unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Gallen (Steiermark)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Gallen enthält die 21 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Sankt Gallen im steirischen Bezirk Liezen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Wies-Kapelle
ObjektID: 98041
gegenüber Geigenkogel 52
Standort
KG: Bergerviertel
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Oberlehrerhaus
ObjektID: 98029
Kirchenviertel 1
Standort
KG: Bergerviertel
Datei hochladen Hammerherrenhaus, sog. Pfeifferhammer
ObjektID: 98060
Spitzenbach 7
Standort
KG: Bergerviertel
Herrenhaus des ehemaligen „unteren Sensenhammers in Spitzenbach“ (später „Pfeifferhammer“). Zweigeschoßiger Bau des 18. Jahrhunderts mit abgesetztem Mansarddach, im Obergeschoß schmiedeeiserne Fensterkörbe aus dem Rokoko. Am Steingewände der Haustür bez. mit „17 F H 62“ (Franz Häusler) und dem Hammerzeichen „Herz“. Im Obergeschoß stuckverzierte Decken. 1992–1995 umfassende Außen- und Innenrenovierung.[2][3]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 98011
Oberhof 2
Standort
KG: Oberreith
Datei hochladen Wegkapelle
ObjektID: 98035
gegenüber Oberhof 94
Standort
KG: Oberreith
Datei hochladen Friedhofskapelle Schmerzhafte Mutter Gottes
ObjektID: 57611
Auf der Au
Standort
KG: St. Gallen
Datei hochladen Hufschmiede, Habacher-Schmiede
ObjektID: 69444
Auf der Au 11
Standort
KG: St. Gallen
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 98009
Kirchenviertel 25
Standort
KG: St. Gallen
Der stattliche Pfarrhof wurde 1715 neu gebaut, an der Außenwand trägt er ein Sgraffito des hl. Gallus von Toni Hafner.[4]
Datei hochladen Bürgerhaus mit Wirtschaftsgebäude und Toreinfahrt
ObjektID: 57608
Markt 22
Standort
KG: St. Gallen
Der Wappenstein über dem Portal ist mit 1565 bezeichnet.[4]
Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 98037
vor Markt 28
Standort
KG: St. Gallen
Der steinerne 8-eckige Brunnen mit Kettenfreiheit steht in der Mitte des Marktplatzes. Er wurde 1907 im Zuge des Hochquellenleitungsbau erneuert in mit verschiedenen Inschriften bezeichnet.[4]
Datei hochladen Ehem. Gericht, ehem. Gewerkenhaus
ObjektID: 57609
Markt 35
Standort
KG: St. Gallen
Das Gewerkenhaus hat eine unvollständige barocke Fassadengliederung aus dem 18. Jahrhundert.[4]
Datei hochladen Gewerkenhaus, ehem. Gasthof Zur Post
ObjektID: 48378
Markt 36
Standort
KG: St. Gallen
Der ehemalige Gasthof Zur Post, davor Gewerkenhaus, hat eine Sgraffitofassade gegen 1600, Bänder mit Pflanzenmotiven und Sirenen. Die Fensterumrandungen wurden bereits erneuert. In der Mitte des Obergeschoßes ein Doppelfenstergewände mit Würfelkapitellen. 1975 restauriert.[4]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 98019
Markt 44
Standort
KG: St. Gallen
Datei hochladen Ehem. Gendarmeriegebäude, Feuerwehr
ObjektID: 36512
Markt 53
Standort
KG: St. Gallen
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 98036
bei Markt 95
Standort
KG: St. Gallen
Die Johann-Nepomuk-Statue aus Sandstein stammt aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts. Auf dem Sockel eine Reliefdarstellung des Brückensturzes.[4]
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 98056
neben Markt 135
Standort
KG: St. Gallen
Der gotische Nischenbildstock ist mit 1488 datiert.[4]
Datei hochladen Meierhof, Moarhof
ObjektID: 98010
Moarhof 1
Standort
KG: St. Gallen
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Gallus und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 57612
Sankt Gallen
Standort
KG: St. Gallen

Datei hochladen
Burgruine Gallenstein
ObjektID: 97999

Standort
KG: St. Gallen
Hauptartikel: Burg Gallenstein
f1
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 98038

Standort
KG: St. Gallen

Datei hochladen
Ehem. Schüttkasten
ObjektID: 98426
Weißenbach an der Enns 57
Standort
KG: Weißenbach an der Enns
f1

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 423424.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Sankt Gallen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Bertl Sonnleitner: Herrenhäuser in der Eisenwurzen. St. Pölten, 2002
  3. Franz Schröckenfux: Geschichte der österreichischen Sensenwerke und ihrer Besitzer. Linz – Achern, 1975
  4. 1 2 3 4 5 6 7 Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 424.
  5. lt. GIS Steiermark; GstNr. 140/1 lt. BDA nicht zutreffend
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.