unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Heidenreichstein

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Heidenreichstein enthält die 23 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Heidenreichstein.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle Altmanns
ObjektID: 26044

Standort
KG: Altmanns
Die im Jahr 1836 errichtete Ortskapelle hl. Familie ist ein schlichter, sattelgedeckter Bau mit fünfseitiger Apsis. Sie verfügt über gefaschte Rundbogenfenster und einen Dachreiter mit Zwiebelhelm. Das Altarblatt Maria Immaculata stammt aus dem 19. Jahrhundert. Zur weiteren Ausstattung zählt eine barocke Schnitzfigur der Maria mit Kind.
Datei hochladen Ortskapelle Dietweis
ObjektID: 26046

Standort
KG: Dietweis
Die im Jahr 1890 errichtete Ortskapelle am Anger von Dietweis ist ein dreiseitig geschlossener, innen flachgedeckter Bau mit Dachreiter. Ihr klassizistischer Altar des 19. Jahrhunderts trägt ein Altarblatt mit einer Darstellung der hl. Familie.
Datei hochladen Ortskapelle Zum Guten Hirten
ObjektID: 26048

Standort
KG: Eberweis
Die Ortskapelle Zum guten Hirten ist eine Wallfahrtskapelle östlich des Angerdorfes Eberweis, an der Straße nach Heidenreichstein. Der Bau aus dem frühen 19. Jahrhundert wurde 1859 erneuert und 1866 renoviert. Die dreijochige Kapelle hat eine Ortsteinrahmung, gefaschte Rundbogenfenster und eine mit 1859 bezeichnete Giebelfassade. Der Ostturm erhebt sich über der rechteckigen Apsis und ist von einem Pyramidendach gedeckt. An der Südseite ist eine Sakristei angebaut. Der Innenraum verfügt über Platzlgewölbe über Gurtbögen, die auf eingezogenen Wandpfeilern ruhen. Der eingezogene Apsisbogen ist mit einem umlaufenden Kämpfergesims ausgestattet. Die Apsis selbst zeigt ein Kreuzgratgewölbe und Stuckauflagen. Der klassizistische Ädikulaaltar ist ein Werk des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 77736

Standort
KG: Eberweis
Anlässlich der Errichtung der Brücke über den Braunaubach in Eberweis wurde auch eine Johannes-Nepomuk-Statue aufgestellt. Dabei handelt es sich um einen von mehreren Abgüssen einer in Budweis stehenden Statue des Heiligen.[2]
Datei hochladen Ortskapelle Guttenbrunn
ObjektID: 26052

Standort
KG: Guttenbrunn
Die Kapelle wurde im 19. Jahrhundert am Ostrand des Angers von Guttenbrunn erbaut. Der innen flachgedeckte Bau hat eine Halbkreisapsia, einen Dachreiter und einen klassizistischen Altar.
Datei hochladen Ortskapelle Haslau
ObjektID: 26053
Haslau 60
Standort
KG: Haslau
Die Kapelle wurde im 19. Jahrhundert im Norden des dreieckigen Angers von Haslau errichtet. Der innen flachgedeckte Bau hat eine tonnengewölbte dreiseitige Apsis und gefaschte Rundbogenfenster. Im Inneren beherbergt sie die barocke Figurengruppe Krönung Mariens aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 26040
Kirchenplatz 4
Standort
KG: Heidenreichstein
Der zweigeschoßige Pfarrhof wurde von 1807 bis 1808 errichtet. Er verfügt über ein Mansardenwalmdach und hat vor seiner platzlgewölbten Durchfahrt ein Rundbogenportal mit Steingewände.

Datei hochladen
Burg Heidenreichstein
ObjektID: 26041
Schremser Straße 1
Standort
KG: Heidenreichstein
Burg Heidenreichstein ist die größte erhaltene mittelalterliche Wasserburg in Niederösterreich. Die Hochburg mit Bergfried ist im Kern romanisch und wurde im Spätmittelalter erweitert.
Hauptartikel: Burg Heidenreichstein
Datei hochladen Schule
ObjektID: 26039
Schulgasse 2
Standort
KG: Heidenreichstein
Die späthistoristische Schule wurde 1904 nach Plänen des Architekten Josef Wellisch erbaut und erhielt 1927 einen Zubau. Das dreigeschoßige Eckhaus hat einen übergiebelten Eckrisalit und eine späthistoristische Fassade mit secessionistischen Elementen.
Datei hochladen Johannes Nepomuk-Kapelle
ObjektID: 26013
Stadtberg
Standort
KG: Heidenreichstein
Die Johannes-Nepomuk-Kapelle stammt aus dem zweiten oder dritten Viertel des 18. Jahrhunderts. Sie hat einen geschwungenen Rundgiebel, ist durch Pilaster gegliedert und verfügt über ursprünglich ausgemalte Stuckornamente. Im Inneren befindet sich eine Nepomukfigur aus dem späten 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Pranger
ObjektID: 26030
Stadtplatz
Standort
KG: Heidenreichstein
Der Pranger wurde 1831 in Erneuerung eines Vorgängers von 1688 erbaut. Der Schaft der Säule, auf der die Rolandsfigur steht, verfügt über ein Prangerglöckchen, die sog. Bierglocke mit der früher die Sperrstunde eingeläutet wurde.
Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 26031
Stadtplatz
Standort
KG: Heidenreichstein
Der Brunnen aus dem Jahr 1848 hat eine pyramidenbekrönte Mittelsäule.

Datei hochladen
Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 26032
Stadtplatz
Standort
KG: Heidenreichstein
Die Säule mit bekrönender Figurengruppe stammt aus dem Jahr 1730. Sie ist von Balustraden eingefasst.
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Hackerhaus
ObjektID: 26037
Stadtplatz 21
Standort
KG: Heidenreichstein
Die Fassade des Hauses stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 26036
Stadtplatz 22
Standort
KG: Heidenreichstein
Das Böhmhaus ist ein mehrgliedriger Bau mit einer in jüngerer Zeit ergänzten Ortsteinmalerei. Das mehrgliedrige Gebäude besitzt einen platzlgewölbten Durchgang zum Kirchenplatz.

Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B., Erlöserkirche
ObjektID: 26042
Waidhofener Straße 12
Standort
KG: Heidenreichstein
Die evangelisch-lutherische Versöhnungskirche (auch: Erlöserkirche) wurde 1908 als Kaiser-Franz-Joseph-Jubiläumskirche erbaut. Sie hat gekuppelte Spitzfenster und ist durch den laternenbekrönten Turm mit dem ehemaligen Pfarrhof verbunden. Der Bau ist von auf Strebekonsolen vorkragenden Dächern gedeckt.
Datei hochladen Figur Rolandstorso
ObjektID: 26016

Standort
KG: Heidenreichstein
Die Rolandstatue stammt aus dem Jahr 1688. Sie befand sich ursprünglich auf dem Pranger am Hauptplatz, ging jedoch im Laufe der Zeit verloren und wurde erst nach Kriegsende 1945 wiedergefunden.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Margareta und ehem. Friedhof
ObjektID: 26043

Standort
KG: Heidenreichstein
Die ursprünglich romanische Saalkirche besitzt einen gotischen Chor. Der barocke Ostturm wurde von 1753 bis 1755 erbaut, außerdem wurde das Langhaus barockisiert. Drei Altarblätter stammen von Julius Schnorr von Carolsfeld.
Datei hochladen Ortskapelle Motten
ObjektID: 26055

Standort
KG: Motten
Die Kapelle wurde im vierten Viertel des 19. Jahrhunderts erbaut. Der innen flach gedeckte, dreigeschoßige Bau wird von einem Dachreiter mit Pyramidendach bekrönt. Der Altar zeigt klassizistische Formen, ist mit 1884 bezeichnet und verfügt über ein Stickbild der hl. Maria.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer und Friedhof
ObjektID: 26056

Standort
KG: Seyfrieds
Das romanische Langhaus der Kirche wurde gotisch umgestaltet. Die Kirche wurde von 1950 bis 1953 nach Plänen des Architekten Helmut Schopper mit einem neuen Langhaus mit Chor und Südturm erweitert.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 26058

Standort
KG: Seyfrieds
Der achtseitige Tabernakel-Bildstock stammt aus dem 16./17. Jahrhundert und verfügt über einen erneuerten Aufsatz.
Datei hochladen Faltersäule
ObjektID: 77687

Standort
KG: Seyfrieds
Das einfache Granitkreuz hat im Zentrum eine erhaben ausgearbeitete Scheibe. Es wurde 1980 an seinen heutigen Standort versetzt.[3]

Datei hochladen
Ortskapelle Thaures
ObjektID: 26061
Thaures 53
Standort
KG: Thaures
Die Ortskapelle hl. Leonhard ist ein neugotischer, innen flach gedeckter Bau mit dreiseitiger Apsis, Eckstrebepfeilern und gekehlten Spitzbogenfenstern. Über der Giebelfassade erhebt sich ein Dachreiter mit Pyramidendach, darunter ein Spitzbogentor unter einem romantisierenden Rundbogenfries.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Heidenreichstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Agnes Rudda: Auf den Spuren des Johannes von Nepomuk im Waldviertel, Eigenverlag Agnes Rudda, Heidenreichstein, ISBN 3-9500724-1-1
  3. Seyfrieds / OT von Heidenreichstein. In: suehnekreuz.de. Sven Gerth, abgerufen am 1. Februar 2013.
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.