unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weikendorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weikendorf enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Weikendorf.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Josef
ObjektID: 56166
Tallesbrunn
Standort
KG: Tallesbrunn
In der Ortsmitte steht auf einem neuen Sockel eine aus dem späten 18. Jahrhundert stammenden Figur des hl. Josef mit Kind.
Datei hochladen Schüttkasten
ObjektID: 7119
Franz Mair Weg 1
Standort
KG: Weikendorf
Der Schüttkasten ist Teil einer ehemals weitläufigen barocken Meierhofanlage des 17. Jahrhunderts. Er hat drei Geschoße und ein mächtiges Satteldach. Im Erdgeschoß befindet sich ein langgestrecktes zweiteilige Kreuzgratgewölbe. Am Keilstein des Steinportals ist die Jahreszahl 1698 zu sehen.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 6360
Hintausweg
Standort
KG: Weikendorf
Auf einem Volutensockel steht eine mit 1725 bezeichnete, ursprünglich von zwei Putten flankierte Statue des hl. Johannes Nepomuk.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Koloman
ObjektID: 6357
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Weikendorf
Die etwas erhöht im Westen des Ortes gelegene und mit dem Pfarrschloss eine Einheit bildende Pfarrkirche hl. Koloman ist eine mächtige, barockisierte, ehemalige Wehrkirche. Das Schiff, der Chor und der Südturm wurden unter Verwendung mittelalterlichen Mauerwerks des Vorgängerbaus angelegt. Das hohe Langhaus ist von einem steilen Satteldach gedeckt. Das westliche Joch des Langhauses ist in die Nordostecke des Pfarrschlosses eingebunden. Das Äußere ist mit Rundbogenfenstern und darüber zwischen hochgezogenen Strebepfeilern gelegenen Lunettenfenstern schlicht gestaltet. Symmetrisch flankiert vom Turm und der Sakristei liegt der wesentlich niedrigere Chor mit seinen schmalen Rundbogenfenstern. Der wuchtige, viergeschoßige Turm ist wohl ein ehemaliger Wehrturm.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 6358
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Weikendorf
Der Pfarrhof, errichtet 1716–1721 von Jakob Prandtauer, ist ein zweigeschoßiger, schlossähnlicher, mit der Kirche verbundener Barockbau auf quadratischem Grundriss. Der Südflügel ist gegen Osten um eine Achse leicht vorgezogen, wodurch ein angedeuteter Hof entsteht. Der Bau ist im Süden über eine Brücke mit Steinpfeilern zugänglich. Durch Kordongesims, Fensterfaschen und Eckquaderung ist die Fassade schlicht gegliedert. Der Bau ist um einen zweigeschoßigen Hof mit Erdgeschoßarkaden angelegt. Schlichte Räume, zum Teil mit Stichkappen, befinden sich im Erdgeschoß. Der südwestliche Eckraum, die sogenannte Sala terrena, verfügt über eine einfache Freskenausstattung mit einer Erlöserfigur im Tondo. In der Mitte des Hofes befindet sich ein ehemaliger Brunnen.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 56169
Obere Hauptstraße 17
Standort
KG: Weikendorf
Datei hochladen Rathaus
ObjektID: 6361
Rathausplatz 1
Standort
KG: Weikendorf
Das Rathaus von Weikendorf ist ein zweigeschoßiger, schlicht gegliederter Barockbau mit Walmdach, der 1742 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Es verfügt über Doppelpilaster und hat im Obergeschoß einen leicht angedeuteten Mittelrisalit mit dem Melker Stiftswappen. Darüber ist eine kleine Figurenattika mit einer Figur der Justitia zu sehen.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Elisabeth
ObjektID: 6359

Standort
KG: Weikendorf
Im ehemaligen Friedhof steht eine mit 1757 bezeichnete Barockfigur der hl. Elisabeth.

Datei hochladen
Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 6362

Standort
KG: Weikendorf
Die am Westende des Breitangers sich erhebende Dreifaltigkeitssäule ist durch ein Chronogramm mit 1765 bezeichnet. Der hohe, zweigeschoßige Aufbau ist mit Figuren der hll. Rosalia, Rochus, und Sebastian, unterbrochen von Sandsteinvasen, versehen. Darüber stehen Statuen der hll. Leopold, Florian und Koloman. Die steil aufragende Wolkensäule wird von einem Bildnis der Hl. Dreifaltigkeit bekrönt.
Datei hochladen Grabstein
ObjektID: 6772

Standort
KG: Weikendorf
Am Friedhof befindet sich ein mit 1841 bezeichneter Biedermeiergrabstein mit bekrönender Urne.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Weikendorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.