Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.04.2018, aktuelle Version,

Schloss Wolfsthurn

Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn

Das Schloss Wolfsthurn (italienisch: Castel Wolfsthurn oder Castel Mareta) ist eine barocke Schlossanlage auf einem Hügel oberhalb von Mareit, einer Fraktion der Gemeinde Ratschings in Südtirol. Geplant wurde es von Daniel Christoph Dietrich, der Verantwortliche für die Bauausführung ist unbekannt. Es sollte nicht mit der Burg Wolfsthurn in Andrian verwechselt werden.

Architektur

Der östliche Hauptflügel des Schlosses ist hell verputzt und besitzt ein Mittelrisalit mit Dreieckecksgiebel. Seine drei Geschosse werden von geschwungenen Dächern abgeschlossen. Dem Haupttrakt steht im Westen ein niedriger, eingeschossiger Kavaliersflügel mit Torbau gegenüber. Gemeinsam mit den Verbindungsmauern zwischen den beiden Gebäudetrakten umrahmen die Bauten auf diese Weise einen großzügigen Innenhof, in dessen Mitte ein Springbrunnen steht.

Geschichte

Die Anfänge der Anlage liegen im Dunkeln. Kurz nach 1200 stand dort ein Wehrturm, den die Grafen von Tirol 1242 in ihren Besitz brachten. Anschließend gaben sie ihn mit der umliegenden kleinen Herrschaft Rudolfus Lupus (Rudolf der Wolf) zu Lehen. Der aus dem Ende des 15. Jahrhunderts ausgestorbenen Geschlecht der Wölfe stammende Ministeriale gab dem Turm seinen Namen. 1574 gelangte die damalige Burg in den Besitz der Familie Grebmer. Etwa 200 Jahre später ging sie an die Familie Sternbach über, in deren Besitz sie noch heute ist. Zwischen 1727 und 1741 baute Franz Andreas von Sternbach sie zum einzigen Barockschloss Südtirols[1] um, nachdem er die Burganlage mit Ausnahme des Bergfrieds hatte niederlegen lassen.

Schlossmuseum

Seit 1996 ist im ersten Stock des Schlosses das Südtiroler Landesmuseum für Jagd und Fischerei untergebracht.[2] Die Zimmer im zweiten Stock sind dem Schloss und seiner Geschichte gewidmet. Die Prunkräume sind in ihrem Originalzustand erhalten. Ihr Mobiliar, Gemälde und Tapeten gehören zum barocken Inventar des Schlosses und vermitteln auf diese Weise einen guten Eindruck vom Leben des Adels im 18. und 19. Jahrhundert. Besichtigt werden können unter anderem kunstvolle Stuckarbeiten in Pastelltönen, aufwändig bemalte Stofftapeten mit Jagdmotiven und ein großer Kronleuchter aus Kristall.

Literatur

  Commons: Schloss Wolfsthurn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts

Einzelnachweise

  1. Inga Hosp, Haidi Romen: Südtirol. Reisen mit Insider-Tipps. Mairs Geographischer Verlag, Ostfildern 2002, ISBN 3-8297-0178-0, S. 55.
  2. Schloss Wolfsthurn – Das Schloss mit den 365 Fenstern. Website des Südtiroler Landesmuseums für Jagd und Fischerei, abgerufen am 14. März 2013.