Landesregierung Maurer I

Die Landesregierung Maurer I bildete die Niederösterreichische Landesregierung während der zweiten Hälfte der VIII. Gesetzgebungsperiode von der Wahl von Andreas Maurer zum Landeshauptmann am 24. Oktober 1966 bis zum Ende der Gesetzgebungsperiode am 19. Juli 1969. Sie folgte der Landesregierung Figl II nach. Nach dem Tod von Eduard Hartmann am 14. Oktober 1966 wurde Andreas Maurer am 24. Oktober 1966 zum neuen Landeshauptmann gewählt. Als neuer Landesrat rückte in der Folge an diesem Tag Matthias Bierbaum nach. Zu einer ersten Änderung in der Regierungszusammensetzung kam es am 20. Dezember 1967, als Roman Resch (ÖVP) sein Amt als Landesrat niederlegte. Er wurde am 25. Jänner 1968 durch Siegfried Ludwig ersetzt. Nach dem Tod von Landeshauptmannstellvertreter Otto Tschadek (SPÖ) am 4. Februar 1969 wurde Hans Czettel am 13. Februar 1969 zum neuen Landeshauptmannstellvertreter der SPÖ gewählt.

Regierungsmitglieder

Amt Name Partei Ressorts
Landeshauptmann Andreas Maurer ÖVP
Landeshauptmannstellvertreter Rudolf Hirsch ÖVP
Landeshauptmannstellvertreter
ab 13. Februar 1969
Hans Czettel SPÖ
Landesrat
ab 25. Jänner 1968
Siegfried Ludwig ÖVP
Landesrat Matthias Bierbaum ÖVP
Landesrat Emil Kuntner SPÖ
Landesrat Otto Rösch SPÖ
Vorzeitig ausgeschiedene Mitglieder der Landesregierung
Landeshauptmannstellvertreter
am 4. Februar 1969 verstorben
Otto Tschadek SPÖ
Landesrat
bis 20. Dezember 1967
Roman Resch ÖVP

Literatur

  • Hermann Riepl: Fünfzig Jahre Landtag von Niederösterreich. Bd. 2. Der Landtag in der Ersten Republik. Wien 1973
.