unbekannter Gast
vom 19.05.2017, aktuelle Version,

Österreich-Rundfahrt 2012

64. Österreich-Rundfahrt 2012
Rennserie UCI Europe Tour  Kategorie 2.HC
Austragungsland Osterreich Österreich
Austragungszeitraum 1. bis 8. Juli 2012
Etappen 8
Gesamtlänge 1.153,9 km
Starterfeld 142 in 18 Teams
(davon 123 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. Danemark Jakob Fuglsang 28:13:09 h
2. Schweiz Steve Morabito + 1:24 min
3. Slowenien Robert Vrečer + 1:52 min
Teamwertung Luxemburg RadioShack-Nissan 84:43:55 h
Wertungstrikots
Punktewertung Italien Alessandro Bazzana
Bergwertung Osterreich Georg Preidler
Verlauf
2011 2013

Die 64. Österreich-Rundfahrt war ein Radrennen, das vom 1. bis 8. Juli 2012 stattfand. Das 1200 Kilometer lange Etappenrennen gehört zur UCI Europe Tour 2012 und wurde dort in die höchste Kategorie 2. Hors Catégorie eingestuft. Die Tour führte durch sieben der neun österreichischen Bundesländer, lediglich Oberösterreich und Vorarlberg wurden von ihr nicht durchfahren.

Teilnehmende Teams

An den Start gingen sechs UCI ProTeams, acht UCI Professional Continental Teams und vier UCI Continental Teams.[1]

Eine detaillierte Starterliste befindet sich auf der separaten Seite Fahrerfeld 2012.

ProTeams
Kasachstan Astana Pro Team (AST)
Vereinigte Staaten BMC Racing Team (BMC)
Russland Katusha Team (KAT)
Spanien Movistar (MOV)
Belgien Omega Pharma-Quick Step (OPQ)
Luxemburg RadioShack-Nissan (RNT)
Professional Continental Teams
Deutschland Team NetApp (APP)
Frankreich Bretagne-Schuller (BSC)
Frankreich Cofidis, le Crédit en Ligne (COF)
Italien Acqua & Sapone (ASA)
Italien Colombia-Coldeportes (COL)
Vereinigte Staaten Team Type 1-Sanofi (TT1)
Vereinigtes Konigreich Farnese Vini-Selle Italia (FAR)
Vereinigte Staaten UnitedHealthcare Pro Cycling Team (UHC)
UCI Continental Teams
Osterreich RC ARBÖ Gourmetfein Wels (RAD)
Osterreich Team Vorarlberg (VBG)
Osterreich Tirol Cycling Team (TIR)
Osterreich WSA-Viperbike Kärnten (WSA)

Etappenübersicht

Der Etappenplan wurde am 31. Mai 2011 in Laxenburg präsentiert.[2]

Etappe Datum Start – Ziel Typ Distanz Etappensieger
1. 1. Juli Innsbruck – Innsbruck 153,0 Alessandro Bazzana
2. 2. Juli Innsbruck – Kitzbüheler Horn (Bergankunft) 157,4 Danilo Di Luca
3. 3. Juli KitzbühelLienz 141,8 Sacha Modolo
4. 4. Juli LienzSt. Johann/Alpendorf 141,3 Jakob Fuglsang
5. 5. Juli St. Johann/Alpendorf – Sonntagberg (Bergankunft) 228,3 Fabio Taborre
6. 6. Juli Waidhofen/YbbsMelk 185,2 Sacha Modolo
7. 7. Juli Podersdorf (Einzelzeitfahren) 024,1 Marco Pinotti
8. 8. Juli Podersdorf – Wien, Burgtheater 122,8 Daniele Colli

Wertungen im Rennverlauf

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung nach der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gesamtwertung
Punkte
Berg
Nachwuchs
Österreicher
Teamwertung
1. Alessandro Bazzana (Team Type 1-Sanofi) Alessandro Bazzana (Team Type 1-Sanofi) Yohann Bagot (Cofidis, le Crédit en Ligne) Georg Preidler (Team Type 1-Sanofi) Georg Preidler (Team Type 1-Sanofi) RadioShack-Nissan
2. Danilo Di Luca (Acqua & Sapone) Danilo Di Luca (Acqua & Sapone) Angelo Pagani (Colnago-CSF Inox) Thomas Rohregger (RadioShack-Nissan)
3. Georg Preidler (Team Type 1-Sanofi)
4. Jakob Fuglsang (RadioShack-Nissan) Jakob Fuglsang (RadioShack-Nissan)
5.
6. Georg Preidler (Team Type 1-Sanofi)
7.
8.

Etappen

1. Etappe

Ergebnis der 1. Etappe[3]
01. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 3:54:48 h
02. Italien Francesco Gavazzi (AST) gleiche Zeit
03. Italien Marco Canola (COG)
04. Osterreich Georg Preidler (TT1)
05. Belgien Maxime Vantomme (KAT)
06. Italien Fabio Taborre (ASA)
Zwischenstand nach der 1. Etappe
Gesamtwertung[4]
01. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 3:54:38 h
02. Italien Francesco Gavazzi (AST) + 0:04 min
03. Italien Marco Canola (COG) + 0:06 min
Punktewertung[5]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 15 Punkte
2. Italien Francesco Gavazzi (AST) 12 Punkte
3. Osterreich Riccardo Zoidl (RAD) 10 Punkte
Bergwertung[6]
1. Frankreich Yohann Bagot (COF) 05 Punkte
2. Osterreich Matthias Brändle (APP) 03 Punkte
3. Osterreich Riccardo Zoidl (RAD) 01 Punkte

Bereits nach wenigen Kilometern unternahm der Oberösterreicher Riccaro Zoidl gemeinsam mit dem Franzosen Yohan Bagot einen erfolgreichen Ausreißversuch. Etwas später schlossen mit Matthias Brändle und Stefan Praxmarer sowie dem Ungarn Laszlo Bodrogi drei weitere Fahrer auf. Dem Quintett gelang es in der Folge einen Vorsprung von bis zu sieben Minuten herauszufahren. Nachdem die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe nicht wunschgemäß funktionierte, konnte das Hauptfeld, angeführt von den beiden Italienern Di Luca und Stefano Garzelli rund 20 Kilometer vor der Zieleinankunft die Ausreißer wieder einholen.[7] Wegen des hohen Tempos und der brütenden Hitze konnte sich in der Folge kein Fahrer mehr vom Feld absetzen, wodurch es auf dem etwa 300 Meter langen und bis zu 18 % steilen Zielanstieg zum Bergisel zum Massensprint kam. Bei diesem setzte sich der 28-jährige Italiener Alessandro Bazzana vor seinen Landsleuten Francesco Gavazzi und Marco Canola durch. Bazzanas Mannschaftskollege Georg Preidler rundete den Erfolg des Teams Type 1-Sanofi ab und wurde damit bester Österreicher.[8]

2. Etappe

Danilo Di Luca siegte bei der Bergankunft am Kitzbüheler Horn.
Ergebnis der 2. Etappe[9]
01. Italien Danilo Di Luca (ASA) 3:50:50 h
02. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 0:07 min
03. Osterreich Thomas Rohregger (RNT) + 0:10 min
04. Russland Pjotr Ignatenko (KAT) + 0:21 min
05. Kasachstan Alexander Djatschenko (AST) + 0:23 min
06. Slowenien Robert Vrečer (VBG) + 0:27 min
Zwischenstand nach der 2. Etappe
Gesamtwertung[10]
1. Italien Danilo Di Luca (ASA) 07:45:28 h
2. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 0:11 min
3. Osterreich Thomas Rohregger (RNT) + 0:16 min
Punktewertung[11]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 21 Punkte
2. Italien Danilo Di Luca (ASA) 15 Punkte
3. Schweiz Steve Morabito (BMC) 12 Punkte
Bergwertung[12]
1. Italien Danilo Di Luca (ASA) 15 Punkte
2. Schweiz Steve Morabito (BMC) 11 Punkte
3. Osterreich Thomas Rohregger (RNT) 08 Punkte

Nachdem das Feld die ersten 60 Kilometer geschlossen absolviert hatte, konnten in Hopfgarten drei Fahrer erfolgreich ausreißen. Die beiden Österreicher Markus Eibegger und Josef Benetseder fuhren gemeinsam mit dem Franzosen Mickaël Buffaz einen Vorsprung von bis zu fünf Minuten heraus. Angetrieben vom Team RadioShack-Nissan holte das Hauptfeld bis zum Anstieg auf das Kitzbüheler Horn die Ausreißer wieder ein. Auch beim 7,1 Kilometer langen und bis zu 22,3 % steilen Anstieg (865 Höhenmeter) gaben vorerst die Fahrer von RadioShack-Nissan das Tempo vor, worauf das Fahrerfeld bald aufsplitterte. Bis zur Mautstelle, 4,8 Kilometer vor dem Ziel, bildete sich eine zehnköpfige Spitzengruppe. In der Folge verloren zuerst David Arroyo und Harald Totschnig und dann auch Jakob Fuglsang und Jure Golčer den Anschluss. Drei Kilometer vor dem Ziel bestand die Spitzengruppe aus fünf Fahrern, wobei Thomas Rohregger und Danilo Di Luca die Führungsarbeit leisteten. Rohregger, der bereits 2007 diese Etappe gewonnen hatte, versuchte davon zu ziehen, doch Di Luca konterte erfolgreich und konnte sich einen Kilometer vor dem Ziel alleine absetzen. Der Sieger des Giro d’Italia 2007 Danilo Di Luca sicherte sich den Etappensieg vor dem Schweizer Steve Morabito, der Rohregger kurz vor dem Ziel noch überholte, den Etappensieg.[13][14]

3. Etappe

Sacha Modolo, Sprintsieger der 3.  Etappe.
Ergebnis der 3. Etappe[15]
01. Italien Sacha Modolo (COG) 3:29:22 h
02. Osterreich Daniel Schorn (APP) gleiche Zeit
03. Italien Francesco Gavazzi (AST)
04. Italien Daniele Colli (TT1)
05. Italien Alessandro Bazzana (TT1)
06. Schweiz Danilo Wyss (BMC)
Zwischenstand nach der 3. Etappe
Gesamtwertung[16]
1. Italien Danilo Di Luca (ASA) 11:14:50 h
2. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 0:11 min
3. Osterreich Thomas Rohregger (RNT) + 0:16 min
Punktewertung[17]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 28 Punkte
2. Italien Francesco Gavazzi (AST) 22 Punkte
3. Italien Danilo Di Luca (ASA) 15 Punkte
Bergwertung[18]
1. Osterreich Georg Preidler (TT1) 25 Punkte
2. Osterreich Markus Eibegger (RAD) 20 Punkte
3. Italien Danilo Di Luca (ASA) 15 Punkte

Bereits zehn Kilometer nach dem Start bildete sich eine sechsköpfige Spitzengruppe, der neben den beiden Österreichern Markus Eibegger und Georg Preidler weiters Yohann Bagot, Florian Guillou, Beñat Intxausti und Andrea Pasqualon angehörten. Preidler sicherte sich auch die erste Bergwertung auf dem Pass Thurn (1273 Meter). In der Folgwe schaffte mit Maxim Belkov ein weiterer Fahrer den Anschluss zu dieser Gruppe, die gemeinsam den Anstieg zum Felbertauern (1630 Meter) in Angriff nahm. Abermals konnte sich Preidler die Bergwertung sichern. Beim Anstieg auf der Pustertaler Höhenstraße verschärfte Markus Eibegger das Tempo und schüttelte damit den letzten Verfolger Pasqualon ab. Eibegger sichert sich die Bergwertung und fuhr alleine dem Ziel entgegen. Hinter ihm bildete sich mit Guillou und Intxausti ein Verfolgerduo, das jedoch vom Feld geschluckt wurde. Aber auch Eibeggers Soloflucht wurde nicht belohnt, denn drei Kilometer vor dem Ziel wurde auch er vom Feld eingeholt. Damit kam es in Lienz zum Massensprint, in dem sich der Österreicher Daniel Schorn der italienischen Übermacht knapp geschlagen geben musste und hinter Sacha Modolo als zweiter die Ziellinie überquerte.[19][20]

4. Etappe

„Glocknerkönig“ 2012 wurde der Däne Jakob Fuglsang, der sich auch den Etappensieg holte.
Ergebnis der 4. Etappe[21]
01. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 3:52:37 h
02. Tschechien Leopold König (APP) + 1:14 min
03. Slowenien Robert Vrečer (VBG) + 2:35 min
04. Russland Pjotr Ignatenko (KAT) + 2:47 min
05. Schweiz Marcel Wyss (APP) + 2:47 min
06. Italien Danilo Di Luca (ASA) + 2:47 min
Zwischenstand nach der 4. Etappe
Gesamtwertung[22]
1. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 15:09:02 h
2. Italien Danilo Di Luca (ASA) + 1:12 min
3. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 1:21 min
Punktewertung[23]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 28 Punkte
2. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 27 Punkte
3. Slowenien Robert Vrečer (VBG) 22 Punkte
Bergwertung[24]
1. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 33 Punkte
2. Osterreich Georg Preidler (TT1) 33 Punkte
3. Tschechien Leopold König (APP) 25 Punkte

Unmittelbar nach dem Start zur Königsetappe lancierte das Team RadioShack-Nissan mit dem Österreicher Thomas Rohregger und dem Dänen Jakob Fuglsang einen ersten Angriff und konnte sich in einer Gruppe vom Hauptfeld absetzen. Georg Preidler, der in dieser Gruppe mitfuhr, konnte sich nach 7,6 Kilometern die erste Bergwertung am Iselsberg sichern. Bis Dölsach konnte der Träger des gelben Trikots, Danilo Di Luca, den Anschluss wiederherstellen. Beim Anstieg auf den Großglockner setzten sich Leopold König und Jakob Fuglsang vom Feld ab und zogen unaufhaltsam davon. Rohregger durfte aufgrund der Teamstrategie nicht nachsetzen. Am 2504 Meter hoch gelegenen Hochtor ließ sich der 27-jährige Fuglsang den Titel des Glocknerkönigs 2012 samt der 2504 € Prämie nicht nehmen. Auch am Fuscher Törl auf 2422 Metern Seehöhe setze sich Fuglsang durch. Bei der Abfahrt konnte das Spitzenduo ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Gemeinsam wurde auch der Anstieg zur vierten und letzten Bergwertung zum Dientner Sattel in Angriff genommen, wobei sich abermals Fuglsang durchsetzte. Der Vorsprung war bereits auf 3:40 Minuten angewachsen. In der Folge konnte Leopold König, dem Rückenschmerzen Probleme bereiteten, mit Fuglsang nicht mehr mithalten, weshalb der Däne mit einem Vorsprung von 1:14 Minuten das Ziel erreichte. Fuglsang, der vor der Etappe auf Platz 15 gelegen war, löste damit den Italiener Danilo di Luca, der mit einem Rückstand von 2:47 Minuten als Sechster das Ziel erreichte, als Gesamtführenden ab.[25][26]

5. Etappe

Der Vorarlberger Matthias Brändle durfte sich über einen Platz am Podest freuen.
Ergebnis der 5. Etappe[27]
01. Italien Fabio Taborre (ASA) 5:23:38 h
02. Italien Marco Bandiera (OPQ) + 0:05 min
03. Osterreich Matthias Brändle (APP) gleiche Zeit
04. Belgien Kristof Vandewalle (OPQ)
05. Australien Benjamin Day (UHC) + 0:07 min
06. Russland Maxim Belkow (KAT) + 0:14 min
Zwischenstand nach der 5. Etappe
Gesamtwertung[28]
1. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 20:42:05 h
2. Italien Danilo Di Luca (ASA) + 1:04 min
3. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 1:16 min
Punktewertung[29]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 40 Punkte
2. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 27 Punkte
3. Italien Francesco Gavazzi (AST) 24 Punkte
Bergwertung[30]
1. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 33 Punkte
2. Osterreich Georg Preidler (TT1) 33 Punkte
3. Tschechien Leopold König (APP) 25 Punkte

Auf der längsten Etappe der Tour, die bei großer Hitze gefahren wurde, ließ das Feld lange keine Ausreißer weg. Erst etwa 80 Kilometer nach dem Start bildete sich eine aus zwölf Fahrern bestehende Spitzengruppe, der neben Bandiera, Bazayev, Bazzana, Belkov, Caccia, Day, Lequatre, Sijmens, Taborre und Vandewalle mit Matthias Brändle und Christoph Sokoll auch zwei Österreicher angehörten. Da die Spitzengruppe gut harmonierte wuchs der Vorsprung auf das Hauptfeld bis zu zwölf Minuten an. Sokoll setzte sich auch bei der Bergwertung am Buchauer Sattel (Kategorie 3) durch, während Benjamin Day (Radstatthöhe) und Diego Caccia (Lassing) die beiden folgenden Wertungen gewannen. Erst beim drei Kilometer langen Zielanstieg zur Wallfahrtskirche Sonntagberg begannen, angefeuert von zahlreichen Zuschauern, im Spitzenfeld die Attacken. Der Italiener Fabio Taborre konnte sich auf den letzten zwei Kilometern geringfügig absetzen und brachte den knappen Vorsprung vor Marco Bandiera ins Ziel. Gemeinsam mit ihm sprintete Matthias Brändle als Dritter über die Ziellinie. Das Hauptfeld wies einen Rückstand von mehr als neun Minuten auf, wobei Danilo di Luca, der sich 800 Meter vor dem Ziel absetzen konnte, auf den Führenden Jakob Fuglsang acht Sekunden gut machen konnte.[31]

6. Etappe

Georg Preidler gewann alle drei Bergwertungen der 6.  Etappe und sicherte sich damit vorzeitig den Sieg in der Gesamt-Bergwertung.
Ergebnis der 6. Etappe[32]
01. Italien Sacha Modolo (COG) 4:32:12 h
02. Italien Daniele Colli (TT1) gleiche Zeit
03. Italien Danilo Napolitano (ASA)
04. Italien Jacopo Guarnieri (AST)
05. Osterreich Marco Haller (KAT)
06. Belgien Nico Sijmens (COF)
Zwischenstand nach der 6. Etappe
Gesamtwertung[33]
1. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 25:14:17 h
2. Italien Danilo Di Luca (ASA) + 1:04 min
3. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 1:16 min
Punktewertung[34]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 46 Punkte
2. Italien Sacha Modolo (COG) 30 Punkte
3. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 27 Punkte
Bergwertung[35]
1. Osterreich Georg Preidler (TT1) 51 Punkte
2. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 33 Punkte
3. Tschechien Leopold König (APP) 25 Punkte

Die Anfangsphase der Etappe war von hohem Tempo und zahlreichen Attacken geprägt. Dabei gelang es vorerst keiner Fluchtgruppe, sich vom Hauptfeld abzusetzen. Erst nach 50 Kilometern beim Anstieg zur ersten Bergwertung Wastl am Wald konnten sich elf Fahrer absetzen. Mit Georg Preidler, Markus Eibegger, Riccardo Zoidl und David Wöhrer waren gleich vier Österreicher darunter. Belkov, Santaromita, Intxausti, Molard, Betancur, Locatelli und Duet komplettierten die Spitzengruppe, die vom Hauptfeld jedoch nie mehr als zwei Minuten weggelassen wurde. Riccardo Zoidl und Rudy Molard konnten sich einige Kilometer vor der ersten Zieldurchfahrt in Melk absetzen und ihren Vorsprung auf mehr als drei Minuten ausbauen, während die übrigen Fahrer vom Hauptfeld eingeholt wurden. Nachdem die Sprinter im Hauptfeld das Tempo drastisch erhöhten, schmolz der Vorsprung des Spitzenduos dahin und etwa zehn Kilometer vor dem Ziel wurden auch sie vom Hauptfeld gestellt. Im folgenden Massensprint erwies sich der Italiener Sacha Modolo erneut als schnellster Fahrer und holte sich ebenso wie bereits in der dritten Etappe erneut der Tagessieg. Bester Österreicher wurde Marco Haller, der den Sprint zu früh anzog. Für einen österreichischen Erfolg sorgte Georg Preidler, der alle drei Bergwertungen dieser Etappe gewann und 18 Punkte auf sein Konto buchen konnte, sicherte sich damit die Gesamtbergwertung.[36]

7. Etappe

Marco Pinotti gewann überlegen das Einzelzeitfahren in Podersdorf.
Ergebnis der 7. Etappe[37]
01. Italien Marco Pinotti (BMC) 27:42,95 min
02. Belgien Kristof Vandewalle (OPQ) + 32,36 sec
03. Tschechien František Raboň (OPQ) + 52,68 sec
04. Russland Pawel Brutt (KAT) + 53,07 sec
05. Tschechien Jan Bárta (APP) + 53,68 sec
06. Vereinigte Staaten Benjamin King (RNT) + 57,08 sec
Zwischenstand nach der 7. Etappe
Gesamtwertung[38]
1. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 25:43:15 h
2. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 1:24 min
3. Slowenien Robert Vrečer (VBG) + 1:52 min
Punktewertung[39]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 46 Punkte
2. Italien Sacha Modolo (COG) 30 Punkte
3. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 27 Punkte
Bergwertung[40]
1. Osterreich Georg Preidler (TT1) 51 Punkte
2. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 33 Punkte
3. Tschechien Leopold König (APP) 25 Punkte

Die siebente Etappe bildete das bereits traditionelle Einzelzeitfahren vom Podersdorf nach Illmitz und retour über 24,1 Kilometer. Während der Gesamtführende Jakob Fuglsang mit einem zwölften Platz seine Position eindrucksvoll behaupten konnte, kam es dahinter zu einigen Rangverschiebungen. Die schnellsten Beine hatte der Italiener Marco Pinotti, der auch beim diesjährigen Giro d'Italia das abschließende Einzelzeitfahren siegreich beendete und der den Zweitplatzierten Kristof Vandewalle um 32 distanzierte. Pinotti erreichte dabei eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 52,17 km/h. Nachdem der bisherige Zweite Danilo Di Luca mit 2:26 Minuten Rückstand nur auf Rang 46 klassiert wurde, fiel er auf den vierten Gesamtplatz zurück. Neuer Gesamtzweiter wurde der Schweizer Steve Morabito, der als 18. mit 1:24 Minuten Rückstand durchs Ziel fuhr, vor dem Slowenen Robert Vrečer (15. Platz mit 1:17 Minuten Rückstand). Als bester Österreicher landete Ricardo Zoidl mit 1:16 Minuten Rückstand auf dem 14. Rang.[41]

8. Etappe

Ergebnis der 8. Etappe[42]
01. Italien Daniele Colli (TT1) 2:29:54 h
02. Russland Alexei Zatewitsch (KAT) gleiche Zeit
03. Slowenien Blaž Jarc (APP)
04. Italien Danilo Napolitano (ASA)
05. Niederlande Boy van Poppel (UHC)
06. Schweiz Danilo Wyss (BMC)
Endstand nach der 8. Etappe
Gesamtwertung[43]
1. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 28:13:09 h
2. Schweiz Steve Morabito (BMC) + 1:24 min
3. Slowenien Robert Vrečer (VBG) + 1:52 min
Punktewertung[44]
1. Italien Alessandro Bazzana (TT1) 46 Punkte
2. Italien Daniele Colli (TT1) 35 Punkte
3. Italien Sacha Modolo (COG) 34 Punkte
Bergwertung[45]
1. Osterreich Georg Preidler (TT1) 51 Punkte
2. Danemark Jakob Fuglsang (RNT) 33 Punkte
3. Tschechien Leopold König (APP) 25 Punkte

Etwa 20 Kilometer nach dem Start der Flachetappe riss der Österreicher Patrick Konrad gemeinsam mit Pavel Brutt und Johan Le Bon aus. Das Trio konnte einen Vorsprung von mehr als drei Minuten herausfahren. Bei der ersten Sprintwertung vor dem Wiener Burgtheater, den sich Brutt von Konrad sicherte, betrug der Vorsprung noch immer zwei Minuten. Danach blies das Hauptfeld zum Angriff, worauf sich der Vorsprung bei der zweiten Sprintwertung (sechste Runde), die Konrad vor Le Bon gewinnen konnte, auf eine Minute verringerte. Zwei Runden vor Schluss wurde das Trio vom Hauptfeld eingeholt. Bis zum Ziel wurde kein weiterer Ausreißversuch zugelassen. Das Fahrerfeld lieferte sich auf der Wiener Ringstraße von zahlreichen Zuschauern angefeuert, einen packenden Massensprint. Alessandro Bazzana konnte dabei seinen Kollegen vom TeamType1-Sanofi, Daniele Colli, etwa 500 Meter vor dem Ziel perfekt in Position bringen. Damit sicherte sich Italien auf der achten Etappe den siebenten Tagessieg. Der Gesamtführende Jakob Fuglsang, der sich nicht am Sprint beteiligte, rollte als 57. über die Ziellinie und sicherte sich damit souverän die Gesamtwertung.[46]

Einzelnachweise

  1. Starterliste (MS Excel; 790 kB), abgerufen am 1. Juli 2011
  2. Streckenpräsentation, abgerufen am 1. Juni 2012
  3. Mikro Funk Timing: 1. Etappe – 1. Juli 2012 Innsbruck–Innsbruck Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  4. Mikro Funk Timing: 1.Etappe – 1. Juli 2012 Innsbruck–Innsbruck Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  5. Mikro Funk Timing: 1.Etappe – 1. Juli 2012 Innsbruck–Innsbruck Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  6. Mikro Funk Timing: 1.Etappe – 1. Juli 2012 Innsbruck–Innsbruck Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  7. Laola1.at: Ö-Tour: Italien stellt Spanien klar in den Schatten (abgerufen am 11. Juli 2012)
  8. oesterreich-rundfahrt.at: Italiener Bazzana siegt in Innsbruck (abgerufen am 11. Juli 2012)
  9. Mikro Funk Timing: 2. Etappe – 2. Juli 2012 Innsbruck–Kitzbüheler Horn Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  10. Mikro Funk Timing: 2.Etappe – 2. Juli 2012 Innsbruck–Kitzbüheler Horn Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  11. Mikro Funk Timing: 2.Etappe – 2. Juli 2012 Innsbruck–Kitzbüheler Horn Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  12. Mikro Funk Timing: 2.Etappe – 2. Juli 2012 Innsbruck–Kitzbüheler Horn Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  13. oesterreich-rundfahrt.at: Danilo di Luca triumphiert am Kitzbüheler Horn (abgerufen am 11. Juli 2012)
  14. Laola1.at: Rohregger am Horn stark – di Luca neuer Leader (abgerufen am 11. Juli 2012)
  15. Mikro Funk Timing: 3. Etappe – 3. Juli 2012 Kitzbühel–Lienz Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  16. Mikro Funk Timing: 3.Etappe – 3. Juli 2012 Kitzbühel–Lienz Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  17. Mikro Funk Timing: 3.Etappe – 3. Juli 2012 Kitzbühel–Lienz Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  18. Mikro Funk Timing: 3.Etappe – 3. Juli 2012 Kitzbühel–Lienz Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  19. oesterreich-rundfahrt.at: Modolo siegt in Lienz vor Schorn, Preidler holt Bergtrikot (abgerufen am 11. Juli 2012)
  20. Der Standard: Eibegger-Flucht blieb unbelohnt, Schorn Zweiter (abgerufen am 11. Juli 2012)
  21. Mikro Funk Timing: 4. Etappe – 4. Juli 2012 Lienz–St. Johann im Pongau Alpendorf Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  22. Mikro Funk Timing: 4.Etappe – 4. Juli 2012 Lienz–St. Johann im Pongau Alpendorf Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  23. Mikro Funk Timing: 4.Etappe – 4. Juli 2012 Lienz–St. Johann im Pongau Alpendorf Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  24. Mikro Funk Timing: 4.Etappe – 4. Juli 2012 Lienz–St. Johann im Pongau Alpendorf Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  25. oesterreich-rundfahrt.at: Däne Fuglsang räumt bei Glockneretappe ab (abgerufen am 12. Juli 2012)
  26. Die Presse: Ö-Rundfahrt: Fuglsang Glocknerkönig und Führender (abgerufen am 12. Juli 2012)
  27. Mikro Funk Timing: 5. Etappe – 5. Juli 2012 St. Johann im Pongau–Sonntagberg Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  28. Mikro Funk Timing: 5.Etappe – 5. Juli 2012 St. Johann im Pongau–Sonntagberg Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  29. Mikro Funk Timing: 5.Etappe – 5. Juli 2012 St. Johann im Pongau–Sonntagberg Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  30. Mikro Funk Timing: 5.Etappe – 5. Juli 2012 St. Johann im Pongau–Sonntagberg Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  31. oesterreich-rundfahrt.at: Taborre gewinnt Klassikeretappe am Sonntagberg (abgerufen am 12. Juli 2012)
  32. Mikro Funk Timing: 6. Etappe – 6. Juli 2012 Waidhofen an der Ybbs–Melk Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  33. Mikro Funk Timing: 6.Etappe – 6. Juli 2012 Waidhofen an der Ybbs–Melk Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  34. Mikro Funk Timing: 6.Etappe – 6. Juli 2012 Waidhofen an der Ybbs–Melk Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  35. Mikro Funk Timing: 6.Etappe – 6. Juli 2012 Waidhofen an der Ybbs–Melk Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  36. oesterreich-rundfahrt.at: Modolos 2. Tour-Streich in Melk (abgerufen am 17. Juli 2012)
  37. Mikro Funk Timing: 7. Etappe – 7. Juli 2012 Podersdorf am See Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  38. Mikro Funk Timing: 7.Etappe – 7. Juli 2012 Podersdorf am See Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  39. Mikro Funk Timing: 7.Etappe – 7. Juli 2012 Podersdorf am See Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  40. Mikro Funk Timing: 7.Etappe – 7. Juli 2012 Podersdorf am See Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  41. oesterreich-rundfahrt.at: Fuglsang steht vor Tour-Gesamtsieg, Pinotti gewinnt Zeitfahren (abgerufen am 17. Juli 2012)
  42. Mikro Funk Timing: 8. Etappe – 8. Juli 2012 Podersdorf am See–Wien Tages-Einzelwertung (pdf-Dokument, 79 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  43. Mikro Funk Timing: 8.Etappe – 8. Juli 2012 Podersdorf am See–Wien Gesamt-Einzelwertung (pdf-Dokument, 89 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  44. Mikro Funk Timing: 8.Etappe – 8. Juli 2012 Podersdorf am See–Wien Gesamt Punkteklassement (pdf-Dokument, 75 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  45. Mikro Funk Timing: 8.Etappe – 8. Juli 2012 Podersdorf am See–Wien Gesamt Bergwertung (pdf-Dokument, 70 KB; abgerufen am 10. Juli 2012)
  46. oesterreich-rundfahrt.at: Fuglsang 1. dänischer Toursieger, Colli siegt in Wien (abgerufen am 17. Juli 2012)