unbekannter Gast
vom 12.11.2016, aktuelle Version,

Aisthofen

Aisthofen (Dorf)
Ortschaft
Aisthofen (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Perg (PE), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Perg
Pol. Gemeinde Perg  (KG Weinzierl)
Koordinaten 48° 15′ 30″ N, 14° 35′ 34″ Of1
Höhe 251 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 125 (2011)
Gebäudestand 42 (2011)
Postleitzahl 4320f1
Vorwahl +43/07262f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 10179
Zählsprengel/ -bezirk Weinzierl (41116 002)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

Aisthofen ist eine Ortschaft mit 125 Einwohnern (Volkszählung 2001) bzw. 223 (Volkszählung 2011) in der Katastralgemeinde Weinzierl in der Stadt Perg im Bezirk Perg im Machland im Unteren Mühlviertel in Oberösterreich.

Geographie

Steinbrücke über den Aisthofnerbach, wurde 2012 durch eine Betonbrücke ersetzt

Die teilweise zu den Raumeinheiten Machland und Südliche Mühlviertler Randlagen gehörende Ortschaft liegt im Nordwesten von Weinzierl an der Grenze zu den Marktgemeinden Schwertberg und Naarn im Machlande auf 251 m ü. A. und wird im Westen von der Aist begrenzt. Der Aisthofnerbach durchfließt die Ortschaft in Ost-West-Richtung, bildet über eine längere Strecke die Grenze zwischen den Gemeinden Perg und Schwertberg und mündet in Aisthofen in die Aist. Eine alte, bogenförmige, vier Meter breite und sechs Meter lange Steinbrücke über den Aisthofenerbach aus dem 19. Jahrhundert zählte zu den baulichen Besonderheiten der Ortschaft. Da sie nicht denkmalgeschützt war, wurde sie 2012 durch eine Betonbrücke ersetzt.

Geschichte

Fresken in der Kapelle von Aisthofen

Der Herrensitz in der Ortschaft Aisthofen (karolingischer Königs- oder Wirtschaftshof,Curtis Agesta) war im 9. Jahrhundert Mittelpunkt und Verwaltungssitz des Regensburger Luß. Dieser Landstrich zwischen den Flüssen Aist (Fluss) und Naarn, der von der Mündung der beiden Flüsse bis zu deren Ursprüngen im Nordwald reichte, war im Jahr 853 von Grenzgraf Wilhelm in Linz dem Kloster St. Emmeram in Regensburg geschenkt worden. Im 11. Jahrhundert erlangten die Herren von Perg die Vogteirechte über dieses Gebiet. Durch die Errichtung der Vogtburg am Naarnufer (Dollberg) oberhalb von Perg verlor der alte Verwaltungssitz in Aisthofen seine Bedeutung und diente nur mehr als Wirtschaftshof.

Im Babenberger Urbar um 1230 wurde dieser große Wirtschaftshof Villicatio in Aisthoven genannt und dürfte schon sehr desolat gewesen sein. Bei einer Auseinandersetzung zwischen dem Domvogt von Regensburg, Otto V. von Lengenbach und dem Landesherrn Herzog Friedrich II. (Der Streitbare) wurden 1235 unter anderem die Ortschaft Aisthofen und wahrscheinlich der Burgstall von Weinzierl zerstört.[1] Weitere Erwähnungen erfolgen 1277 und 1287.

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts dürfte der große Meierhof zerteilt worden sein, sodass die Ortschaft Aisthofen mit einem dazugehörigen Sitz entstehen konnte. 1395 wurde ein Hans von Aisthofen genannt, 1449 ein Niklas von Aisthofen.[2] Der Aisthofnerbach wurde im Mittelalter Pflegerbachl genannt, weil die jeweiligen Burggrafen und Pfleger (Verwalter) der Herrschaft Windegg dort Fische und Krebse fangen durften.

Die Kapelle in Aisthofen wurde nach dem Dorfbrand von 1885 errichtet. Diesem Brand fielen fast alle Häuser der Ortschaft zum Opfer. Ein Votivbild in der Kapelle gibt Zeugnis von dieser Katastrophe. Die Kapelle wurde im Stile der Neugotik errichtet und verfügt über eine stichkappengewölbte Decke mit zahlreichen Fresken (Heiligendarstellungen). Vor dem Altarraum befindet sich ein schmiedeeisernes Gitter. Der Kapellenboden besteht aus großen Granitplatten. Die halbrunde Apside weist untypischerweise nach Westen. Die Aisthofener Kapelle gehört zum Bauerngut Gruber und wird von dessen Bewohnern betreut und instand gehalten.

Sport

In Aisthofen besteht seit 1986 der Sportverein Union Aisthofen, der zwischenzeitig die Sektionen Tennis, Fitness, Volleyball und Beachvolleyball mit Sportlern aus Perg, Schwertberg und Mauthausen betreibt. Die auf einem Pachtgrundstück betriebene Tennisanlage wird 2013 durch drei Sandplätze auf eigenem Grund ersetzt. Der Verein mit 110 Mitgliedern, darunter 40 Jugendlichen und Kindern, errichtete dazu auch ein Vereinshaus und wurde in Union Aisthofen-Weinzierl umbenannt.[3][4]

Infrastruktur, Wirtschaft

Aisthofen wird von der Schwertberger Landesstraße L1420 und von der Donauuferbahn in Nord-Süd-Richtung und von der Donau Straße (B 3c) in Ost-West-Richtung durchquert Im Ortsgebiet befinden sich auch eine Bahn- und Bushaltestelle. Durch Aisthofen führt der 2010 neu eröffnete Donausteig.

Das Bergbau-Unternehmen Kamig (Kaolin, Quarzsande) betreibt in Aisthofen Aufbereitungs- und Siloanlagen und hat dort ein Verwaltungsgebäude mit der aktuellen Firmenadresse errichtet.[5] Die Ortschaft ist von der Landwirtschaft geprägt, es haben sich einige gewerbliche Betriebe (Tankstelle, Gärtnerei, Markthalle, Gasthaus) angesiedelt und auf dem Hang östlich des Ortschaftszentrums wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Wohnhäuser errichtet.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Leopold Mayböck: Beitrag zum 800-jährigen Burgjubiläum von Windegg. In: Windegger Geschehen. Mitteilungsblatt des Arbeitskreises Windegg im Schwertberger Kulturring. 30. Juni 2008.
  2. Gerhard Pilz, Leopold Mayböck: Begehung eines (Kultur-) Wanderweges. Perg 1995, S. 4f.
  3. http://www.aisthofen-weinzierl.at Union Aisthofen-Weinzierl
  4. Union Aisthofen bleibt bestehen. In: bezirksrundschau.com, 11. April 2012.
  5. Glück auf! Die Kamig im Wandel der Zeit. Festschrift 80 Jahre Kamig als PDF