unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Matrei in Osttirol

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Matrei in Osttirol Markt enthält die 42 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Katastralgemeinden Matrei in Osttirol Markt und Matrei in Osttirol Land (Gemeinde Matrei in Osttirol) im Bezirk Lienz (Tirol).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Alte Prager Hütte (Prager Hütte am Kesselkopf)
ObjektID: 129730

seit 2012

Tauer 805, OG
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Die Hütte wurde 1872 von der Sektion Prag erbaut und nach der Zerstörung durch eine Lawine 1877 wiedererrichtet.

Datei hochladen
Neue Prager Hütte
ObjektID: 130372

seit 2014

Tauer 70
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Hauptartikel: Neue Prager Hütte
f1

Datei hochladen
Altes Gerichtsgebäude
ObjektID: 3041
Gerichtsplatz 1-2
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Das Gerichtsgebäude wurde zwischen 1530 und 1539 errichtet und um 1717 maßgeblich umgestaltet. Gotische und barocke Elemente prägen das Bauwerk, das bis 2002 als Bezirksgericht diente und heute als Polizeidienststelle, Grundbuchamt sowie für weitere Zwecke genutzt wird.

Datei hochladen
Ansitz Lasser, ehem. Ansitz der Lasser von Zollheim
ObjektID: 3039

seit 2012

Hintermarkt 6
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Albanus
ObjektID: 3022
Kirchplatz 1
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Alban in Matrei in Osttirol ist mit ihrem 86 Meter hohen Turm die größte Landkirche Tirols. Sie wurde dem heiligen Alban von Mainz geweiht. Trotz eines barocken Gesamteindrucks steht die Kirche architektonisch an der Wende vom Spätbarock hin zum Frühklassizismus.

Datei hochladen
Widum
ObjektID: 3026
Kirchplatz 1
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Das Matreier Widum geht auf einen Vorgängerbau aus dem Jahr 1326 zurück. 1735 bis 1739 erfolgte der Neubau des Pfarrhofes. Der wuchtige, dreigeschoßige Kubus verfügt über Fresken aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts, illusionistische Architekturmalerei sowie Darstellungen der Kardinaltugenden.

Datei hochladen
Altes Schulhaus (Haus des Nationalparks Hohe Tauern)
ObjektID: 3027
Kirchplatz 2
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Das Gebäude wurde 1866 als Volksschule errichtet und wurde nach einem Brand im Jahr 1897 wiedererrichtet. Als Schulgebäude bis 1979 in Verwendung diente das Gebäude auch als Kaserne für den Ortsgendarmen, daneben waren auch die Gemeindeverwaltung, eine Bank bzw. Wohnungen für Lehrschwestern untergebracht. Seit 2001/02 dient das Gebäude als Sitz der Nationalparkverwaltung sowie Ausstellungsort.
Datei hochladen Freiheitskämpferdenkmal (Wallner-Panzl-Denkmal)
ObjektID: 3025
Kirchplatz
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Das Wallner-Panzl-Denkmal wurde 1909 in Gedenken an die Freiheitskämpfer Anton Wallner und Johann Panzl errichtet, die die Schützen im Kampf gegen die französischen Besatzer im Jahr 1909 anführten. Das Denkmal besteht aus einer Steinstele mit zwei Bronzereliefs der beiden Kämpfer von Virgil Rainer.
Datei hochladen Friedhof
ObjektID: 3023
Kirchplatz
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Das Alter des Matreier Friedhofes ist nicht belegt, erstmals wurde er 1615 in einer Urkunde genannt. Der Friedhof wird seit 1975 von der Gemeinde verwaltet und wurde 1978 sowie 1996/97 erweitert. Neben der Alten Totenkapelle, die im Zuge des Neubaus der Kirche 1785/86 errichtet wurde, verfügt der Friedhof über eine 1978 geschaffene Neue Friedhofskapelle.
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 3024
Kirchplatz
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Das Kriegerdenkmal wurde 1934 an der westlichen Umfassungsmauer für die Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkriegs errichtet und 1950 für die Toten des Zweiten Weltkrieges erweitert. Das Denkmal besteht aus vier Kupfertafeln mit den Namen der Opfer, die von zwei Wandlaternen flankiert werden. Bekrönt wird das Denkmal von einem kupfernen Adler von Arthur Sigmund.

Datei hochladen
Kapelle Maria-Hilf
ObjektID: 3038
Klaunz
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Die barocke Kapelle Mariahilf wurde um 1700 erbaut und beherbergt eine Rokoko-Altar aus der Zeit um 1770. Sie befindet sich in exponierter Lage am Klaunzerberg.
Datei hochladen Wegkapelle hl. Sebastian/Kreuzbichler-Kapelle
ObjektID: 3032

Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Bei der Kreuzbichler-Kapelle (auch Kreuzbichlstöckl) handelt es sich um die Kombination zweier Bildstocktypen auf den ehemaligen Pflegäckern des Kreuzbichls. Der nördlich Teil ist ein lichtsäulenartiger spätgotischer Tabernakelbildstock und wurde um 1450/1460 errichtet. Er hat einen oktogonaler Schaft und einen würfelförmigen Aufsatz mit vier Bildnischen mit Fresken, darüber ein weit vorkragendes, hohes schindelgedecktes Pyramidendach mit Kugel und Wetterfahne. Südlich wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts ein kleiner Kapellenbildstock mit hoher vergitterter Rundbogennische und steilem schindelgedecktem Satteldach angebaut. Im Giebel eine Inschriftenkartusche „SW 1745(?)“.[2]

Datei hochladen
Lindenkreuz
ObjektID: 3037
Lindenweg/Virgener Straße (Kreuzung)
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Das Lindenkreuz ist ein überdachtes Wegkreuz unter einer Linde an der Kreuzung des Lindenwegs mit der Virgener Straße. Es zeigt den gekreuzigten Corpus Christi mit der Schmerzensmutter und wurde in barocker Gestalt in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts geschaffen.
Datei hochladen Bachkapelle St. Florian
ObjektID: 3035
bei Marstallweg 20
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Die Bachkapelle wurde 1611 gegen Unwetter-, Brand- und Hochwassergefahr errichtet und wahrscheinlich Ende des 17. Jahrhunderts erweitert. Charakteristisch für die Bachkapelle ist ein monumentales Fresko der Schutzmantelmadonna aus dem Jahr 1958, das Innere der Kapelle wird von einem barocken Altar aus dem Ende des 17. Jahrhunderts dominiert.

Datei hochladen
Bildstock, Hatzler-, Kuhreiterstöckl
ObjektID: 3030
bei Neumarktstraße 2 und 4
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Der barocke Bildstock verfügt über ein Mariahilf-Gemälde des Cranach-Typus, zwei Putten, eine Pietà und eine Darstellung der heiligen Ottilie.

Datei hochladen
Lourdeskapelle (Kapelle Neumarkt)
ObjektID: 3034
zwischen Neumarktstraße 18 und 20
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Die Kapelle wurde in gotisierender Form in den Jahren 1903 bis 1904 errichtet. Die Lourdes-Grotte aus Tuffstein beherbergt die betende Bernadette vor der Gottesmutter.

Datei hochladen
Freiplastik hl. Joh. Nepomuk
ObjektID: 3033
Pattergasse
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Die Brückenfigur des heiligen Johannes von Nepomuk befindet sich an der linken Seite des Schutzdammes des Bretterwandbaches bei der Brücke der Pattergasse. Die barocke Figur aus der Mitte oder der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ist in einer Vitrine in einer Mauernische untergebracht, wobei Johannes Nepomuk ein Kruzifix in Händen hält.
Datei hochladen Schloss Weißenstein
ObjektID: 3042
Tauerntalstraße 15
Standort
KG: Matrei in Osttirol Markt
Schloss Weißenstein wurde Mitte des 12. Jahrhunderts als Burg gegründet. Die heute erhaltene Anlage stammt im Kern aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts und wurde vor allem in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts sowie in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts gotisch bzw. spätgotisch erweitert. Sein heutiges Aussehen verdankt die Anlage der Umgestaltung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach rheinländischem Vorbild hin zu einer „romantischen Burg“.

Datei hochladen
Maria-Schnee-Kapelle
ObjektID: 3108
Außergschlöß
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
f1
Datei hochladen St. Sebastian-Kapelle in Berg (Berger Kirchl)
ObjektID: 3059
bei Berg 22
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Die St. Sebastian Kapelle wurde im 18. Jahrhundert erbaut und stellt einen einfachen, breitgelagerten Kapellenbau mit schindelgedecktem Satteldach dar. Der Innenraum ist qualitätsvoll ausgestattet und beherbergt unter anderem einen Altar aus der Zeit um 1800 mit der Darstellung der heiligen Sebastian, Silvester und einer Ordensheiligen vor Maria als Fürbitterin.

Datei hochladen
Jakoberhof
ObjektID: 74472
Bichl 3
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Datei hochladen Ortskapelle Herz-Jesu-Kapelle in Bühel
ObjektID: 3043
bei Bichl 22
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Die Kapelle wurde nach 1885 errichtet und verfügt über einen leicht eingezogenen Rundbogenchor. Über dem steilen schindelgedeckten Satteldach erhebt sich an der Portalseite ein ebenfalls schindelgedeckter Dachreiter. Das Innere der Kapelle wird durch den kleinen Altar geprägt, der aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammt. Das Altarbild zeigt eine Herz-Jesu-Darstellung, die 1876 von Johann Hinter angefertigt wurde.
Datei hochladen Ortskapelle Allerheiligen
ObjektID: 3048
gegenüber Feld 4
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land

Datei hochladen
Kornkasten
ObjektID: 3055
Ganz 3/5
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Der Kornkasten der Bauernhöfe Ganz Nr. 3 und Nr. 5 wurde im 17. Jahrhundert errichtet, wobei auf einem Stein die Bezeichnung „1626“ erhalten ist. Der materiell getrennte Speicher wurde vor 1700 zu einem Doppelkasten erweitert, wobei der nördliche Bauteil der ältere ist.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche St. Nikolauskirche
ObjektID: 3052
bei Ganz 14
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Der heute bestehende Bau wurde im 12. oder frühen 13. Jahrhundert errichtet, geht jedoch auf einen wesentlich älteren Vorgängerbau zurück. Besonders bedeutend sind die wertvollen romanische Fresken in der Kirche.
Datei hochladen Bauernhof Klabiner
ObjektID: 3053
Ganz 14
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Beim Bauernhof Klabiner handelt es sich um eine bedeutende Osttiroler Paarhofanlage mit einem Brunnenhäuschen aus dem 17. Jahrhundert. Die Anlage besteht aus einem, weitgehend aus dem 17. Jahrhundert erhaltenen, zweigeschoßigen Wohnhaus, einem Wirtschaftsgebäude aus dem späten 18. Jahrhundert und einem Brunnenhäuschen.

Datei hochladen
Bauernhof Messner
ObjektID: 3054
Ganz 15
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Beim Bauernhof Messner, einem Einhof mit freistehendem Kornkasten, handelt es sich um das Geburtshaus des Bildhauers Virgil Rainer. Das Gebäude wurde 1789 errichtet und 1865 aufgestockt und als quergeteilter Einhof mit firstquerendem „Hof“ zwischen dem Wohn- und Wirtschaftsteil konzipiert.

Datei hochladen
Kornkasten des Messnerhofes
ObjektID: 39805
Ganz 15
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Der Kornkasten des Messner-Hofes stammt vermutlich aus dem 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Herz-Jesu-Kirche
ObjektID: 3066
Huben 1
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Die zur Matreier Pfarrkirche gehörende Kaplaneikirche zum Heiligsten Herzen Jesu liegt an der Einfahrt ins Defereggental in Huben. Nachdem die Errichtung einer Kirche mehrfach gescheitert war, wurde die Herz-Jesu-Kirche zwischen 1925 und 1929 nach Plänen des Architekten Lois Welzenbacher erbaut.

Datei hochladen
Gendarmerie
ObjektID: 3068
Huben 4
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Datei hochladen Kienburg
ObjektID: 3064
bei Kienburg 7
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Die Kienburg wurde im 12. Jahrhundert errichtet und mehrmals erweitert. Nach einem Brand 1579 wurde die Burg nur notdürftig instand gesetzt und verfiel in der Folge immer mehr. Weitere Zerstörungen entstanden durch Erschütterungen von Bombenabwürfen 1944.

Datei hochladen
Hofkapelle hl. Josef
ObjektID: 3069
bei Kienburg 16
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land

Datei hochladen
St. Chrysant-Kapelle
ObjektID: 3072
bei Klausen 17
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land

Datei hochladen
St. Anna-Kapelle
ObjektID: 3079
bei Proßegg 5a
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Bei der Annakapelle handelt es sich um eine turmlose, kleine Kapelle, die 1881 am alten Tauerntalweg errichtet wurde. Das Altärchen stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, das Altarbild zeigt die heilige Anna, wie sie Maria das Lesen lehrt.
Datei hochladen Bauernhof Lagner
ObjektID: 3082
Raneburg 4
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Beim Bauernhof Lagner handelt es sich um einen im Kern barocken Paarhof mit einem freistehenden Kleintierstall, wobei das zweigeschoßige Wohnhaus mit Mittelflurgrundriss aus dem 18. Jahrhundert stammt. Das Wohngebäude mit ebenerdigem Anbau verfügt über ein legschindelgedecktes Blockpfettendach, Obergeschoßsöller und barocke Fassadendetails. Das Wirtschaftsgebäude wurde vermutlich im 19. Jahrhundert geschaffen, der Ziegenstall im 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Bauernhof Unter-Taunterer
ObjektID: 3083
Raneburg 5
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Der Bauernhof Unter-Taunterer ist ein typischer Osttiroler Paarhof in der Form der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Beim Wohngebäude handelt es sich um einen zweigeschoßigen Bau mit Seitenflurgrundriss unter einem schindelgedeckten Blockpfettendach. Parallel dazu wurde das Wirtschaftsgebäude mit einem schindelgedeckten Pfettendach errichtet. Es stammt mit seinem Bruchsteinfundament und seiner kombinierten Holzbauweise vermutlich aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bauernhaus Wirtler
ObjektID: 3084
Raneburg 6
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Beim Bauernhof Wirtler handelt es sich um einen quergeteilten Einhof aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Der dreigeschoßige Kantblockbau wurde über einem rechteckigen Grundriss errichtet und mit einem schindelgedeckten Pfettendach ausgestattet.
Datei hochladen Hofkapelle zur Schmerzhaften Muttergottes (Trattnerstöckl)
ObjektID: 3086
bei Seblas 10a
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Datei hochladen Ehem. Mauthaus
ObjektID: 3085
Seblas 25
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Das Gasthaus Brühl wurde im 19. Jahrhundert von einem Südtiroler Weinhändler errichtet, der den Keller des Hauses als Weinlager nützte. Mit dem Ausbau der Iseltalstraße wurde das Gebäude als Maut- und Gasthaus benutzt.
Datei hochladen Ortskapelle hl. Bartholomäus (Getauerkirchl) beim Tauernhaus
ObjektID: 3090
bei Tauer 22
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Datei hochladen Votivbilder
ObjektID: 3049
Waier
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Östlich der Zeller Iselbrücke befinden sich vier überdachte Wegzeichen mit Votivbildern. Diese erinnern an einen verunglückten Holzarbeiter, zwei ertrunkene Kinder, und ein Lawinenopfer, wobei sich die Unglücke zwischen 1863 und 1924 ereigneten. Das vierte Votivbild beinhaltet eine Anrufung Marias um Schutz für das Dorf.
Datei hochladen Ortskapelle Hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 3109
bei Zedlach 2
Standort
KG: Matrei in Osttirol Land
Die Kapelle wurde nach 1715 errichtet und in den 1970er Jahren umgestaltet und erweitert. Das Gebäude beherbergt einen qualitätvollen Rokokoaltar aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, das Altarblatt zeigt die Krönung Mariä durch die Heilige Dreifaltigkeit.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirkes Lienz. Teil III. Iseltal, Defereggental, Kalsertal, Virgental. Verlag Berger, Horn 2007 ISBN 978-3-85028-448-6 (Österreichische Kunsttopographie, Band LVII)
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Matrei in Osttirol  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Baumann, Wiesauer: Nischenbildstock, Kreuzbichlstöckl. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 20. September 2015.
  3. lt. Tiris, GstNr. 804 lt. BDA nicht zutreffend
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.