unbekannter Gast
vom 10.05.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lermoos

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lermoos enthält die 16 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Lermoos.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Außerfernbahn – Aufnahmsgebäude Lermoos
ObjektID: 95600
Danielstraße 23
Standort
KG: Lermoos
Das Aufnahmsgebäude Lermoos der Außerfernbahn wurde 1913 errichtet. Der eternitverkleidete Mauerbau mit Walmdach ist im Mansardbereich mit Brettern verschalt.[2]
BW Datei hochladen Ortskapelle hl. Josef
ObjektID: 78812
Gries
Standort
KG: Lermoos
Eine offene Vorhalle führt in den rechteckigen Gebetsraum mit Dreiachtelschluss. Die Statue des heiligen Josef am Altar stammt aus der Zeit um 1720.

Datei hochladen
Dietrich'scher Ansitz
ObjektID: 39747
Innsbrucker Straße 17
Standort
KG: Lermoos
Die unteren Fenster des Mittelflurhauses mit Krüppelwalmdach weisen Rokokogitter aus der Zeit um 1760 auf.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Katharina, Friedhof
ObjektID: 64463
Kirchplatz 9
Standort
KG: Lermoos
Die Pfarrkirche inmitten des ummauerten Friedhofs ist ein einheitlich barocker Bau mit einem im Kern gotischen Nordturm. Sie wurde in den Jahren 1751 bis 1753 neu erbaut; ab 1761 folgte die Umgestaltung der Obergeschoße des Turmes. Die einheitlichen Fresken im Inneren stammen aus der Zeit des Neubaus. Der Hochaltar entstand um 1760. Auch die Seitenaltäre wurden in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts geschaffen.

Datei hochladen
Ansitz, Felsenheim
ObjektID: 39746
Mösle 1
Standort
KG: Lermoos
Das Mittelflurhaus mit angebautem Rundturm wurde 1727 erbaut und als Brauerei eingerichtet.

Datei hochladen
Ortskapelle hl. Martin
ObjektID: 78809
Oberdorf
Standort
KG: Lermoos
Der Mauerbau mit schindelgedecktem Satteldach, polygonalem Chor und Dachreiter mit Spitzhelm wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Das Wandgemälde des hl. Martin über dem Eingang wurde 1964 von Rosa Benesch-Hennig geschaffen.[3]
BW Datei hochladen Ortskapelle Obergarten
ObjektID: 78813
Obergarten
Standort
KG: Lermoos
Die Ortskapelle ist ein Bau des 17. Jahrhunderts. Ihr Altar enthält ein Mariahilf-Gemälde.
BW Datei hochladen Kreuzweg, Kreuzigungsgruppe, Kapelle Maria Opferung
ObjektID: 69841
Obergarten
Standort
KG: Lermoos
Die Kapelle wurde 1663 anstelle eines Vorgängerbaus errichtet, 1680 erweitert und nach Beschädigungen 1945 wieder aufgebaut. Der Bau mit steilem schindelgedecktem Satteldach, polygonalem Schluss mit Sakristeianbau und offener Vorhalle weist über dem Chor einen mächtigen hölzernen Dachreiter auf. Innen weist das Langhaus eine flache bemalte Decke auf, der Chor ein Netzrippengewölbe mit Stuckauflagen.[4] Am Weg zur Kapelle befinden sich sieben gemauerte Stationsbildstöcke, die in flachen Nischen handkolorierte Kupferstiche aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zeigen.[5] Östlich der Kapelle steht eine Kreuzigungsgruppe mit polychrom gefassten Holzfiguren von Christus und den beiden Schächern aus dem 19. Jahrhundert.[6]

Datei hochladen
Dreikönigskapelle/Greifkapelle/Greifkirchl
ObjektID: 78807
Unterdorf
Standort
KG: Lermoos
Die Kapelle wurde um 1750 erbaut. Der Mauerbau mit schindelgedecktem Satteldach und polygonalem Chor weist im Inneren ein Kreuzgratgewölbe auf.[7]
BW Datei hochladen Ortskapelle Maria Opferung in Untergarten
ObjektID: 78814
bei Untergarten 13
Standort
KG: Lermoos
Die bereits 1666 urkundlich erwähnte Kapelle mit einem Glockendachreiter wurde nach ihrer Zerstörung im Jahr 1945 wieder aufgebaut.
Datei hochladen Kerkerkapelle/Mooskerker-Kapelle
ObjektID: 78808

Standort
KG: Lermoos
Die Kapelle von 1793 wurde 1971 erneuert. Der Mauerbau mit schindelgedecktem Satteldach und rundbogigem Schluss ist giebelseitig durch einen weiten Segmentbogen geöffnet. Im Inneren befindet sich eine lebensgroße Figur Christus an der Geißelsäule aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.[8]

Datei hochladen
Pestkapelle mit Kriegerdenkmal und Friedhof, Bichl Kirche
ObjektID: 78810

Standort
KG: Lermoos
Der Pestfriedhof wurde 1634 angelegt. Im östlichen Bereich des in Terrassen angelegten kleinen Friedhofs mit einfachen überdachten Holzkreuzen befindet sich ein Denkmal in Erinnerung an die Luftangriffe am 3. August 1944.[9] Die ehemalige hölzerne Pestkapelle am oberen Ende des Friedhofs wurde 1958 als Kriegergedächtnisstätte neu errichtet. Der offene Bau mit hohem schindelgedecktem Zeltdach weist innen (Pietà) und außen Wandgemälde von Toni Kirchmayr auf.[10]
BW Datei hochladen Bildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 78811

Standort
KG: Lermoos
BW Datei hochladen Außerfernbahn Loisach-Viadukt
ObjektID: 7903

Standort
KG: Lermoos

Anmerkung: Die aus Stein gemauerte Brücke mit fünf Bögen zu 6 und 12 Meter ist Teil der Außerfernbahn und wurde 1913 errichtet.[11] Am hier und im Kunstkataster genannten Standort gibt es kein Viadukt und keine Spuren einer früheren Existenz. Auch die Loisach fließt dort nicht. Dagegen gibt es ein markantes historisches Viadukt über die Loisach, das allerdings schon in Ehrwald liegt. Auf der dortigen Denkmalliste findet es sich nicht.

BW Datei hochladen Außerfernbahn Lichtenberg-Viadukt
ObjektID: 7904

Standort
KG: Lermoos

Anmerkung: Die aus Stein gemauerte Brücke mit vier weiten Bögen zu 10 und 16 Meter ist Teil der Außerfernbahn und wurde 1913 errichtet.[12] Das Lichtenberg-Viadukt hat fünf Bögen.[13] Das Loisach-Viadukt (in Ehrwald, siehe eins drüber) hat dagegen vier Bögen.

Datei hochladen Ortskapelle hl. Johannes von Nepomuk, Drei-Mohren-Kapelle
ObjektID: 78803

Standort
KG: Lermoos
Die Ortskapelle ist ein Mauerbau mit steilem schindelgedecktem Satteldach, polygonalem Schluss und einer straßenseitigen Vorhalle mit breiten Durchgängen. Sie ist mit 1750 bezeichnet. Innen steht hinter einem schmiedeeisernen Rokokogitter eine überlebensgroße Figur des hl. Johannes Nepomuk.[14]

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
BW Datei hochladen Salzstadel

bis 2010[15]


Standort
KG: Lermoos
Das Gebäude wurde 1679 errichtet und diente ab dem Anfang des 19. Jahrhunderts als Sitz des Salzfaktors. Es wurde abgetragen, nach 2005 in die „Burgenwelt Ehrenberg“ versetzt und dort als Veranstaltungssaal adaptiert. Der eingeschoßige Bau über rechteckigem Grundriss ist teils in Bruchsteinmauerwerk, teils in Ständerbauweise aufgeführt und hat ein Pfettendach mit aufwendig gestaltetem Bundwerk. Die Innenräume sind teilweise original erhalten und weisen barocke Holzsäulen auf.[16]
Datei hochladen Außerfernbahn-Gütermagazin
ObjektID: 71732

bis 2011[17]

Danielstraße 23
Standort
KG: Lermoos
Das Gütermagazin der Außerfernbahn war ein langgestreckter, senkrecht verbretterter Riegelbau mit Satteldach und Eingängen an Trauf- und Giebelseite. Das Magazin wurde 1913 errichtet und 2011 abgetragen.[18]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Lermoos  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. Schumacher, Wiesauer: Bahnhof, Aufnahmsgebäude. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 5. Juni 2015.
  3. Schumacher, Wiesauer: Wegkapelle, Kapelle Hl. Martin, Martinskapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  4. Schumacher, Wiesauer: Wegkapelle, Kapelle Maria Opferung, Maria Opferungskapelle, Bichlkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  5. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Bildsäule, Kreuzwegstation, 1. und 2. Station. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  6. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Kreuzigungsgruppe. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  7. Schumacher, Wiesauer: Wegkapelle, Kapelle Hll. Dreikönige, Greifkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  8. Schumacher, Wiesauer: Kapellenbildstock, Kerkerkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  9. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Kriegerfriedhof Bichl Kirche. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. November 2017.
  10. Schumacher, Wiesauer: Nischenbildstock, Bildstock am Kriegerfriedhof, Pestkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. November 2017.
  11. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Eisenbahnbrücke, Loisach-Viadukt. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  12. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Eisenbahnbrücke, Lichtenberg-Viadukt. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  13. http://www.bildpostkarten.uni-osnabrueck.de/displayimage.php?album=125&pos=69
  14. Schumacher, Wiesauer: Kapellenbildstock hl. Johannes Nepomuk, Johannes-Nepomuk-Kapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 5. Juni 2015.
  15. Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 28. Mai 2010 (PDF).
  16. Schumacher, Wiesauer: Salzstadel. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  17. Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 30. Mai 2011 (PDF).
  18. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Bahnhof, Gütermagazin. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  19. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.