unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Bernhard-Frauenhofen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Bernhard-Frauenhofen enthält die 17 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Wolfgang
ObjektID: 53692

Standort
KG: Frauenhofen
Die auf einem künstlich abgetrennten Felsen erhöht liegende Pfarrkirche hl. Wolfgang hat ein im Kern gotisches, später barockisiertes Langhaus mit erneuertem Westturm und einen eingezogenen gotischen Chor. Laut einer Urkunde war Frauenhofen 1265 pfarrlich mit Strögen verbunden. 1620 und 1680 wurde die Kirche barockisiert. 1740 bis 1750 erfolgte die Wölbung des Langhauses und die Errichtung des Westturms. Der Turm wurde 1869 nach einem Einsturz wiederaufgebaut.
Datei hochladen Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74320

Standort
KG: Frauenhofen
Bei der Brücke über die Kleine Taffa steht eine dem heiligen Johannes Nepomuk geweihte Kapelle. Die darin befindliche Statue stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und trägt auf dem Sockel ein Relief des Brückensturzes.
Datei hochladen Bildstock Raaberkreuz
ObjektID: 74321

Standort
KG: Frauenhofen
Dieses Raaberkreuz trägt beinahe die wortidente Inschrift des kaiserlichen Ediktes: „Sag Got dem Hern Lob und Danch das Rab wieder in der Kristen Hand den 29 Marci im im 1598 Iar“.
Datei hochladen Ortskapelle Großburgstall
ObjektID: 53921

Standort
KG: Großburgstall
Die Ortskapelle von Großburgstall hat einen vorgebauten Westturm mit Lisenengliederung und runden Schallfenstern, der von einem Giebelkranz und einem geschweiften Helm bekrönt wird. Außerdem verfügt das Gotteshaus über einen dreiseitigen Schluss und ein rundbogiges profiliertes Portal. Der Innenraum ist durch eine Tonne mit Stichkappen gewölbt und weist profilierte Medaillons aus der Zeit um 1900 auf.

Datei hochladen
Ortskapelle hl. Hubertus
ObjektID: 54013

Standort
KG: Grünberg
Erstmals urkundlich erwähnt 1299. Die Jesuiten errichteten die Kapelle neu 1665 mit 3 Altären. 1726 wurde sie renoviert und der Turm gebaut. Sie soll ein beliebter Wallfahrtsort gewesen sein.

Datei hochladen
Ortskapelle Poigen
ObjektID: 55335

Standort
KG: Poigen
Der Bau der Kapelle begann 1834 und geweiht wurde sie 1844. Restauriert wurde sie 1873 nach einer Überschwemmung und im Jahr 1937. Die drei Sandsteinskulpturen außen entstanden um 1830.
Datei hochladen Bildstock Pietà
ObjektID: 74324

Standort
KG: Poigen
An der Straße nach Neukirchen steht in Poigen eine Pietà vor einem Kreuz auf einer korinthischen Säule. Der Bildstock ist mit 1728 bezeichnet.

Datei hochladen
Ehemaliges Stift Sankt Bernhard
ObjektID: 55749
Sankt Bernhard 1
Standort
KG: St. Bernhard
Das Stift Sankt Bernhard ist ein ehemaliges Zisterzienserinnenkloster gestiftet von Stephan von Maissau 1277. Teile wurden 1961 abgetragen und im Stift Klosterneuburg wieder aufgestellt.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Franz Xaver
ObjektID: 74325
bei St. Bernhard 1
Standort
KG: St. Bernhard
Bei der Brücke der Zufahrt zum ehemaligen Stift stehen die Statuen der heiligen Franz Xaver und Johannes Nepomuk aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 74326
bei St. Bernhard 1
Standort
KG: St. Bernhard
Bei der Brücke der Zufahrt zum ehemaligen Stift stehen die Statuen der heiligen Franz Xaver und Johannes Nepomuk aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 74327

Standort
KG: St. Bernhard
Das gemauerte, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts errichtete Raaberkreuz hat einen abgefasten Schaft, eine Inschrifttafel, einen Nischenaufsatz und ein Pyramidendach mit einfachem Steinkreuz. Die Inschrift lautet: „SAG GOT DEM HERN LOB UND DANCK DAS RAB WIDER KUMEN IN DER KRISTENHAND DEN 29 MARCHM 1598 JAR SAND BERNHART“.[2]
Datei hochladen Bildstock Raaberkreuz
ObjektID: 74328

Standort
KG: St. Bernhard
Das Raaberkreuz ist ein abgefaster Tabernakelpfeiler westlich des Ortes, der inschriftlich mit 1598 bezeichnet ist.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt
ObjektID: 55747

Standort
KG: St. Bernhard
Die Klosterkirche des ehemaligen Stiftes ist die Pfarrkirche des Dorfes. Sie wurde 1586 nach der Zerstörung durch protestantische Rebellen vom Jesuitenkolleg im Frühbarockstil wieder aufgebaut.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 77080
Strögen 1
Standort
KG: Strögen
Der Pfarrhof südlich der Kirche ist ein zweigeschoßiger Bau des 17. Jahrhunderts. Er ist durch eine Mauer vom Friedhof getrennt.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 74329

Standort
KG: Strögen
Östlich der Pfarrkirche von Strögen steht ein spätgotischer Bildstock, bezeichnet 1508, mit einer vierseitigen Basis und gekehlten Kanten und kleinen Blendmaßwerkbögen. Darauf befinden sich eine abkehlte Abdeckplatte mit einem erneuerten Steinkreuz und am Kapitell ein Wappenschild mit zwei gekreuzten Hauermessern.
Datei hochladen Schüttkasten
ObjektID: 77523

Standort
KG: Strögen
Nordöstlich von Pfarrhof erhebt sich ein zweigeschoßiger Schüttkasten aus dem 17. Jahrhundert.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Peter und Paul mit Friedhof
ObjektID: 55909

Standort
KG: Strögen
1076 wird die Kirche Stregen im Stiftsbrief des Klosters St. Nikola in Passau erstmals urkundlich erwähnt. 1619 wurde die Kirche zerstört und 1661 mit neuem Gewölbe restauriert.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in St. Bernhard-Frauenhofen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Raaberkreuz. In: www.kleindenkmaeler.com. Salzburger Bildungswerk, abgerufen am 17. März 2014.
  3. lt. NÖ Atlas; GstNr 52 lt. BDA nicht zutreffend
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.