unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grünburg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grünburg enthält die 39 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Grünburg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Friedhof und Karner
ObjektID: 105506
bei Hambaumstraße 2
Standort
KG: Leonstein

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Stephan
ObjektID: 58826
Hambaumstraße 2
Standort
KG: Leonstein
Die Herren von Rohr erbauten die Kirche um 1320 im romanischen Stil. Die erste urkundliche Erwähnung stammt von 1367. Das Gebäude wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut (u. a. barockisiert), die letzte Renovierung war 1995. Das Kirchenschiff ist innen 18 m lang und 7,5 m breit, der Chor 3 m lang. Der markanteste Teil ist der 30 m hohe, 6 m lange und 5,5 m breite Turm. Dieser dürfte als Wehr- und Wohnturm bereits vor dem Bau der Kirche bestanden haben.[2]
Datei hochladen Bauernhof (Anlage), Hasengütl
ObjektID: 37560
Heindlmühlstraße 1
Standort
KG: Leonstein
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 58827
Kirchenweg 6
Standort
KG: Leonstein
Datei hochladen Sog. alte Römerbrücke
ObjektID: 104527
Priethal
Standort
KG: Leonstein
Die alte Landstraße durch das Steyrtal führte hier über den Schmiedleitner Bach. Die bestehende Brücke wurde 1787 als Bogenbrücke in Stein erneuert. Sie verlor nach dem Bau einer stählernen Straßenbrücke im Jahre 1876 hoch über dem Talgrund ihre Bedeutung. 1955 wurde die Stahlbrücke durch eine Stahlbetonbrücke ersetzt.[3]
Datei hochladen Scheune, sog. Scheibenhütte (Scheiterhütte)
ObjektID: 14966
Schmiedleiten
Standort
KG: Leonstein
Die Scheiterhütte wurde wegen der Brandgefahr in einiger Entfernung zu den Gebäuden der Sensenschmiede gebaut.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Ehem. Eisenbahnbrücke, heute Radweg, sog. Tiefengrabenbrücke
ObjektID: 113872
Steyrdurchbruch
Standort
KG: Leonstein
Die ehemalige Eisenbahnbrücke über den Tiefengraben bei Steyrdurchbruch wird heute vom Steyrtalradweg genutzt. Sie wurde 1908 errichtet und 1991 restauriert. Die Spannweite beträgt 80 m, die lichte Höhe 40 m.[5]

Datei hochladen
Ehem. Eisenbahnbrücke, heute Radweg, sog. Plangrabenbrücke
ObjektID: 113873
Steyrdurchbruch
Standort
KG: Leonstein
Die ehemalige Eisenbahnbrücke über den Plangraben nahe Steyrdurchbruch wird heute vom Steyrtalradweg genutzt. Sie wurde 1908 errichtet und 1991 restauriert. Die Spannweite beträgt 51 m, die lichte Höhe 22 m.[6]
BW Datei hochladen Fabriksanlage Haunoldmühle
ObjektID: 78318

seit 2017

Haunoldmühle 1, 2
Standort
KG: Obergrünburg
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Georg mit ehem. Friedhof
ObjektID: 59240
Kirchenstraße 10
Standort
KG: Obergrünburg
Die Pfarrkirche hat einen Westturm mit einem barocken Zwiebelhelm, ein einschiffiges Langhaus und einen eingezogenen, dreijochigen Chor mit Dreiachtelschluss. Langhaus und Chor werden von Netzrippengewölben überspannt. Der Altäre sind neugotisch, die Kanzel ist um 1770 entstanden. In der nördlichen Kapelle steht ein guter Tabernakelaltar mit einer bemerkenswerten Kreuzgruppe aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts.[7]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 113876
Kirchenstraße 9
Standort
KG: Obergrünburg

Datei hochladen
Burgruine Leonstein
ObjektID: 113962
Leonstein
Standort
KG: Obergrünburg
Die Burg entstand vermutlich um 900 und wurde 1140 urkundlich erwähnt. Einige Mauerreste, ein Torbogen und ein Durchgang sind die letzten sichtbaren Zeugen ihres Bestandes.

Datei hochladen
Schloss Leonstein
ObjektID: 105511
Leonsteinerstraße 38, 39
Standort
KG: Obergrünburg
Das Schloss geht auf einen 1397 von Wilhelm von Rohr errichteten Bauhof zurück. Die späteren Besitzer aus dem Geschlecht der Zelkinger formten daraus das Talschloss Feichta. Sein heutiges barockes Erscheinungsbild erhielt es 1724 durch die Salburger, die es in Neu-Leonstein umbenannten. Seit 1945 beherbergt es ein Landeskinderheim. Die originale Inneneinrichtung ist verloren.
Datei hochladen Bauernhof (Anlage), Holzleiten, Hoisleiten
ObjektID: 14958
Mairberg 25
Standort
KG: Obergrünburg
Hinsichtlich der Nahrungsmittelversorgung war die Sensenschmiede in der Schmiedleithen ein weitgehend autarker Betrieb. Die Hoisleithen war der landwirtschaftliche Betrieb des Unternehmens.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Kuhstall
ObjektID: 14959
Schmiedleiten
Standort
KG: Obergrünburg
Der Kuhstall der Schmiedleithen wurde 1891 erbaut und war in seiner Zeit ein Musterbetrieb der Viehhaltung. Im Obergeschoss befand sich auch eine Unterkunft für den Melker der die 25 Kühe zu betreuen hatte. [4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Salettl und Brunnen
ObjektID: 14967
Schmiedleiten
Standort
KG: Obergrünburg
Das Salettl ist ein kleiner Anbau an das Schmiedhaus, der Unterkunft der Schmiedearbeiter. Es befindet sich zusammen mit einem Brunnen in einem kleinen Park gegenüber dem alten Herrenhaus.
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Wagenremise
ObjektID: 14963
Schmiedleiten
Standort
KG: Obergrünburg
Die Wagenhütte beherbergte den Fuhrpark der Schmiede und wird als Garage benützt.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Holzschuppen
ObjektID: 14964
Schmiedleiten
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
KG: Obergrünburg
GstNr.: 403/1
Datei hochladen Reiberhütte
ObjektID: 14965
Schmiedleiten
Standort
KG: Obergrünburg
In der Reiberhütte befand sich einst eine Getreidemühle der Schmiede.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Industriemühle, sog. Mühlhäusl
ObjektID: 14917
Schmiedleiten
Standort
KG: Obergrünburg
Zuerst als Mühle errichtet, beherbergte dieser Bau auch die Tischlerei und die Glaserei des Betriebes.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Kohlbarren
ObjektID: 14956
Schmiedleiten
Standort
KG: Obergrünburg
Im Kohlbarren lagerten bis zu 700 m3 Holzkohle. Das war der Bedarf der Schmiede für ein halbes Jahr.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Schmiedhaus
ObjektID: 14918
Schmiedleiten 10
Standort
KG: Obergrünburg
Die Arbeiter des Sensenwerkes wohnten im Schmiedhaus. Im Betrieb waren ca. 100 Personen beschäftigt. Die Schmiedstube im Erdgeschoss war der Speise- und Aufenthaltsraum. Alle Bediensteten der Schmiede wurden hier verköstigt. Ein Großteil von ihnen wohnte auch im Schmiedhaus.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Altes Herrenhaus
ObjektID: 14911
Schmiedleiten 11
Standort
KG: Obergrünburg
Das alte Herrenhaus ist im Kern das älteste Gebäude der Schmiedleithen. Es wurde 1603 erstmals genannt und immer weiter ausgebaut. Das klassizistisch-biedermeierliche Aussehen beruht im Wesentlichen auf die Adaptierungen im 19. Jahrhundert durch die Gewerken Gottlieb Hierzenberger und Ludwig Zeitlinger. Die Terracottareliefs von Hans Pontiller in den Fensterlünetten und über dem Portal wurden 1920 angebracht.[4][8]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Schmiedehammer, Alter Hammer
ObjektID: 14954
bei Schmiedleiten 11
Standort
KG: Obergrünburg
Der alte Hammer war im Zentrum der Anlage. Über Transmissionswellen wurden die Schwanzhämmer und sonstigen Aggregate der Schmiede angetrieben. Nach dem Niedergang der Schmiede wollte man die Halle in einen Konzertsaal umbauen. Dieser Plan wurde aber nicht vollständig umgesetzt.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Wirtschaftsgebäude und Rossstall
ObjektID: 14916
bei Schmiedleiten 11
Standort
KG: Obergrünburg
Über den Stallungen für Pferde, Ochsen und Schweine hatte sich der letzte Gewerke Rudolf Zeitlinger ein richtiges Fitness-Center eingerichtet.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Kram
ObjektID: 14955
Schmiedleiten 12
Standort
KG: Obergrünburg
In der Kram erhielten die Sensen ihre Bemalung und wurden versandfertig gemacht. Die Verpackung erfolgte unter Anderem auch in Holzfässern. Von hier gingen die Produkte des Werkes in die ganze Welt.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Magazin
ObjektID: 14957
Schmiedleiten 13
Standort
KG: Obergrünburg
Das Magazin war das Lager für die fertigen Waren.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Wohnhaus, Kutscherhäusel
ObjektID: 14962
Schmiedleiten 5
Standort
KG: Obergrünburg

Datei hochladen
Wohnhaus, sog. Gärtner- oder Platzerhäusel
ObjektID: 14961
Schmiedleiten 6
Standort
KG: Obergrünburg
Das Gärtnerhäusl war die Unterkunft für den Gärtner, die Köchinnen und andere Bedienstete der Familie des Gewerken.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Wohnhaus, sog. Helm- oder Hütterhäusl
ObjektID: 14960
Schmiedleiten 7
Standort
KG: Obergrünburg
Das Helmhäusl ist mit 1799 bezeichnet. Die Bezeichnung stammt von den Namen früherer Bewohner ab.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Neues Herrenhaus
ObjektID: 14913
Schmiedleiten 8
Standort
KG: Obergrünburg
Das neue Herrenhaus wurde 1886 unter Ludwig Zeitlinger fertiggestellt. Es steht auf erhöhter Position über dem Herrschaftsgarten.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Presshaus, Mostkeller und Veranda
ObjektID: 14914
bei Schmiedleiten 8
Standort
KG: Obergrünburg
Das Presshaus mit dem Eiskeller neben dem Neuen Herrenhaus entstand 1892. Es diente der Herstellung und Lagerung von Obstmost.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen

Datei hochladen
Glashaus, Gärtnerei
ObjektID: 14915
bei Schmiedleiten 8
Standort
KG: Obergrünburg
Im Herrenschaftsgarten wurde neben dem Gemüse auch Blumen, Kräuter und Beeren angepflanzt. In der Mitte befindet sich ein Brunnen. Im beheizbaren Glashaus wuchsen auch Zitrusfrüchte und Pflanzen, die die Gewerken von ihren Reisen in den Süden mitbrachten.[4]
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Wohnhaus, Nebengebäude
ObjektID: 14912
Schmiedleiten 9
Standort
KG: Obergrünburg
Mit dem Bau des Nebengebäudes schuf man im 19. Jahrhundert Platz für die wachsende Familie der Gewerken.
Hauptartikel: Freilichtmuseum Schmiedleithen
Datei hochladen Pfarrhof, Altbau
ObjektID: 104537
Schulstraße 31
Standort
KG: Obergrünburg
Datei hochladen Obergrünburger Schulkapelle
ObjektID: 104540
bei Schulstraße 9
Standort
KG: Obergrünburg
Datei hochladen Kapelle
ObjektID: 104526
Pernzellerstraße 7
Standort
KG: Pernzell
Datei hochladen Polizei
ObjektID: 104558
Hauptstraße 31
Standort
KG: Untergrünburg
Datei hochladen Bauernhof (Anlage), Großpreissenlehen, sog. Messerer-Verlegerhaus
ObjektID: 38360
Schieferstraße 1
Standort
KG: Untergrünburg
Der Straßenseite des Großpreissenlehens ist in fünf Achsen gegliedert. Das Untergeschoss ist genutet. Die Fensteröffnungen sind vergittert, wobei diese Gitter aus Schmiedeeisen in der Laibung befestigt sind und nicht hervortreten. Über dem Eingang befindet sich ein Gemälde mit der Darstellung eines Gnadenstuhls. Dieses Bild geht über die Geschossebene hinaus. Das Obergeschoss ist durch Pilaster gegliedert. Die Fensterfaschen sind mit Ornamenten bekrönt. Die Fenster im Obergeschoss sind mit bemerkenswerten, kunstvoll gestalteten Korbgittern ausgestattet. Das Haus war früher im Besitz von Messerer-Verlegern. Die Verleger waren Zwischenhändler für die von den Messerern hergestellten Waren.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Grünburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Kirche Leonstein (grünburg.at) aufgerufen am 6. Juli 2011
  3. Josef Zeitlinger: Der Schmiedleitnerbach in Leonstein (S. 376f). OÖ Musealverein, abgerufen am 30. November 2014 (PDF).
  4. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Ein Spaziergang durch die Schmiedleithen. Verein d´Hammerschmied, Leonstein, abgerufen am 2. Februar 2016 (PDF).
  5. Technische Daten: Schild der Tiefengrabenbrücke
  6. Technische Daten: Schild der Plangrabenbrücke
  7. Erwin Hainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich; hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 100
  8. Sensenschmiedeensemble Schmiedleiten, Bericht. Jahrbuch des OÖ Musealverein, abgerufen am 30. November 2014 (PDF).
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.