unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Jakob in Defereggen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Jakob in Defereggen enthält die 26 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde St. Jakob in Defereggen (Österreich).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Leonhard
ObjektID: 2594
bei Außerrotte 4
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Die Filialkirche zum Heiligen Leonhard wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichtet. Im 18. Jahrhundert erfolgte die Barockisierung der Kirche, im 19. Jahrhundert wurde sie regotisiert, wobei zwischen 1954 und 1960 alle spätgotischen Merkmale freigelegt wurden.

Datei hochladen
Bauernhaus Jagerreith
ObjektID: 2599
Feistritz 13
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Das Bauernhaus Jagerreith wurde erstmals 1558 als „Jager-Raut“ genannt.
Datei hochladen Wohngebäude des Paarhofes Außer-Hirber
ObjektID: 2603
Innerrotte 3
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Der Paarhof Außer-Hirber war ein Teilgut der 1560 erstmals genannten Schwaige „an der Hürben“. Das Wohnhaus des Paarhofes hat sich in seiner Erscheinungsform des 19. Jahrhunderts bewahrt, wobei ein älterer Baukern erhalten ist. Das Wirtschaftsgebäude des Hofes stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Datei hochladen
Bauernhof, Ensemble Hirbe
ObjektID: 70316
Innerrotte 14, 15a+b, 20
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Die denkmalgeschützte Hofgruppe Hirbe besteht aus einem Knappenhaus aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, dem Paarhof Mitter-Hirber mit Bauteilen aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, einem Wirtschaftsgebäude aus dem 17. Jahrhundert und einem Wagenschuppen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 1
ObjektID: 40019
Jagdhaus 1
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Die Jagdhausalm gehört zu den ältesten Almen Österreichs. Sie besteht aus 16 Steinhäusern, die alle unter Denkmalschutz stehen, und einer Kapelle.

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 2
ObjektID: 40024
Jagdhaus 2
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1
Datei hochladen Jagdhausalm, Jagdhaus 3
ObjektID: 40025
Jagdhaus 3
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 4
ObjektID: 40026
Jagdhaus 4
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 5
ObjektID: 40029
Jagdhaus 4
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 6
ObjektID: 3140
Jagdhaus 6
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 7
ObjektID: 40031
Jagdhaus 7
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1
Datei hochladen Jagdhausalm, Jagdhaus 8
ObjektID: 40032
Jagdhaus 8
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 9
ObjektID: 40033
Jagdhaus 9
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 10
ObjektID: 40034
Jagdhaus 10
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 11
ObjektID: 40028
Jagdhaus 11
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1
Datei hochladen Jagdhausalm, Jagdhaus 12
ObjektID: 40027
Jagdhaus 12
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 13
ObjektID: 40022
Jagdhaus 13
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 14
ObjektID: 40023
Jagdhaus 14
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
An Haus wurde im 19. Jhdt. eine Kapelle angebaut. Die Kapelle ist im Bescheid der Unterschutzstellung des Hauses ausdrücklich erwähnt.
Hauptartikel: Jagdhausalm

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 15
ObjektID: 40021
Jagdhaus 15
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Jagdhausalm, Jagdhaus 16
ObjektID: 40020
Jagdhaus 16
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Hauptartikel: Jagdhausalm
f1

Datei hochladen
Kapelle Mariahilf
ObjektID: 2595
bei Oberrotte 92
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Die Kapelle Maria-Hilf wurde 1785 fast zur Gänze erneuert und verfügt in ihrem schlichten Inneren über ein von einem Strahlenkranz umgebenes Marienbild sowie Glasfenster mit den Motiven von Gnadenbildern aus umliegenden Marienwallfahrtsorten.
Datei hochladen Handelhaus
ObjektID: 2597
Unterrotte 2
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Das Handelhaus wurde 1627 errichtet und diente als Betriebs- und Verwaltungsgebäude der Bergwerksgesellschaft. Das Handel- oder auch Knappenhaus genannte Gebäude ist außen durch eine Sonnenuhr geschmückt und dient heute als Postamt, Verwaltungs- und Wohnhaus.
Datei hochladen Friedhof, Friedhofskapelle
ObjektID: 2592
bei Unterrotte 8
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Der Friedhof der Gemeinde St. Jakob befindet sich nördlich der Pfarrkirche am ehemaligen Gelände der alten Pfarrkirche. Der Friedhof beherbergt eine Friedhofskapelle, die Unserer Lieben Frau Maria Lourdes geweiht ist und in den Jahren 1833 bis 1834 errichtet wurde.

Datei hochladen
Bauernhaus Peters
ObjektID: 2598
Unterrotte 35
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Das Bauernhaus Peters entstand aus der Teilung der Schwaige Obkirchen, wobei die Bebauung urkundlich aus dem Jahr 1780 belegt ist. Ursprünglich wurde das Gebäude vermutlich im 17. Jahrhundert als Doppelwohnhaus mit Mittelflurgrundriss angelegt.

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 2593
bei Unterrotte 47
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Das Kriegerdenkmal befindet sich westlich der Pfarrkirche zwischen zwei Linden. Es wurde 1927 in Erinnerung an die Toten des Ersten Weltkriegs errichtet und 1951 um die Opfer des Zweiten Weltkriegs erweitert. Das Denkmal stellt die überlebensgroße Darstellung eines Kaiserjägers in Bronze dar.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere
ObjektID: 2373
zwischen Unterrotte 54 und 60
Standort
KG: St. Jakob in Defereggen
Die Pfarrkirche zum Heiligen Jakobus dem Älteren geht auf eine Holzkapelle zurück, die in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts durch eine spätgotische, gemauerte Spitzturmkirche ersetzt wurde. Zwischen 1827 und 1830 wurde anstatt der spätgotischen Kirche ein Neubau errichtet. Das Innere der Pfarrkirche ist der Verherrlichung Christi als König gewidmet (Fresken von Johann Baptist Oberkofler).

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirkes Lienz. Teil III. Iseltal, Defereggental, Kalsertal, Virgental. Verlag Berger, Horn 2007 ISBN 978-3-85028-448-6 (Österreichische Kunsttopographie, Band LVII)
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in St. Jakob in Defereggen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.