unbekannter Gast

Vorarlberg#


Wappen von Vorarlberg
Wappen von Vorarlberg

Fläche: 2.601,66 km²
Einwohner: 388.752 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Landeshauptstadt: Bregenz
Website: www.vorarlberg.at

Vorarlberg ist das westlichste, nach Fläche und Einwohnerzahl zweitkleinste österreichische Bundesland.

Es grenzt im Osten an Tirol (Arlberg, Verwallgruppe), im Süden an die Schweiz (Kämme der Silvretta und des Rätikon), im Südwesten an Liechtenstein, im Westen an die Schweiz (Rhein) und im Norden an Deutschland (Bregenzerwald).

Vorarlberg ist das einzige österreichische Bundesland, dessen Bevölkerung alemannische Mundart spricht. Der Arlberg (die Wasserscheide zwischen Donau und Rhein) ist die Grenze für Mundart und Volkskultur, die stark mit der Ostschweiz und dem Bodenseegebiet übereinstimmen. Hauptsiedlungsräume sind die Täler des Rheins und der Ill bis Bludenz.



Zahlen und Fakten#


4 Verwaltungsbezirke; 5 Gerichtsbezirke; 96 Gemeinden (davon 5 Städte und 11 Marktgemeinden);
Oberlandesgericht in Innsbruck, Landesgericht in Feldkirch

Übersichtskarte#

Vorarlberg Landkarte
Vorarlberg
© Verlag Ed.Hölzel

Trotz der räumlichen Enge findet man in Vorarlberg vielfältige Landschaftsformen: Bei einer Luftlinie von rund 80 km steigt das Land vom Bodensee (396 m) in südlicher Richtung bis zu einer Gipfelhöhe von 3312 m im Piz Buin (Silvretta) an und umschließt die Landesteile Rheintal (Rhein), Illtal mit dem Walgau und dem Montafon, die Landschaft des Arlberg mit dem Klostertal, den Bregenzerwald, das Kleinwalsertal und das Große Walsertal.

Durch die Abdachung von den hohen Gebirgsgrenzen zum Bodensee hin ist Vorarlberg nach außen geöffnet, die Hauptstadt Bregenz liegt unweit der Grenze.

Wirtschaft#

Vorarlberg verfügt weder über abbaufähige Rohstoffvorkommen noch über günstige Voraussetzungen für die Landwirtschaft, daher bemühte man sich schon Anfang des 19. Jahrhunderts um den Aufbau der Industrie; damals entwickelte sich die Textilindustrie aus der alteingesessenen Leinwanderzeugung. Es entstand die Baumwollindustrie mit Spinnereien und Webereien einschließlich Veredelung (F. M. Hämmerle, J. M. Fussenegger, C. G. Getzner u.a.), die Stickereiindustrie, Wirkereien, maschinelle Strickereien, Klöppeleien und wollverarbeitende Betriebe.
Heute zählt Vorarlberg zu den stärksten Wirtschaftsregionen in Europa - überdurchschnittlich hohe Industrialisierung, wettbewerbsfähiges Gewerbe, zahlreiche innovative Handwerksbetriebe und eine starke Tourismuswirtschaft sind die Basis.

Kunst & Kultur#

Für alle Stilperioden, beginnend mit der römischen Zeit und dem frühen Mittelalter, lassen sich in Vorarlberg enge Beziehungen zum Westen (Frankreich, Schweiz, Südwestdeutschland) und Süden (Italien), für Bregenz und den Bregenzerwald zu Schwaben und Bayern nachweisen. Um die Verbindung des Südens mit dem Bodenseegebiet zu beherrschen, entstanden im Rheintal zahlreiche Burgen mit Wehranlagen (Bregenz, Schattenburg, Alt-Ems und Neuburg); die Burgen im Walgau (meist ohne Bergfried) dienten eher Wohnzwecken und als Sitz der Gerichtsbarkeit.

Für die Entwicklung der kirchlichen Baukunst waren die Zugehörigkeit Vorarlbergs zu den Diözesen Chur und Konstanz, schwäbische (Chorturm der Peterskirche in Rankweil als ältester Bau) sowie geringe Einflüsse aus Tirol bestimmend. Vorarlberg war nie ein bischöfliches Zentrum, daher wurden auch keine großen Klosterbauten errichtet. Die kirchliche Baukunst ist im Wesentlichen von der bürgerlich-städtischen Kultur bestimmt.

Die bedeutendsten Denkmäler der Romanik sind das Vortragekreuz in Bartholomäberg mit Grubenemailarbeit (12. Jahrhundert) und das "wundertätige Kreuz" (entstanden vermutlich Ende 12. Jahrhundert) in Rankweil in Flachreliefausführung.
In der gotischen Plastik bildete sich nach zunächst auswärtigen Einflüssen um die Mitte des 15. Jahrhunderts ein bodenständiger Stil aus, der wieder Beziehungen zu Schwaben erkennen lässt. Der erste namentlich bekannte einheimische Künstler war U. Gneser (1491-99 in Bregenz); das bedeutendste Werk der Spätgotik ist die "Erbärmde-Gruppe" in Feldkirch-Tosters (vermutlich von einem schwäbischen Meister). Gotische Flügelaltäre sind in Frommengersch (1481 und 1516), Röns (1508), Rankweil-Brederis (um 1510) und Bludesch erhalten. Gotische Wandmalereien finden sich in Bludesch, in der Martinskapelle in Bregenz (1362), in der Pfarrkirche in Feldkirch-Levis, in Viktorsberg (nach 1383) und in der ehemaligen Kapelle der Schattenburg (16. Jahrhundert). Ein führender Vertreter der Glasmalerei war T. Neidhart in Feldkirch († 1597). Der bedeutendste gotische Kirchenbau Vorarlbergs ist die Domkirche in Feldkirch (1478). Überregional bekannt wurde der Maler W. Huber, ein wichtiger Vertreter der Donauschule.

Die Renaissancekunst beeinflusste den Schlossbau des Hohenemser Hofes, gleichzeitig begannen sich im Barock typisch bodenständige Stilmerkmale zu entfalten. Der bedeutendste Bildhauer der Zeit war E. Kern, der im 17. Jahrhundert in Feldkirch eine große Werkstatt besaß. Obwohl das Land keinen einzigen repräsentativen Barockbau aufweist, beeinflusste die Vorarlberger Schule den Bodenseeraum stark und konnte eigene Stilelemente ausformen (Familien Beer, Moosbrugger, Thumb, Specht).

Angelika Kauffmann vertritt die Malerei des Frühklassizismus; klassizistische Tendenzen weisen die Kirchen in Haselstauden (1792) und Oberdorf (1826/27), die Stadtpfarrkirche St. Martin in Dornbirn (1839/40) sowie die Pfarrkirchen in Satteins und Lustenau ("Ingenieurbauten" von A. Negrelli) auf. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts begann der Einfluss von Wien zu überwiegen.

Die seit 1946 stattfindenden Bregenzer Festspiele gehören nach den Salzburger Festspielen zu den bedeutendsten Veranstaltungen dieser Art in Österreich.

In Vorarlberg gibt es zahlreiche Natur- und Landschaftsschutzgebiete, darunter 39 Europaschutzgebiete (Natura-2000-Gebiete u.a.), 2 Biosphärenparke , 24 Naturschutzgebiete und zahlreiche Naturdenkmale.