unbekannter Gast
vom 22.08.2017, aktuelle Version,

Liste der Naturdenkmäler im Bezirk Perg

Die Liste der Naturdenkmäler im Bezirk Perg listet die 46 als Naturdenkmal ausgewiesenen Objekte im Bezirk Perg im Bundesland Oberösterreich auf.

Naturdenkmäler

Foto   Name ID Standort Beschreibung

Fläche Datum
0BW Datei hochladen "Marienstein in Grein" nd074nd074 Grein
KG: Panholz
GrStNr: 1052/1
Standort
Der Wackelstein ist mit einer Marienstatue versehen und ein Objekt der Volksfrömmigkeit. 09.06.1975
1 Datei hochladen 2 Linden bei der Kalvarienbergkapelle nd269nd269 Mauthausen
KG: Mauthausen
GrStNr: 296/1
Standort
Die zwei Winterlinden sind weithin sichtbar und landschaftsprägend. Zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung hatten sie eine Höhe von rund 30 m, einen gemneinsamen Kronendurchmesser von rund 17 m und Stammumfänge in Brusthöhe von 2,2 und 2,3 m. 17.05.1984
1
Datei hochladen
2 Platanen am Marktplatz Mauthausen nd253nd253 Mauthausen
KG: Mauthausen
GrStNr: 738/38
Standort
Die beiden Platanen (Platanus acerifolia) stehen in der Mitte des Marktplatzes von Mauthausen. Sie stehen seit 1984 unter Naturschutz. 05.04.1984
1 Datei hochladen 4 Linden bei der Maria Hilf Kapelle nd354nd354 Bad Kreuzen
KG: Kreuzen
GrStNr: 367/1
Standort
Die vier Winterlinden umgeben die Kapelle und bilden eine weithin sichtbare Baumgruppe. Zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung hatten sie Höhe von bis zu 25 m, Kronendurchmesser von bis zu 25 m und Stammumfänge in Brusthöhe von 2,3, 1,6, 2,3 und 1,9 m. 29.09.1986
1 Datei hochladen Biotop im Steinbruch Weingraben nd391nd391 St. Georgen an der Gusen
KG: St. Georgen
GrStNr: 797; 798/2; 813/2
Standort
Auf dem Gelände eines aufgelassenen Steinbruchs haben sich zwei Teiche gebildet, ein rund 40 cm tiefer Flachteich und ein größerer Teich mit 10 m Tiefe, der von Sträuchern umgeben ist. In letzterem leben Fische der Karpfenfamilie, die sich angesiedelt haben oder eingesetzt wurden. In einer Senke befindet sich eine moorige Wiese, die einen Lebensraum für die Tiere bildet, die die Teiche als Laich- oder Brutplatz nützen. 20.07.1988
0BW Datei hochladen Blutbuche nd258nd258 Perg
KG: Pergkirchen
GrStNr: 1146
Standort
Die den Schlossgarten von Schloss Auhof prägende Blutbuche wies zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von 34 m, einen Stammumfang von 5,7 m und einen Kronendurchmesser von 18 m auf. 13.04.1984
1 Datei hochladen Burgeiche von Clam nd275nd275 Klam
KG: Clam
GrStNr: 359/1
Standort
Die landschaftsprägende Stieleiche bei der Burg Clam wies zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von 23 m und einen Stammumfang von 5 m auf. Die verzweigte, kugelförmige Krone hat einen Durchmesser von rund 21 m. Eine zweite, zusammen mit dieser als Naturdenkmal ausgewiesene Stieleiche wurde 1986 durch einen Sturm schwer beschädigt, woraufhin ihr Schutz widerrufen wurde. 18.04.1984
1 Datei hochladen Burglinde in Bad Kreuzen nd311nd311 Bad Kreuzen
KG: Kreuzen
GrStNr: 1
Standort
Die Sommerlinde im Burghof von Burg Kreuzen ist mit einem Stammumfang von 3,1 m (zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung) nicht sonderlich stark, bildet aber einen wesentlichen Teil des Ensembles, der wegen der nur niedrigen Begrenzung nach Süden aus dieser Richtung frei einzusehen ist. 13.09.1985
0BW Datei hochladen Eibe im Sattlgai nd250nd250 Waldhausen im Strudengau
KG: Waldhausen
GrStNr: 5435
Standort
Die Eibe ist mit einer Höhe von rund 10 m, einem Kronendurchmesser von rund 10 m und einem Stammumfang in Brusthöhe von 2,5 m ein mächtiges Exemplar ihrer Art und hat aufgrund des geringen Vorkommens in der Umgebung Seltenheitswert. 16.03.1984
1 Datei hochladen 5 Eiben auf dem Altaistberg nd575nd575 Ried in der Riedmark
KG: Altaist
GrStNr: 320/2
Standort
Die fünf Eiben mit einem Alter von über 200 Jahren, Höhen von rund 20 m und Stammumfängen von 1,2 m befinden sich auf dem Altaistberg in einem vorwiegend aus Eichen und Föhren bestehenden Mischwald. Als Standort der abgegangenen Burg Altaist ist der Altaistberg auch kulturgerschichtlich interessant. 15.11.1999
1 Datei hochladen Eiche nd267nd267 Grein
KG: Panholz
GrStNr: 65/1
Standort
Die Stieleiche, die zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von rund 20 m und einen Stammumfang von 5,2 m aufwies, zeichnet sich durch einen mächtigen Wuchs und eine ausladende, rund 19 m Durchmesser aufweisende Krone aus. 02.05.1984
1 Datei hochladen Eiche am Ortsweiher nd222nd222 Luftenberg an der Donau
KG: Luftenberg
GrStNr: 75/2
Standort
Die Stieleiche am Ortsweiher von Luftenberg hatte zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von 25 m, einen Kronendurchmesser von rund 20 m und einen Stammumfang von 4,9 m. 12.10.1983
1 Datei hochladen Eiche beim Försterhaus in Schwertberg nd236nd236 Schwertberg
KG: Schwertberg
GrStNr: 212/1
Standort
Die Stieleiche rund 150 m westlich des Schlosses Schwertberg hatte zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von 30 m, einen Kronendurchmesser von rund 14 m und mit einem Umfang von 5,3 m in Brusthöhe einen besonders mächtigen Stamm. 24.01.1984
1 Datei hochladen Eiche in Hütting nd542nd542 Mitterkirchen im Machland
KG: Langacker
GrStNr: 2453
Standort
Die rund 25 m hohe Stieleiche erhält durch die ausladenden Äste mit einem Kronendurchmesser von 28 m ein kugelförmiges Aussehen. Der Stamm, dessen Umfang in 1 m Höhe 4,85 m misst, verzweigt sich in rund 3 m Höhe in sechs Hauptäste mit bis zu 2 m Umfang. Aufgrund ihrer Lage inmitten eines intensiv landwirtschaftlich genutzten Gebiets ist die Eiche nicht nur landschaftsprägend, sondern auch wichtiges Anflugziel für die im nahen Auwald brütenden Vögel. 02.02.1995
1 Datei hochladen Einsiedlerhöhle nd347nd347 Waldhausen im Strudengau
KG: Waldhausen
GrStNr: 3747/1
Standort
Die Einsiedlerhöhle liegt auf dem Dümlehnerberg auf rund 745 m ü. A. in einem Föhren-Buchenwald und ist Teil einer rund 5000 m² großen Felsformation. Es handelt sich um keine echte Höhle, sondern um einen aus übereinander gelagerten Blöcken aus Weinsberger Granit gebildeten, rund 40–50 m² großen Hohlraum. Der zu Wollsäcken verwitterte Granit weist bis zu 10 cm lange Feldspäte auf. 21.04.1986
0BW Datei hochladen Einsiedlermauer nd209nd209 Pabneukirchen
KG: Riedersdorf
GrStNr: 1370
Standort
Die bis zu 12 m hohe Felsmauer aus Weinsberger Granit liegt auf einer Anhöhe und nimmt eine Fläche von 1000 bis 2000 m² ein. Die nach oben hin auftretenden Verflachungen tragen zwei Granitblöcke, wobei der Scheitel des nördlich gelegenen eine deutliche, 1 m × 0,5 m große, ovale Mulde aufweist. Diese wurde als Opferschale gedeutet, tatsächlich handelt es sich aber um ein Produkt chemischer und biologischer Verwitterungen. Die Felsmauer, insbesondere die Verflachung im nördlichen Teil, ist locker mit Bäumen und Sträuchern (Föhren, Eichen, Birken, Wacholder) bewachsen. 13.09.1983
1 Datei hochladen Einsiedlerstein nd395nd395 St. Thomas am Blasenstein
KG: St. Thomas am Blasenstein
GrStNr: 315
Standort
Die Felsformation aus Weinsberger Granit besteht aus einem 6 m hohen, pilzartigen Felsgebilde mit vorgelagerten Granitblöcken. Sie ist durch Wollsackverwitterung geprägt und weist eine rund 1 m breite und 1 m tiefe Opferschale auf, die das Ergebnis chemischer Verwitterung unter heißfeuchten, tropischen Klimaverhältnissen vor mehr als 1,5 Millionen Jahren darstellt. 13.01.1989
0BW Datei hochladen Eizendorfer Haufen nd478nd478 Saxen
KG: Eizendorf
GrStNr: 1581; 1538
Standort
Der „Eizendorfer Haufen“ umfasst mit Auwald bewachsene Landbereiche und Inselbildungen am linken Ufer der Donau mit einer Gesamtlänge von 1,7 km. Dabei handelt es sich um ursprüngliche, fast ungenutzte Landschaftselemente des Donautals, die als Winteraufenthaltsort für Kormorane und Brutplatz für verschiedene Vogelarten dienen. 15.11.1991
1 Datei hochladen Elefantenstein im Naturpark nd568nd568 Rechberg
KG: Rechberg
GrStNr: 604
Standort
Die rund 25 m × 10 m und bis zu 10 m hohe Felsformation aus Weinsberger Granit erhielt ihre an einen Elefantenkopf erinnernde Erscheinung durch Wollsackverwitterung. Mehrere neben- und übereinander liegende Granitblöcke sind zum Teil mit Kiefer, Hasel, Eiche, Kirsche und Birke bewachsen. 13.07.1999
1 Datei hochladen Falkenstein nd212nd212 Allerheiligen im Mühlkreis
KG: Lebing
GrStNr: 923/5
Standort
Der Felsturm aus Weinsberger Granit weist eine ausgeprägte horizontale Klüftung auf. Die Verwitterung mit einsetzender Bodenbildung führte zur Besiedelung der Felsen mit verschiedenen Pflanzen. 13.09.1983
1 Datei hochladen Felsformation nd251nd251 Rechberg
KG: Rechberg
GrStNr: 2031
Standort
Die bis zu 8 m hohe Felsformation befindet sich am höchsten Punkt des Plenkerberges (706 m ü. A.). Sie besteht aus mehreren Gruppen von grobkörnigen Blöcken aus Weinsberger Granit, die durch Wollsackverwitterung gekennzeichnet sind. Am höchsten Punkt der Felsformation befindet sich eine hölzerne Aussichtswarte. 16.03.1984
1
Datei hochladen
Fuchsmauern im Naturpark nd569nd569 Rechberg
KG: Rechberg
GrStNr: 888/1
Standort
Die Felsformation mit einer Grundfläche von 1500 m² und einer Höhe von bis zu 15 m wird aus übereinander gelagerten Blöcken aus Weinsberger Granit gebildet, die eine deutlich sichtbare horizontale und vertikale Klüftung aufweisen. Im Granit finden sich auffällige, bis zu 10 cm lange Feldspate. Das Naturdenkmal liegt in einem Buchenwald mit einzelnen Tannen und Fichten, die Felsen selbst sind mit Ebereschen, Kiefern und Birken bewachsen. 13.07.1999
1 Datei hochladen Hauseiche / Steinereiche nd312nd312 Bad Kreuzen
KG: Dörfl
GrStNr: 1350/4
Standort
Die Stieleiche neben einem Gehöft ist ein starker Baum mit breiter Krone. 13.09.1985
1 Datei hochladen Hiblereiche in Mitterdörfl nd355nd355 Bad Kreuzen
KG: Dörfl
GrStNr: 1552/5
Standort
Die schön gewachsene, starke Stieleiche wies zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von rund 18 m, einen Stammumfang in Brusthöhe von 3,6 m und einen Kronendurchmesser von 15 m auf. 30.09.1986
1 Datei hochladen Kastanie und Linde bei der Grüner-Kapelle nd464nd464 Mitterkirchen im Machland
KG: Mitterkirchen
GrStNr: 22
Standort
Die beiden Bäume stehen weithin sichtbar zu beiden Seiten einer Kapelle und prägen mit ihr als Ensemble die Landschaft. Die Gewöhnliche Rosskastanie wies zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von rund 30 m, einen Stammumfang in 1 m Höhe von 3,7 m, einen Kronendurchmesser von rund 20 m und ein Alter von rund 120 Jahren auf. Die gleich alte und gleich hohe Sommerlinde hatte einen Stammumfang von 3,5 m und einen Kronendurchmesser von rund 16 m. 31.07.1991
1 Datei hochladen Kirchen-Linde in Klam nd524nd524 Klam
KG: Clam
GrStNr: 1997/2
Standort
Die Winterlinde wurde 1872 in einer öffentlichen Feierstunde als „Sängerlinde“ gepflanzt, wobei der Überlieferung nach eine Kupferrolle mit den Namen der Gesangsvereinsmitglieder und Zeitdokumenten unter dem Wurzelstock vergraben worden sein soll. Zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung wies die Linde eine Höhe von rund 18 m, einen Stammumfang in 1 m Höhe von 3,3 m und einen Kronendurchmesser von 18 m auf. 13.12.1993
0BW Datei hochladen Kugeleibe nd252nd252 Waldhausen im Strudengau
KG: Waldhausen
GrStNr: 7996/1
Standort
Die Europäische Eibe hatte zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von rund 15 m, einen Stammumfang in Brusthöhe von 2,3 m und eine schöne kugelförmige Krone mit rund 10 m Durchmesser. 05.04.1984
1 Datei hochladen Kugellinde nd512nd512 Saxen
KG: Saxen
GrStNr: 761
Standort
Die auf einer Anhöhe stehende Winterlinde ist weithin sichtbar und landschaftsprägend, aufgrund der Lage inmitten landwirtschaftlich genutzter Flächen stellt sie außerdem ein beliebtes Anflugziel für Vögel dar. Zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung wies die Linde eine Höhe von rund 20 m, einen Stammumfang in 1 m Höhe von 4,1 m und einen Kronendurchmesser von 18 m auf. 02.04.1993
0BW Datei hochladen Lederer Haufen in Mitterkirchen nd471nd471 Mitterkirchen im Machland
KG: Mitterkirchen
GrStNr: 2391/4; 1813/19
Standort
Der „Lederer Haufen“ umfasst mit Auwald bewachsene Landbereiche und Inselflächen am linken Ufer der Donau auf einer Gesamtlänge von rund 700 m. Es handelt sich um weitgehend unbeeinflusste landschaftsprägende Elemente, wie sie früher alle Inseln in der Donau dargestellt haben. Auf den Inseln und in den Uferbereichen finden sich eine spezielle, durch die Flussdynamik bedingte Pioniervegetation und völlig unbewachsene Bereiche, die unterwasserseitig eine wichtige Grundlage für die Fischreproduktion darstellen. 04.11.1991
1
Datei hochladen
Leostein nd272nd272 Klam
KG: Klam
GrStNr: 328
Standort
Der Leostein ist ein isoliert stehender Felsturm aus grob- und feinkörnigen Graniten mit einer Grundfläche von rund 50 m² und einer Höhe von 15 m, der durch Erosion geformt wurde. Er weist eine deutlich sichtbare horizontale Klüftung auf, die einzelnen Bänke sind durchschnittlich 2–3 m hoch. 17.05.1984
1 Datei hochladen Linde nd237nd237 Mauthausen
KG: Mauthausen
GrStNr: 164/1
Standort
Die Sommerlinde hatte zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von rund 28 m, einen Stammumfang in Brusthöhe von 3,2 m und eine reich verzweigte kugelige Krone mit rund 14 m Durchmesser. 24.01.1984
1 Datei hochladen Linde nd458nd458 Naarn im Machlande
KG: Au
GrStNr: 2168/1
Standort
Die landschaftsprägende Linde neben einem Marterl wies zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von rund 20 m, einen Stammumfang in 1 m Höhe von 5,9 m und einen Kronendurchmesser von rund 35 m auf. 21.05.1991
1 Datei hochladen Moar-Koppler-Föhre nd263nd263 Münzbach
KG: Münzbach
GrStNr: 341/1; 2219
Standort
Die auf einer Anhöhe stehende, weithin sichtbare Rotföhre hatte zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung eine Höhe von rund 15 m, einen Stammumfang in Brusthöhe von 4 m und eine reich verzweigte, aus mehreren Hauptästen bestehende Krone mit rund 13 m Durchmesser. 18.04.1984
1
Datei hochladen
Pammerhöhe nd423nd423 Rechberg
KG: Rechberg
GrStNr: 702; 703; 705; 696
Standort
Die Pammerhöhe (696 m ü. A.) ist Teil einer Geländekuppe, die durch den Wechsel von Gesteinsformationen aus grobkörnigem Weinsberger Granit und dazwischen gelagerten Trockenrasenflächen geprägt ist. Die dominierenden Pflanzen sind Erika, Heidelbeere, Wacholder, Salweide, Hasel und Birke, daneben kommen vereinzelt Esche, Eiche, Fichte, Himbeere, Brombeere und Heckenrose vor. 0,51 ha 21.12.1990
1 Datei hochladen Pechölstein nd208nd208 St. Thomas am Blasenstein
KG: St. Thomas am Blasenstein
GrStNr: 2064
Standort
Der Pechölstein ist ein Felsblock aus Weinsberger Granit, der leicht nach Südosten geneigt ist. Er ist bis zu 3 m hoch und weist eine Oberfläche von rund 20–25 m² auf. Er ist mit einem blattförmigen Rillensystem versehen, das das Pech über Nebenrillen in das mittlere Hauptgerinne leitete. 13.09.1983
0BW Datei hochladen Pechölstein nd234nd234 Rechberg
KG: Rechberg
GrStNr: 217/1
Standort
Der Pechölstein ist ein leicht geneigter Granitblock mit einem Durchmesser von 2,5 m und einem gut erhaltenen blattrippenförmigen Rillensystem. 24.01.1984
0BW Datei hochladen Pechölstein nd394nd394 St. Thomas am Blasenstein
KG: St. Thomas am Blasenstein
GrStNr: 3040
Standort
Der aufgekippte Pechölstein weist auf einer Gesamtfläche von rund 12 m² ein eingemeißeltes Rillensystem mit neun Rillen auf. 09.09.1988
1 Datei hochladen Pechölstein nd570nd570 Rechberg
KG: Rechberg
GrStNr: 293/4
Standort
Der ein leicht nach Süden geneigte Pechölstein aus Weinsberger Granit weist ein eingemeißeltes blattähnliches Rillensystem auf. Er wurde bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts zur Gewinnung von Pech genutzt. 15.07.1999
1 Datei hochladen Platane nd285nd285 Mauthausen
KG: Mauthausen
GrStNr: 178/2
Standort
Die Ahornblättrige Platane (Platanus x hispanica) steht neben der Poschachergruft am alten Friedhof neben der Pfarrkirche von Mauthausen. Zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung wies sie eine Höhe von rund 28 m, einen Stammumfang in Brusthöhe von rund 4 m und einen Kronendurchmesser von rund 18 m auf. Der Stamm ist bis zu einer Höhe von rund 5 m mit Efeu bewachsen. 13.12.1984
0BW Datei hochladen Predigtstuhl in Gloxwald nd202nd202 Waldhausen im Strudengau
KG: Waldhausen
GrStNr: 6793
Standort
Der Predigtstuhl ist eine natürliche Felskanzel im Weinsberger Granit. Der 520 m ü. A. hohe Aussichtspunkt liegt rund 290 m über der Donau und ermöglicht einen Blick über St. Nikola an der Donau und Sarmingstein. 12.08.1983
0BW Datei hochladen Schustergraben in Langenstein nd566nd566 Langenstein
KG: Langenstein
GrStNr: 64/4; 64/8; 64/14; 64/20; 64/25; 63/1; 63/6; 63/10; 63/14; 63/18; 63/22; 63/26
Standort
Der Schustergraben ist ein nicht mehr mit dieser verbundenes Altwasser der Gusen. Das rund 600 m lange und 10–15 m breite Stillgewässer wird von 10–20° steilen Uferböschungen begrenzt, die mit Brennnesselgestrüppen und Silberweiden bewachsen sind und an die südlich Auwälder anschließen. Im nährstoffreichen Wasser gedeihen insbesondere Schwimmblattpflanzen wie Kleine Wasserlinse und Vielwurzelige Teichlinse, daneben finden sich auch gefährdete Arten wie Raues Hornblatt und Fluss-Ampfer. Das Gewässer dient als Rast-, Schlaf- und Nahrungsplatz für zahlreiche Vogelarten und als Lebensraum für Tierarten wie Teichmolch, Grasfrosch, Springfrosch, Ringelnatter und verschiedene Libellenarten. 1,28 ha 10.05.1999
1
Datei hochladen
Schwammerling in der Gemeinde Rechberg nd274nd274 Rechberg
KG: Rechberg
GrStNr: 1057
Standort
Der Schwammerling ist Teil einer Felseninsel in einem landwirtschaftlich genutzten Gebiet. Der Wackelstein aus Weinsberger Granit besteht aus einem rund 3,5 m hohen, 4 m breiten und 8 m langen Block, auf dem ein wollsackartig verwitterter, ovaler, rund 5 m langer und 2 m hoher zweiter Block lagert. 06.07.1984
1 Datei hochladen Tobra-Eiche nd101nd101 Perg
KG: Pergkirchen
GrStNr: 970/1
Standort
Die rund 250 Jahre alte Stieleiche (Quercus robur) steht am Waldrand inmitten einer Gehölzzeile und weist eine ungewöhnliche Wuchsform mit breiten Ästen auf. 12.01.1978
1 Datei hochladen Wackelstein nd186nd186 St. Thomas am Blasenstein
KG: St. Thomas am Blasenstein
GrStNr: 211/1; 212/1
Standort
Der Wackelstein ist locker auf drei hausgroßen, wollsackartig verwitterten Blöcken aus Weinsberger Granit gelagert. 21.07.1983
0BW Datei hochladen Wackelstein aus Weinsberger Granit "Schwingender Stein" nd198nd198 Waldhausen im Strudengau
KG: Waldhausen
GrStNr: 3443
Standort
Der Wackelstein ist ein rund 20 m³ großer Block aus Weinsberger Granit, der locker einer großen Felsgruppe aufgelagert ist. Die Entstehung verdankt er Verwitterungsvorgängen, die durch horizontale und vertikale Klüftung verursacht wurden. 10.12.1985
1 Datei hochladen Zigeunermauer nd393nd393 St. Thomas am Blasenstein
KG: St. Thomas am Blasenstein
GrStNr: 3762/3; 3766
Standort
Die Felsformation aus Weinsberger Granit mit großer, natürlicher Höhle und einem sogenannten Opferstein im zeltfömigen Zugang ist das Ergebnis von Wollsackverwitterung. 04.08.1988

Ehemalige Naturdenkmäler

Foto   Name ID Standort Beschreibung

Fläche Datum
0 Datei hochladen Eiche vom Brunnhofergut gnd468gnd468 Pabneukirchen
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
0 Datei hochladen Silberweide gnd102gnd102 Luftenberg an der Donau
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
  Commons: Naturdenkmäler im Bezirk Perg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien