unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dürnkrut

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dürnkrut enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Dürnkrut im Bezirk Gänserndorf.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Rundpfeiler
ObjektID: 6525
bei Hauptstraße, Dürnkrut 2-4
Standort
KG: Dürnkrut
Der Pranger in Form eines gedrungenen Pfeilers mit Bagstein und Eisenring wurde in der Mitte des Ortes im 17. Jahrhundert erbaut.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere
ObjektID: 6524
Kirchenberg
Standort
KG: Dürnkrut
Die erhöht im Westen des Ortes gelegene Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere ist ein einheitlicher Barockbau mit mächtigem Langhaus, hohen Rundbogenfenstern, strenger Lisenengliederung, eingezogenem Chor und einem dreigeschoßigen Westturm mit rundbogigen Schallfenstern und barockem Zwiebelhelm. Im Süden liegen eine zweigeschoßige Sakristei und ein Steinportal mit geschwungener Verdachung.

Datei hochladen
Schloss Dürnkrut mit Graben und Brücke
ObjektID: 6526
Schloßplatz 1
Standort
KG: Dürnkrut
Schloss Dürnkrut ist ein vierflügeliges Wasserschloss mit dominierendem Torturm, das auf einer Anhöhe in der Mitte des Ortes liegt. Die bemerkenswerte Anlage besteht aus dem dominierenden, zweigeschoßigen Renaissancebau um einen quadratischen Hof, umgeben von Bastionen mit Rundbasteien und einem zum Teil erhaltenen Graben sowie der westlich tiefer liegenden, ursprünglich symmetrisch konzipierten, gegen Osten vorgelagerten Meierhofanlage des 17. Jahrhunderts, von der nur noch der zweigeschoßige Südtrakt erhalten ist. Die Fassade des Gebäudes wurde im Wesentlichen im 17. Jahrhundert gestaltet.
Datei hochladen Ehem. Meierhof des Schlosses Dürnkrut
ObjektID: 6527
Schloßplatz 2
Standort
KG: Dürnkrut
Von dem Meierhof im Osten des Schlosses ist der zweigeschoßige Südflügel erhalten geblieben, der im Kern auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgeht und später mehrfach verändert wurde. Die schlichte Fassade hat ein profiliertes Gesims. Im Erdgeschoß liegt eine Sala terrena, ein lang gestreckter tonnengewölbter Raum mit Stichkappen und reichen exotischen Landschaftsmalereien aus dem vierten Viertel des 18. Jahrhunderts. Zur Straße hin sind Reste der ehemaligen Ummauerung mit einem mächtigen Pfeilerportal zu sehen, das über eine mische mit Atlanten verfügt.
Datei hochladen Friedhof israelitisch
ObjektID: 114990

Standort
KG: Dürnkrut
Der jüdische Friedhof in Dürnkrut umfasst eine Fläche von 1.661 m² und grenzt an den Ortsfriedhof. Das Areal wurde im Jahr 1904 von der Chewra Dadischa Dürnkrut gekauft.[2]
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 6529
Am Kruttberg
Standort
KG: Waidendorf
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Florian
ObjektID: 6530
neben Florianistraße 3
Standort
KG: Waidendorf
Auf einem hohen Sockel steht eine mit 1902 bezeichnete Steinfigur des hl. Florian.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Ulrich
ObjektID: 6531
Kirchenplatz
Standort
KG: Waidendorf
Die im Kern mittelalterliche Pfarrkirche hl. Ulrich liegt erhöht im Westen des Ortes und war ursprünglich von einem Friedhof umgeben. Sie hat ein romanisches Langhaus aus dem 13. Jahrhundert und einen frühgotischen, polygonal geschlossenen Chor aus dem frühen 14. Jahrhundert. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde die Kirche barockisiert und neu eingewölbt.
Datei hochladen Urzeitliche Siedlung am Buhuberg
ObjektID: 7461
Pirrigl
Standort
KG: Waidendorf
Auf dem rund 160 × 90 Meter großen Plateau, das sich circa 30 Meter über die March erhebt, wurden in den Jahren 1981 bis 1983 archäologische Untersuchungen durchgeführt, durch die eine Besiedlung durch Träger der Věteřov-Kultur in der frühen bis mittleren Bronzezeit nachgewiesen werden konnte.
Hauptartikel: Buhuberg
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 6528

Standort
KG: Waidendorf
Im Osten des Ortes steht an der Brücke über den Sulzbach auf einem barocken Sockel eine Steinfigur des heiligen Johannes Nepomuk aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs - Niederösterreich nördlich der Donau. Verlag Berger, Horn
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Dürnkrut  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Friedhöfe Niederösterreich. Israelitische Kultusgemeinde Wien, abgerufen am 18. Februar 2013.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.