Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.02.2020, aktuelle Version,

Hartwig Löger

Hartwig Löger (2017)

Hartwig Löger (* 15. Juli 1965 in Selzthal, Steiermark) ist ein österreichischer Manager und ein ehemaliger Politiker (ÖVP).[1]

Ab 18. Dezember 2017 war er Bundesminister für Finanzen und amtierte ab 22. Mai für wenige Tage als Vizekanzler in der Bundesregierung Kurz I. Am 28. Mai 2019 wurde er mit der Fortführung der Verwaltung im Bundesministerium für Finanzen und mit dem Vorsitz in der einstweiligen Bundesregierung Löger und der Fortführung der Verwaltung im Bundeskanzleramtes betraut und blieb in diesen Funktionen bis zur Angelobung der Bundesregierung Bierlein am 3. Juni 2019.[2][3]

Von 2011 bis 2017 war Löger Vorstandsvorsitzender der UNIQA Österreich (ab 2013 UNIQA Österreich Versicherungen AG).

Leben

Hartwig Löger, Sohn eines Eisenbahners in dritter Generation,[4] wuchs in Selzthal in der Steiermark auf und maturierte 1983 am Stiftsgymnasium Admont.[5] Ursprünglich wollte er Pilot werden, beim Bundesheer begann er eine Offiziersanwärterausbildung und machte die Pilotenaufnahmeprüfung. Er scheiterte aber an einer Knieverletzung und kam durch Zufall in die Versicherungsbranche.[6] 1987–1989 absolvierte er den Universitätslehrgang für Versicherungswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und von 1999 bis 2001 einen Internationalen Managementlehrgang (IMEA) an der Universität St. Gallen.[4][7]

Löger war von 1985 bis 1989 als Kundenbetreuer bei einem Versicherungsmakler tätig, anschließend bis 1996 bei der Allianz Versicherungs AG Verkaufsleiter für die Steiermark, danach bis 1997 Assistent der Geschäftsleitung bei der Grazer Wechselseitigen und bis 2002 Vertriebsleiter bei der Donau Versicherung AG. Von 2002 bis 2017 war er für die UNIQA Insurance Group tätig, zunächst bis 2005 als Geschäftsführer der UNIQA International Versicherungs-Holding GmbH und bis 2011 als Leiter des Exklusivvertriebs für den Konzern. 2011 wurde er Vorstandsmitglied der UNIQA Versicherungen AG und Vorstandsvorsitzender (CEO) der UNIQA Österreich (seit 2013 UNIQA Österreich Versicherungen AG[7]), wo im Dezember 2017 Kurt Svoboda die Nachfolge antrat.[8]

Seit September 2011 ist er Mitglied in der Wiener Landesorganisation des VP-Wirtschaftsbundes.[9] Außerdem ist er Mitglied der katholischen Mittelschulverbindung Markomannia-Eppenstein im Mittelschüler-Kartell-Verband (MKV), sein Couleurname lautet Seneca, in Anlehnung an den römischen Philosophen Seneca.[10]

Von 2014 bis Februar 2018 war Löger als Nachfolger von Peter Haubner Präsident der Sportunion,[6] im Februar 2018 folgte ihm Michaela Steinacker in dieser Funktion nach.[11] Löger ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Wien.[7][3] Im Jahr 2015 kandidierte er bei den Wiener Wirtschaftskammerwahlen auf der „Liste 1: Einheitsliste ÖWB/SWV“ und errang ein Ausschussmandat in der Sparte Bank und Versicherung.[12]

2019 löste er einen Gewerbeschein als Berater, erster Großkunde wurde die Vienna Insurance Group (VIG).[13]

Politik

Hartwig Löger (links) bei der Angelobung mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen (2017)

Hartwig Löger war von 18. Dezember 2017 bis 28. Mai 2019 Bundesminister für Finanzen in der Bundesregierung Kurz I,[3] nominiert von der ÖVP.

Neben Gernot Blümel, Günther Helm (ehemals Hofer KG) und Wolfgang Leitner ist er seit Jänner 2018 Mitglied des Nominierungskomitees der Österreichischen Bundes- und Industriebeteiligungen GmbH (ÖBIB). Das Komitee entscheidet darüber, wer in die Aufsichtsräte der Firmen mit Staatsbeteiligungen entsendet wird.[14] Im Oktober 2018 präsentierte Löger seine Pläne für eine neue Staatsholding, die ÖBIB wurde in der Folge in die ÖBAG, die Österreichische Beteiligungs AG umgewandelt.[15][16]

Am 21. März 2018 hielt Löger seine erste Budgetrede im Parlament und präsentierte ein Doppelbudget für 2018/2019. 2018 wurden aufgrund niedriger Zinsen 488 Millionen Euro weniger als veranschlagt ausgegeben, die tatsächlichen Einsparungen betrugen 66 Millionen Euro.[17] Für das Jahr 2019 budgetierte das Finanzministerium einen Budgetüberschuss in der Höhe von 541 Millionen Euro.[18] Damit würde Österreich erstmals seit 1954 einen Budgetüberschuss im Bund erzielen.[19]

Löger war von 22. Mai bis 28. Mai 2019 Vizekanzler, nachdem der bis dahin amtierende Vizekanzler Heinz-Christian Strache zuvor wegen der Ibiza-Affäre von all seinen Ämtern zurückgetreten war. Am 28. Mai 2019 wurde er nach einem erfolgreichen Misstrauensantrag des Nationalrates gegen die gesamte Bundesregierung Kurz I mit der Fortführung der Verwaltung im Bundesministerium für Finanzen und mit dem Vorsitz in der einstweiligen Bundesregierung und der Fortführung der Verwaltung im Bundeskanzleramt betraut und blieb in diesen Funktionen bis zur Angelobung der Bundesregierung Bierlein am 3. Juni 2019.[3]

Im Zuge der Casino-Affäre, bei der es um Postenschacher ging, erhielt Löger ein SMS des früheren FPÖ-Obmanns Heinz-Christian Strache. Dieser bedankte sich für die Unterstützung Lögers bei den Casinos (CASAG). Löger hatte das SMS laut Falter mit dem Zeichen „Daumen hoch“ beantwortet.[20]

Politische Standpunkte

Country-by-Country-Reporting

Im Februar 2018 sprach er sich gegen das öffentliche Country-by-Country-Reporting aus, dies sei „nicht unbedingt erforderlich, um effektiver für Steuergerechtigkeit kämpfen zu können“.[21] Kritisiert wurde er dafür unter anderem von der globalisierungskritischen Nichtregierungsorganisation Attac.[22] Auch ÖVP-EU-Parlamentsdelegationsleiter Othmar Karas gab daraufhin bekannt, dass er in seiner eigenen Partei für die Einführung des öffentlichen Country-by-Country-Reportings werben wolle.[23] Er stellte in Folge klar, dass eine volle Steuerwahrheit für Konzerne auf internationaler Ebene gegeben sein müsse, die Frage sei aber, in welcher Form die Veröffentlichung der Details darüber erfolgen solle.[24]

Vermögensbesteuerung

Im Herbst 2018 sprach sich Löger für die Einführung einer Steuer auf Aktiengewinne in Österreich und auf EU-Ebene aus. Zugleich würden damit die seit 2014 bestehenden Bemühungen von zehn EU-Staaten, darunter Österreich, für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer beendet werden.[25]

Auszeichnungen

Werke

Commons: Hartwig Löger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hasnain Kazim: Kürzer als Kurz. Österreichs Interimskanzler. In: Spiegel Online, 28. Mai 2019, abgerufen am 11. Juni 2019.
  2. Zusammensetzung der Regierungen seit 1945. In: Website des Bundeskanzleramts, ohne Datum, abgerufen am 17. Jänner 2020: „Regierung Kurz I – 18. Dezember 2017 bis 28. Mai 2019 / Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), bis 22. Mai 2019 Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), ab 22. Mai 2019 Vizekanzler Hartwig Löger (am 28. Mai mit dem interimistischen Vorsitz der Bundesregierung betraut), […], am 22. Mai 2019 Amtsenthebung der von der FPÖ nominierten Regierungsmitglieder (mit Ausnahme der Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres).“
    [Anm.: Entgegen vormaliger Versionen der BKA-Website, scheint Löger nicht mehr als Bundeskanzler auf und wird auch in der Liste der Bundeskanzler seit 1945 nicht mehr gelistet.]
  3. 1 2 3 4 Hartwig Löger auf den Webseiten des österreichischen Parlaments in der Fassung 24. Mai 2019, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  4. 1 2 2020-01-17 im Munzinger-Archiv, abgerufen am Internationales Biographisches Archiv 32/2019 vom 6. August 2019 (fa) (Artikelanfang frei abrufbar)
  5. Hartwig Löger: UNIQA-Manager wird der neue Finanzminister. In: Kleine Zeitung, 16. Dezember 2017, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  6. 1 2 Das ÖVP-FPÖ-Regierungsteam: Vier Steirer und zwei Kärntner in der künftigen Bundesregierung. In: Kleine Zeitung, 16. Dezember 2017, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  7. 1 2 3 Vorstand Holding: Hartwig Löger (Memento vom 16. Dezember 2017 im Internet Archive) In: Website der UNIQA Group.
  8. Chefwechsel bei Uniqa Österreich: Svoboda folgt auf Finanzminister Löger. In: Der Standard/APA, 18. Dezember 2017, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  9. Ministerinnen mittlerweile ÖVP-Mitglieder. In: profil, 29. März 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  10. Klaus Knittelfelder: Vom Makler zum Minister. Der verhinderte Pilot Hartwig Löger landete an der Spitze der Finanz. In: Kurier, 17. Dezember 2017, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  11. Peter McDonald ist neuer Sportunion-Präsident. In: LAOLA1.at, 1. Juli 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  12. Hauptwahlkommission der Wirtschaftskammer Wien: Wirtschaftskammerwahlen 2015. Verlautbarung der Spartenkonferenzen. (PDF) In: Website der Wirtschaftskammer Österreich, 16. März 2015, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  13. Andrea Hodoschek: Ex-Finanzminister Hartwig Löger startet als Berater. In: Kurier.at. 13. Dezember 2019, abgerufen am 14. Dezember 2019.
  14. Staatsholding: ÖVP-Finanzminister bestätigt neue Köpfe in Öbib-Nominierungskomitee. Löger und Blümel ersetzen künftig Drozda und Mahrer. Die Neos kritisieren unterdessen die „Parteipolitik“ rund um die Öbib. In: Der Standard/APA, 25. Jänner 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  15. Staatsunternehmen: Aus zahnloser Öbib wird mächtige ÖBAG. In: Die Presse, 26. Oktober 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  16. Aus der Staatsholding ÖBIB wurde die ÖBAG. Privatisierungen werden nicht angestrebt, sagt Finanzminister Hartwig Löger. In: Kurier, 15. Februar 2019, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  17. Karl Ettinger: Nur 66 Millionen eingespart: Niedrige Zinsen helfen bei Kurs auf Budgetüberschuss. Mehr Geld für Pensionen und EU-Beitrag. In: Wiener Zeitung, 1. Februar 2019, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  18. 541 Mio. plus im kommenden Jahr. „Neue Zeitrechung in Budgetpolitik“. In: ORF.at. 21. März 2018, abgerufen am 3. September 2018.
  19. rie: Kurz, Strache verordnen Nulldefizit. In: Die Presse/APA. 27. Februar 2018, abgerufen am 3. September 2018.
  20. Heide Rampetzreiter: „Im Zentrum“: Daumen hoch „nach dem Motto Gib a Ruh“. In: Die Presse. 18. November 2019, abgerufen am 20. November 2019 (Artikelanfang frei lesbar).
  21. Finanzminister Löger gegen neue Transparenzregeln für Großkonzerne in der EU. In: profil, 10. Februar 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  22. Attac kritisiert Finanzminister. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) wolle, dass Konzern-Steuertricks im Dunkeln bleiben, behauptet die globalisierungskritische Nichtregierungsorganisation. In: TT.com, 16. Februar 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  23. Othmar Karas will für Country-by-Country-Reporting werben. In: profil, 17. Februar 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  24. Löger für Steuertransparenz: „Gebe Gas im Sinn der Klarstellung“. In: Die Presse/APA, 19. Februar 2018, abgerufen am 17. Jänner 2020.
  25. Löger erwägt Aktiensteuer statt Finanztransaktionssteuer. In: Salzburger Nachrichten/APA. 28. Oktober 2018, abgerufen am 3. November 2018.
  26. Special Public Affairs: Europas führende Investoren & Pensionsfondsmanager beim 4. Institutionellen Altersvorsorge-& Investorengipfel in Wien. In: Wirtschaftszeit, 11. Juni 2019, abgerufen am 17. Jänner 2020.