Leutasch

Leutasch
Wappen von Leutasch
Leutasch (Österreich)
Leutasch
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 103,14 km²
Koordinaten: 47° 22′ N, 11° 9′ O47.36666666666711.151136Koordinaten: 47° 22′ 0″ N, 11° 9′ 0″ O
Höhe: 1136 m ü. A.
Einwohner: 2.220 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 21,52 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6105
Vorwahl: 05214
Gemeindekennziffer: 7 03 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatzl 128a
6105 Leutasch
Website: www.leutasch.at
Politik
Bürgermeister: Thomas Mößmer
Lage der Gemeinde Leutasch im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Leutasch im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Hohe Munde, Gaistal, Leutasch und Wettersteingebirge, vorn Seefelder Plateau
Hohe Munde, Gaistal, Leutasch und Wettersteingebirge, vorn Seefelder Plateau
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Leutaschtal und Ostflanke der Hohen Munde, rechts Eingang in das Gaistal

Leutasch ist eine Gemeinde mit 2220 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort liegt im Leutaschtal, einem Hochtal, das sich über 16 km von der Hohen Munde nach Nordosten am Wettersteingebirge entlang erstreckt und in der Leutaschklamm endet, die bei Mittenwald die Grenze zu Bayern bildet. Umrahmt wird das Tal von weiteren markanten Gipfeln wie dem Hochwanner, der Dreitorspitze und der Arnspitze. Das Tal ist eine große, von eiszeitlichen Gletschern geformte Felswanne, gefüllt mit Schotter und Seesedimenten. Es wird von der Leutascher Ache durchflossen. Das Gaistal führt zwischen Wetterstein und Mieminger Gebirge nach Westen zur Ehrwalder Alm.

Leutasch ist nach Süden vor dem warmen Föhn geschützt und nach Norden vor der Kälte durch den Wetterstein. Vom Westen her haben Schneewolken durch das Gaistal leichten Zugang. Dadurch ist die Leutasch sehr schneesicher, bei gleichzeitig mildem Sommerklima.

Gemeindegliederung

Leutasch hat eine etwas unübliche Gemeindegliederung. Gemeinhin werden im ländlichen Raum in Österreich die Adressebereiche als Ortschaften bezeichnet. Für Leutasch wird nur eine Ortschaft ausgewiesen, trotzdem finden sich 25 unterschiedliche Adressen, die die Orte der Gemeinde darstellen.[1] Allgemein gliedert sich die Gemeinde in drei Teile:

Einen Hauptort gibt es keinen ausdrücklichen, Gemeindesitz ist in Kirchplatzl, welcher auch mit Leutasch beziehungsweise Oberleutasch gleichgesetzt wird (oder umgekehrt der Ortsname Leutasch mit dem ganzen Gemeindeteil Oberleutasch). Am Kirchplatzl findet sich auch die Pfarrkirche Oberleutschach, die zweite Pfarre und Pfarrkirche der Gemeinde, Unterleutschach, befindet sich in Unterkirchen.

Nachbargemeinden

Garmisch-Partenkirchen (Lkr. Garmisch-Partenkirchen, BY, DE) Mittenwald (Lkr. Garmisch-Partenkirchen, BY, DE)
Wildermieming Nachbargemeinden Scharnitz
Telfs Seefeld in Tirol

Geschichte

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: gesamter Abschnitt fehlt[2]
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt. [3]

Thomas Mößmer wurde zum Bürgermeister und Johann Stocker zum Vizebürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Gemeinsame Leutaschtaler Bürgerliste mit Bürgermeister Thomas Mößmer 39,54% 497 5
Zukunft für Leutasch 32,86% 413 4
Leutasch bewegen - Familie, Tourismus, Gewerbe 27,61% 347 4

Wappen

Wappen at leutschach.png

Wappenbeschreibung:

Ein goldener halber Hirsch auf grünem Hintergrund.

Die Farben der Gemeindefahne sind gelb-grün
Verliehen wurde das Wappen am 25. November 1981. Es „erinnert an den historischen Wild- und Waldreichtum der Gemeinde und an das bayerische Kloster Polling, das seit der Schenkung des Edelfreien Bernhard von Husen im Jahre 1178 durch Jahrhunderte eine bedeutende Grundherrschaft der Leutasch war.“[4]

Städtepartnerschaft

Wirtschaft

Die Gemeinde gehört zur Tourismusregion Olympiaregion Seefeld.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswert in Leutasch sind mit barocker Lüftlmalerei verzierte Häuser. Im Winter werden ausgedehnte Langlaufloipen angelegt. Die Leutaschklamm ist seit August 2005 mit einem gesicherten Fußweg begehbar ausgebaut.

Kulturlandschaft

Die Besiedelung erstreckt sich entlang der Straße in zahlreichen Weilern. Der Ortsteil Weidach bildet das touristische Zentrum mit der Straße nach Seefeld, weiters gibt es eine Straßenverbindung nach Telfs in das Inntal und eine weitere nach Mittenwald. Leutasch war viel stärker von der Landwirtschaft geprägt als die Nachbarregion um Seefeld und konnte daher eine Kulturlandschaft aus Wiesen und Weiden mit Feuchtgebieten bis in die Gegenwart herüberretten.

Persönlichkeiten

Leutasch ist mit dem Namen des Heimatschriftstellers Ludwig Ganghofer verbunden, der im Gaistal ein Jagdhaus hatte. Das Gaistal inspirierte ihn zu Landschaftsschilderungen und Jagdszenen. Heute erinnert an ihn das Ganghofermuseum in Leutasch.

Historische Ansichten

Literatur

  • Reinhard Olt: Leutasch in Tirol - Eine Ortschronik. Nach Vorarbeiten von Ludwig Lotter und Aufzeichnungen von Josef Franckenstein, Alfons Heis, Matthias Reindl und Josef Ringler im Auftrag der Gemeinde Leutasch aus Anlaß der 800-Jahr-Feier der Weihe der St.-Magdalena-Kirche. Selbstverlag d. Gemeinde, Leutasch 1990 (Weblink, leutasch.at).

Weblinks

 Commons: Leutasch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zahlen und Fakten, leutasch.at, dort als Weiler genannt.
  2. Geschichte: Ein kleiner Einblick in die Geschichte unseres Tales, leutasch.at
  3. [1] tirol Unser Land
  4. Zahlen und Fakten: Gemeindewappen, leutasch.at