unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Enns

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Enns enthält die 172 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Enns in Oberösterreich (Bezirk Linz-Land).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 117499
bei Alter Schmidberg 2
Standort
KG: Enns
Diese Statue des hl. Nepomuk stand am Kirchenplatz und musste dem Kriegerdenkmal von Enns weichen. Die Familie Hohenlohe ließ das Standbild restaurieren und stellte es in der Nähe der Stiege, die die Linzerstraße mit dem Bahnweg verbindet, auf. Die Statue trägt das übliche Kreuz und eine Märtyrerpalme. Sie hat nun auch wieder den Sternenkranz und eine Überdachung.[2]

Datei hochladen
Pfarrcaritas-Kindergarten
ObjektID: 58255
Alter Schmidberg 6
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Wohn- und Geschäftshaus, Hafnerhaus
ObjektID: 94704
Alter Schmidberg 10
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Kiemayrhaus
ObjektID: 10318
Bäckergasse 1
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Bürgerhaus
ObjektID: 10319
Bäckergasse 2
Standort
KG: Enns
Das zweigeschoßige Haus mit Vorschußmauer hat einen Kern aus dem 16. Jahrhundert. Die Kellergewölbe sind aus Natursteinen aufgebaut.[3]
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Zur Schönen Aussicht
ObjektID: 49438
Basteigasse 1
Standort
KG: Enns
Über einem Keller aus dem 16. Jahrhundert wurde ein historistisches Gebäude errichtet. Der Keller wurde aus Natursteinquadern errichtet und hat ein Stichkappentonnengewölbe. Die mit Putz gegliederte Schauseite hat einen geringfügig vorstehenden dreiachsigen Mittelrisalit mit einem Giebel.[3]

Datei hochladen
Teilstücke der Stadtmauer
ObjektID: 37098
Basteigasse 2
Standort
KG: Enns
Rund um den Ennser Stadtberg finden sich kleinere und größere Teile der ehemaligen Stadtmauer. Die ersten Teile der Befestigungsanlage wurden ab 1193 gebaut. Am Anfang wurde der Bau aus dem Lösegeld, das für den englischen König Richard Löwenherz gezahlt wurde, finanziert. Bis ins 17. Jahrhundert wurden die Anlagen ständig erweitert und in Stand gehalten. Dafür musste die Ennser Bürger sowohl finanziell als auch durch aktive Mitarbeit ihren Beitrag leisten. Die Mauer diente nicht nur dem Schutz, sondern war auch das Zeichen für einen Bereich mit einer eigenen Gerichtsbarkeit. Zuletzt bestand das Bollwerk aus Wällen und Gräben, einer inneren und äußeren Mauer und hatte 4 Stadttore und 15 Wehrtürme.[4]

Die Stadtmauerteile in der Basteigasse schützten die Stadt in Richtung Osten. Das Haus Basteigasse 2 (Grundstücke Enns .161 und 65/3) steht zum Teil auf diesem Stück der Mauer.[5]


Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37104
Basteigasse 2a
Standort
KG: Enns
Das Haus Basteigasse 2a nützt die alte Stadtmauer zum Teil als Fundament, die ehemalige Bastion wird als Grünfläche genutzt.[5]

Datei hochladen
Teilstücke der Stadtmauer
ObjektID: 37094
Basteigasse 4
Standort
KG: Enns
Das Haus Basteigasse 2a steht auf der Fläche zwischen innerer und äußerer Befestigung und nützt die Stadtmauer als Fundament.[5]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 49437
Basteigasse 4
Standort
KG: Enns
Das „Häusl an der Luft“, auch „Basteischlössl“ genannt, steht zum Teil direkt auf der ehemaligen Stadtmauer. Auffallend sind die Schweifgiebel und die Fassadengliederung durch kannelierte Lisenen. Die Fenster und das Portal sind mit schmalen Putzleisten dekoriert.[3]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37089
Basteigasse 6
Standort
KG: Enns
Von der Basteigasse führt ein beiderseitig befestigter Weg hinunter zur Reintalstraße. Das ehemalige rechteckige Vorwerk (Grundstück 209/2) am Haus Basteigasse dient als Terrasse mit Aussicht.[5]

Datei hochladen
Wohnhaus, Bürgerhaus
ObjektID: 10322
Bräuergasse 3
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Sattlerhaus, ehem. Ennser Stadtbrauerei
ObjektID: 10325
Bräuergasse 7
Standort
KG: Enns
In dem dreigeschoßigen Wohnhaus mit der frühneuzeitlichen Fassade und nahezu quadratischem Grundriss wurden 2003 in einem Raum des Obergeschoßes umfangreiche Wandmalereien entdeckt. An drei Wänden sind verschiedene Ornamente und eine höfische Reiterszene erkennbar. Die Holzbalkendecke des ist jedoch in einem schlechten Zustand und teilweise eingebrochen. Restauratorische Untersuchungen zeigten unter anderem, dass das Haus früher anders verputzt war.[6]

Anmerkung: Der Bau weist seit Jahren schwere, nur notdürftig gesicherte Bauschäden auf.


Datei hochladen
Gruberbräuhaus, ehem. Ennser Stadtbrauerei
ObjektID: 10326
Bräuergasse 9
Standort
KG: Enns
Das ehemalige Gruberbräuhaus besteht aus drei, früher einzelnen Gebäuden. Die Baukerne dieser Häuser dürften aus dem 16. Jahrhundert stammen. Im Inneren finden sich einige Gewölbe und an der Südseite befindet sich ein Arkadengang.[7] Das Haus beherbergt eine Kinderkrabbelstube.
Datei hochladen Bürgerhaus, Schraböckhaus
ObjektID: 49435
Bräuergasse 11
Standort
KG: Enns
Das Schraböckhaus ist ein Doppelhaus und stammt vermutlich aus der Zeit um 1600. Der Bau ist wegen seiner bemerkenswerten, baukünstlerisch wertvollen Steinelemente und Wölbungen geschützt.[3]

Datei hochladen
Teilstücke der Stadtmauer
ObjektID: 37087
Bräuergasse 15
Standort
KG: Enns
Das hohe Teilstück der Stadtmauer ist nur von der Dr. Rennerstraße aus zu sehen. Es befindet sich rechts des Bäckerturms. Ein Trakt des Hauses Bräuergasse 15 nützt diesen Abschnitt als westliche Außenwand.[5]

Datei hochladen
Teilstücke der Stadtmauer, Gürtlerthurm, Bäckerturm
ObjektID: 37086
Bräuergasse 17
Standort
KG: Enns
Der Bäckerturm (auch Gürtlerturm) erstreckt sich über zwei Grundstücke und ist in ein Wohnhaus integriert.[5]
Datei hochladen Persönlichkeitsdenkmal K. A. Kaltenbrunner
ObjektID: 117005
Dingolfinger Platz
Standort
KG: Enns
Der Männergesangsverein Concordia ließ im Jahre 1904 das Persönlichkeitsdenkmal für Carl Adam Kaltenbrunner errichten. Die Büste aus Metall ist auf einem Pyramidenstumpf aus Granit angebracht. Das Monument steht zudem auf einem Sockel aus Bruchsteinen und erreicht so eine Gesamthöhe von 3,35 m.[8]
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 117507
Dr. Renner-Straße
Standort
KG: Enns
Die gotische Bildsäule an der Dr.-Karl-Renner-Straße ist 7,8 m hoch und hat zwei Bildnischen. Das Bild auf der Nordseite zeigt den hl. Florian beim Löschen eines brennenden Hauses. Das Besondere daran ist, dass das Löschwasser aus dem Loch des Mühlsteins fließt und nicht wie sonst üblichen aus einem Eimer. In die Nische auf der anderen Seite wurde ein Gnadenstuhl gemalt. Die Säule ist mit einer gedrungenen, vierarmigen Kreuzblume auf einer Fiale bekrönt.[9]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37102
Dr. Renner-Straße 5
Standort
KG: Enns
Dieses Teilstück der Stadtmauer ist am besten von der Dr. Rennerstraße aus zu sehen. Es befindet sich rechts des Pfaffenturms.[5]
Datei hochladen Ehem. Privatversorgungshaus
ObjektID: 84018
Dr. Renner-Straße 29
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerspitalgebäude mit Bürgerspitalskirche
ObjektID: 84016
Dr. Renner-Straße 31
Standort
KG: Enns
Das Ennser Bürgerspital wurde um 1300 gegründet. Östlich davon steht die Bürgerspitalskirche, deren letzte Veränderung in der Mitte des 18. Jahrhunderts stattfand. Die Kirche ist im Kern romanisch und hat einen Turm mit einem gotischen Keildach. Die wesentlichen Teile der Inneneinrichtung sind aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.[10]
Datei hochladen Ehem. Meierhof
ObjektID: 84017
Dr. Renner-Straße 33
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Gedenktafel der Viererdragoner
ObjektID: 117549
Dragoner-Straße 1, bei
Standort
KG: Enns
Die Gedenktafel der Viererdragoner ist dem letzten Regimentsbesitzer Franz Ferdinand von Österreich-Este gewidmet. Die Tafel ist aus Granit und trägt ein Bronzemedaillon mit der Büste Franz-Ferdinands. Sie wurde 1936 vom Bund der Viererdragoner gestiftet.[11]
Datei hochladen Bauernkriegsdenkmal
ObjektID: 116942
Eichbergstraße
Standort
KG: Enns
Das Denkmal erinnert an die erfolglose Belagerung der Stadt Enns im Jahre 1626 durch aufständische Bauern.[12] Es besteht aus Konglomeratgestein und hat eine dreiseitige Einfriedung aus Granitpfosten und schweren Eisenketten. Die Tafel mit der Inschrift ist aus weißem Marmor.[13]
Datei hochladen Ehem. Amtshaus (Schreibhaus) der ehem. Salzverladestelle Enghagen samt Kruzifix
ObjektID: 42102
Enghagen 15
Standort
KG: Enns
Das Schreibhaus ist der Rest des Salzbeförderungsamtes in Enghagen. Das Haus war der Amtssitz des kaiserlichen Salzverwalters. Das am nordöstlichen Giebel angebrachte Kreuz stand vermutlich auf einer Brücke, die die Insel Spielberg mit dem Enghagener Ufer verband. Neben dem Kreuz ist ein Bild des hl. Johannes Nepomuk an die Wand gemalt.[14]

Datei hochladen
Wohnhaus, Eberlhaus
ObjektID: 22902
Ennsberg 2
Standort
KG: Enns
Ein Haus mit barocker Fassade aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.[10]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Rainerhaus
ObjektID: 36997
Ennsberg 4
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Bürgerhaus, Lehnerhaus
ObjektID: 68389
Ennsberg 6
Standort
KG: Enns
Das Lehnerhaus steht auf einem steil abfallenden Grundstück und steht an der Ostseite auf einem Stück der ehemaligen Stadtmauer. Die ältesten Gebäudeteile stammen aus dem 16. Jahrhundert.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus, Büchsenmacherhaus
ObjektID: 58257
Ennsberg 8
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Reithalle samt Stalltrakten d. ehem. Kavalleriekaserne
ObjektID: 37106
Forstbergstraße 3, 5
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Heeresunteroffiziersakademie – Hauptgebäude und Nebengebäude
ObjektID: 116944
Forstbergstraße 20
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Brandlitzkyhaus
ObjektID: 10329
Fürstengasse 1
Standort
KG: Enns
Die vier Trakte des Brandlitzkyhauses sind um einen kleinen Arkadenhof angeordnet. Im Inneren des aus dem 16. Jahrhundert stammenden Baues befinden sich schöne Gewölbe und Steinelemente. Die zweigeschoßige Fassade ist vierachsig und fügt sich glatt in die Bauflucht der anderen Gebäude ein. Das Erdgeschoß wurde durch den Einbau von Geschäftsräumen verändert.[7]
Datei hochladen Wohnhaus, Bürgerhaus
ObjektID: 10330
Fürstengasse 2
Standort
KG: Enns
Hinter der schlichten Fassade aus dem 19. und 20. Jahrhundert verbirgt sich ein Kern mit Gewölben aus dem 15. und 16. Jahrhundert.[7]
Datei hochladen Hauszeichen Zum Goldenen Hirschen
ObjektID: 129116
Fürstengasse 3
Standort
KG: Enns
Das an der Fassade des spätmittelalterlichen-frühneuzeitlichen Gebäudes mit spätgotischem Kern angebrachte Hauszeichen des ehemaligen Gasthofes „Zum Goldenen Hirschen“ steht unter Denkmalschutz.[7]
Datei hochladen Wohnhaus, Bürgerhaus
ObjektID: 10332
Fürstengasse 5
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus Zur Goldenen Glocke
ObjektID: 37001
Fürstengasse 9
Standort
KG: Enns
Die mehrteilige frühneuzeitliche Anlage mit Innenhof kann über einen mittig gelegenen Flur betreten werden. Im Erdgeschoß befindet sich ein steinerner Türsturz mit Giebel der mit 1557 bezeichnet ist. Der Flur im Obergeschoß hat Kreuzgratgewölbe mit zwei Jochen.[7]
Datei hochladen Veranstaltungskomplex, Stadthalle
ObjektID: 116964
Hafner-Straße 2
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Stadtturm, ehem. Glocken- und Wachtturm
ObjektID: 21033
Hauptplatz 1
Standort
KG: Enns
Nachdem 1553 die Pfarrrechte auf die turmlose Minoritenkirche übertragen wurden, beantragten die Ennser Bürger den Bau eines Wach- und Glockenturms. Der Turm wurde dann von 1564 bis 1568 unter Kaiser Ferdinand I und seinem Nachfolger Maximilian II errichtet. Er ist das Wahrzeichen der Stadt Enns.[10]
Datei hochladen Bankgebäude, ehem. Gasthaus Zum Schwarzen Adler
ObjektID: 10336
Hauptplatz 2
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 10337
Hauptplatz 3
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Schoberhaus, Gasthof Zur Stadt Linz
ObjektID: 10338
Hauptplatz 4
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Gasthaus Zu den drei Mohren
ObjektID: 10339
Hauptplatz 5
Standort
KG: Enns
Das ehemalige Gasthaus zu den drei Mohren ist gotischen Ursprungs. Die Fassade entstand um 1600. Der Arkadenhof mit den Doppelbalustersäulen ist nur mehr teilweise erhalten.[10]
Datei hochladen Rechbergerhaus
ObjektID: 10340
Hauptplatz 6
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Ennser Salzhaus
ObjektID: 10341
Hauptplatz 7
Standort
KG: Enns
Das alte Ennser Salzhaus stammt aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und hat einen für Enns typischen rechteckigen Erker der über das erste und zweite Geschoß reicht. Die al secco gemalten Pilaster sind mit Blattwerk verziert und entstanden zwischen 1650 und 1680. Der Hof ist mit Arkaden über drei Geschoße ausgestattet. Das Haus hat einen tiefen Keller der direkt aus dem Konglomerat (Gestein) des Ennser Stadtberges geschlagen wurde.[10][15]
Datei hochladen Bürgerhaus, Wolfhaus
ObjektID: 37008
Hauptplatz 8
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Aichingerhaus
ObjektID: 10342
Hauptplatz 9
Standort
KG: Enns
Die vierachsige klassizistische Fassade des Aichingerhauses hat die für Enns typischen Rundtürmchen als seitlichen Abschluss der Attika.[10]
Datei hochladen Bürgerhaus, Henglmüllerhaus
ObjektID: 10343
Hauptplatz 10
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Rathaus und Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 10345
Hauptplatz 11
Standort
KG: Enns
Das heutige Stadtamt ist ein Bau aus dem 17. Jahrhundert mit einem mächtigen Runderker. Die Fassade zur Mauthausnerstraße hin hat acht Achsen und ist genauso prächtig gestaltet wie die fünfachsige Schauseite am Stadtplatz. Das Sockelgeschoß betont durch den Quaderputz eine besonders massive Bauweise.[10]
Datei hochladen Bürgerhaus, Hassakhaus
ObjektID: 10344
Hauptplatz 12
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Mikuletzkyhaus
ObjektID: 21028
Hauptplatz 13
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Preinfalkhaus
ObjektID: 21029
Hauptplatz 14
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Plochbergerhaus
ObjektID: 21030
Hauptplatz 15
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Bürgerhaus, Reisingerhaus
ObjektID: 21031
Hauptplatz 17
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Museum Lauriacum, ehem. Rathaus
ObjektID: 21032
Hauptplatz 19
Standort
KG: Enns
Hinter der barocken fünfachsigen Fassade mit dem geschwungene Giebel verbirgt sich ein Bau aus der Spätgotik. Das Haus ist ein Geschenk Kaiser Friedrich III. an die Stadt Enns[16].Die steinernen Einfassungen des Tors, der Fenster und am Giebel sind Elemente aus der Renaissance. Die Bogengänge im Hof sind mit 1547 bezeichnet. Den ehemaligen Ratssaal im ersten Stock schmückt eine Stuckdecke die zwischen 1720 und 1730 entstanden ist. In diesem Haus befindet sich das Stadtmuseum mit einer bedeutenden Sammlung von Fundstück aus dem Legionslager Lauriacum, sowie prähistorischen Funden und Exponaten zur Stadtgeschichte.[10]
Datei hochladen Bürgerhaus, Moshammerhaus
ObjektID: 21034
Hauptplatz 21
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Gasthaus Goldenes Schiff
ObjektID: 21035
Hauptplatz 23
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Sailerhaus, Turmstüberl
ObjektID: 21036
Hauptplatz 25
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Bürgerhaus, Steiglehnerhaus
ObjektID: 21037
Hauptplatz 27
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Grundnerhaus
ObjektID: 67104
Kaltenbrunner-Gasse 6
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37096
Kaltenbrunner-Gasse 16
Standort
KG: Enns
Dieses Stück der ehemaligen Stadtmauer schließt rechts an den Judenturm an. Das Haus Kaltenbrunnergasse 16 nutzt es als Hauswand.[5]
Datei hochladen Wehrturm, Judenturm
ObjektID: 37020
Kaltenbrunner-Gasse 18
Standort
KG: Enns
Der Judenturm ragt aus dem nördlichen Abschnitt der ehemaligen Stadtmauer hervor. Er ist einer von ehemals 15 Wehrtürme der Stadt Enns.[5]
Datei hochladen Römisches Legionslager Lauriacum, Zentralbereich
ObjektID: 131012

seit 2017

Kathrein-Straße 30, bei
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Bürgerhaus, Handschuhmacherhaus
ObjektID: 21038
Kirchengasse 2
Standort
KG: Enns
Unter der historistischen Fassade des Hauses aus dem 17. Jahrhundert verbergen sich Sgraffiti aus der Renaissance.[7]

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 117495
Kirchenplatz
Standort
KG: Enns
Das Kriegerdenkmal mit den Apokalyptische Reitern wurde 1964 von Peter Dimmel geschaffen.[15]
Datei hochladen Figurenbildstock Maria Immaculata
ObjektID: 96766
Kirchenplatz
Standort
KG: Enns
Inmitten des Kreuzgartens, umgeben von einem gotischen Kreuzgang aus dem 15. Jahrhundert, steht eine barocke Statue der Maria Immaculata die mit 1716 bezeichnet ist.[10] Sie ist aus Untersberger Marmor und steht auf einem dreibeinigen Metallgerüst. Sie wurde vom Stadtarzt Georg Hürstel gestiftet. Auf der Weltkugel die Inschrift: VIRGINIA DE IPARAE AEGROTANT IVM PANACE AEFECIT GEORGIUS JOSEPHUS HÜRSTELL MEDICINAE DOCTOR SS. PP. SAPHYSICUS LAREA CENSIS R. AC ENNS.[17]

Datei hochladen
Wohnhaus, Alte Pfarrschule
ObjektID: 21040
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Volksschule
ObjektID: 21043
Kirchenplatz 4
Standort
KG: Enns
Die Volksschule wurde 1858 errichtet und in den Jahren 1890 und 1899. Da die Kinder aus Ennsdorf ebenfalls diese Schule besuchten, beteiligte sich die niederösterreichische Gemeinde an den Kosten der Erweiterung.[18]

Datei hochladen
Stadtpfarrkirche hl. Maria und Reste der abgekommenen Klosterbauten
ObjektID: 21042
Kirchenplatz 6
Standort
KG: Enns
Der Bau der Pfarrkirche Maria Schnee begann um 1270. Sie war ursprünglich die Klosterkirche der Minderen Brüder, sie ist aber schon seit 1553 die Pfarrkirche von Enns. Sie besteht aus der Hauptkirche und der Wallseerkapelle. Im südöstlichen Bereich ist das Franziskanerkloster angebaut. Rechts des Haupteingangs führt eine Tür in den Kreuzgang des Klosters. Der Chor mit dem Fünfachtelschluss entstand um 1300, die Kreuzrippengewölbe des vorher flachgedeckten Langhauses im 15. Jahrhundert. Die Empore ruht auf einem Kreuzrippengewölbe. Drei Bögen der nördlichen Wand sind offen und führen in die Wallseerkapelle. Die kleine Halle aus dem zweiten Viertel des 14. Jahrhunderts beeindruckt durch die Anordnung der Pfeiler und der schlanken Bündelsäulen, sowie den Seccomalereien von 1625. Aus kunsthistorischer Sicht ist die Wallseerkapelle der bedeutendere Teil der Kirche.[10]

Datei hochladen
Ehem. Franziskaner- bzw. Minoritenkloster mit ehem. Klosterkirche hl. Josef
ObjektID: 36998
Kirchenplatz 6
Standort
KG: Enns
Die Gründung des Klosters liegt in der Zeit vor 1280 als sich die ersten Franziskaner in Enns ansiedelten. In der Reformationszeit wurde das Kloster aufgegeben und fand in der Folge unter anderem als Theater, Militärakademie und Waisenhaus Verwendung. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gehört das Kloster wieder den Franziskanern. Frei zugänglich ist der bemerkenswerte, jedoch veränderte Kreuzgang aus dem 15. Jahrhundert. Im Kreuzgarten steht eine Marmorstatue der Maria Immaculata von 1716.
Hauptartikel: Franziskanerkloster Enns

Datei hochladen
Bürgerhaus, Gasthaus Zum Goldenen Kreuz
ObjektID: 21047
Kirchenplatz 7
Standort
KG: Enns
Das ehemalige Gasthaus „Zum Goldenen Kreuz“ besteht aus zwei miteinander verbundenen Gebäuden mit barockem Baukern und einer Schauseite aus dem Biedermeier. Das Obergeschoß ist durch Putzlisenen gegliedert, die Fenster sind mit Stuck geschmückt und mit Ziergiebeln bekrönt.[7]
Datei hochladen Lobermayrhaus
ObjektID: 21049
Linzer Straße 3
Standort
KG: Enns
Das vierachsige Haus hat zwei Geschoße und stammt im Kern aus der Zeit um 1600. Über dem Obergeschoß erhebt sich ein Blendgiebel mit Walmdach. Die Fenster auf der Straßenseite haben profilierte Putzfaschen, die im Obergeschoß sind zusätzlich mit flachen Giebeln und Zierfeldern aus dem 18. Jahrhundert bekrönt. In der hinteren Giebelmauer befinden sich zwei Spitzbogenfenster im Dachgeschoß.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus, Pimingerhaus
ObjektID: 21050
Linzer Straße 4
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Schuhbauerhaus
ObjektID: 21051
Linzer Straße 5
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Gasthaus
ObjektID: 67078
Linzer Straße 6
Standort
KG: Enns
Das nach außen hin schmucklose Haus hat einen Baukern aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit teilweise erhaltenen Gewölben aus der Zeit der Errichtung.[7]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Bürgerhaus
ObjektID: 21053
Linzer Straße 8
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Grasserhaus
ObjektID: 21055
Linzer Straße 10
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Hugendorferhaus
ObjektID: 21058
Linzer Straße 14
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Geyerhaus
ObjektID: 21060
Linzer Straße 17
Standort
KG: Enns
Das zweiachsige Haus hat zwei Geschoße und stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert. Dem Satteldach ist ein Blendgiebel vorgelagert. Die Rieselputzfassade aus dem 18. Jahrhundert ist durch Putzfaschen gegliedert. Die Fenster des Obergeschoßes sind mit Verdachungen, die auf Voluten ruhen, bekrönt. Das Erdgeschoß wurde durch den Einbau eines Geschäftslokals stark verändert.[7]
Datei hochladen Wohnhaus, Gasthaus Zum Goldenen Stern
ObjektID: 21061
Linzer Straße 18
Standort
KG: Enns
Der ehemalige Gasthof „Zum Goldenen Stern“ entstand in der Zeit um 1600. Die fünfachsige Fassade des Obergeschoßes mit der dicken Vorschussmauer ist durch Putzlisenen gegliedert. Im Inneren finden sich bemerkenswerte Gewölbe. Darunter auch ein Raum mit einem Tonnengewölbe mit Stichkappen das durch Stuckrippen stark profiliert ist und im Scheitel eine auffallende Feldteilung aufweist. Das Gebäude ist zum größten Teil noch im Original erhalten.[7]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus Zur Goldenen Krone
ObjektID: 21064
Linzer Straße 21
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Liepoldhaus
ObjektID: 21065
Linzer Straße 22
Standort
KG: Enns
Das Bürgerhaus aus dem 16. Jahrhundert erhielt im Spätbarock eine Fassade im Stil dieser Zeit. Hinter der für den schmalen Bau gewaltigen Vorschussmauer mit den zwei Runderkern befindet sich ein Satteldach. Die oberen Stockwerke ragen über das Erdgeschoß und stützen sich auf abgerundete Kragsteine. Die beiden Fenster im Obergeschoß haben eine profilierte Giebelverdachung und aufwändige Putzelemente im Parapet und über den Giebeln.[7]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Gasthaus Schwarzes Rössl
ObjektID: 21066
Linzer Straße 23
Standort
KG: Enns
Der ehemalige Gasthof „Zum Schwarzen Rössl“ besteht aus zwei früher getrennten Gebäuden. Die beiden Dächer haben straßenseitig eine Vorschussmauer. Der breite Erker mit seinen drei Fensterachsen kragt aus der Fassade und stützt sich auf Kragsteine. Auf der Hofseite gibt es einen Arkadengang mit einem Kreuzgratgewölbe auf Granitpfeilern. Die Gewölbe im Inneren des Hauses stammen aus dem 16. Jahrhundert.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus, Rauchfangkehrerhaus
ObjektID: 21067
Linzer Straße 24
Standort
KG: Enns
Das Haus wurde im 16. Jahrhundert erbaut. In einem Wohnraum im Obergeschoß und in der tonnengewölbten ehemaligen Rauchküche sind die Decken mit Stuckspiegel ausgestattet.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus Zum goldenen Pflug
ObjektID: 21069
Linzer Straße 28
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Kapplerhaus
ObjektID: 21070
Linzer Straße 30
Standort
KG: Enns
In dieses Haus wurde der Nordturm des ehemaligen Schmiedtores integriert. Die Außenmauern bestehen aus Granit- und Konglomeratblöcken. Im Erdgeschoß haben diese Mauern eine Dicke von ca. 70 cm. Das Schmiedtor wurde 1847 abgerissen und der Turm beim Umbau seine historistische Fassade.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus, Torwärterhaus
ObjektID: 67077
Linzer Straße 32
Standort
KG: Enns
Das ehemalige Torwärterhaus ist der Rest des 1847 abgebrochenen Schmiedtores. An der Nordseite sieht man noch einige, mit Bögen verbundene, gotische Kragsteine, die vermutlich als Wehrerker dienten.[7]
Datei hochladen Kapellenbildstock
ObjektID: 117491
bei Linzer Straße 32
Standort
KG: Enns
Die Christusfigur ist aus Holz und wurde um 1520 hergestellt. Die beiden Heiligenfiguren sind vom Ende des 17. Jahrhunderts. Neben dem Kapellenbildstock, auch „Herrgott-am-Kreuz-Kapelle“ genannt, gibt es einen Hinweis auf das Schmiedtor, welches sich bis 1847 an dieser Stelle befand.[10]
Datei hochladen Legionslager Lauriacum
ObjektID: 113762
Lorcher Straße/Westbahnstraße
Standort
KG: Enns
Das Legionslager Enns wurde in den Jahren von 190 bis 450 von den Truppen der Legio II Italica militärisch genutzt. Entsprechend dem Gelände ergab sich ein Grundriss in Form eines Parallelogramms mit den Maßen 539 m mal 398 m. Die Anlage war von einer mehr als 2 m dicken Mauer umgeben, hatte 4 Ecktürme, 4 Tor und 26 Zwischentürme. Das Lager wurde im 20. Jahrhundert fast zur Gänze überbaut. Um 1900 wurde auf dem Gelände mit archäologischen Grabungen begonnen. Die systematischen Untersuchungen und die auf Grund von Bautätigkeiten immer wieder erforderlichen Notgrabungen brachten zahlreichen Befunde, unter Anderem auch zum Fahnenheiligtum, zum Vorschein. Über den Resten von Lauriacum liegt heute eine ca. 1 m dicke Schicht aus Schutt und anderen Ablagerungen. Nur in der nördlichen Ecke sind noch die Gräben der Lagerbefestigung zu erkennen.[19]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Bleicherbachbrücke mit Bildstock und Stiegenanlage
ObjektID: 117502
Maria Anger
Standort
KG: Enns
Am „steinernen Brücklein“ über den Bleicherbach steht ein gotischer Bildstock mit einem Tabernakel auf einer kannelierten Säule aus dem Jahre 1496. An dieser Stelle befand sich die Porta decumana des Legionslagers Lauriacum.[10]
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Benefiziatenhaus
ObjektID: 45610
Maria Anger 9
Standort
KG: Enns
Das Wohnhaus wurde 1647 vom Kloster St. Nikola (Passau) als Benefiziatenhaus errichtet. Der Benefiziat (Beneficiatus oder Vicarius, auch als Administrator oder Religiosus bezeichnet) wurde vom Bistum Passau bestellt. Als Weltpriester war er Verwalter der im Jahre 1785 gesperrten und 1792 abgetragenen Kirche Unserer Lieben Frau auf dem Anger. Nach der Sperrung der Kirche wurde das Haus versteigert und kam so in privaten Besitz.[20]
Datei hochladen Römisches Legionslager, Fahnenheiligtum
ObjektID: 67536
Maria Anger 23
Standort
KG: Enns
Das Legionslager wurde im 20. Jahrhundert fast zur Gänze überbaut. Um 1900 wurde auf dem Gelände mit archäologischen Grabungen begonnen. Die systematischen Untersuchungen und die auf Grund von Bautätigkeiten immer wieder erforderlichen Notgrabungen brachten zahlreichen Befunde, unter anderem auch zum Fahnenheiligtum, zum Vorschein.[19]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Legionslager Lauriacum, Fahnenheiligtum
ObjektID: 70385
Maria Anger 25
Standort
KG: Enns
Das Legionslager wurde im 20. Jahrhundert fast zur Gänze überbaut. Das Fahnenheiligtum liegt, sowie der Rest von Lauriacum, unter eine ca. 1 m dicke Schicht aus Schutt und anderen Ablagerungen.[19]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Wohnhaus, Bürgerhaus
ObjektID: 21072
Mauthausner Straße 3, 3a
Standort
KG: Enns
Das Vorderhaus der Anlage mit zwei Höfen wurde in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts entkernt. Erhalten bleiben die Fassade aus der Spätgotik mit steinernen Fenstergewänden und dem Rundbogenportal. Im ersten Innenhof befinden sich eine Durchfahrt mit Granitpflaster, drei Portale mit Kragsturzbogen und gotischen Steingewänden, sowie Arkadenbögen aus Sandstein.[3]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 21073
Mauthausner Straße 4
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Ehem. Freihaus des Klosters Baumgartenberg, Poscherhaus
ObjektID: 21074
Mauthausner Straße 5
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Amtsgebäude, Wohnhaus
ObjektID: 21075
Mauthausner Straße 6
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wohnhaus, Fabichlerhaus
ObjektID: 21076
Mauthausner Straße 7
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Zum goldenen Ring
ObjektID: 21077
Mauthausner Straße 8
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Freihaus des Stiftes St. Florian
ObjektID: 21078
Mauthausner Straße 9
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Frauenbäckhaus
ObjektID: 21079
Mauthausner Straße 10
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Dechanthof
ObjektID: 37033
Mauthausner Straße 11
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Gasthaus Zum Schwarzen Bären
ObjektID: 37062
Mauthausner Straße 12
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Frauenturm
ObjektID: 37032
Mauthausner Straße 13
Standort
KG: Enns
Der Frauenturm war Teil des Frauentores welches zusammen mit andern Teilen der Ringmauer in den Jahren 1844 bis 1846 entfernt wurde. Im oberen Teil des Tores befindet sich die Kapelle des ehemaligen Johanniterspitals. In der Kapelle gibt es bemerkenswerte Fresken aus der Zeit um 1320 mit Darstellungen aus der Passion Christi und mehrerer Heiliger. Die Decke zwischen den Kreuzrippen ist einem Sternenhimmel nachempfunden. Die Fresken wurden 1911 freigelegt und restauriert.[10]
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Freihaus Kirchperger
ObjektID: 21081
Mauthausner Straße 14
Standort
KG: Enns
Im Erdgeschoß des Hauses aus dem 16. Jahrhundert befinden sich drei nebeneinander angeordnete Tonnengewölbe. Die Fassade der beiden Obergeschoße hat 4 Fensterachsen, wobei das linke Fenster in der Vorschussmauer blind ist.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus, Könighaus
ObjektID: 21083
Mauthausner Straße 20
Standort
KG: Enns
Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Im Inneren gibt es einige sekundär verwendete Steinelemente wie beispielsweise eine kannelierte Volutenkonsole und einen Bogenstein. Im Keller und in einem Teil des Erdgeschoßes finden sich Tonnengewölbe.[3]

Datei hochladen
Wohnhaus, ehem. Schmiede
ObjektID: 21086
Pfarrgasse 3
Standort
KG: Enns
Der Bau stammt aus dem 18. Jahrhundert, der Kern könnte auch älter sein. Im Inneren gibt es einen Raum mit Netzgratgewölbe und einer ist tonnengewölbt.[7]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Heyrasshaus
ObjektID: 21087
Pfarrgasse 18
Standort
KG: Enns
In der Mitte der westlichen Fassade des Wohnhauses aus dem 18. Jahrhundert befindet sich ein Bild der „Maria mit Kind“. Mittelflur und Keller haben Tonnengewölbe und in der Hausmitte liegt ein Raum mit einem Kappendecke.[3]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Hospodhaus
ObjektID: 21088
Pfarrgasse 21
Standort
KG: Enns
Das freistehende Hospodhaus wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts unter Weiterverwendung älterer Bauteile errichtet. Die Fassade des giebelständigen Hauses ist durch Putzfaschen gegliedert. Die Fenster im Obergeschoß haben geschwungene Verdachungen, in den Sturzfeldern sind Stuckornamente angebracht.[3]
Datei hochladen Bürgerhaus, Stibitzhoferhaus
ObjektID: 21091
Pfarrgasse 25
Standort
KG: Enns
Das Haus entstand um 1700 und ist direkt an den Pfaffenturm angebaut. Die Wand an der Rückseite besteht aus einem Teil der ehemaligen Stadtmauer. Am Dachboden des traufenständigen Hauses mit den zwei Geschoßen befinden sich noch einige Schießscharten mit tiefen Gewänden. Im Erdgeschoß befinden sich mehrere Gewölbe,unter anderem ein tonnengewölbter Mittelgang mit Stichkappen.[3]

Datei hochladen
Wehrturm samt Stadtmauerteil
ObjektID: 37064
Pfarrgasse 25
Standort
KG: Enns
Der Pfaffenturm ist in das Haus Pfarrgasse 25 integriert. Das Haus nutzt das Mauerteilstück als Außenwand und Gartenmauer.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37091
Pfarrgasse 27
Standort
KG: Enns
Das hohe Teilstück der Stadtmauer ist nur von der Dr. Rennerstraße aus zu sehen. Es befindet sich ungefähr in der Mitte zwischen Bäckerturm und Pfaffenturm.[5]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Drechslerhaus
ObjektID: 49414
Pfarrgasse 27
Standort
KG: Enns
Bei der Errichtung des barocken Gebäudes wurde die ehemalige Stadtmauer als Rückwand verwendet. Das giebelständige Haus hat gassenseitig ein Schopfwalmdach, hinten schließt das Dach an der Stadtmauer ab. Die Schauseite ist durch Putzfaschen und Lisenen in der oberen Etage gegliedert. Die Fensterbrüstung und die Sturzfelder sind mit Stuckelementen geschmückt.[3]
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Ledererhaus
ObjektID: 49526
Reintalgasse 12
Standort
KG: Enns
Das ehemalige Ledererhaus wurde im 18. Jahrhundert mit einer Vorschußmauer und einem Schopfwalmdach errichtet. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Dachgeschoß ausgebaut und darüber ein Walmdach errichtet. Die westliche, siebenachsige und dreigeschoßige Fassade ist in den oberen Geschoßen durch Faschen unterteilt. Im Inneren gibt es mehrere gewölbte Räume.[3]
Datei hochladen Bürgerhaus, Stengerhaus
ObjektID: 67094
Reintalgasse 14
Standort
KG: Enns
Das ehemalige Gerberhaus stammt aus dem 16./ 17. Jahrhundert und wurde im Barock und im 20. Jahrhundert umgebaut. Bemerkenswert sind die Wandmalereien der Westfassade, die besonders im unteren Bereich schon schwer geschädigt sind. Über dem Rundbogenportal mit seinen Steingewände aus Granit befindet sich eine gemalte, von springenden Hirschen flankierte Kartusche und darin Handwerkszeichen der Gerber. In den Feldern rechts des Portals befanden sich Darstellungen der Madonna und einer Gestalt mit Hut. Das Feld im Obergeschoß ist noch in besserem Zustand und zeigt einen springenden Hirsch. Die gemalte Quaderung an der rechten Ecke ist nur mehr teilweise erhalten.[7]
Datei hochladen Schützenhaus samt Schützenscheibensammlung
ObjektID: 37080
Schießstättenstraße 17
Standort
KG: Enns
An der Decke des Hauses von 1807 befinden sich 141 handbemalte Schützenscheiben aus Holz.
Datei hochladen Ehem. Zehentspeicher
ObjektID: 37083
Schloßgasse 1
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Schloßtaverne und Wirtschaftstrakt
ObjektID: 37084
Schloßgasse 3
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Schloss Ennsegg, Landesmusikschule
ObjektID: 37081
Schloßgasse 4
Standort
KG: Enns
Die erste landesfürstliche Burg wurde um 1100 errichtet. 1565 war die alte Burg in sehr schlechtem Zustand und Kaiser Maximilian II überließ den viergeschoßigen Bau einem verdienten Bürger mit der Auflage, das eingefallene Gebäude zu renovieren. Die Seitenflügel mit den Arkaden und dem Anschluss an die Stadtmauer entstanden in dieser Zeit. Weitere Um- und Anbauten erfolgten im 17. und 18. Jahrhundert. Beachtenswert ist die Schlosskapelle mit einer stuckgeschmückten Stichkappenkuppel. Das Schloss befindet sich in privatem Besitz und wurde Anfangs des 21. Jahrhunderts umfassend renoviert.[21]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Schröckhaus
ObjektID: 67102
Schloßgasse 15
Standort
KG: Enns
Die ältesten Teile des Hauses sind aus dem 16. Jahrhundert. An der Ostseite befindet sich ein schmaler Erker mit einem Fenster auf abgefasten Kragsteinen.[7] Das Haus wurde 2012 renoviert.
Datei hochladen Zivilstadt Lauriacum, Flur Schmidberg
ObjektID: 130250
Flur Schmidberg
Standort
KG: Enns
Zwischen dem Schmidberg und der südlichen Mauer des Legionslagers fand man mehrere Siedlungsschichten beginnend mit dem Ende des 2. Jahrhunderts. Durch die umfangreichen Bautätigkeiten ab der Mitte des 20. Jahrhunderts ist der Bereich der Canabae legionis Süd weitgehend zerstört.[22]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Zentralbereich Zivilstadt Lauriacum, Flur Schmidberg
ObjektID: 9104
Flur Schmidberg
Standort
KG: Enns
Der Aufbau der Zivilstadt erfolgte in Zusammenhang mit der Errichtung des Legionslagers Lauriacum. Die Ansiedlung erhielt unter Caracalla das Stadtrecht. Sie beginnt an der Porta decumana am Bleicherbach und umfasste den Bereich westlich des Legionslagers zwischen Bahnhofweg / Bahnhofstraße und dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Kristein (Ost-West-Richtung), sowie vom Lösslfeld bis an den Eichberg (Nord-Süd-Richtung).[10][23]

Der zentrale Bereich der Zivilstadt liegt ungefähr auf dem Gebiet um den Friedhof bei der Laurentiuskirche. Hier befand sich vermutlich auch das Kapitol, das Forum und ein 41 mal 24 m großer Marktplatz. Westlich davon stand eine 56 mal 13 m(lt. Dehio: 60 mal 14 m) große Basilika.[24][23][10] Südlich des zentralen Bereiches der Zivilstadt befand sich ein Komplex mit öffentlichen Bauten, wie zum Beispiel Bäder und Versammlungsräume.[25]

Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 117505
Stadlgasse
Standort
KG: Enns
Der Bildstock steht an der nordwestlichen Ecke des Hohenloh´schen Gartens. Die toskanischen Säule und der Tabernakel sind aus Granit. An der Straßenseite des Tabernakels ist ein Relief aus Untersberger Marmor mit einer Dreifaltigkeitsgruppe angebracht. An den Seiten befinden sich Darstellungen des hl. Florians und des hl. Josefs. Das pyramidenförmige Dach trägt eine Kugel mit einem Kruzifix.[26]
Datei hochladen Bürgerhaus, Jandlhaus, ehem. Jäglmühle
ObjektID: 68654
Steyrer Straße 3
Standort
KG: Enns
Das Haus wurde vermutlich um 1600 erbaut und hat straßenseitig einen auffallenden, jedoch schmucklosen Blendgiebel mit eingezogenem Rundbogen. An der Rückseite sind noch Spuren einer wahrscheinlich aus der Renaissance stammenden Quaderung in Sraffitotechnik erkennbar. Das ehemalige Krankenzimmer im oberen Geschoß war früher ein einziger großer Raum mit einer flachen Decke. Das Haus beherbergte von 1763 bis 1807 das Lazarett der Pfarre Enns. Von 1849 bis 1960 diente es als Gasthaus.[7]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Kettlhaus
ObjektID: 21096
Stiegengasse 2
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Gasthaus Zum Stuck
ObjektID: 21097
Stiegengasse 3
Standort
KG: Enns
Die Struktur des Hauses aus der Zeit um 1600 ist noch fast vollständig im Originalzustand erhalten. So auch die Pfeilerarkaden im Hof, sowie Tonnen- und Kreuzgratgewölbe und Holztramdecken im Inneren. Ein Raum hat eine Stuckdecke.[7]

Datei hochladen
Bürgerhaus, ehem. Gasthaus Zur Goldenen Sonne m. Hauszeichen, Prennerhaus
ObjektID: 21098
Stiegengasse 4
Standort
KG: Enns
Der Baukern des Hauses, die steinernen Gewände der Fenster und der Verputz der Erker sind gotisch. Die Bemalung und der laufende Hund sind Elemente der Renaissance. Aus dem Barock stammt die hochgezogene Fassade mit der Quadrierung und den Ochsenaugen.[15]
Datei hochladen Bürgerhaus, Bothenhaus
ObjektID: 21099
Stiegengasse 6
Standort
KG: Enns
Das Bothenhauses wurde vermutlich im 18. Jahrhundert errichtet.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus, Ortnerhaus
ObjektID: 21101
Stiegengasse 8
Standort
KG: Enns
Das aus dem Barock stammende Haus ist mit zwei Schwibbögen mit dem Bothenhaus verbunden. Im Inneren finden sich bauzeitliche Kreuzgratgewölbe, Tonnengewölbe und Flachdecken mit Stuck.[7] Erwähnenswert ist auch der Spion an der linken Seite des Portals. Durch diesen konnte aus dem dahinter liegende Raum ein Teil der Stiegengasse und der Hauseingang unbemerkt beobachtet werden.
Datei hochladen Bürgerhaus, Wallnerhaus
ObjektID: 21102
Stiegengasse 10
Standort
KG: Enns
Das Wallnerhaus ist wie meisten Häuser der Stiegengasse aus dem Barock. Die Fassade ist geprägt durch die Vorschussmauer mit dem Walmdach. Die beiden äußeren Fenster im Dachgeschoß sind blind. Im Inneren befinden sich Gewölbe aus der Bauzeit.[7]
Datei hochladen Undatiertes Grabenwerk beim Wasserwerk
ObjektID: 48546
Flur Wasserturm
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Straßenbrücke
ObjektID: 116943
Wiener Berg
Standort
KG: Enns
Die Brücke über die Enns wurde 1932 von der Waagner-Biró A.G. errichtet. Ihre Schutzwürdigkeit ist durch vor allem ihre Funktion in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg begründet. Sie war einer der wenigen Straßenübergänge über die Demarkationslinie zwischen der sowjetischen und amerikanischen Besatzungszone. Auf der Ennsdorfer Seite standen die Wachposten der Sowjetarmee, Soldaten der US Army bewachten die Ennser Seite.[27] Bis zum 8. Juni 1953 war ein Übertritt nur mit einem Identitätsausweis und nach strenger Kontrolle durch die Wachposten möglich. Die Demarkationslinie wurde erst 1955 aufgehoben.[28]

Anmerkung: Die Brücke über die Enns verbindet Enns mit Ennsdorf, sowie Oberösterreich und Niederösterreich.


Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37100
Wiener Berg 1
Standort
KG: Enns
Das Haus Wiener Berg 1 steht auf diesem Mauerstück. Die ehemalige Stadtmauer ist in diesem Bereich nicht öffentlich zugänglich.[5]
Datei hochladen Ledererturm
ObjektID: 37110
Wiener Berg 3
Standort
KG: Enns
Der Ledererturm gehörte zur Ennser Stadtbefestigung und ist ein markantes Bauwerk in der Ostansicht von Enns. In den Türmen wurden Waffen und Munition gelagert.[29]
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Münzstätte, Klammerhaus
ObjektID: 21104
Wiener Straße 1
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Freihaus der Hohenfelder, Hetzkoferhaus
ObjektID: 21105
Wiener Straße 2
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Wegerstorferhaus
ObjektID: 21106
Wiener Straße 3
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Franziskanerkloster, sog. Dechanthof mit Wirtschaftsgebäude.
ObjektID: 21107
Wiener Straße 4
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wohnhaus, Händlhaus/Hotel Goldener Ochse, Hotel Lauriacum
ObjektID: 22894
Wiener Straße 5, 7
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Priesterhaus, Kaltenbrunnerhaus
ObjektID: 22893
Wiener Straße 6
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Bürgerhaus, Pumbhaus
ObjektID: 22895
Wiener Straße 8
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Wohnhaus, Teil der ehem. landesfürstlichen Burg
ObjektID: 22896
Wiener Straße 9
Standort
KG: Enns
Die schon 901 erwähnte „Anesapurch“ war gegen Ende des 15. Jahrhunderts so baufällig, dass im Auftrag von Friedrich III. am Ennsberg eine zweite Burg errichtet wurde. Auch diese Anlage war nach etwa 100 Jahren in schlechtem Zustand und wurde durch den Um- und Ausbau der ersten Burg zum Schloss Ennsegg ersetzt. Bis ins 21. Jahrhundert blieben nur noch einzelne Teile der Burg als Wohn- und Geschäftshäuser erhalten. Diese Teile liegen auf den Grundstücke mit den Hausnummern Wienerstraße 9, 11, 13 und Ennsberg 1. Im Hof des Hauses Wiener Straße 1 ist noch ein gotischer Gang auf Kragsteinen zu sehen.[10]
Hauptartikel: Ennsburg
Datei hochladen Bürgerhaus, Färberhaus
ObjektID: 22897
Wiener Straße 10
Standort
KG: Enns
Das Gebäude steht an der Ecke Wiener Straße – Pfarrgasse und hat Fassaden in beiden Straßen. Es ist im Wesentlichen aus dem 18. Jahrhundert und hat im Erdgeschoß einen siebenjochiges Kappengewölbe mit Gurtbögen.[7]
Datei hochladen Wohnhaus, Teil der ehem. landesfürstlichen Burg
ObjektID: 22898
Wiener Straße 11
Standort
KG: Enns
Die schon 901 erwähnte „Anesapurch“ war gegen Ende des 15. Jahrhunderts so baufällig, dass im Auftrag von Friedrich III. am Ennsberg eine zweite Burg errichtet wurde. Auch diese Anlage war nach etwa 100 Jahren in schlechtem Zustand und wurde durch den Um- und Ausbau der ersten Burg zum Schloss Ennsegg ersetzt. Bis ins 21. Jahrhundert blieben nur noch einzelne Teile der Burg als Wohn- und Geschäftshäuser erhalten. Diese Teile liegen auf den Grundstücke mit den Hausnummern Wienerstraße 9, 11, 13 und Ennsberg 1.[10]
Hauptartikel: Ennsburg
Datei hochladen Bürgerhaus, Nadlerhaus
ObjektID: 22899
Wiener Straße 12
Standort
KG: Enns
Das Objekt besteht aus zwei Gebäuden. Die Fassade des Hauses aus dem 16. / 17. Jahrhundert ist nicht mehr erhalten. An der rechten Seite des ersten Obergeschoßes wurden Reste eines Fensters aus der Renaissance freigelegt.[7]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Teil der ehem. landesfürstliche Burg
ObjektID: 22900
Wiener Straße 13
Standort
KG: Enns
Die schon 901 erwähnte „Anesapurch“ war gegen Ende des 15. Jahrhunderts so baufällig, dass im Auftrag von Friedrich III. am Ennsberg eine zweite Burg errichtet wurde. Auch diese Anlage war nach etwa 100 Jahren in schlechtem Zustand und wurde durch den Um- und Ausbau der ersten Burg zum Schloss Ennsegg ersetzt. Bis ins 21. Jahrhundert blieben nur noch einzelne Teile der Burg als Wohn- und Geschäftshäuser erhalten. Diese Teile liegen auf den Grundstücke mit den Hausnummern Wienerstraße 9, 11, 13 und Ennsberg 1.[10]
Hauptartikel: Ennsburg
Datei hochladen Bürgerhaus, Klosterbäckhaus
ObjektID: 22901
Wiener Straße 14
Standort
KG: Enns
Das Haus mit gotischem Baukern wurde um 1140 als erste Ennser Münzstätte genannt. Die mit der unregelmäßigen Aufteilung der Achsen ist durch Putzfaschen unterteilt.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus, Kritschengebäude-Haus
ObjektID: 22905
Wiener Straße 20a
Standort
KG: Enns
Das bemerkenswerte Jugendstilhaus hat eine Fassade mit reichem Stuck. Der innere Aufbau entspricht noch weitgehend dem Zustand der Bauzeit.[7]
Datei hochladen Ehem. Fuhrgasthof Zum grünen Baum
ObjektID: 87429
Wiener Straße 22
Standort
KG: Enns
Datei hochladen Wegkapelle
ObjektID: 21046
Kirchenplatz
Standort
KG: Enns

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 87336
Am Damm / Ennslände
Standort
KG: Enns
Die Statue des hl. Nepomuk ist aus Sandstein und steht auf einem Sockel aus Granit. Im Gegensatz zu vielen anderen Darstellungen des Heiligen hat sie keinen Sternenkranz und trägt kein Birett. Die Marmortafel auf der Vorderseite nennt als Erbauer die Stadt Enns und den Grund der Errichtung.[30]

Diese Erinnerung an den Erbfolgekrieg wurde nach 1741 errichtet und schon mehrmals versetzt. Kainzbauer nennt 1977 als Standort nach der vierten Versetzung eine Fläche vor dem Bezirksaltenheim in der Eichbergstraße (KG Enns, GstNr 1311/2).[31] Derzeit (2013) befindet sich das Denkmal auf dem Damm nahe der Ennsbrücke (KG Enns, GstNr. 1270/2).

Datei hochladen Wegkapelle
ObjektID: 96922

Standort
KG: Enns
Der Kapelle in Enghagen hat ein Satteldach das vorne von zwei gemauerten Pfeilern getragen wird. Zwischen den Pfeilern ist eine Bank mit Lehne angebracht. Die Nische ist mit einem Gitter neuerer Bauart versperrt. Die Kapelle vermutlich um 1880 vom Grundeigentümer und seinen Nachbarn errichtet.[32]

Datei hochladen
Stadtmauer
ObjektID: 96671

Standort
KG: Enns
Die Stadtmauer, ab 1193 als Ringmauer erbaut, wurde um 1480 weiter ausgebaut. Zwischen 1844 und 1846 entfernte man die Tore. Neben ansehnlichen Teilen der Mauer gibt es rund um den Bereich der Altstadt mehr oder weniger erkennbare, teilweise überbaute oder verputzte Reste der Stadtmauer. Von den Türmen sind im Westen der Judenturm, der Bäckerturm und der Pfaffenturm erhalten. Im Südosten, am Abhang des Ennsberges, steht noch der Ledererturm. Der Frauenturm ist der Rest des früheren Frauentores.[10]
Datei hochladen Wasserturm
ObjektID: 117003

Standort
KG: Enns
Der Wasserturm wurde um 1900 erbaut und hat einen Nutzinhalt von 100 m³. Er dient noch immer der Wasserversorgung der tieferliegenden Stadtteile von Enns.[33]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37088

Standort
KG: Enns
Auf einem Stück dieses Abschnittes der ehemaligen Stadtmauer von Enns steht ein Haus, das andere Stück begrenzt die Grünfläche vor dem ehemaligen Franziskanerkloster.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37090

Standort
KG: Enns
Am Abhang hinter den Häusern des Ennsbergs auf einem Privatgrundstück gelegen, ist dieses Stück der ehemaligen Stadtmauer nur von der Ferne zu sehen.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37093

Standort
KG: Enns
Bei Bauarbeiten für einen Keller im Jahre 2012 stürzte dieses Teilstück ein. Es wurde nach Vorgaben des Bundesdenkmalamtes wieder aufgebaut.[34]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37095

Standort
KG: Enns
Entlang der Stiegengasse vom Enns Berg (Gasse) hinauf zur Stadt befinden sich gut erhaltene Teile der ehemaligen Stadtmauer von Enns.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37097

Standort
KG: Enns
Entlang der Stiegengasse vom Enns Berg (Gasse) hinauf zur Stadt befinden sich gut erhaltene Teile der ehemaligen Stadtmauer von Enns.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37099

Standort
KG: Enns
An der nordwestlichen Seite der Stadt auf Privatgründen gelegen, hinter einer Bretterwand und hohen Fichten versteckt, sind diese Teile der ehemaligen Stadtmauer von der Säufzerallee aus nicht zu sehen.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37101

Standort
KG: Enns
Das bewachsene Teilstück der ehemaligen Stadtmauer von Enns war früher die Verbindung zu Frauentor. Das Frauentor wurde 1847 zusammen mit den anderen Stadttoren abgerissen.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37105

Standort
KG: Enns
Dieser gut sichtbare Abschnitt der ehemaligen Stadtmauer von Enns am Wiener Berg dient nur mehr als Grundstücksgrenze.[5]

Datei hochladen
Teilstück der Stadtmauer
ObjektID: 37103

Standort
KG: Enns
Auf einem privaten Grundstück gelegen, ist dieser Teil der ehemaligen Stadtmauer von Enns nicht öffentlich zugänglich.[5]
Datei hochladen Neolithische Kreisgrabenanlage Ennsfeld
ObjektID: 48500
Flur Ennsfeld
Standort
KG: Hiesendorf
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 96920
Kristein
Standort
KG: Kristein
Die toskanischen Säule mit Kapitell und der Tabernakel mit Kämpfer sind aus Granit. Der Sockel der Säule wurde bei einer Straßensanierung zugeschüttet. Den oberen Abschluss bildet ein getatztes Patriarchenkreuz auf einer Kugel und einem dachförmigen Sockel.[35]
Datei hochladen Siedlungsstelle der Urnenfelderkultur ASt Enns-West
ObjektID: 128874
Flur Kristeiner Bach
Standort
KG: Kristein
Datei hochladen Lauriacum, Westrand der Zivilstadt und Gräberfeld Kristein
ObjektID: 67827
Wiener Straße
Standort
KG: Kristein
Im Westen reichte die Zivilstadt Lauriacums bis in das Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Kristein. Hier fand man vor allem Reste von Wohnbauten, Gewerbebetrieben, sowie Gräber aus allen Zeiten der Besiedlung[36]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Lauriacum, Westrand der Zivilstadt und Gräberfeld Kristein
ObjektID: 67828
Wiener Straße
Standort
KG: Lorch
Da Zivilstadt, Canabae und auch das Legionslager von mehr als 20 Gräberfeldern umgeben waren, gibt es auch am Westrand zahlreiche Grabfunde.[10] Entlang des Kristeinbaches wurden Gräber nachgewiesen, die bereits vor der Entstehung des Legionslagers angelegt wurde.[37]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Zivilstadt Lauriacum – Canabae legionis
ObjektID: 130260
Feldstraße/Mühlenstraße
Standort
KG: Lorch
Vor der ehemaligen Porta principalis sinistra befand sich die Canabae legionis Nord. 1981 fanden Räubgräber hier 9 Silbergefäße die sich nun in der Sammlung des Museums Lauriacum befinden.[38]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Spätrömisches Gräberfeld beim Bahnhof
ObjektID: 72073
Lagerhausstraße 10
Standort
KG: Lorch
Rund um die Zivilstadt, so auch in der Nähe des heutigen Bahnhofs von Enns, gibt es zahlreiche Grabfunde.[10]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Figurenbildstock
ObjektID: 117500
Lauriacumstraße
Standort
KG: Lorch
Der mächtige gotische Tabernakelpfeiler aus dem 15. Jahrhundert besteht aus einem quadratischen Pfeiler mit maßwerkverzierten flachen Nischen auf einem profilierten Sockel, einem Tabernakelaufsatz mit wimpergbekrönten Bildnischen und einem hohen pyramidenförmigen Abschluss mit einer massiven Kreuzblume.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Basilika hl. Laurenz
ObjektID: 117508
Lauriacumstraße
Standort
KG: Lorch
Im Inneren der gotischen Pfeilerbasilika können bedeutende Ergebnisse archäologischer Ausgrabungen besichtigt werden. In der Unterkirche geben die Heizungskanäle Zeugnis davon, dass schon in der Römerzeit Holz eine wichtige Bedeutung hatte.

Datei hochladen
Friedhof christlich mit Karner, Lichtsäule und Severinhaus
ObjektID: 117509
Lauriacumstraße
Standort
KG: Lorch
Der Karner von Lorch wurde um 1507 erbaut und hat ein rundes Untergeschoß. Der obere Stock ist achteckig, bekrönt von einem achteckigen Zeltdach. An der Südseite des Obergeschoßes ist eine barocke Ecce-Homo-Gruppe aus Terracotta angebracht. Die Lichtsäule am Rande des Friedhofs ist gotisch.[39]
Datei hochladen Zivilstadt Lauriacum, Baukomplex Lösselfeld
ObjektID: 47762
Flur Lösselfeld
Standort
KG: Lorch
Vor der ehemaligen Porta principalis sinistra fand man die Fundamente und Reste eines Baukomplexes. Hier und auf den umliegenden Grundstücken befand sich einst die Canabae legionis Nord.[40]
Hauptartikel: Lauriacum
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 96921
Volkersdorf
Standort
KG: Volkersdorf
Die toskanischen Säule mit Kapitell und der Tabernakel mit Kämpfer sind aus Granit. Den oberen Abschluss bildet ein Patriarchenkreuz mit Kleeblattenden auf einer Kugel und einem dachförmigen Sockel.[41]

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Bürgerhaus, Leebhaus
ObjektID: 68652

bis 2015[42]

Kaltenbrunner-Gasse 10
Standort
KG: Enns
Das Leebhaus wurde 2015 abgerissen. Die mehrteilige Hausanlage aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bestand aus zwei rechtwinkelig zueinander stehenden Trakten. Der giebelständige Teil hatte ein Schopfwalmdach, der traufständige trug ein Satteldach. Die spätbarocke Fassade war durch Faschen mit leichtem Stuck gegliedert. An drei Fenstern im Obergeschoß des Hauptgebäudes befanden sich schmiedeeiserne Fensterkörbe.[7]

Datei hochladen
Teilstücke der Stadtmauer
ObjektID: 37092

bis 2014[43]

Kaltenbrunner-Gasse 10
Standort
KG: Enns
Die im Garten des Hauses Kaltenbrunnergasse 10 befindlichen Abschnitte der ehemaligen Stadtmauer wurden 2015 im Zuge der Umbauarbeiten an den Objekten mit den Hausnummern Kaltenbrunnergasse 8 und 10 planiert.[5]
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 117004

bis 2014[43]

Pfarrgasse 17
Standort
KG: Enns
Das Haus Pfarrgasse 17 wurde 2015 abgerissen.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale der Stadtgemeinde Enns. Enns 1977, DNB 369224574.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Enns  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 25f.
  3. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Derler, Huber, Kohut: Unterschutzstellungen 1996, Bericht. In: Jahrbuch des OÖ Musealvereines, Band 142b. 1997, S. 143 bis 146, abgerufen am 14. Dezember 2014.
  4. Stadtgeschichte Enns; Die Altstadt. In: Homepage der Stadtgemeinde Enns. Abgerufen am 18. Dezember 2014.
  5. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 DORIS – interMAP. Amt der Oö. Landesregierung, abgerufen am 18. Dezember 2014.
  6. Work in Progress: Enns – Bräuergasse 7. Bundesdenkmalamt, 04.06.2003, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  7. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Derler, Huber, Kohut: Unterschutzstellung. In: Jahrbuch des OÖ Musealvereines, Band 144b. 1999, S. 174 bis 186, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  8. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 25.
  9. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 7f.
  10. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 Erwin Hainisch (bearb. von K. Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Die Kunstdenkmäler Österreichs. hg. vom Inst. für österr. Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Auflage. Wien 1977, S. 60–68.
  11. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 27.
  12. Enns im Bauernkrieg 1626. Abgerufen am 12. Dezember 2013.
  13. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 23f.
  14. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 20f.
  15. 1 2 3 Rundgänge durch Enns. Abgerufen am 24. Dezember 2012.
  16. Museum Lauriacum. Abgerufen am 17. Oktober 2012.
  17. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 26f.
  18. Ennsdorf, Ortsgeschichte 1882 bis 1914. Gemeinde Ennsdorf, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  19. 1 2 3 Eva Kuttner: Der Römische Limes in Österreich / Legionslager Enns. Abgerufen am 24. November 2014.
  20. Die Kirche Maria auf dem Anger außerhalb Enns. Abgerufen am 11. Dezember 2013.
  21. Ennser Sehenswürdigkeiten. Abgerufen am 24. Dezember 2012.
  22. Eva Kuttner: Canabae legionis Süd. In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  23. 1 2 Eva Kuttner: Zivilstadt Enns – LAURIACUM. In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  24. Eva Kuttner: Lorch (Forum, Werkstätten, Kanal, Gebäude). In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  25. Eva Kuttner: Öffentliche Badeanlage der Zivilstadt. In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  26. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 8f.
  27. Josef Plank: Die Demarkationslinie während der Besatzungszeit 1945–1955. Heimatforschung Niederösterreich, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  28. Chronik 1955. Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Präsidium, Abteilung Presse, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  29. Stadtgeschichte – Entwicklung der Stadt. Museum Lauriacum, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  30. Inschrift auf der Marmortafel des Nepomuk-Denkmals an der Ennslände
  31. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 23.
  32. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 34f.
  33. Wasserwerk Enns. Abgerufen am 17. Oktober 2012.
  34. Oliver Wurz: Die Ennser Stadtmauer ist wieder komplett. Bezirksrundschau Oberösterreich, 20. August 2014, abgerufen am 18. Dezember 2014.
  35. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 11.
  36. Eva Kuttner: Handwerkerviertel. In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  37. Eva Kuttner: Gräberstraße Kristein. In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  38. Eva Kuttner: Parz. 335/1 (Gebäude, Hortfund). In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  39. Erwin Hainisch (bearb. von K. Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich; hg. vom Inst. für österr. Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Auflage. Wien 1977, S. 189.
  40. Eva Kuttner: Canabae legionis Nord. In: Archäologisches Informationssystem für Oberösterreich. OÖ Landesmuseen – Abt. Römerzeit, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  41. Petronella Kainzbauer: Kleindenkmale in der Stadtgemeinde Enns. Verlag: Stadtgemeinde Enns, 1977, S. 12.
  42. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).
  43. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (PDF).
  44. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.