Ivica Vastić

Ivica Vastić
Spielerinformationen
Geburtstag 29. September 1969
Geburtsort SplitJugoslawien
Position Mittelfeld, Angriff
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1991
1991–1992
1992–1993
1993
1994
1994–2002
2002–2003
2003–2005
2005–2009
RNK Split
First Vienna FC
VSE St. Pölten
FC Admira/Wacker
MSV Duisburg
SK Sturm Graz
Nagoya Grampus Eight
FK Austria Wien
LASK Linz
22 00(5)
11 00(6)
34 0(18)
18 00(7)
10 00(0)
250 (125)
27 0(13)
67 0(14)
123 0(59)
Nationalmannschaft
1996–2008 Österreich 50 0(14)
Stationen als Trainer
2009–2010
2010–2011
2011–2012
FC Waidhofen/Ybbs
FK Austria Wien II
FK Austria Wien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ivica Vastić (* 29. September 1969 in Split, SR Kroatien, Jugoslawien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler und aktueller Fußballtrainer kroatischer Herkunft. Er wurde mit dem SK Sturm Graz zweimal österreichischer Meister und war Teilnehmer der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich und der Europameisterschaft 2008. Seine letzte Station als Spieler war der LASK Linz. Ab Sommer 2010 war er Trainer der Austria Wien Amateure in der österreichischen Regionalliga. Am 21. Dezember 2011 wurde er als Nachfolger von Karl Daxbacher als neuer Trainer der Profimannschaft vorgestellt. Da der FK Austria Wien die Saison 2011/12 auf dem enttäuschenden vierten Platz abschloss und sich somit nicht für die UEFA Europa League 2012/13 qualifizieren konnte, wurde am 21. Mai 2012 bekanntgegeben, dass Vastićs Vertrag nicht verlängert wird.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Spieler

Ivica Vastić wuchs in Split auf und lernte dort das Handwerk des Schiffbaus. Durch seine Begabung wurde der kroatische Großklub Hajduk Split auf ihn aufmerksam. Vastić wollte jedoch keinen Vertrag, da er fürchtete, in die zweite Auswahl abgeschoben zu werden, und so spielte er zunächst beim kleineren RNK Split. 1991, als Kroatien sich nach der Unabhängigkeit im Krieg befand, kam er durch Kontakte seines Vaters nach Wien und spielte dort ein Jahr lang für die Vienna in der 1. Division. Der Techniker konnte bald auf seine Fähigkeiten aufmerksam machen, und 1992/93 beim VSE St. Pölten bereits 18 Saisontreffer in der 1. Division erzielen. Es folgte ein Wechsel zum damaligen österreichischen Spitzenklub FC Admira/Wacker, von wo er nach nur einer halben Saison vom MSV Duisburg im Jänner 1994 in die deutsche Fußball-Bundesliga geholt wurde.

Im Sommer 1994 wurde Vastić von SK Sturm Graz in die österreichische Liga zurückgeholt, wo er seine größten Erfolge feierte. Als Kapitän, Spielmacher und Torjäger wurde er mit dem SK Sturm unter Trainer Ivica Osim zweimal Österreichischer Meister, dreimal ÖFB-Cupsieger und dreimal Supercupsieger. Außerdem qualifizierten sich die Grazer dreimal hintereinander für die Champions League (1998 bis 2000), davon in der Saison 2000/01 sogar für die 2. Gruppenphase. In dieser Zeit wurde Vastić mehrmals zu Österreichs Fußballer des Jahres gewählt. 1996 und 2000 wurde er österreichischer Torschützenkönig.

Ivica Vastić wurde zwar bereits einmal in das kroatische Nationalteam einberufen, aber nicht eingesetzt, sodass er nach Annahme der österreichischen Staatsbürgerschaft 1996 für Österreich debütieren konnte. Sein erstes Spiel bestritt er am 27. März beim 1:0-Sieg gegen die Schweiz, sein erstes Tor gelang ihm im fünften Einsatz gegen Estland. Er nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 teil und schoss dort im zweiten Vorrundenspiel gegen Chile in der Nachspielzeit das Tor zum 1:1. Ivica Vastić war bis 2002 Stammspieler im Team, ehe er sich zu seinem Karriereausklang zu einem Wechsel nach Japan zu Nagoya Grampus Eight entschloss. 2003 kam er wieder zurück nach Österreich und spielte zwei Saisonen beim FK Austria Wien, mit dem er 2005 erneut ÖFB-Cupsieger wurde. Während seiner Austria-Zeit gab er auch einem Comeback in der Nationalmannschaft, da der Teamchef Hans Krankl für die WM-Qualifikation '06 auf den Routinier setzte. Eine tragende Figur spielte Vastić beim 2:0-Auswärtssieg gegen Wales.

Nachdem der Vertrag bei der FK Austria Wien nicht verlängert wurde, unterschrieb er am 30. Mai 2005 einen Vertrag beim zweitklassigen LASK Linz. Als Kapitän führte er die Mannschaft 2005/06 auf den zweiten Tabellenrang, wurde mit 19 Toren Schützenkönig und zum besten Spieler in der Ersten Liga gewählt. In der Saison 2006/07 gelang ihm mit dem LASK Linz der Aufstieg in die Bundesliga, er selbst wurde abermals Torschützenkönig (23 Tore) und bester Spieler. Die Saison 2007/08 beendete der LASK als sechster der Bundesliga und Vastić war mit 13 Treffern drittbester Torschütze. Am 28. Mai 2008 wurde er von Josef Hickersberger in den Kader für die Europameisterschaft 2008 einberufen. Als ältester Spieler des Bewerbs kam er beim sieglosen Vorrundenaus zu zwei Einsätzen. Im Duell gegen Polen erzielte er den Ausgleich per Elfmeter zum 1:1-Endstand und somit das einzige österreichische Tor des Turniers. Es war das erste – und bislang einzige – Tor der österreichischen Nationalmannschaft bei einer Europameisterschaftsendrunde. Vastić ist auch der älteste Torschütze bei einer EM-Endrunde.

Am 18. Mai 2009 hat Vastić mit Ende der Saison 2008/09 seinen Rücktritt als aktiver Spieler bekannt gegeben.[1][2] Beim Heimspiel in der vorletzten Runde beendete er seine Profikarriere. Das Spiel endete mit einem 4:0-Sieg über Austria Wien; Vastić erzielte dabei den 1:0-Führungstreffer durch einen Freistoß. Am letzten Spieltag trat er nicht mehr an, da er seine Karriere mit einem Heimspiel beenden wollte.

Trainer

Nachdem Vastić seine aktive Fußballerkarriere beendete, wollte ihn der LASK als neuen Co-Trainer, sowie als Jugendtrainer engagieren. Vastić jedoch lehnte ab. Er war die Saison 2009/10 Chefcoach vom Regionalliga Ost-Klub FC Waidhofen/Ybbs und wurde mit dem Club Meister der Regionalliga Ost.[3] Danach betreute Vastić die Amateure des FK Austria Wien nach dem Zwangsabstieg in der drittklassigen Regionalliga Ost.[4] Am 21. Dezember 2011 wurde Vastic als Nachfolger von Karl Daxbacher bis zum Ende der Saison 2011/12 zum neuen Cheftrainer der Austria-Kampfmannschaft bestellt.[5] Vastićs Vertrag wurde bereits am Saisonende in beiderseitigem Einvernehmen nicht verlängert.[6] Der Traditionsverein hatte nur den vierten Platz belegt und konnte sich erstmals seit der Saison 2000/2001 nicht für den Europacup qualifizieren.

Privates

Vastić ist seit 1996 österreichischer Staatsbürger, seit über 20 Jahren mit seiner Frau Anni verheiratet und Vater von drei Kindern.[7] Sein ältester Sohn Anton ist ebenfalls Fußballspieler, er spielt als Stürmer im U-21 Nationalteam[8] und seit der Saison 2011/12 für den Regionalligisten FC Bayern München II.

Vastic arbeitete gemeinsam mit der österreichischen Kinderbuchautorin Karin Ammerer an dem Buch Gemeinsam gewinnen wir! Fußball verbindet, welches im August 2009 erschienen ist. Die Geschichte erzählt vom Versuch eines Trainers, aus österreichischen und ausländischen Kindern eine Fußballmannschaft zu formen.

Erfolge

Spieler

Trainer

Einzelnachweise

  1. sport.ORF.at: Vastic gibt Rücktritt bekannt, abgerufen am 18. Mai 2009
  2. Laola1.at: Vastic beendet seine Karriere, abgerufen am 18. Mai 2009
  3. sport.ORF.at: Vastic wird Trainer in Regionalliga, abgerufen am 28. Jänner 2010
  4. sportnet.at: Fix: Vastic feiert Austria-Comeback!, abgerufen am 28. Jänner 2010
  5. NEWS.AT: Austria feuert Daxbacher, abgerufen am 21. Dezember 2011
  6. Vastić geht – kommt Foda? focus.de vom 21. Mai 2012 (abgerufen am 21. Mai 2012).
  7. OÖN: Strenge Mama Vastic: Die Schule hat Vorrang, 12. Juni 2008
  8. Spielerprofil auf transfermarkt.at, abgerufen am 14. November 2012


Vorgänger Amt Nachfolger
0
Souleyman Sané
Eduard Glieder
Torschützenkönig der österreichischen Bundesliga
Saison 1995/96
Saison 1999/2000
0
René Wagner
Radosław Gilewicz

Sanel Kuljic
Torschützenkönig der Ersten Liga
Saison 2005/06, Saison 2006/07

René Gartler


Dietmar Kühbauer
Österreichs Fußballer des Jahres
nach Krone-Fußballerwahl durch Fans

1999


Markus Schopp



Eduard Glieder
Österreichs Fußballer des Jahres
nach VdF-Fußballerwahl „Bruno“
(Bundesliga)

2000



Radosław Gilewicz



Sanel Kuljic
Österreichs Fußballer des Jahres
nach VdF-Fußballerwahl „Bruno“
(Erste Liga)

2006, 2007



Michael Liendl


Michael Konsel
Anton Polster
Alexander Zickler
Österreichs Fußballer des Jahres
nach APA-Fußballerwahl

1996
1998,1999
2007


Anton Polster
Radosław Gilewicz
Marc Janko