unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Buch in Tirol

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Buch in Tirol enthält die 16 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Tiroler Gemeinde Buch in Tirol.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Tufterhof
ObjektID: 38733
Buch 1
Standort
KG: Buch
Hof aus dem 18. Jahrhundert an der Westgrenze zu Schwaz.[2]
Datei hochladen Kapelle Maria Hilf
ObjektID: 38736
Maurach 262
Standort
KG: Buch
Datei hochladen Ansitz
ObjektID: 105615
Maurach 309
Standort
KG: Buch
Der Ansitz ist ein ursprünglich spätromanischer Turm, der mit seinen zwei Geschoßen in die 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts zu datieren ist. Der unverputzte Bau hat etwa 1 m dicke Mauern aus lagig gesetzten Feldsteinen mit Fugennetz und behauenen Quadern an den Hausecken. Ursprünglich erfolgte der Zugang durch ein Rundbogentüre mit schweren Gewändesteinen als Hocheinstieg an der Ostseite, die Türe ist heute vermauert. Mit einem Lichtschlitz an der Ostseite und einem Gewändefragment an der Nordseite gibt es noch Reste zweier weiterer originaler Maueröffnungen. Die komplette Umgestaltung in ein bescheidenes bäuerliches Wohnhaus erfolgte vermutlich in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, eventuell bereits früher wurden innen die Geschoßhöhen abgeändert und dabei die mittelalterlichen Balkendecken entfernt.[3]
Datei hochladen Sog. Lehrerhaus von Rotholz
ObjektID: 121577
Rotholz 353
Standort
KG: Buch

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Margaretha
ObjektID: 63928
Sankt Margarethen 102
Standort
KG: Buch
Die Pfarrkirche steht auf einem aus dem Tal aufragenden Felskopf. Das Langhaus ist im Kern gotisch und wurde nach einem Brand im Jahr 1811 um zwei Joche nach Westen verlängert. Der im unteren Teil gotische Nordturm trägt einen Zwiebelhelm aus dem Jahr 1838. Der Hochaltar und die Seitenaltäre sind spätklassizistisch.
Datei hochladen Widum St. Margareten
ObjektID: 63929
Sankt Margarethen 102
Standort
KG: Buch
Der zweigeschoßige Pfarrhof mit Krüppelwalmdach stammt vom Ende des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Alter Friedhof und Kapelle
ObjektID: 105480
Sankt Margarethen 102
Standort
KG: Buch
Die Totenkapelle am Friedhof wurde 1825 erbaut und ist innen reich mit Fresken dekoriert. Der Altar ohne Bild entstand um 1780.
Datei hochladen Nischenbildstock am Weg zur Kirche
ObjektID: 105481

Standort
KG: Buch

Anmerkung: Standortangabe näherungsweise.

Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 105482

Standort
KG: Buch
Das Kriegerdenkmal wurde im 20. Jahrhundert für die Gefallenen beider Weltkriege errichtet, 1975/76 wurde es umgebaut. Das Relief des Schmerzensmann stammt von Hartwig Karl Unterberger.[4]
Datei hochladen Alte Ortnerkapelle am Reiterköpfl
ObjektID: 105098

Standort
KG: Buch

Anmerkung: Standortangabe eventuell näherungsweise.

Datei hochladen Notburgabildstock am Weg zur Ruine
ObjektID: 105619

Standort
KG: Buch
Der Bildstock ist mit 1895 bezeichnet, Die hölzerne Relieftafel der hl. Notburga stammt von Franz Knapp aus dem Jahre 1998.[5]
Datei hochladen Kapelle hl. Antonius in Maurach
ObjektID: 105624

Standort
KG: Buch
Die Kapelle ist neugotisch und weist im Inneren ein Kruzifix sowie ein Altarbild aus dem 18. Jahrhundert auf.
Datei hochladen Wallfahrtskapelle Mariae Heimsuchung Raffau
ObjektID: 105728

Standort
KG: Buch
Die Kapelle wurde von 1861 bis 1863 in neugotischem Stil neu erbaut. Der Altar aus derselben Zeit enthält ein Bild von Mariae Heimsuchung aus dem Jahr 1727.
Datei hochladen Kapelle hl. Notburga in der Ruine Rottenburg
ObjektID: 105729

Standort
KG: Buch
Die Kapelle hl. Notburga wurde 1956 bis 1957 vom Architekten Josef oder Hans Menardi erbaut. Das Fresko Notburgalegende malte der Maler Carl Rieder. Das Kruzifix schuf der Bildhauer Hans Buchgschwenter.
Hauptartikel: Burgruine Rottenburg

Datei hochladen
Burgruine Rottenburg
ObjektID: 69844

Standort
KG: Buch
Die Rottenburg wurde 1149 urkundlich genannt und war der Stammsitz derer von Rottenberg. Sie wurde im 15. Jahrhundert von Herzog Sigmund ausgebaut. Heute sind nur noch wenige Reste erhalten.
Hauptartikel: Burgruine Rottenburg
Datei hochladen Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 38735

Standort
KG: Buch
Die Kapelle im Weiler Buch stammt aus dem 18. Jahrhundert und enthält eine Figur des heiligen Johannes Nepomuk aus dieser Zeit.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Buch in Tirol  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Wohngebäude, Tufterhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Januar 2014.
  3. Wachter, Wiesauer: Wohngebäude, Seitenflurgrundriss, ehemaliger Ansitz. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Januar 2014.
  4. Kriegerdenkmal mit Relief Schmerzensmann. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Januar 2014.
  5. Bildstock, Notburgabildstock. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Januar 2014.
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.