unbekannter Gast
vom 28.10.2017, aktuelle Version,

Burg Stein am Ritten

Burgruine Stein am Ritten

Die Ruine der Burg Stein am Ritten befindet sich in Südtirol unterhalb von Siffian, zwischen Klobenstein und Unterinn.

Die wenigen imposanten Reste der Burgruine erheben sich auf einem isolierten Felskopf ober einer Schlucht, die vom Ritten ins Eisacktal abfällt. Vom Palas stehen nur noch Süd- und Westwand, die Ringmauern der tiefer gelegenen Vorburg sind zum Großteil in die Tiefe gestürzt. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde die Anlage von den Herren „de Lapide“ (zum Stein) erbaut, 1349 zerstört, danach wieder aufgebaut und im 17. Jahrhundert aufgelassen.

Über lange Zeit fungierte die an wichtigen Sekundärverbindungen gelegene Burg als Gerichtssitz des Rittens. Im Auftrag der Tiroler Landesfürsten übten im 15. Jahrhundert Pflegrichter die Gerichtsbarkeit aus, so im Jahr 1417 der Bozener Adelige Ingenuin von Weineck als „phleger auf dem Stain“.[1]

Literatur

  • Ferdinand Rottensteiner: Das Gericht zum Stein auf dem Ritten im Mittelalter. Innsbruck 1969.
  • Josef Weingartner: Stein am Ritten, in: Der Schlern 2, 1921, S. 216–217.
  • Helmut Stampfer: Neues von der Burgruine Stein am Ritten, in: Der Schlern 58, 1984, S. 129–134.

Einzelnachweise

  1. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 2. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2008, ISBN 978-88-901870-1-8, S. 56, Nr. 949.
  Commons: Stein am Ritten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts