unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tannheim (Tirol)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tannheim enthält die 14 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Tiroler Gemeinde Tannheim.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Ortskapelle hl. Sebastian
ObjektID: 68507
Berg
Standort
KG: Tannheim
Die Kapelle wurde 1635 erbaut und im Jahr 1757 erweitert und umgestaltet. Die Fresken im Inneren entstanden um 1760; das Bild des heiligen Sebastian mit Maria mit Kind am Altar stammt vom Anfang des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kapelle Mariahilf
ObjektID: 64863
Bogen
Standort
KG: Tannheim
Die Kapelle mit kräftigem Nordturm wurde um 1680 erbaut. Auch der Aufbau und die Figuren des Hochaltars sowie die Figur am linken Seitenaltar und das Kruzifixus stammen aus dieser Zeit.
Datei hochladen Grotte bei der Lourdeskapelle
ObjektID: 79857
Geist
Standort
KG: Tannheim
Die Lourdesgrotte bei der Lourdeskapelle wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet.[2]

Datei hochladen
Kreuzweg zur Grottenkapelle
ObjektID: 79859
Geist
Standort
KG: Tannheim
Der Kreuzweg am Weg zur Lourdeskapelle wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. Er besteht aus gemauerten Pfeilerbildstöcken mit Nischenaufsatz und Satteldach, in den Nischen befinden sich in Öl auf Blech gemalte Kreuzwegbilder.[3]

Datei hochladen
Lourdeskapelle
ObjektID: 40187
Geist
Standort
KG: Tannheim
Die gotisierende Kapelle mit steilem Satteldach, polygonalem Schluss, spitzbogigen Wandöffnungen mit Maßwerk und Fassadentürmchen mit geschwungenem Spitzhelm wurde 1902 erbaut. Das Innere weist ein Rippengewölbe und Dekorationsmalerei auf.[4]
Datei hochladen Bauernhaus, Felix Minas Haus (Bei Zobl's Felix)
ObjektID: 40190
Höf 6
Standort
KG: Tannheim
Das gegen 1700 errichtete Mittelflurhaus ist typisch für das Tannheimer Tal. Es wurde um 1813 und 1893 umgebaut und dabei mit einem Quergiebel sowie dem neuen Stallanbau versehen.[5]

Datei hochladen
Kapelle hl. Martin
ObjektID: 79874
Innergschwend
Standort
KG: Tannheim
Die Kapelle mit Vorhalle, rechteckigem Betraum und fluchtendem Chorraum wurde 1685/86 nach dem Abbruch eines mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet. Die Gemälde und Figuren am Altar stammen aus der Zeit um 1720.

Datei hochladen
Kapelle hl. Leonhard
ObjektID: 79879
Kienzen
Standort
KG: Tannheim
Die Kapelle mit Vorhalle, flachgedecktem Betraum und Altarraum mit Dreiachtelschluss wurde um 1635 als Pestkirche erbaut. Der Altar samt seinen Gemälden stammt aus der Zeit um 1680.

Datei hochladen
Ortskapelle hl. Michael
ObjektID: 40188
Kienzen
Standort
KG: Tannheim
In der tonnengewölbten Kapelle befindet sich ein Altar samt Figuren aus der Zeit um 1680.
Datei hochladen Heimatmuseum
ObjektID: 64378
Kienzen 7
Standort
KG: Tannheim
Das Mittelflurhaus mit dekorativer Dachschalungsmalerei ist mit 1886 bezeichnet. Im Giebeldreieck steht die Barockplastik einer Heiligen.

Datei hochladen
Kapelle Hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 40189
Kienzerle 3
Standort
KG: Tannheim
Das Altargemälde der Krönung Mariens in dem flachgedeckten Betraum stammt vom Anfang des 19. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus
ObjektID: 69843
Höf
Standort
KG: Tannheim
1377 wurde die Pfarre erstmals urkundlich genannt, 1507 eine gotische Kirche geweiht, die 1722–1729 durch einen barocken Neubau nach Plänen von Andreas Hafenegger ersetzt wurde. An das mächtige Langhaus schließen halbkreisförmig geschlossene, quehausartige Anbauten, und ein eingezogener hoher Rundbogenchor mit umlaufendem ebenerdigen Sakristei- und Kapellenanbau an. Der vierjochige Innenraum ist mit pilastergeschmückten Wandpfeilern gegliedert und mit einer flachen Tonne gedeckt. Der zweijochige Chor ist tonnengewölbt mit Stichkappen. Die Fresken wurden 1804 von Joseph Keller und 1895 von Johann Kärle geschaffen.[6]

Datei hochladen
Andreas-Hofer-Denkmal
ObjektID: 79854
Höf 36
Standort
KG: Tannheim
Das Andreas-Hofer-Denkmal besteht aus einem unregelmäßigen Natursteinsockel, auf dem ein mächtiger Bronzeadler mit ausgebreiteten Schwingen hockt und in seinen Greifen ein bronzenes Ehrenkränzl (Lorbeerkranz) hält. Darunter ist eine Bronzereliefplatte mit der Darstellung des Andreas Hofer angebracht. Links davon befinden sich die Jahreszahlen 1809, 1959 und 1984, des Weiteren an einem zweiten Naturstein die Jahreszahlen 1809 - 1909. Das Denkmal wurde am 15. August 1909 enthüllt aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums des Tiroler Aufstandes.[7]
Datei hochladen Wasserbau-Denkmal
ObjektID: 79898

Standort
KG: Tannheim
Zur „Erinnerung an die Entwässerung des oberen Tannheimer Tales und Regulierung der Berger-Ache“ in den Jahren 1948–1958 wurde im Jahre 1958 ein Holzkreuz auf einem gemauerten Natursteinsockel in einem Steinkreis errichtet.[8]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Tannheim  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Schumacher, Wiesauer: Lourdesgrotte. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  3. Fingernagel-Grüll, Wiesauer: Bildsäule, Kreuzweg zur Lourdeskapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  4. Schumacher, Wiesauer: Wegkapelle, Lourdeskapelle, Grottenkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  5. Schumacher, Wiesauer: Einhof, quergeteilt, Mittelflurgrundriss, Felix-Minas-Haus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  6. Schmid-Pittl, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Nikolaus, Nikolauskirche. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  7. Schumacher, Wiesauer: Andreas-Hofer-Denkmal. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  8. Erinnerungskreuz, Wasserbaudenkmal. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.