unbekannter Gast
vom 22.08.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bergern im Dunkelsteinerwald

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bergern im Dunkelsteinerwald enthält die 9 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Bergern im Dunkelsteinerwald im niederösterreichischen Bezirk Krems-Land.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariae Geburt
ObjektID: 32738
Maria Langegg 1
Standort
KG: Maria Langegg
Der Sakralbau wurde von 1765 bis 1773 errichtet.
Datei hochladen Ehem. Servitenkloster
ObjektID: 32737
Maria Langegg 1, 1a
Standort
KG: Maria Langegg
Die Klosteranlage wurde ab der Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet.
Datei hochladen Ansitz, sog. Langeggerhof
ObjektID: 32739
Maria Langegg 4
Standort
KG: Maria Langegg
Ein freistehender mächtiger Bau mit Schopfwalmdach, der 1582 urkundlich erwähnt wurde.
Datei hochladen Kreuzweg
ObjektID: 90512

Standort
KG: Maria Langegg
Der Kreuzweg wurde im Zuge der Errichtung des Wallfahrtsmuseum zu einem „Outdoor-Themenweg“ umgestaltet.
Datei hochladen Ursprungskapelle
ObjektID: 90513

Standort
KG: Maria Langegg
Die Kapelle ist der Restbestand der ersten Kirche und war deren Chorraum. 1963 errichtete man in der Kapelle ein Denkmal für die gefallenen und ermordeten Priester des I. und II. Weltkrieges.

Datei hochladen
Ortskapelle
ObjektID: 90505
Oberbergern 87
Standort
KG: Oberbergern
Rechteckbau, 1763 von Johann Schwerdtfeger erbaut, 1985/86 restauriert.
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 90508
Schenkenbrunn 45
Standort
KG: Schenkenbrunn
Kleiner Giebelbau mit Dachreiter, um 1800 erbaut.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 56034
Unterbergern 134
Standort
KG: Unterbergern
Schlichte josephinische Saalkirche, 1766 erbaut, 1784 durch Johann Schwerdtfeger vergrößert. Schlanker vorgestellter Nordturm.

Datei hochladen
Ortskapelle
ObjektID: 69441
Wolfenreith 19
Standort
KG: Wolfenreith
Schlichter Giebelbau mit oktogonalem Spitzhelm.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Bergern im Dunkelsteinerwald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.