Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.01.2019, aktuelle Version,

Manuel Ganahl

Osterreich Manuel Ganahl
Geburtsdatum 12. Juli 1990
Geburtsort Bludenz, Österreich
Größe 182 cm
Gewicht 78 kg
Position Stürmer
Nummer #17
Schusshand Links
Karrierestationen
2007–2009 Dornbirner EC
2009–2015 EC Graz 99ers
2015–2018 EC KAC
seit 2018 Pelicans

Manuel Ganahl (* 12. Juli 1990 in Bludenz) ist ein österreichischer Eishockeyspieler, der seit April 2018 bei den Pelicans in der höchsten finnischen Spielklasse (Liiga) unter Vertrag steht.

Karriere

Manuel Ganahl gewann 2008 mit Dornbirn den Nationalliga-Titel und wechselte 2009 nach Graz, wo er abwechselnd bis 2011 in der EBEL und mit dem Farmteam in der Slohokej Liga und der Oberliga spielte. Nach dem Gewinn der Oberliga 2011, wechselte er auf einen Fixplatz in der Kampfmannschaft der 99ers. Während seiner Spielzeit in Graz kam er auf mehr als 300 Einsätze und war in den Spielzeiten 2013/14 und 2014/15 jeweils zweitbester Torschütze des Vereines.

Im März 2015 wechselte er zum Ligakonkurrenten EC KAC und erreichte in seiner ersten Saison 48 Scorerpunkte bei 61 Einsätzen. In der Hauptrunde der Saison 2016/17 erzielte Ganahl 16 Tore und 33 Assists, womit er zweitstärkster Scorer des KAC hinter Jamie Lundmark wurde. Im Februar 2017 gab der KAC bekannt, Manuel Ganahls Vertrag bis zum Ende der Spielzeit 2018/19 zu verlängern.

Am 12. April 2018 wurde bekannt gegeben, dass Ganahl in die finnische Liiga zu den Pelicans Lahti wechselt. Er hat sich jedoch verpflichtet, bei einem erneuten Engagement in der EBEL wieder für den EC KAC zu spielen.[1]

International

Im Juniorenbereich nahm Ganahl mit dem österreichischen Nachwuchs an der U18-Weltmeisterschaft 2008 in der Division I teil.

In der österreichischen Nationalmannschaft debütierte er bei der 0:7-Niederlage gegen Deutschland am 31. März 2011 in Rosenheim. Seine erste Weltmeisterschaftsteilnahme bekam er allerdings erst 2015, als er mit seinem Team aus der Top-Division abstieg. Anschließend spielte er 2016 und 2017 in der Division I. Zudem vertrat er das Alpenland bei der Olympiaqualifikation für die Winterspiele in Pyeongchang 2018.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2006/07 Rheintal U20 Junioren A 2 1 3 4 2
2006/07 Dornbirner EC U20 Top Junioren 21 11 9 20 18
2007/08 SPG Dornbirn/Lustenau Austria U20 10 9 12 21 55 2 2 0 2 12
2007/08 Dornbirner EC Austria2 22 3 7 10 18 9 4 3 7 6
2008/09 SPG Dornbirn/Lustenau Austria U20 4 8 1 9 2
2008/09 Dornbirner EC Austria2 26 4 6 10 18 12 1 8 9 24
2009/10 Graz 99ers EBEL 30 0 2 2 4 6 0 0 0 0
2009/10 Graz 99ers II Slohokej 9 6 3 9 18
2010/11 Graz 99ers EBEL 54 4 7 11 18 4 0 0 0 2
2010/11 Graz 99ers II Austria3 2 0 5 5 14 2 1 2 3 27
2010/11 Graz 99ers II Slohokej 3 1 2 3 0
2011/12 Graz 99ers EBEL 48 6 6 12 38
2011/12 KSV Eishockey Austria2 4 5 2 7 6 4 0 3 3 4
2012/13 Graz 99ers EBEL 54 9 9 18 55 5 0 0 0 4
2013/14 Graz 99ers EBEL 54 17 22 39 30
2014/15 Graz 99ers EBEL 52 18 20 38 18
2015/16 EC KAC EBEL 54 17 26 43 38 7 2 3 5 6
2016/17 EC KAC EBEL 54 16 32 48 36 14 1 9 10 8
2017/18 EC KAC EBEL 54 13 23 36 26 6 3 2 5 14
2018/19 Pelicans Liiga 12 0 1 1 18
2018/19 Lukko Liiga
EBEL gesamt 454 100 147 247 263 42 6 14 20 34

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

  Commons: Manuel Ganahl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. EBEL: KAC lässt Ganahl nach Finnland ziehen. Abgerufen am 13. April 2018.