unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aigen im Ennstal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aigen im Ennstal enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Aigen im Ennstal im steirischen Bezirk Liezen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Puttererschlössl mit Schlosskapelle
ObjektID: 35863
Aigen 19, 19a
Standort
KG: Aigen
Das Puttererschloss steht auf einer Anhöhe über dem Putterersee. Der ursprünglich mittelalterliche wehrhafte Hof stand von 1437 bis 1829 im Besitz der Putterer. Der heutige Bau ist ein dreigeschoßiges Stöckl aus dem 16. Jahrhundert mit einem steilen Walmdach. Das Äußere wurde im 19. und 20. Jahrhundert umgestaltet, innen sind teilweise noch Tonnengewölbe erhalten.

Neben dem Schloss befindet sich die freistehende Schlosskapelle Mariahilf. Die Messerlaubnis ist mit 1737 dokumentiert, der Altar stammt aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts.


Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Florian
ObjektID: 95247
Aigen 121
Standort
KG: Aigen
Die Filialkirche wurde von 1990 bis 1992 mit dem Architekten Volker Giencke erbaut.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hll. Johannes d. Täufer und Evangelist und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 57202
Hohenberg
Standort
KG: Aigen
Datei hochladen Hallstattzeitliche Siedlung und Hügelgräber am Kulm bei Aigen
ObjektID: 119858
Kulm bei Aigen
Standort
KG: Aigen
Der Inselberg Kulm bei Aigen wird mit seinen Gräberfeldern als Zentralort des prähistorischen Ostalpenraumes und damit des frühzeitlichen Salzhandels angenommen.

Datei hochladen
Sog. Kettinger Kreuz
ObjektID: 125497
südöstlich Ketten 25
Standort
KG: Ketten

Datei hochladen
Grenzstein
ObjektID: 125502
östlich Vorberg 28
Standort
KG: Vorberg
An der Straße von Oppenberg nach Aigen stehender Grenzstein mit Wappen und Jahreszahl 1702.

Datei hochladen
Ortskapelle
ObjektID: 95374
bei Vorberg 52
Standort
KG: Vorberg

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 12.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Aigen im Ennstal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.