Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Wiener Katastralgemeinden#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum
Stammersdorf
Stammersdorf, Wien 21
© Alfred Havlicek

Vienna International Center
Vienna International Center, Wien 22
© Alfred Havlicek

Wohnpark Alt-Erlaa
Wohnpark Alt Erlaa, Wien 23
© Alfred Havlicek

Mit 89 Katastralgemeinden besitzt Wien die höchste Zahl dieser räumlichen Verwaltungseinheiten. Dazu zählen neben den 34 Vorstädten und 41 Vororten eine Reihe von Bezirksteilen, die nach 1890/92 eingemeindet wurden. Die erstmals 1817 festgelegten Einheiten dienten der Grundsteuerveranlagung und sind daher nicht mit den Gemeindegrenzen identisch.

Nach der Eingemeindung der Vororte (1850) sprach man bei den Gemeinderatswahlen 1861 von der "Großkommune Wien". 1894 schlossen sich einige am linken Donauufer gelegene Gemeinden zur "Großkommune Floridsdorf" zusammen. "Groß-Wien" verwendete man erstmals bei der Eingemeindung der Vororte (1890/92), nach der Wien 19 Bezirke umfasste. Die Nationalsozialisten übernahmen die Bezeichnung, als sie 97 niederösterreichische Ortsgemeinden zu einer Stadt mit 26 (zuvor 21) Gemeindebezirken umwandelten. Nach dem Gebietsänderungsgesetz von 1946/54 kamen einige dieser Gemeinden nach Niederösterreich zurück, andere blieben bei Wien, das seither 23 Gemeindebezirke zählt.

Quelle#

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien



Redaktion: hmw