unbekannter Gast
vom 05.10.2017, aktuelle Version,

Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien 1923

1919
Landtags- und Gemeinderatswahl 1923
1927
Wbt.: 91,0 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,9
(+1,7)
33,0
(+5,9)
4,9
(-0,3)
2,4
(+0,5)
1,7
(-0,9)
1,3
(n. k.)
0,7
(-7,7)
1919



1923



     
Insgesamt 120 Sitze

Die Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien 1923 fand am 21. Oktober 1923 statt, zugleich mit der Nationalratswahl in Österreich 1923. So wie der Nationalrat für diese Wahl von 183 auf 165 Mandate verkleinert wurde, wurde auch der Wiener Gemeinderat von 165 auf 120 Mandate reduziert. Die Sozialdemokraten erhielten beinahe die Zweidrittelmehrheit.

Der neue Gemeinderat wählte als Nachfolger von Jakob Reumann Karl Seitz zum Bürgermeister und den Stadtsenat Seitz I, in dem nur sozialdemokratische Stadträte Ämter zu führen hatten. Bürgermeister, Gemeinderat und Stadtsenat amtierten bis zur nächsten Wahl, die 1927 stattfand.

Ergebnisse

Endergebnis der Landtags- und Gemeinderatswahl 1923 [1]
Ergebnisse 1923
Wahlberechtigte 1.140.323
Wahlbeteiligung 91,0 %
Stimmen % Mand.
Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) 573.305 55,9 % 78
Christlichsoziale Partei (CS) 338.580 33,0 % 41
Großdeutsche Volkspartei (GDVP) 50.357 4,9 %
Jüdischnationale Partei (JNP) 24.253 2,4 % 1
Demokraten (DMK) 17.669 1,7 %
Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) 13.748 1,3 %
Partei der sozialistischen und demokratischen Tschechoslowaken (PSDČ) 7.603 0,7 %

Einzelnachweise

  1. Markus Benesch: Die Geschichte der Wiener Christlichsozialen Partei zwischen dem Ende der Monarchie und dem Beginn des Ständestaates. Dissertation (PDF-Datei, 15,1 MB). Universität Wien, 2010, S. 179 f., abgerufen am 4. Oktober 2017 (Primärquelle: Amtsblatt der Stadt Wien, Ausgabe 88/1923, S. 1066 ff.).