unbekannter Gast
vom 30.05.2018, aktuelle Version,

Österreichische Eishockey-Liga 2014/15

Erste Bank Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: EC Red Bull Salzburg
• EBEL  |  Inter-National-League ↓

Die Saison 2014/15 der Österreichischen Eishockeyliga begann am 12. September 2014 und endete am 14. April 2015 mit dem vierten Spiel des Playoff-Finales.[1] Titelverteidiger war der HC Bozen, der damalige zweitplatzierte EC Red Bull Salzburg wurde nach zwei Sweeps im Halbfinale und Finale neuer Österreichischer Meister.

Teilnehmende Mannschaften

Karte aller Vereins-Standorte der Saison 2014/15

Das Teilnehmerfeld blieb unverändert, wenngleich es im Sommer 2014 lang anhaltende Unsicherheiten um den Verbleib des HC Bozen in der Liga gab. Der Titelverteidiger meldete finanzielle Probleme und suchte nach neuen Sponsoren, um die Ausfinanzierung der Spielzeit zu sichern. Die Teilnahme wurde erst im Juli 2014 fixiert.[2][3][4]

Mannschaft Vorjahresplatzierung Trainer Heimarena Kapazität
Italien HC Bozen Meister Kanada Mario Simioni
Kanada Don MacAdam (ab Feb. 2015)[5]
Eiswelle 7.000
Osterreich EC Red Bull Salzburg Vizemeister Kanada Dan Ratushny Volksgarten-Arena 3.500
Osterreich EC VSV 3. (Halbfinale) Finnland Hannu Järvenpää Stadthalle Villach 4.500
Osterreich EHC Liwest Linz 4. (Halbfinale) Kanada Rob Daum KeineSorgenEisarena 4.863
Osterreich EC Dornbirn 5. (Viertelfinale) Kanada Dave MacQueen Messestadion Dornbirn 4.270
Tschechien Orli Znojmo 6. (Viertelfinale) Tschechien Jiri Reznar Hostan Arena 5.500
Osterreich Vienna Capitals 7. (Viertelfinale) Vereinigte Staaten Tom Pokel
Italien Jim Boni (ab Feb. 2015)[6]
Albert-Schultz-Halle 7.022
Ungarn Sapa Fehérvár AV19 8. (Viertelfinale) Vereinigte Staaten Rob Pallin Eishalle Székesfehérvár 3.500
Osterreich EC KAC 9. Tschechien Martin Stloukal
Kanada Doug Mason (ab Okt. 2014)[7]
Eissportzentrum Klagenfurt 5.088
Osterreich EC Graz 99ers 10. Vereinigte Staaten Todd Bjorkstrand Eisstadion Graz-Liebenau 4.050
Slowenien HDD Olimpija Ljubljana 11. Deutschland Fabian Dahlem Hala Tivoli 5.000
Osterreich HC Innsbruck 12. Schweden Christer Olsson Tiroler Wasserkraft Arena 3.200

(gereiht nach Vorjahrsplatzierung)

Nachwuchsligen

Die folgenden Nachwuchsligen sind ebenso von der Erste Bank Eishockey Liga organisiert und werden – neben anderen Vereinen – von vielen EBEL-Clubs mit eigenen Mannschaften bestritten:

Nachwuchsligen
Liga Meister Teilnehmer
U20 Erste Bank Young Stars League SAPA Fehérvár AV19 14 Teams
U18 Erste Bank Juniors League EC Red Bull Salzburg 17 Teams

Saisonvorbereitung

Wie in den vergangenen Spielzeiten spielten die EBEL-Clubs mehrere Turniere und Einzelspiele zur Vorbereitung auf die neue Saison.

Übersicht über alle Vorbereitungs-Turniere

Anmerkung: Mannschaften aus der EBEL sind fett dargestellt

Turnier Zeitraum Teilnehmende Mannschaften Endstand
Memoriál Pavla Zábojníka
Zvolen, Slowakei
14.–16. August 2014 Sapa Fehérvár AV19
Piráti Chomutov (1. Liga, CZE)
HKm Zvolen (Extraliga, SVK)
HC 05 Banská Bystrica (Extraliga, SVK)
GKS Tychy (Ekstraliga, POL)
ASC Corona 2010 Brașov (Rumänische Eishockeyliga)
1. HC 05 Banská Bystrica (6 Punkte, 13:7 Tore)
2. Piráti Chomutov (6 Punkte, 6:2 Tore)
3. HKm Zvolen (4 Punkte, 5:4 Tore)
4. Sapa Fehérvár AV19 (4 Punkte, 5:6 Tore)
5. GKS Tychy (3 Punkte, 6:10 Tore)
6. ASC Corona 2010 Brașov (3 Punkte, 4:10 Tore)
Gäubodenvolksfest-Pokalturnier
Straubing, Deutschland[8]
15.–17. August 2014 EC KAC
Augsburger Panther (DEL)
KHL Medveščak Zagreb (KHL)
Straubing Tigers (DEL)
1. Augsburger Panther (2 Siege, 9:4 Tore)
2. KHL Medveščak Zagreb (1 Sieg, 5:5 Tore)
2. Straubing Tigers (1 Sieg, 6:5 Tore)
4. EC KAC (0 Siege, 4:10 Tore)
Nürnberger Versicherungs Cup
Garmisch, Deutschland
23.–24. August 2014 HC Innsbruck
EV Landshut (DEL2)
SC Riessersee (DEL2)
Düsseldorfer EG (DEL)
1. HC Innsbruck (2 Siege, 9:6 Tore)[9]
2. Düsseldorfer EG (1 Sieg, 6:6 Tore)
3. EVL Landshut (1 Sieg, 8:7 Tore)[10]
4. SC Riessersee (0 Siege, 4:8 Tore)[11]
Gábor-Ocskay-Gedenkturnier
Székesfehérvár, Ungarn[12]
6.–7. September 2014 Sapa Fehérvár AV19
HDD Olimpija Ljubljana
EC Graz 99ers
Miskolci Jegesmedvék JSE (MOL Liga)
1. HDD Olimpija Ljubljana
2. Sapa Fehérvár AV19
3. EC Graz 99ers
4. Miskolci Jegesmedvék JSE

Modus

Der grundlegende Modus mit Hauptrunde (doppelte Hin- und Rückrunde), Zwischenrunde (Playoff-Race) und Playoffs blieb unverändert, jedoch wurden Änderungen im Detail vorgenommen. Hauptspieltage sind Freitag und Sonntag (1 Spiel wird von ServusTV übertragen). Donnerstag ist ein Livespiel (von laola1.tv übertragen). Ein weiterer Spieltag ist Samstag im Rahmen des Roadtrip (RT). Dabei spielt die Mannschaft am Roadtrip an 2 oder 3 aufeinander folgenden Tagen gegen 2 geographisch nahe gelegene Ligamannschaften[13]. In der Saison 2014/15 werden sämtliche Viertel, -Halb- und Finalspiele in den Playoffs in einer best-of-seven Serie gespielt.

Grunddurchgang

Der Grunddurchgang begann mit der ersten Runde am 12. September 2014. Im frühen Saisonverlauf setzte sich der EC Red Bull Salzburg rasch an die Spitze und behielt diese Position anschließend für das Gros der Saison. Im unteren Tabellenfeld zeigte sich rasch, dass insbesondere der HDD Olimpija Ljubljana der dünnen Personaldecke und den beschränkten finanziellen Möglichkeiten Tribut zollen musste.

Beim EC KAC wurde der umstrittene Trainer Martin Stloukal gemeinsam mit Co-Trainer Gerald Ressmann nur wenige Spiele nach Saisonbeginn entlassen, nachdem die Mannschaft in mehreren Spielen weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben war. Schlusspunkt von Stloukals Tätigkeit in Klagenfurt war eine 0:9-Heimniederlage gegen den EHC Linz. [14][15] Mit Doug Mason wurde Anfang Oktober 2014 sein Nachfolger präsentiert.[16]

Nach den Erfolgen in den vergangenen Jahren wurden auch in dieser Saison wieder Freiluftspiele ausgetragen. Das größere der beiden war das sogenannte EBEL-Winter Classic 2015, ein Kärntner Derby im Wörthersee Stadion, bei dem der EC VSV am 3. Jänner 2015 vor 29.700 Zuschauern den EC KAC mit 4:1 besiegen konnte.[17] Als zweite Mannschaft veranstaltete der HDD Olimpija Ljubljana im Dezember zwei Spiele unter freiem Himmel, wobei weitere Begegnungen wegen des warmen Wetters abgesagt werden mussten.[18]

Tabelle

Rang Team SP S N SNV NNV SNP NNP T GT TVH PTS
1 EC Red Bull Salzburg 44 30 14 2 1 2 4 165 112 +53 65
2 EHC Liwest Linz 44 28 16 4 2 3 1 155 113 +42 59
3 EC VSV 44 26 18 2 0 2 1 132 119 +13 53
4 Vienna Capitals 44 24 20 0 0 1 4 119 117 +2 52
5 Orli Znojmo 44 24 20 0 1 3 3 157 132 +25 52
6 Sapa Fehérvár AV19 44 25 19 3 0 2 1 141 139 +2 51
7 HC Bozen 44 21 23 2 1 3 1 119 122 −3 44
8 EC KAC 44 17 27 1 5 1 3 114 137 −23 42
9 EC Graz 99ers 44 18 26 1 3 1 2 120 132 −12 41
10 Dornbirner EC 44 19 25 1 1 1 1 121 147 −26 40
11 HC Innsbruck 44 16 28 0 3 3 2 110 134 −24 37
12 HDD Olimpija Ljubljana 44 16 28 2 1 2 1 95 144 −49 34

Endstand; Legende: SP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, SNP = Siege nach Penaltyschießen, NNP = Niederlage nach Penaltyschießen, T= Tore, GT = Gegentore, TVH = Torverhältnis, PTS = Punkte

Zwischenrunde

In der Zwischenrunde wurden zwei weitere Trainerwechsel bekanntgegeben. Im Februar trennten sich die Vienna Capitals von Tom Pokel und verpflichteten als Nachfolger Jim Boni, der die Mannschaft bereits 2003 bis 2007 trainiert und unter anderem zum Meistertitel der Saison 2004/05 geführt hatte.[19] Außerdem ersetzte der HC Bozen Trainer Mario Simioni durch Don MacAdam.[20]

In der Platzierungsrunde setzte sich der EC Red Bull Salzburg vor dem EHC Linz durch, während der EC VSV keines der zehn Spiele gewinnen konnte und abgeschlagen Letzter wurde.[21] In der Qualifikationsrunde konnte sich der HZC Bozen frühzeitig für die Playoffs qualifizieren, während bis zur letzten Runde drei Mannschaften (EC KAC, EC Graz 99ers und der EC Dornbirn) Chancen auf Platz zwei hatten. Hier setzte sich mit dem EC KAC die Mannschaft mit der besten Ausgangsposition durch.[22]

Platzierungsrunde

Rang Team SP S N SNV NNV SNP NNP T GT TVH PTS (BP)
1 EC Red Bull Salzburg 10 8 2 0 0 2 0 35 25 +10 20 (4)
2 EHC Liwest Linz 10 7 3 0 0 0 0 34 24 +10 17 (3)
3 Orli Znojmo 10 7 3 0 0 3 0 33 23 +10 14 (0)
4 Sapa Fehérvár AV19 10 6 4 2 0 0 0 23 22 +1 12 (0)
5 Vienna Capitals 10 2 8 0 0 0 3 20 33 −13 8 (1)
6 EC VSV 10 0 10 0 2 0 2 11 29 −18 6 (2)

Legende: SP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, SNP = Siege nach Penaltyschießen, NNP = Niederlage nach Penaltyschießen, T= Tore, GT = Gegentore, TVH = Torverhältnis, PTS = Punkte (BP = Bonuspunkte aus dem Grunddurchgang)

Qualifikationsrunde

Rang Team SP S N SNV NNV SNP NNP T GT TVH PTS (BP)
7 HC Bozen 10 7 3 0 0 1 1 37 25 +12 19 (4)
8 EC KAC 10 7 3 0 0 0 0 34 18 +16 17 (3)
9 EC Graz 99ers 10 6 4 0 1 1 1 27 20 +7 16 (2)
10 Dornbirner EC 10 5 5 1 0 0 2 25 23 +2 13 (1)
11 HC Innsbruck 10 4 6 0 0 2 0 15 29 −14 8 (0)
12 HDD Olimpija Ljubljana 10 1 9 0 0 0 0 11 34 −23 2 (0)

Legende: SP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, SNP = Siege nach Penaltyschießen, NNP = Niederlage nach Penaltyschießen, T= Tore, GT = Gegentore, TVH = Torverhältnis, PTS = Punkte (BP = Bonuspunkte aus dem Grunddurchgang)

Statistik nach der Zwischenrunde

Topscorer

Rang Nat Spieler Team SP T A PKT SM +/- PPT SHT GWT SOG SG% FO FO%
1 Kanada Andrew Sarauer Székesfehérvár 54 21 38 59 55 +4 4 2 4 142 14,79 % 636/594 51,71 %
2 Kanada Andrew Kozek Linz 54 32 23 55 52 +20 8 1 6 180 17,78 % n. i. W.
3 Osterreich Brian Lebler Linz 54 35 18 53 64 +17 8 0 6 242 14,46 % n. i. W.
4 Osterreich Thomas Raffl Salzburg 52 26 27 53 20 +10 7 3 4 208 12,50 % n. i. W.
5 Kanada Rob Hisey Linz 54 13 40 53 64 +24 0 1 2 105 12,38 % 307/342 47,30 %
6 Vereinigte Staaten Brett Sterling Salzburg 49 23 28 51 100 +24 6 2 3 141 16,31 % n. i. W.
7 Kanada John Hughes Salzburg 53 11 39 50 20 +17 3 0 3 117 9,40 % n. i. W.
8 Kanada Jamie Lundmark KAC 54 24 25 49 73 +6 7 1 3 201 11,94 % 252/181 58,20 %
9 Kanada Jamie Arniel Dornbirn 54 22 27 49 32 +10 7 0 5 226 9,73 % 432/506 46,06 %
10 Kanada Ryan Duncan Salzburg 52 19 30 49 12 +21 6 0 4 145 13,10 % 541/465 53,78 %

Torhüter

Rang Nat Spieler Team SP MIN GT GTS SaT SGH SGH% SO S N
1 Kanada Jean-Philippe Lamoureux VSV 45 2739 111 2,37 1632 1521 93,20 2 24 21
2 Kanada Michael Ouzas Linz 45 2727 101 2,20 1451 1350 93,04 6 31 14
3 Slowenien Luka Gračnar Salzburg 27 1587 54 2,04 740 686 92,70 1 21 4
4 Kanada Andy Chiodo Ljubljana 39 2245 114 3,02 1445 1331 92,11 2 14 25
5 Kanada Nathan Lawson Dornbirn 37 2044 98 2,88 1226 1129 92,09 1 19 15
6 Kanada Dany Sabourin Graz 54 3226 145 2,65 1796 1651 91,93 3 24 30
7 Schweden Christian Engstrand Székesfehérvár 21 1217 45 2,22 555 510 91,89 2 12 9
8 Finnland Pekka Tuokkola KAC 43 2511 105 2,47 1249 1144 91,59 4 21 19
9 Tschechien Jaroslav Hübl Bozen 53 3204 142 2,63 1685 1543 91,57 4 27 26
10 Kanada Matt Zaba Capitals 38 2261 91 2,29 1050 960 91,43 4 20 16
11 Vereinigte Staaten Chris Holt Znojmo 27 1574 69 2,52 795 726 91,32 1 14 13
12 Tschechien Patrik Nechvatal Znojmo 19 982 49 3,00 564 515 91,31 0 11 4
13 Ungarn Miklós Rajna Székesfehérvár 16 881 39 2,66 447 408 91,28 1 8 6
14 Kanada Adam Munro Innsbruck 48 2751 135 2,91 1525 1390 91,15 3 17 30
15 Osterreich David Madlener Dornbirn 17 863 46 3,21 504 458 90,87 1 4 9
16 Osterreich Bernd Brückler Salzburg 25 1449 75 2,95 691 616 89,15 2 13 12
17 Osterreich René Swette KAC 14 741 42 3,33 378 336 88,89 1 3 10
18 Vereinigte Staaten Josh Robinson Székesfehérvár 20 1131 72 3,72 627 555 88,52 0 11 8
19 Osterreich David Kickert Capitals 18 1013 52 2,96 443 391 88,26 0 6 11

Legende:

Feldspieler: SP = Spiele, T = Tore, A = Assists, PKT = Scorerpunkte, SM = Strafminuten, PPT = Powerplaytore, SHT = Unterzahltore, GWT = Spielentscheidende Tore, SOG = Schüsse aufs Tor, SG% = Schusseffizienz, FO = Face-Offs gewonnen und verloren, FO% = Face-Off-Effizienz

Torhüter: SP = Spiele, MIN = Spielminuten, GT = Gegentore, GTS = Gegentorschnitt, SaT = Schüsse aufs Tor, SGH = gehaltene Schüsse, SGH% = Fangquote, SO = Shutouts, S = Gewonnene Spiele, N = Niederlagen

Playoffs

Playoff-Baum

Die drei bestplatzierten Mannschaften der Platzierungsrunde wählten ihre Gegner für das Viertelfinale aus, wobei sich der folgende Turnierbaum ergab.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  PL1 EC Red Bull Salzburg 4  
PL6 EC VSV 1  
  PL1 EC Red Bull Salzburg 4  
  QU2 EC KAC 0  
PL3 Orli Znojmo 1
QU2 EC KAC 4  
  PL1 Red Bull Salzburg 4
  PL5 Vienna Capitals 0
PL4 Sapa Fehérvár AV19 2  
PL5 Vienna Capitals 4  
PL2 EHC Linz 1
  PL5 Vienna Capitals 4  
PL2 EHC Linz 4
  QU1 HC Bozen 3  

Viertelfinale

Im ersten Viertelfinale konnte sich Favorit Salzburg nach fünf Spielen und 4:1 Siegen gegen den EC VSV durchsetzen, wenngleich zwei der Begegnungen erst in der Verlängerung entschieden wurden.[23] Das vierte Spiel der Serie brach dabei den bis dahin geltenden Rekord für das längste Spiel der Liga-Geschichte; es wurde erst in der dritten Overtime bei der Zeitmarke von 111:39 Minuten durch ein Tor des Salzburger Stürmers John Hughes entschieden.[24]

Ebenfalls recht früh entschieden wurde die Serie zwischen Orli Znojmo und dem EC KAC. Hier stieg die Mannschaft aus Klagenfurt nach ebenfalls nur fünf Spielen ins Halbfinale auf, wobei drei der vier Siege auswärts erreicht wurden. Auch hier konnten nur zwei Spiele in regulärer Spielzeit entschieden werden, wobei die zweite Begegnung mit einer Dauer von 87:24 Minuten ebenso in die zweite Overtime ging. Orli Znojmo verpasste damit auch im vierten Anlauf in Folge das Halbfinale und konnte damit weiterhin keine Playoff-Serie in der EBEL gewinnen.[25]

Die Vienna Capitals gerieten in ihrer Serie gegen Sapa Fehérvár AV19 durch zwei Auftaktniederlagen rasch unter Druck, wobei sich im zweiten Spiel erneut die Heimschwäche der Wiener gegen die souveräne ungarische Mannschaft als ausschlaggebend erwies.[26] Die Capitals konnten die Serie aber unter anderem mit zwei Auswärtssiegen letztendlich drehen und im sechsten Spiel auf eigenem Eis für sich entscheiden.[27]

Die Begegnung der Linzer gegen den amtierenden Meister aus Bozen erwies sich letztlich als ausgeglichener, als es das deutliche 7:3-Ergebnis zugunsten der Linzer im Auftaktspiel zunächst vermuten ließ.[28] Beide Mannschaften konnten ihre jeweiligen Heimspiele in der einzigen Serie ohne Overtime-Siege gewinnen, sodass diese auch als einzige über die volle Distanz von sieben Spielen ging. Im letzten Spiel setzte sich der EHC Linz jedoch trotz Rückstandes nach dem ersten Drittel durch und nahm damit den amtierenden Meister aus dem Bewerb.[29]

EC Red Bull Salzburg (1) – HC VSV (6)
6. März EC Red Bull Salzburg – EC VSV 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)
8. März EC VSV – EC Red Bull Salzburg 6:5 n. V. (2:2, 3:2, 0:1, 1:0)
10. März EC Red Bull Salzburg – EC VSV 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)
13. März EC VSV – EC Red Bull Salzburg 1:2 n. V. (0:1, 1:0, 0:0, 0:1)
15. März EC Red Bull Salzburg – EC VSV 4:1 (0:0, 1:0, 3:1)
Endstand in der Serie: 4:1
EHC Linz (2) – HC Bozen (7)
6. März EHC Linz – HC Bozen 7:3 (1:0, 4:1, 2:2)
8. März HC Bozen – EHC Linz 6:4 (3:2, 1:2, 2:0)
10. März EHC Linz – HC Bozen 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
13. März HC Bozen – EHC Linz 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)
15. März EHC Linz – HC Bozen 5:4 (0:3, 1:1, 4:0)
17. März HC Bozen – EHC Linz 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)
20. März EHC Linz – HC Bozen 4:3 (1:2, 2:0, 1:1)
Endstand in der Serie: 4:3
HC Orli Znojmo (3) – EC KAC (8)
6. März HC Orli Znojmo – EC KAC 4:5 (0:1, 1:4, 3:0)
8. März EC KAC – HC Orli Znojmo 5:6 n. V. (2:2, 1:2, 2:1, 0:1)
10. März HC Orli Znojmo – EC KAC 3:6 (0:3, 3:2, 0:1)
13. März EC KAC – HC Orli Znojmo 2:1 n. V. (1:0, 0:0, 0:1, 1:0)
15. März HC Orli Znojmo – EC KAC 1:2 n. V. (0:0, 1:0, 0:1, 0:1)
Endstand in der Serie: 1:4
Sapa Fehérvár AV19 (4) – Vienna Capitals (5)
6. März Sapa Fehérvár AV19 – Vienna Capitals 4:3 (2:0, 2:0, 0:3)
8. März Vienna Capitals – Sapa Fehérvár AV19 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
10. März Sapa Fehérvár AV19 – Vienna Capitals 2:3 (1:0, 0:3, 1:0)
13. März Vienna Capitals – Sapa Fehérvár AV19 2:1 n. V. (1:1, 0:0, 0:0, 1:0)
16. März Sapa Fehérvár AV19 – Vienna Capitals 2:5 (0:4, 1:0, 1:1)
18. März Vienna Capitals – Sapa Fehérvár AV19 2:1 n. V. (0:0, 0:0, 1:1, 1:0)
Endstand in der Serie: 2:4

Halbfinale

Salzburg konnte das Halbfinale gegen den KAC mit einem Sweep für sich entscheiden. Die Mannschaft erwies sich in allen Begegnungen als letztlich überlegen, wobei sie insbesondere vor dem gegnerischen Tor souverän agierte. Dies erwies sich unter anderem im letzten Spiel als ausschlaggebender Faktor: zwei Mal gelang der Ausgleich binnen kurzer Zeit; der Siegestreffer in der Overtime fiel nach nur 41 Sekunden.[30]

In der zweiten Halbfinal-Serie setzten sich die Capitals nach fünf Spielen durch, obwohl das Auftaktspiel noch an die Linzer gegangen war. Die Wiener erwiesen sich als fokussiertere Mannschaft, während den Linzern über weite Strecken die Konsequenz im Spiel fehlte. So kippte die Serie schließlich zugunsten der Capitals, die ebenfalls auswärts den Playoff-Einzug fixierten. Mit Spiel fünf der Serie übertrafen die Playoffs 2015 den bis dahin geltenden Rekord für die meisten Begegnungen, die nicht in der regulären Spielzeit entschieden wurden. [31][32]

EC Red Bull Salzburg (1) – EC KAC (8)
22. März EC Red Bull Salzburg – EC KAC 5:2 (2:1, 2:0, 1:1)
24. März EC KAC – EC Red Bull Salzburg 3:4 (2:0, 1:3, 0:1)
26. März EC Red Bull Salzburg – EC KAC 6:4 (2:3, 1:0, 3:1)
29. März EC KAC – EC Red Bull Salzburg 2:3 n. V. (0:0, 1:1, 1:1, 0:1)
Endstand in der Serie: 4:0
EHC Linz (2) – Vienna Capitals (5)
22. März EHC Linz – Vienna Capitals 3:2 n. V. (0:0, 1:2, 1:0, 1:0)
24. März Vienna Capitals – EHC Linz 5:4 n. V. (2:0, 2:2, 0:2, 1:0)
26. März EHC Linz – Vienna Capitals 3:4 (0:2, 1:1, 2:1)
29. März Vienna Capitals – EHC Linz 4:2 (3:0, 1:1, 0:1)
31. März EHC Linz – Vienna Capitals 1:2 n. V. (1:1, 0:0, 0:0, 0:1)
Endstand in der Serie: 1:4

Finale

Nach dem Halbfinale konnte der EC Red Bull Salzburg auch das Finale mit einem Sweep für sich entscheiden. Für die Capitals war dies der zweite Final-Sweep nach der Saison 2012/13. Die Salzburger stellten damit auch einen Rekord für die wenigsten Partien bis zum Titelgewinn auf, wenn alle Serien als Best-of-Seven gespielt wurden (13 Spiele für 12 Siege). Zwei Sweeps hatte auch der EHC Linz in den Playoffs der Saison 2002/03 geschafft, jedoch waren die beiden Serien im Best-of-Five-Modus gespielt worden.[33]

Finale: EC Red Bull Salzburg (PL1) – Vienna Capitals (PL5)
Dienstag, 7. April 2015, 19:30 Uhr
Eisarena, Salzburg
3.200 Zuschauer
EC Red Bull Salzburg 6:1 (1:0, 1:1, 4:0) Vienna Capitals
Thomas Raffl (19:29, Matthias Trattnig, Dominique Heinrich)
Ryan Duncan (37:41, Brian Fahey)
John Hughes (40:25, Powerplay, Dominique Heinrich, Brett Sterling)
Brian Fahey (49:48, Powerplay, Dominique Heinrich, Ben Walter)
Kyle Beach (51:49, Brian Fahey, Ben Walter)
Brett Sterling (59:29, John Hughes, Dominique Heinrich)
Strafminuten: 6 bzw. 18
Torhüter:
Luka Gračnar (Salzburg, 60:00, 31 Schüsse, 1 Tor)
Matthew Zaba (Capitals, 60:00, 32 Schüsse, 6 Tore)
Ken Magowan (39:26, Rafael Rotter)
Freitag, 10. April 2015, 19:30 Uhr
Albert-Schultz-Halle, Wien
7.022 Zuschauer
Vienna Capitals 4:5 (2:1, 1:4, 1:0) EC Red Bull Salzburg
Dustin Sylvester (06:16, Powerplay, Ken Magowan, Rafael Rotter)
Peter MacArthur (13:46, Kristopher Foucault, Philippe Lakos)
Matt Watkins (21:36, Ken Magowan, Patrick Peter)
Jonathan Ferland (53:44, Powerplay, Rafael Rotter, Brett Carson)
Strafminuten: 20 bzw. 37
Torhüter:
Matthew Zaba (Capitals, 59:23, 32 Schüsse, 5 Tore)
Luka Gračnar (Salzburg, 60:00, 31 Schüsse, 4 Tore)
Brett Sterling (17:13, John Hughes, Alexander Pallestrang)
Dominique Heinreich (22:06, Kyle Beach, Alexander Pallestrang)
Brett Sterling (27:47, Brian Fahey, John Hughes)
Ryan Duncan (33:50, Brett Sterling, John Hughes)
Dominique Heinreich (36:23, Powerplay, Troy Milam, John Hughes)
Sonntag, 12. April 2015, 17:30 Uhr
Eisarena, Salzburg
3.200 Zuschauer
EC Red Bull Salzburg 5:1 (1:1, 1:0, 3:0) Vienna Capitals
John Hughes (04:24, Ryan Duncan, Brett Sterling)
Thomas Raffl (30:26, Powerplay, Dominique Heinrich, Matthias Trattnig)
Ryan Duncan (44:14, Daniel Welser)
Thomas Raffl (46:43, Powerplay, Dominique Heinrich, Brett Sterling)
Ben Walter (50:11, Kyle Beach, Alexander Pallestrang)
Strafminuten: 14 bzw. 16
Torhüter:
Luka Gračnar (Salzburg, 60:00, 28 Schüsse, 1 Tor)
Matthew Zaba (Capitals, 60:00, 34 Schüsse, 5 Tore)
Nikolaus Hartl (13:06, Kevin Puschnik)
Dienstag, 14. April 2015, 19:30 Uhr
Albert-Schultz-Halle, Wien
7.022 Zuschauer
Vienna Capitals 3:4 (2:1, 1:1, 0:2) EC Red Bull Salzburg
Jonathan Ferland (08:34, Powerplay, Kristopher Foucault, Brett Carson)
Kristopher Foucault (18:48, Jonathan Ferland)
Rafael Rotter (24:01, Powerplay, Dustin Sylvester, Brett Carson)
Strafminuten: 39 bzw. 14
Torhüter:
Matthew Zaba (Capitals, 59:40, 38 Schüsse, 4 Tore)
Luka Gračnar (Salzburg, 60:00, 24 Schüsse, 3 Tore)
Thomas Raffl (12:00, Powerplay, John Hughes, Brett Sterling)
Daniel Welser (36:46, Powerplay, Brian Fahey, Ryan Duncan)
Kyle Beach (44:49, Powerplay, Troy Milam, Brian Fahey)
Brett Sterling (47:23, Powerplay, Matthias Trattnig, Florian Mühlstein)

Playoff-Statistik

Topscorer

Rang Nat Spieler Team SP T A PKT SM +/- PPT SHT GWT SOG SG% FO FO%
1 Kanada John Hughes Salzburg 13 7 6 23 12 +18 1 1 2 40 17,50 % n. i. W.
2 Vereinigte Staaten Brett Sterling Salzburg 13 10 11 21 26 +16 3 0 1 42 23,81 % n. i. W.
3 Osterreich Rafael Rotter Capitals 15 2 15 17 17 +8 1 0 1 30 6,67 % n. i. W.
4 Kanada Ryan Duncan Salzburg 13 5 11 16 4 +15 0 0 1 41 12,20 % 152/131 53,71 %
5 Kanada Brad Moran Linz 12 3 11 14 4 +9 0 0 0 36 8,33 % 108/53 67,08 %
6 Vereinigte Staaten Brian Fahey Salzburg 13 3 11 14 11 +7 2 0 0 28 10,71 % n. i. W.
7 Kanada Kyle Beach Salzburg 13 10 3 13 31 +6 2 1 2 46 21,74 % n. i. W.
8 Kanada Kris Foucault Capitals 14 7 6 13 18 +3 2 0 1 52 13,46 % n. i. W.
9 Kanada Jamie Lundmark KAC 9 6 7 13 6 +6 0 0 1 51 11,76 % 44/35 55,70 %
10 Osterreich Brian Lebler Linz 12 6 7 13 12 +10 2 0 1 59 10,17 % n. i. W.

Torhüter

Rang Nat Spieler Team SP MIN GT GTS SaT SGH SGH% SO S N
1 Osterreich Thomas Dechel Linz 1 24 1 2,50 22 21 95,45 0 1 0
2 Osterreich René Swette KAC 6 349 13 2,24 211 198 93,84 1 3 4
3 Ungarn Miklós Rajna Székesfehérvár 2 127 4 1,89 63 59 93,65 0 0 1
4 Slowenien Luka Gračnar Salzburg 13 836 29 2,08 446 417 93,50 1 12 1
5 Schweden Christian Engstrand Székesfehérvár 5 253 11 2,61 147 136 92,52 1 3 4
6 Kanada Jean-Philippe Lamoureux VSV 5 354 16 2,72 212 196 92,45 2 3 6
7 Tschechien Patrik Nechvatal Znojmo 5 289 12 2,49 145 133 91,72 0 1 2
8 Tschechien Jaroslav Hübl Bozen 7 418 25 3,59 299 274 91,64 0 3 6
9 Kanada Matthew Zaba Capitals 15 957 47 2,95 491 444 90,43 2 10 6
10 Kanada Michael Ouzas Linz 12 696 38 3,28 393 355 90,33 3 7 9
11 Finnland Pekka Tuokkola KAC 4 232 18 4,66 152 134 88,16 1 3 2
12 Vereinigte Staaten Chris Holt Znojmo 2 50 7 8,40 37 30 81,08 0 0 2

Legende:

Feldspieler: SP = Spiele, T = Tore, A = Assists, PKT = Scorerpunkte, SM = Strafminuten, PPT = Powerplaytore, SHT = Unterzahltore, GWT = Spielentscheidende Tore, SOG = Schüsse aufs Tor, SG% = Schusseffizienz, FO = Face-Offs gewonnen und verloren, FO% = Face-Off-Effizienz

Torhüter: SP = Spiele, MIN = Spielminuten, GT = Gegentore, GTS = Gegentorschnitt, SaT = Schüsse aufs Tor, SGH = gehaltene Schüsse, SGH% = Fangquote, SO = Shutouts, S = Gewonnene Spiele, N = Niederlagen

Kader des österreichischen Meisters

Österreichischer Meister


EC Red Bull Salzburg

Torhüter: Bernd Brückler, Luka Gračnar

Verteidiger: Brian Fahey, Dominique Heinrich, Corin Konradsheim, Zdeněk Kutlák, Philipp Lindner, Troy Milam, Florian Mühlstein, Alexander Pallestrang, Matthias Trattnig

Angreifer: Kyle Beach, Marco Brucker, Alexander Cijan, Ryan Duncan, John Hughes, Konstantin Komarek, Andreas Kristler, Manuel Latusa, Markus Pöck, Thomas Raffl, Alexander Rauchenwald, Brett Sterling, Ben Walter, Daniel Welser

Zuschauerstatistik

Die folgende Tabelle gibt die Zuschauerzahlen der Clubs, sowie der gesamten Liga wieder. Angeführt sind Heim- und Auswärtsspiele, sowie die Gesamtsummen. Beim EC KAC ist unter den Heimspielen das Freiluftderby im Wörthersee-Stadion enthalten, das mit 29.700 Zuschauern den Heimschnitt des EC KAC etwas nach oben schnellen ließ.

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
Rang Mannschaft SP ZU SCHN SP ZU SCHN SP ZU SCHN
1 Vienna Capitals 34 163.566 4.811 35 114.260 3.265 69 277.826 4.026
2 EC KAC 31 148.008 4.774 32 100.208 3.132 63 248.216 3.940
3 EHC Linz 34 155.965 4.587 32 97.006 3.031 66 252.971 3.833
4 EC VSV 29 101.480 3.499 30 117.544 3.918 59 219.024 3.712
5 Sapa Fehérvár AV19 30 98.012 3.267 30 92.755 3.092 60 190.767 3.179
6 EC Red Bull Salzburg 34 84.387 2.482 33 122.369 3.708 67 206.756 3.086
7 Orli Znojmo 30 83.724 2.791 29 86.405 2.979 59 170.129 2.884
8 HC Bozen 30 67.498 2.250 31 94.658 3.053 61 162.156 2.658
9 Graz 99ers 27 69.100 2.559 27 72.762 2.695 54 141.862 2.627
10 Dornbirner EC 27 68.912 2.552 27 71.849 2.661 54 140.761 2.607
11 HC Innsbruck 27 48.300 1.789 27 72.371 2.680 54 120.671 2.235
12 HDD Olimpija Ljubljana 27 26.750 991 27 73.515 2.723 54 100.265 1.857
Liga Gesamt 360 1.115.702 3.099 360 1.115.702 3.099 720 2.231.404 3.099

Einzelnachweise

  1. EBEL Spielplan update 2014-08-12 auf www.eishockey.at (PDF-Datei)
  2. Finanziell angeschlagen: HCB Südtirol arbeitet aber mich Hochdruck an der neuen Saison (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hockey-news.info, Bericht auf hockey-news.info vom 27. Juni 2014
  3. Bozen: Entscheidung erneut vertagt (Memento des Originals vom 26. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hockeyfans.at, Bericht auf hockeyfans.at vom 24. Juli 2014
  4. Bozen bestätigte Teilnahme, Bericht auf diepresse.com vom 31. Juli 2014
  5. HCB Südtirol hat neuen Trainer, Bericht auf hockeyfans.at vom 8. Februar 2015
  6. Jim Boni übernimmt wieder bei den Capitals, Bericht auf hockeyfans.at vom 23. Februar 2015
  7. Doug Mason neuer KAC-Trainer (Memento des Originals vom 20. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kac.at, Homepage des EC KAC am 6. Oktober 2014
  8. Augsburg Gewinner, Straubing wird dritter, Bericht auf hockeyweb.de vom 18. August 2014
  9. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hockeyfans.at
  10. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.evl.info
  11. http://www.scriessersee.de/saison/spielberichte-spielplan.html
  12. Ljubljana gewinnt Turnier in Ungarn, Bericht auf erstebankliga.at vom 7. September 2014
  13. EBEL Spielplan Seite1 auf www.eishockey.at (PDF-Datei)
  14. Black Wings schießen KAC ganz tief in die Krise, Bericht auf hockeyfans.at vom 25. September 2014
  15. KAC setzt sein Trainerduo vor die Tür, Bericht auf hockeyfans.at vom 26. September 2014
  16. Der neue KAC-Trainer heißt Doug Mason, Bericht auf hockeyfans.at vom 6. Oktober 2014
  17. VSV-Sieg beim Freiluftderby, Bericht auf hockeyfans.at vom 3. Jänner 2015
  18. KAC rutscht bei Schlusslicht Ljubljana aus, Bericht auf hockeyfans.at vom 16. Dezember 2014
  19. Jim Boni übernimmt wieder bei den Capitals, Bericht auf hockeyfans.at vom 23. Februar 2015
  20. HCB Südtirol hat neuen Trainer, Bericht auf hockeyfans.at vom 8. Februar 2015
  21. VSV bleibt auch gegen Fehervar sieglos, Bericht auf hockeyfans.at vom 3. März 2015
  22. Der EC KAC zittert sich ins Viertelfinale, Bericht auf hockeyfans.at vom 3. März 2015
  23. Salzburg schickt VSV in den Sommerurlaub, Bericht auf hockeyfans.at vom 15. März 2015
  24. Salzburg trifft in der 112. Minute tief ins Villacher Herz, Bericht auf hockeyfans.at vom 13. März 2015
  25. KAC nach Overtime-Sieg im Halbfinale, Bericht auf hockeyfans.at vom 15. März 2015
  26. Fehervar gewinnt auch Spiel 2 gegen die Vienna Capitals, Bericht auf hockeyfans.at vom 8. März 2015
  27. Zittersieg in der Overtime – Capitals stehen im Halbfinale, Bericht auf hockeyfans.at vom 18. März 2015
  28. 7:3 – Linz zerlegt den Meister zum Playoff-Auftakt, Bericht auf hockeyfans.at vom 6. März 2015
  29. Linz entthront den Meister aus Bozen in Spiel 7, Bericht auf hockeyfans.at vom 20. März 2015
  30. Heinrich schießt Salzburg ins Finale, Bericht auf hockeyfans.at vom 29. März 2015
  31. Rotter schießt Capitals in Minute 68 in Linz ins Finale, Bericht auf erstebankliga.at vom 31. März 2015
  32. Finale: Rotter schießtz Capitals ins Duell gegen Salzburg, Bericht auf hockeyfans.at vom 31. März 2015
  33. Meister Salzburg stellt auch Geschwindigkeits-Rekord auf, Bericht auf hockeyfans.at vom 15. April 2015