unbekannter Gast
vom 02.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Nenzing

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Nenzing enthält die 30 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Nenzing im Bezirk Bludenz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Gasthaus zum Hirschen, Rotes Haus
ObjektID: 31114
Alte Straße 2
Standort
KG: Nenzing
Das Wohnhaus wurde um das Jahr 1633 errichtet. Seine roten Blockwände wurden mit Ochsenblutanstrich gefärbt.
Datei hochladen Bürgerhaus, Doppelwohnhaus
ObjektID: 49432
Am Rain 4, 6
Standort
KG: Nenzing
Das traufseitig erschlossene Doppelwohnhaus in Mischbauweise stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Gasthaus zum Rössle
ObjektID: 31115
Andreas-Gaßner-Straße 1
Standort
KG: Nenzing
Das Haus in Mischbauweise unter einem steilen zweigeschoßigen Giebel stammt wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert.
Datei hochladen Altes Gemeindeamt
ObjektID: 87952
Bazulstraße 20
Standort
KG: Nenzing
BW Datei hochladen Straßenbrücke
ObjektID: 87950
beim Wolfhaus
Standort
KG: Nenzing

Datei hochladen
Kath. Filialkirche, hll. Ottilie, Julius und Martin
ObjektID: 87966
Beschling
Standort
KG: Nenzing
Die spätgotische Kirche mit eingezogenem Chor wurde um 1680 im Barockstil erweitert. Der Nordturm wurde erst im Jahr 1957 dazugestellt. Im Innenraum weist das Langhaus eine flache gemalte Holzfelderdecke mit Stifterinschrift und Hauszeichen aus den Jahren 1686 und 1703 auf. Der Aufbau des Hochaltars stammt noch aus der Spätgotik.
Datei hochladen Bildstock, Weißes Bild
ObjektID: 87975
Beschling
Standort
KG: Nenzing
Der Bildstock mit einem Gemälde der Krönung Mariens mit Fegefeuer aus dem Jahr 1794 wurde 1977 an seinen heutigen Standort versetzt.
BW Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 87981
Gamp
Standort
KG: Nenzing
BW Datei hochladen Bildstock, Duxbild
ObjektID: 87977
Gampweg 30
Standort
KG: Nenzing
Der gemauerte Bildstock steht am Waldrand und entstand bereits vor 1644.
BW Datei hochladen Bildstock, Gravner Bild
ObjektID: 87955
Grav
Standort
KG: Nenzing
Der gemauerte Bildstock mit Rundbogen und schmiedeeisernem Gitter stammt aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
BW Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 87939
Grav
Standort
KG: Nenzing
Datei hochladen Kuratienkirche Unsere Liebe Frau Mariä Heimsuchung mit Friedhof
ObjektID: 87959
Gurtis
Standort
KG: Nenzing
Hauptartikel: Kuratienkirche Gurtis
f1
Datei hochladen Kaplanstöckl, Schule, Alte Kaplanei
ObjektID: 87958
Gurtiser Straße 4
Standort
KG: Nenzing
BW Datei hochladen Kapelle Maria Schnee
ObjektID: 87962
Halden
Standort
KG: Nenzing
Die nach Süden orientierte Kapelle mit Glockenturm wurde an Stelle eines Vorgängerbaus im Jahr 1874 errichtet. Am Altar stehen auf einem neuromanischen Aufbau spätgotische Figuren aus der Pfarrkirche Frastanz.

Datei hochladen
Volksschule
ObjektID: 87948
Landstraße 13
Standort
KG: Nenzing
Die Volksschule wurde nach einem Entwurf von Willy Braun im Jahr 1934 errichtet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Mauritius und Friedhof
ObjektID: 87933
Landstraße 16
Standort
KG: Nenzing
Der Kirchenbau in der Mitte von Nenzing ist von einem Friedhof umgeben. Die Kirche hat ein barockes Langhaus und einen gotischen Chor unter einem gemeinsamen Satteldach. Bei der Grabung 1982 wurde eine karolingische Kirchenanlage ergraben. Einer gestelzten Hauptapsis ist nördlich eine kleinere Apsis angesetzt. Es wurde eine freistehende Mensa mit einer rückwärtigen Nische festgestellt. In der Hauptapsis waren sechs Stiftungsgräber. Die karolingische Anlage war mit einem frühgotischen Chor mit einem Siebenzwölftelschluss ummantelt und ist mit dem heutigen gotischen Chor mit einem Fünfachtelschluss ummantelt.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 87949
Landstraße 18
Standort
KG: Nenzing
Datei hochladen Kapelle hll. Valentin und Magnus
ObjektID: 87941
Latz
Standort
KG: Nenzing
Die im Jahr 1758 an Stelle eines älteren Vorgängerbaus errichtete Kapelle wurde im 19. und 20. Jahrhundert zweimal renoviert. Der Altar mit seinen Figuren ist neuromanisch; die Fresken am Chorbogen und im Langhausgewölbe sind mit 1935 bezeichnet.
Datei hochladen Kriegergedächtniskapelle
ObjektID: 87963
Mariex
Standort
KG: Nenzing
Der später zur Kriegergedächtniskapelle umgestaltete Nischenbau wurde im Jahr 1891 errichtet.
BW Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 87984
Mautstraße
Standort
KG: Nenzing
Datei hochladen Kapelle Maria Krönung
ObjektID: 87965
Motten
Standort
KG: Nenzing
Die 1842 errichtete, nach Norden orientierte Kapelle wurde 1981/82 renoviert. Der neuromanische Altaraufbau und die Figuren stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bildstock, Pardellenbild
ObjektID: 87978
Motten
Standort
KG: Nenzing
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle, hl. Rochus
ObjektID: 87989
Nenzinger Himmel
Standort
KG: Nenzing
Die Kapelle am Nenzinger Himmel wurde an Stelle eines Vorgängerbaus in den Jahren 1850 bis 1852 neu errichtet. Der Altaraufbau und die Figur der Pietà stammen aus dem Jahr 1762, das Votivbild noch aus dem Jahr 1630.

Datei hochladen
Burgruine Ramschwag
ObjektID: 87932

Standort
KG: Nenzing
Die Anlage wurde von 1270 bis 1290 erbaut.
BW Datei hochladen Bergkastell Stellfeder
ObjektID: 87983

Standort
KG: Nenzing
Spätrömische Befestigungsanlage auf dem Hochplateau Hocheck. 1941 Ausgrabungen durch Adolf Hild durchgeführt.
BW Datei hochladen Wallfahrtskirche Rosenkranzkönigin in Kühbruck
ObjektID: 87986

Standort
KG: Nenzing
Die Wallfahrtskirche mit Fünfachtelchor und Glockendachreiter wurde im Jahr 1806 erbaut und seither dreimal renoviert. Das Altarbild der Rosenkranzmadonna stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts; es blieb bei der Zerstörung einer früheren Kapelle durch Wasser unversehrt.
BW Datei hochladen Bildstock, Boden-Bildstöckle
ObjektID: 87988

Standort
KG: Nenzing
Der kleine hölzerne Bildstock erinnert an einen Knaben, der im Jahr 1723 in die hier vorbeiführende Meng gefallen und ertrunken ist. Er stand ursprünglich auf einer Weidefläche unterhalb des Gamperdonawegs, die nunmehr als „Bildstöckleboda“ bezeichnet wird. Bei der Verlegung des Wegs im Jahr 1905 wurde ein neuer Bildstock an der heutigen Stelle, dem so genannten „Bildstöcklerrank“, errichtet.[2]
BW Datei hochladen Friedhof mit Friedhofskapelle
ObjektID: 87969

Standort
KG: Nenzing
Der Friedhof umschließt die Pfarrkirche Nenzing. Im Norden steht eine gemauerte Nischenkapelle mit einem Vorzeichen auf vier Säulen und zeigt in einer Nische ein Gemälde Rosenkranzmadonna mit Dominikus und Katharina von Siena über dem Fegefeuer aus dem 18. Jahrhundert. An der Ostmauer ist ein Gemälde Agatha aus 1715 und Maria mit Kind, Jakobus und Ursula mit Inschrift und 1775. Am Friedhof gibt es schmiedeeiserne Grabkreuze aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 87971

Standort
KG: Nenzing
Das Kriegerdenkmal im Kirchfriedhof der Pfarrkirche Nenzing schuf Emil Gehrer (1966).
BW Datei hochladen Prähistorischer Brandopferplatz und römerzeitliche Fundstelle
ObjektID: 130511

seit 2015


Standort
KG: Nenzing
Beim Scheibenstuhl handelt es sich um eine frühzeitliche Kult- und Brandopferstätte, die umwallt war.[3]

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
BW Datei hochladen Schulhaus Latz
ObjektID: 29346

bis 2012[4]

Latz 15
Standort
KG: Nenzing

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Nenzing  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Vorarlberg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Der Nenzinger Himmel – Durchs wildromantische Gamperdonatal. Beschreibung des Bildstocks unter dem Stichwort Bildstöcklerrank.
  3. Infos zum Scheibenstuhl
  4. Vorarlberg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 6. Juni 2012 (PDF).
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.