unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Micheldorf in Oberösterreich

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Micheldorf in Oberösterreich enthält die 39 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Micheldorf in Oberösterreich.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Herrenhaus, Der obere Asang, Saganger, Unter Haindl, Untere Kaltenbrunner Werkstatt
ObjektID: 14992
Edelhofstraße 14
Standort
KG: Mittermicheldorf
Herrenhaus der ehemaligen Sichel- und Sensenschmiede am oberen Absang, später als „Edelhof“ bekannt (auch „Unterhaindl“ genannt, gegründet vor 1595). Biedermeierliche Baugruppe über frühneuzeitlichem Kern.

Datei hochladen
Stainhuberhammer
ObjektID: 49475
bei Gradenstraße 1
Standort
KG: Mittermicheldorf
Ehemaliges Hammergebäude der Sensenschmiede „Untere Stainhub“, 1831 unter Einbeziehung älterer Substanz adaptiert und erweitert. Vereinheitlichend gestaltete Rundgiebel mit Figurennischen und Doppeladlern, bekrönt vom Hammerzeichen „Wildschwein“. Tafel bez. „Durch Caspar Zeitlinger und Josepha Zeitlinger im Jahre 1831 erbaut worden“. Um 1900 angebautes, original erhaltenes Turbinenhaus mit Voith-Turbine, dem ältesten Modell dieser Type in der Region. Der Steinhuberhammer beherbergt heute als Teil des OÖ. Sensenschmiedemuseums die „Klangwelten“.

Datei hochladen
Gradn-Bauernhaus, heute Gasthof Zum Schwarzen Grafen
ObjektID: 49174
Gradenstraße 9
Standort
KG: Mittermicheldorf
Monumentaler Bauernhof der Sensenschmiede am Gries, um 1828 unter dem Gewerken Caspar Zeitlinger unter Einbeziehung eines älteren Wohntraktes errichtet. Für das Gradn-Ensemble typische biedermeierklassizistische Fassade und hohes, ziegelgedecktes Walmdach. Bemerkenswerte Säulenhalle (ehemaliger Kuhstall), handwerklich gediegene Zimmermannsarbeit der Tenne und des mehrgeschoßigen Dachstuhls. 1998 Adaptierung als „Gasthof zum Schwarzen Grafen“.

Datei hochladen
Herrenhaus
ObjektID: 103191
Gradenstraße 10
Standort
KG: Mittermicheldorf
Herrenhaus der ehemaligen Sensenschmiede am Gries (Gradnwerk). Um 1829 erweiterter Dreiflügelbau mit hohem Walmdach über älterem Baukern. Die vierte Seite wird durch eine Tormauer abgeschlossen. Das markante Einfahrtstor verbindet klassizistische Details mit traditionell bäuerlichen Formen (Drehwirbelmotiv), über dem Tor das Hauszeichen „Kelch mit Hostie“. Einheitlicher Fassadendekor mittels eingetiefter rundbogiger Fensterrahmen und einem in Sturzhöhe umlaufenden Putzband im Erdgeschoß. Betonung der siebenachsigen Hauptfront durch Seitenrisalite mit Bänderung. Klassizistische Eingangstür mit Kelchmotiven, darüber Tafel bez. „Durch Caspar Zeitlinger und Josepha Zeitlinger im Jahre 1829 erbaut worden“. Schmiedeeiserne Rokoko-Fensterkörbe im Obergeschoß, südseitig den Hl. Georg darstellende Sonnenuhr aus dem 18. Jh. Im Inneren klassizistische Schmiedeeisentür zum Obergeschoß mit Kelchzeichen und „KST“ (Karl Steinhuber). Im Obergeschoß barocke Balkendecke, deren Rüstbaum wiederum das Kelchzeichen trägt und mit „G G“ (Georg Grätt) bezeichnet ist. Das Herrenhaus ist heute Teil des OÖ. Sensenschmiedemuseums.

Datei hochladen
Feyreggerhaus
ObjektID: 103214
Gradenstraße 12
Standort
KG: Mittermicheldorf
Feyreggerhaus (ehemals zu Wohn- und Wirtschaftszwecken multifunktional genutzter Bau) der ehemaligen Sensenschmiede am Gries. Langgezogener, eingeschoßiger Bau mit dem Herrenhaus entsprechender, biedermeierlicher Fassadengestaltung, nordseitig rund gemauerter Abschluss. Ziegelgedecktes Walmdach mit Dachgauben. Eingemauerter Haimstock und Tafel, bez. „Durch Caspar Zeitlinger und Josepha Zeitlinger im Jahre 1829 erbaut worden“. Das Feyreggerhaus wird heute von der Gemeinde Micheldorf für Hochzeiten genutzt.

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 103844

seit 2016

Hammerweg 11
Standort
KG: Mittermicheldorf
Schmiedhaus der Sensenschmiede an der Zinne, zweigeschoßiges Wohnhaus mit ziegelgedecktem Satteldach, um 1800 unter Einbeziehung älterer Bauteile zum heutigen Erscheinungsbild um- und ausgebaut. Fassadengliederung mit Putzbänderung, im Obergeschoß mit Lisenen. Die Fenster des Obergeschoßes sind wie die übrigen Wohngebäude des Ensembles mit zarten rocailleartigen Stuckbändern verziert. Portal mit aufgedoppelter barocker Eingangstür mit zeitgleichen Beschlägen und Türschloss.
Datei hochladen Ehem. Herrenhaus
ObjektID: 103830

seit 2016

Hammerweg 13
Standort
KG: Mittermicheldorf
Ehemaliges Herrenhaus der Sensenschmiede an der Zinne, dreiflügelige Anlage mit ziegelgedeckten Walm- und Schopfwalmdächern, um 1800 unter Einbeziehung des barocken Haupthauses zum heutigen Erscheinungsbild um- und ausgebaut. Zweigeschoßiges Haupthaus mit barockisierender Biedermeierfassade, seitlich anschließend das eingeschoßige Wirtschaftsgebäude.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 103846

seit 2016

Hammerweg 14
Standort
KG: Mittermicheldorf
„Waschhaus“ der Sensenschmiede an der Zinne, zweigeschoßiges Wohnhaus direkt an der Krems mit ziegelgedecktem Walmdach. Reich gegliederte biedermeierliche Fassade mit Nutung im Erdgeschoß und Silhouettepilastergliederung sowie Fenster im Obergeschoß mit zarten rocailleartigen Stuckbändern. Risalitartig vorspringendes Hauptportal mit geschwungener, profilierter Verdachung, darunter eine Steintafel mit der Jahreszahl „1807“ und den Initialen „F. Z.“ (Franz Zeitlinger), darüber eine kleine Figurennische.

Datei hochladen
Ehem. Hammergebäude
ObjektID: 103827
Hammerweg 15
Standort
KG: Mittermicheldorf
Ehemaliges Hammergebäude der Sensenschmiede an der Zinne. Barocke Rundgiebel mit Figurennischen an beiden Schmalseiten. An einer Giebelfront Marmorplatte bez. „1796 F. Z.“ (Franz Zeitlinger), eingemauerter Haimstock. 1938/39 als Feuerwehrhaus adaptiert (Schlauchturm aus dieser Zeit), seit 2001 von der evangelikalen Gemeinde Kremstal als Bet- und Versammlungsraum genutzt.

Datei hochladen
Kohlekeller
ObjektID: 103842

seit 2016

Hammerweg
Standort
KG: Mittermicheldorf
Zweigeschoßiger Bau vom Anfang des 19. Jahrhunderts, der zur Lagerung großer Mengen der zum Betrieb des Sensenwerks benötigten Holzkohle diente. Teilweise gemauertes Erdgeschoß und geschwungene Giebelfront mit breiten Segmentbogentoren. Das Gebäude wird durch eine steile Auffahrtsrampe mit Steinbrüstung erschlossen. Der dahinter anschließende Stadl ist in Holzkonstruktion ausgeführt.
Datei hochladen Waag
ObjektID: 124977

seit 2016

Hammerweg
Standort
KG: Mittermicheldorf
Kleiner, eingeschoßiger Bau mit annähernd quadratischem Grundriss und hohem Walmdach aus dem beginnenden 19. Jahrhundert.
Datei hochladen Brücke
ObjektID: 124978

seit 2016

Hammerweg
Standort
KG: Mittermicheldorf
Die kleine einbogige Steinbrücke über die Krems verbindet die Sensenschmiede an der Zinne mit dem Ortskern. Eine Marmortafel am Brückengeländer trägt die Jahreszahl 1810, die Brücke ist in der Grundsubstanz aber vermutlich älter.

Datei hochladen
Schmiedhaus
ObjektID: 103217
Hammerweg 40
Standort
KG: Mittermicheldorf
Schmiedhaus (Wohnhaus der Schmiede) der ehemaligen Sensenschmiede am Gries. Einheitliche biedermeierliche Fassadengestaltung, im Obergeschoß Fensterverdachungen mit Dreiecksgiebeln, ziegelgedecktes Walmdach. Neben der Haustür eingemauerter Haimstock und Tafel, bez. „Durch Caspar Zeitlinger und Josepha Zeitlinger im Jahre 1830 erbaut worden“.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 103776
Hammerweg
Standort
KG: Mittermicheldorf
Bildstock, zur Sensenschmiede am Gries gehörig, ursprünglich westlich des Bauernhauses, heute im Museumsbereich neben dem Hammergebäude aufgestellt. Schmiedeeisernes Gitter, bez. mit dem Zeichen „Kelch mit Hostie“ und „K ST“ für Karl Steinhuber.

Datei hochladen
Kramgebäude
ObjektID: 103227
Hammerweg
Standort
KG: Mittermicheldorf
Ehemalige Kram der Sensenschmiede am Gries. Neubau von Johann Baumschlager aus dem 2. Viertel des 19. Jh. Giebelseite bez. „C.Z I.Z 1827“ (Caspar Zeitlinger, Josepha Zeitlinger), darüber eingemauert eine Hausuhr. Die Kram ist heute Teil des OÖ. Sensenschmiedemuseums.

Datei hochladen
Schmiedehammer, Gradn-Hammer
ObjektID: 103234
Hammerweg
Standort
KG: Mittermicheldorf
Ehemaliges Hammergebäude der Sensenschmiede am Gries, des zeitweise größten Sensenproduzenten der Monarchie. Auf dem typischen geschwungenen Rundgiebel das Zeichen „Kelch mit Hostie“, darunter ein Doppeladler, der zusammen mit Beschriftung und Jahreszahl auf das 1838 verliehene Landesfabriksprivilegium verweist („K. K. PRIV. OB. ÖST. LANDES FABRIK V. K. Z.“). Über dem Eingang Tafel bez. „Durch Caspar Zeitlinger und Josepha Zeitlinger im Jahre 1836 erbaut worden“. Im Inneren originalgetreu erhaltene bzw. wiederaufgestellte Ausstattung einer Sensenschmiede, heute OÖ. Sensenschmiedemuseum.
Datei hochladen Figurenbildstock, sog. Johannes-Kapelle
ObjektID: 103712
gegenüber Hauptstraße 35
Standort
KG: Mittermicheldorf
Datei hochladen Ehem. Gasthaus Zur Sense, ehem. Hoftaverne
ObjektID: 71534
Hauptstraße 45
Standort
KG: Mittermicheldorf
Ausgedehnter Einkehrgasthof, in einer biedermeierlichen und historistischen Bauphase über älterer Grundsubstanz in den Hofbereichen ausgebaut, im Ortszentrum von Micheldorf gegenüber der ehemaligen Sensenschmiede an der Zinne.
Datei hochladen Pfarrhof und Stallgebäude
ObjektID: 103064
Heiligenkreuz 4
Standort
KG: Mittermicheldorf

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Kreuzerhöhung und Friedhof
ObjektID: 58584
Heiligenkreuzer Straße
Standort
KG: Mittermicheldorf
Die kleine, einschiffige Kirche wurde 1534 geweiht. Sie hat ein stichkappengewölbtes Langhaus mit einem gotischen Fronbogen und einen eingezogenen Chor mit Fünfachtelschluss. Der Turm ist ein sogenannter Dachreiter mit Zwiebelhelm. Die Kirche hatte ursprünglich drei gotische Portale, die Portale im Westen und Süden sind jedoch zugemauert. Das Deckenfresko im Chor wurde 1954 von Fritz Fröhlich geschaffen. Die Einrichtung ist neugotisch. Am Friedhof gibt es einige geschmiedete Grabkreuze aus dem 18. und 19. Jahrhundert.[2]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Josef
ObjektID: 59072
Kirchenplatz
Standort
KG: Mittermicheldorf
Pfarrkirche Hl. Josef, neue Kirche (erbaut 1946–1953). Rokoko-Altar (bez. 1756) aus der Stiftskirche Schlierbach.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 103721
gegenüber Pyhrnstraße 23
Standort
KG: Mittermicheldorf
Bildstock neben dem (nicht erhaltenen) sog. „Blumauerhaus“.
BW Datei hochladen Nebengebäude des ehem. Sensenwerkes Oberhaindl
ObjektID: 103142
Pyhrnstraße 61
Standort
KG: Mittermicheldorf
f1

Datei hochladen
Herrenhaus des ehem. Sensenwerkes Oberhaindl
ObjektID: 37826
Pyhrnstraße 63
Standort
KG: Mittermicheldorf
Herrenhaus der ehemaligen Sensenschmiede Oberhaindl (seit 1581 Sensenhammer, vorher bereits Hackenschmiede). Wird heute als Pension Haindl geführt.

Datei hochladen
Hofkapelle, Sensenschmied-Kapelle, Kapelle hl. Johannes Nepomuk, Haindl-Kapelle
ObjektID: 37827
bei Pyhrnstraße 63
Standort
KG: Mittermicheldorf
Freistehende Hauskapelle der ehemaligen Sensenschmiede Oberhaindl, 1820 unter den Gewerken Franz und Josefa Moser in einer Sumpfwiese als Notstandsarbeit der Schmiede erbaut. Geschwungener Giebel mit Sonnenuhr, qualitätsvolles gleichzeitiges klassizistisches Schmiedeeisengitter und ebensolcher Altar. Das Gitter trägt das Zeichen „Zwei Mondschein“ und die Initialen „F M J M“.
BW Datei hochladen Stall, Nebengebäude des ehem. Sensenwerkes Oberhaindl
ObjektID: 103151
bei Pyhrnstraße 63
Standort
KG: Mittermicheldorf
f1
Datei hochladen Nischen- /Kapellenbildstock
ObjektID: 103701
Ziehbergstraße
Standort
KG: Mittermicheldorf

Datei hochladen
Kalvarienbergkirche hl. Georg
ObjektID: 37824
Am Georgenberg
Standort
KG: Obermicheldorf
Gotische Kalvarienbergkirche über Resten einer frühchristlichen Apsis (4. bis 5. Jh.), unter den Jörgern als protestantische Kirche barockisiert. Gotischer netzrippengewölbter Chor (Ende 15. Jh.), Maßwerksfenster; Einschiffiges barockes Langhaus (1610/11), erneuert 1730. Eingebauter Westturm mit abgetrepptem Zeltdach. Auf dem Hochaltar fig. Kreuzgruppe (2. Viertel 17. Jh.). 1788 von Micheldorfer Sensengewerken angekauft und seither im Besitz der Gemeinde Micheldorf. Glasfenster von Lydia Roppolt.

Datei hochladen
Pfuster-Kreuz
ObjektID: 37825
Eisbach
Standort
KG: Obermicheldorf
Barockes Schmiedeeisen-Großgrabkreuz der Sensenschmiedefamilie Kaltenbrunner, um 1735. Bez. mit dem Hammerzeichen „Winkelmaß“ der ehemaligen Sensenschmiede zu Dörflern und den Initialen „S K P“ und „T K P“ für Simon Kaltenbrunner und Maria Theresia Kaltenbrunner. Wurde wahrscheinlich nach 1840 an seinem jetzigen Standort bei der Pfuster aufgestellt und ist seither als „Pfusterkreuz“ bekannt. Restauriert 1955/57.

Datei hochladen
Herrenhaus der Pfusterschmiede
ObjektID: 14993
Eisbach 8
Standort
KG: Obermicheldorf
Herrenhaus der ehemaligen Pfusterschmiede (1334 urkundlich erwähnt). Im Schlussstein über einem Torbogen bez. mit dem Zeichen „Zwei Kreuz“ und „WM BM“ (Wolfgang Moser, Anna Barbara Moser). Eine andere Toreinfahrt bez. „S. 1839 H.“ (Susanna Holzinger). Im Obergeschoß schmiedeeiserne Fenstergitter mit dem Hammerzeichen „Zwei Kreuz“. An einer Ecke eine im Zuge der letzten Renovierung freigelegte Wandmalerei, den hl. Georg darstellend.

Datei hochladen
Kornkammer der Pfusterschmiede, sog. Pfusterhammerl
ObjektID: 109047
bei Eisbach 8
Standort
KG: Obermicheldorf
f1

Datei hochladen
Gartenhäuschen der Pfusterschmiede
ObjektID: 109050
bei Eisbach 8
Standort
KG: Obermicheldorf
f1

Datei hochladen
Auszugshäusl der Pfusterschmiede
ObjektID: 109051
Eisbach 10
Standort
KG: Obermicheldorf
f1

Datei hochladen
Kreuzweg
ObjektID: 109660

Standort
KG: Obermicheldorf
Kreuzweg entlang des Fußweges zur Kirche auf den Georgenberg, errichtet 1859. Die 11 Stationen außerhalb der Kirche sind aus Almtaler Nagelfluh gehauen, die letzten 3 Stationen befinden sich in der Georgenbergkirche.
Datei hochladen Ehem. Eisenbahnbrücke, heute Radweg, sog. Tiefengrabenbrücke
ObjektID: 113875

Standort
KG: Obermicheldorf
Ehemalige Eisenbahnbrücke der Steyrtalbahn über den Tiefengraben, heute Teil des Steyrtalradwegs. Sie wurde 1908 errichtet und 1991 restauriert. Die Spannweite beträgt 80 m, die lichte Höhe 40 m.[3]
Datei hochladen Straßenbrücke (westliche Widerlager)
ObjektID: 71903

Standort
KG: Obermicheldorf

Datei hochladen
Burg Altpernstein, Gesamtanlage samt Befestigungsresten
ObjektID: 57922
Altpernstein 34
Standort
KG: Untermicheldorf
Mittelalterliche Burg, um das Jahr 1000 errichtet, 1160 und 1207 erstmals urkundlich erwähnt. Heute ist die Burg ein Begegnungszentrum der Katholischen Jugend Oberösterreich und gehört zum Stift Kremsmünster.

Datei hochladen
Kalvarienberg mit Kapellenbildstöcken
ObjektID: 102649
zwischen Seebach 18 u. 19
Standort siehe Beschreibung
KG: Untermicheldorf
Kalvarienberg von Kirchdorf, auf Micheldorfer Gemeindegebiet gelegen. Unterhalb einer Kapelle (Lage) befinden sich vier gemauerte Stationen eines Kreuzwegs. Die erste Station wurde 1770 von Jakob Wallner errichtet (Lage)[4], 2. Station, 3. Station, die oberste Station (Lage) trägt am Abschlussgitter die Jahreszahl 1773 und das Hammerzeichen „Feinsonne“ der Micheldorfer Sensenschmiede Schützenhub (Oberholzinger).
Datei hochladen Befestigungsanlage, Gräberfeld und frühmittelalterl. Vorgängerkirche Georgenberg
ObjektID: 130264
Georgenberg
Standort
KG: Obermicheldorf
Archäologische Untersuchungen in den Jahren 1953 bis 1956 belegen eine durchgehende Besiedelung seit ca. 4000 Jahren.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Micheldorf in Oberösterreich  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Erwin Hainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich; hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 112
  3. Technische Daten: Schild der Tiefengrabenbrücke
  4. Peter Stögmüller: Kirchdorf. Vom Angerdorf zur Bezirksstadt. Kirchdorf, 1990
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.