unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gedersdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gedersdorf enthält die 8 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Gedersdorf im niederösterreichischen Bezirk Krems-Land.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere
ObjektID: 53446
Hauptstraße
Standort
KG: Brunn im Felde
Die Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere, im Süden von Brunn an der Durchgangsstraße gelegen, ist eine josephinische Saalkirche mit Westturm und spätgotischem Chor. Das spätbarocke, im Kern mittelalterliche Langhaus ist durch Lisenen und Stützpfeiler gegliedert. In der Westfassade liegt zwischen Giebelschrägen ein eingestellter Turm mit Zwiebelhelm. An den flach geschlossenen, spätgotischen Chor ist nördlich eine im Kern spätmittelalterliche Sakristei angebaut.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 53447
Hauptstraße 76
Standort
KG: Brunn im Felde
Der Pfarrhof gegenüber der Kirche ist ein barocker, eingeschoßiger Bau von Ende des 18. Jahrhunderts mit einem Walmdach und schlichter Putzgliederung.
Datei hochladen Kath. Filialkirche hll. Philippus und Jakobus
ObjektID: 53767
Weinbergstraße
Standort
KG: Gedersdorf
Die den Aposteln Philippus und Jakobus geweihte Filialkirche von Gedersdorf, im Zentrum des Ortes in der Mitte eines kleinen angerartigen Platzes gelegen, ist ein spätgotischer Saalbau mit älterem Kern. Dem unter einem geknickten, nordseitig tief heruntergezogenen Satteldach liegenden Langhaus ist ein Westturm vorgestellt. Der Chor verfügt über Strebepfeiler und es sind beiderseitig niedrige Anbauten mit geböschten Stützpfeilern zu sehen.

Datei hochladen
Ortskapelle hl. Antonius von Padua
ObjektID: 55602
Schlickendorf
Standort
KG: Schlickendorf
Die Ortskapelle hl. Antonius von Padua, ein neugotischer Bau von Ende des 19. Jahrhunderts, hat ein Langhaus mit östlicher Eingangsfront, ein mit Krabben besetztes Kielbogenportal, einen oktogonalen Giebelreiter, Maßwerkfenster und seitliche Zwerchgiebelfronten mit krabbenbesetzten Giebeln. Der Chor verfügt über ein eingezogenes Fünfachtelpolygon mit Strebepfeilern. Das quadratische Langhaus ist sternrippengewölbt, im Polygon sind Schirmrippen zu sehen. Die kielbogige Altarnische verfügt über eine Darstellung des Berges Golgotha.
Datei hochladen Ortskapelle
ObjektID: 90361
Landstraße
Standort
KG: Stratzdorf
Die Ortskapelle von Stratzdorf ist ein in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichteter Rechteckbau mit runder Apsis und eingezogenem Fassadenturm.
Datei hochladen Gutshof/Meierhof (herrschaftlich), Stadel und Einfriedung
ObjektID: 33782
Landstraße 64
Standort
KG: Stratzdorf
Der von einer Gartenmauer umgebene Gutshof nordwestlich von Stratzdorf, ein ehemaliger Stiftshof von Herzogenburg, ist ein zweigeschoßiger Bau mit Walmdach und eingeschoßigen Wirtschaftsgebäuden, einem gebänderten Obergeschoß, einer Ortstein- und Lisenengliederung aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts sowie einem seitlich gelegenen, segmentbogigen Hoftor mit geschweiftem Volutengiebel und zierlichen Rokokoaufsätzen, der im Kern vermutlich auf das Ende des 16. Jahrhunderts datiert werden kann.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Mariae Empfängnis
ObjektID: 55948
Obere Hauptstraße
Standort
KG: Theiß
Die Pfarrkirche Maria Empfängnis, in Theiß an einer Straßengabelung gelegen, ist ein in den Jahren 1715/1716 als Pestkapelle angelegter Rechteckbau mit eingezogenem Chor, Rundapsis und einem 1841/1842 von Franz Schwertfeger erbauten, eingestellten Fassadenturm. Die Kirche ist durch ein übergiebeltes Portal mit Doppelpilastern zugänglich. Nördlich des Chores ist eine Sakristei angebaut.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 55945
Obere Hauptstraße 5
Standort
KG: Theiß
Der Pfarrhof neben der Kirche ist ein zweigeschoßiger Bau mit Walmdach, errichtet gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Innen hat er eine Stichkappentonne mit angeputzten Bändern und ein dreiläufiges Treppenhaus.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gedersdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.