unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Leonding

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Leonding enthält die 17 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Leonding in Oberösterreich (Bezirk Linz-Land).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Wehranlage G´schloss
ObjektID: 129706

Standort
KG: Holzheim

Anmerkung: Koordinaten an der Grenze der beiden Grundstücke

Datei hochladen Ehem. Befestigungsturm XII, Agnese
ObjektID: 819
Lugwiesstraße 15
Standort
KG: Holzheim
Im 1832 errichteten Turm 12, einem sogenannten Normalturm der Linzer Befestigungsanlage, befand sich von 1957 bis 1994 das Atelier und die Wohnung des Malers und Bildhauers Hans Schmidinger, sowie das Lokal „Künstlerklause“. Seit 2007 sind in diesem Objekt Büros und Wohnungen untergebracht.[2]
Hauptartikel: Turmbefestigung Linz
Datei hochladen Ehem. Befestigungsturm XIII, Genoveventurm
ObjektID: 96784
Lugwiesstraße 59
Standort
KG: Holzheim
Der Turm 13 ist ebenfalls ein Normalturm. Er wurde einige Zeit als Sprengstofflager benützt (Pulverturm) und dann diente es als Lager für die Katastrophenausrüstung des Roten Kreuzes. Die Stadt Leonding kaufte den Turm im Jahre 2000 und sanierte ihn teilweise.[2]
Hauptartikel: Turmbefestigung Linz

Datei hochladen
Painherrnhof, Schloss Holzheim
ObjektID: 37558
Peinherr-Weg 2
Standort
KG: Holzheim
Eine Urkunde aus dem Jahre 1075 bestätigt erstmals die Existenz des Painherrenhofes. 1726 brannte das Schloss ab und wurde anschließend neu errichtet. Seither hat es ein stattliches Portal mit einer Marienstatue.[3]
Hauptartikel: Schloss Holzheim
Datei hochladen Teil der Anschlussmauer Linz
ObjektID: 41543
Zaubertal
Standort
KG: Holzheim
Von der nicht mehr erhaltenen Warte Walburga führte eine Mauer über den steilen Abhang zur Klause Adelgunde (Burschenschafterturm) hinab.
Hauptartikel: Turmbefestigung Linz
Datei hochladen Ehem. Befestigungsturm IX, Apollonienturm, Stadtmuseum Leonding
ObjektID: 37557
Daffingerstraße 55
Standort
KG: Leonding
Der Turm 9 ist ein Normalturm der maximilianischen Befestigungslinie. Hier befindet sich seit 1999 das Stadtmuseum von Leonding mit archäologische Funden aus der Jungsteinzeit bis ins Frühmittelalter, sowie Informationen zur Befestigungsanlage und der Entwicklung Leondings bis in die heutige Zeit.[4] Das Stadtmuseum erhielt 2009 das Österreichische Museumsgütesiegel.[5]
Hauptartikel: Turmbefestigung Linz
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus
ObjektID: 96601
Haidfeldstraße 27
Standort
KG: Leonding
Die Kirche hl. Bruder Klaus, geweiht am 24. März 1963, wurde vom Linzer Architekten Hanns Dittenberger geplant und errichtet. Die Kirche hat einen trapezförmigen Grundriss und einen freistehenden Glockenturm. Ein Dach verbindet den Turm mit der Kirche. Darunter ist der Haupteingang der Kirche.[6]
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Expositurkirche St. Johannes mit Pfarrheim und Jugendzentrum
ObjektID: 96607
Harterfeldstraße 2A
Standort
KG: Leonding
St. Johannes in Leonding-Hart wurde von Josef Oemer geplant und errichtet. Die künstlerische Gestaltung lag in den Händen von Klaus Liedl. Die Kirche wurde in den Jahren 1981 und 1982 erbaut. Sie hat einen kreisförmigen Grundriss mit dem Kirchturm als Zentrum. Die einzelnen Bauelemente sind unter einem Zeltdach um diesen Mittelpunkt angeordnet.[6]
Datei hochladen Schulzentrum Harter Plateau
ObjektID: 96608
Limesstraße 2, 4, 6, 6a
Standort
KG: Leonding
Die Schule wurde nach Plänen von Karl Odorizzi gebaut und mit Beginn des Schuljahres 1976/1977 in Betrieb genommen.

Datei hochladen
Wohnhaus
ObjektID: 89882
Michaelsbergstraße 16
Standort
KG: Leonding
In diesem Haus wohnte Adolf Hitler mit seinen Eltern zwischen 1898 und 1904.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Michael mit Fried- und Kirchhof, Kriegerdenkmal
ObjektID: 58823
Michaelsbergstraße 21
Standort
KG: Leonding
Die Pfarrkirche des hl. Michael wurde 1234 urkundlich erwähnt. In der Mitte des 17. Jahrhunderts baute man die im Kern gotische Kirche um. Die einschiffige Kirche besteht aus einem dreijochigen Langhaus mit einem Stichkappentonnengewölbe. Der einjochige Chor mit Kreuzgewölbe ist gegenüber dem Langhaus eingezogen und hat einen Dreiachtelschluss.[3]
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 96632
Michaelsbergstraße 25
Standort
KG: Leonding
Nach schriftlichen Aufzeichnungen der Pfarre Leonding begann der Bau im Jahre 1640. Die Landwirtschaft des Pfarrhofes war lange Zeit die wirtschaftliche Grundlage der Pfarre.[7]
Datei hochladen Ehem. Michaelischule
ObjektID: 122286
Michaelsbergstraße 29
Standort
KG: Leonding
Nachdem die Schule im 44er Haus für die rasch wachsende Zahl der Schüler Leondings zu wenig Platz bot, wurde 1877 die Schule am Michaelsberg errichtet. Schon 1892 musste sie durch einen Anbau erweitert werden.[8]

Datei hochladen
Kinderdorfanlage St. Isidor (Verwaltungsgebäude, Kirche, Gutshof, 3 Bildstöcke)
ObjektID: 129803

seit 2012

St. Isidor 1, 2, 10
Standort
KG: Leonding
1903 wurden in den drei Bauernhöfen von St. Isidor eine Waisenkolonie eingerichtet. Es war das erste Kinderdorf in Österreich. An die 100 Kinder leben ständig hier, einige hundert besuchen Hort, Kindergarten und die drei Landessonderschulen.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Michael
ObjektID: 122039
Stadtplatz
Standort
KG: Leonding
Die neue Pfarrkirche wurde 1977 nach Plänen des Architekten Roland Rainer als Erweiterung der alten Pfarrkirche direkt anschließend an diese erbaut. Sie hat die Form eines Oktogons, der Altar ist in der Mitte unter der Lichtkuppel, die Sitzreihen steigen ringsum stufenförmig an. Sie wurde aus 100 Jahre alten handgeschlagenen Ziegeln erbaut. Acht Säulen grenzen das zentrale Oktogon gegen den niedrigen, mit dunklem Holz überdeckten Rundgang ab, der die Verbindung zur alten Kirche herstellt. Das Kruzifix entstand um 1430 und zeigt sowohl romanische als auch gotische Stilelemente. Im Kirchenraum befindet sich weiters eine Statue des hl. Michaels (Kopie 1721 einer Statue von Franz Schwanthaler) und Statuen der hll. Petrus, Paulus und Johannes Kantius, im Umgang eine aus einem Eichenstück geschnitzte spätbarocke Pietà. Die Orgel stammt aus der Orgelbauanstalt St. Florian.[9]
Datei hochladen Figurenbildstock Erzengel Michael
ObjektID: 96779
Stadtplatz 1 u. 2
Standort
KG: Leonding
Die Figur des Erzengels Michael mit dem Flammenschwert wurde vermutlich zwischen 1720 und 1730 geschaffen.[3]
Datei hochladen Galerie „44er Haus“, ehem. Schule
ObjektID: 96629
Stadtplatz 7
Standort
KG: Leonding
Das 44er Haus wurde 1832 fertiggestellt und war der dritte Schulhaus von Leonding. Nun beherbergt es die städtische Galerie Leondings.[10]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Leonding  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. 1 2 Turmlinie – Maximilianische Befestigungsanlage. Stadtgemeinde Leonding, abgerufen am 26. November 2014.
  3. 1 2 3 Erwin Hainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich; hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 156f
  4. Turm 9 - Stadtmuseum Leonding. Stadtgemeinde Leonding, abgerufen am 26. November 2014.
  5. Oberösterreichische Museen mit gültigem Österreichischen Museumsgütesiegel. ICOM - Österreichisches Nationalkomitee, abgerufen am 26. November 2014.
  6. 1 2 Sakralraum im Umbau. Conrad Lienhardt/ Diözese Linz/ Institut für Verhalten und Raum, abgerufen am 27. November 2014 (Kirchenbau der Katholischen Kirche in Oberösterreich nach 1948).
  7. Geschichte und Infos der Pfarre Leonding St. Michael. Website der Diözese Linz. Abgerufen am 8. März 2012
  8. Josef Andreas Kauer: Leonding anno 1898. In: Spurensuche Leonding 1898 – 1938 – 2008, Herausgeber: Stadtgemeinde Leonding, 2008, Seite 14
  9. Historisches: Neue Pfarrkirche. Pfarre Leonding, abgerufen am 1. Januar 2016.
  10. Galerie im 44er Haus. Stadtgemeinde Leonding, abgerufen am 26. November 2014.
  11. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.