unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Deutsch-Wagram

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Deutsch-Wagram enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Deutsch-Wagram.

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Wasserstation (Wasserturm)
ObjektID: 7430
Bahnhof 77
Standort
KG: Deutsch Wagram
Die älteste erhaltene Wasserstation[Anm. 1] Österreichs wurde 1846 erbaut.[Anm. 2] Das dreigeschoßige Gebäude mit eingeschoßigen Flügeln und einem achteckigen Dampfschornstein an der Rückseite hat eine schlichte Putzgliederung mit Eckquaderung.

Datei hochladen
Aufnahmsgebäude
ObjektID: 7431
Bahnhof 78
Standort
KG: Deutsch Wagram
Das Aufnahmsgebäude des Bahnhofs Deutsch-Wagram wurde 1852 errichtet und zehn Jahre später umgebaut. In den Jahren 1984 bis 1987 wurde die Fassade rekonstruiert.

Datei hochladen
Arbeiterwarteraum
ObjektID: 7432
westlich von Bahnhof 78
Standort
KG: Deutsch Wagram
Der Arbeiterwarteraum wurde 1908 erbaut.
Datei hochladen Denkmal der Schlacht bei Wagram
ObjektID: 79679
Erzherzog-Carl-Straße
Standort
KG: Deutsch Wagram
Das Kriegerdenkmal zum Gedenken an die Schlacht bei Wagram wurde 1909 von Franz Seifert errichtet.[1]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 6266
Erzherzog-Carl-Straße 1
Standort
KG: Deutsch Wagram
Das Haus dient als Heimatmuseum und Gedächtnisstätte für die Schlacht bei Wagram.[2] Der spätbarocke Bau mit Walmdach wurde als Hauptquartier von Erzherzog Carl im 18. Jahrhundert erbaut.
Datei hochladen Musikschule, ehem. Kindergarten
ObjektID: 81217
Friedhofallee 2
Standort
KG: Deutsch Wagram
Das zweigeschoßige Gebäude wurde 1928 erbaut.[3] Über dem Steinportal ist ein Relief zu sehen.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 6265
Kirchengasse
Standort
KG: Deutsch Wagram
Die etwas erhöht im Süden des Marktes gelegene Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer ist eine im Kern romanische Wehrkirche mit Ostturm, die ursprünglich von einem Wehrkirchenhof umgeben war.

Datei hochladen
Kapelle, Schlachtendenkmal
ObjektID: 6267
Sahulka-Park
Standort
KG: Deutsch Wagram
Die Monumentalkapelle ist ein kleiner Bau mit Spitzbogenfenster. Sie wurde 1859 als Gedenkstätte für die Gefallenen der Schlacht bei Wagram erbaut.[4][1]

Datei hochladen
Friedhof israelitisch
ObjektID: 114988

Standort
KG: Deutsch Wagram
Der jüdische Friedhof ist an drei Seiten vom Betriebsgebiet der Firma Glock umgeben (Betonmauer). Das 1838 m² große Areal, auf dem keinerlei Grabsteine mehr erhalten sind, wurde von den Nationalsozialisten enteignet und diente der Deutschen Reichsbahn als Betriebsgelände. Beim Eingang erinnert ein Gedenkstein an die Toten.[5]
Datei hochladen Kirchhof
ObjektID: 6264

Standort
KG: Deutsch Wagram
Der Kirchhof mit Kirche und Pfarrhof ist ein ehemaliger Wehrkirchhof mit Bastionen und Schießscharten, der später als Friedhof genutzt wurde.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[6] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs – Niederösterreich nördlich der Donau. Verlag Berger, Horn
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Deutsch-Wagram  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. lt. BDA Wasserturm
  2. lt. Heimatbuch, lt. Dehio nach 1850

Einzelnachweise

  1. 1 2 Werner Telesko: Kulturraum Österreich: die Identität der Regionen in der bildenden Kunst des 19. Jahrhunderts. Band 2 von Werner Telesko: Geschichtsraum Österreich, Böhlau Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-205-77720-5, Kapitel Die Anonymisierung des vaterländischen Denkmals, S. 146 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche);
    Rudolf Jaworski, Peter Stachel: Die Besetzung des öffentlichen Raumes: politische Plätze, Denkmäler und Strassennamen im europäischen Vergleich. Verlag Frank & Timme GmbH, 2007, ISBN 978-3-86596-128-0, S. 157 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  2. Heimatmuseum Deutsch-Wagram – Schlacht bei Wagram 1809 (www.wagram1809.at)
  3. Musikschule der Stadtgemeinde Deutsch-Wagram (www.msdw.at);
    vergl. zur Volkschule auch Schulzentrum Deutsch-Wagram
  4. Gedenkkapelle im Sahulkapark, Musikverein Deutsch-Wagram (mvdw.at).
  5. Manfred Gross: Jüdischer Friedhof Deutsch-Wagram, auf weinviertel.arge-juedisches-leben.at;
    Friedhöfe Niederösterreich. Israelitische Kultusgemeinde Wien, abgerufen am 31. Januar 2013.
  6. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  7. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.