unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tux (Tirol)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Tux enthält die 14 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Tux.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche Maria Himmelfahrt
ObjektID: 64901
Hintertux
Standort
KG: Tux
Die Filialkirche wurde von 1950 bis 1952 nach einem Lawinenabgang neu errichtet. Das Altarbild stammt noch von der ersten Kapelle um das Jahr 1730.

Datei hochladen
(Getreide)Kasten
ObjektID: 112977
bei Hintertux 774
Standort
KG: Tux

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Thomas mit Aufbahrungshalle
ObjektID: 64902
Lanersbach
Standort
KG: Tux
Vom ersten Bau der Pfarrkirche im Jahr 1465 ist noch der gotische Nordturm erhalten; sein Spitzhelm wurde im 18. Jahrhundert erneuert. Das vierjochige Langhaus und der eingezogene Chor wurden 1686 im Barockstil neu erbaut. Der Hochaltar mit einem Bild des heiligen Thomas entstand um 1740.

Datei hochladen
Kapelle Mariahilf/Tresterkirche
ObjektID: 64903
Vorderlanersbach
Standort
KG: Tux
Liegt an der Hauptstraße neben dem historischen Testerhof. 16. Jh. ein Bildstock, Kapelle 1720 erstmals urkundlich erwähnt, 1758 Messlizenz. Heutiger kleiner Kirchenbau des Nachbarock, datiert 1809. Geschweifte Giebelfassade, Kirchenschiff dreijochig, Chor im 5/8-Schluss. Turm mit Zwiebelhaube 1963 neuerrichtet. Wand- und Deckenmalerei frühes 19. Jh., Öl auf Wand (vielleicht Übermalung). Vitrine mit 28 Motivbildern aus Holz.[2] Heute auch evangelische Predigtstation der Erlöserkirche Jenbach.

Datei hochladen
Bauernhaus Jörgeler
ObjektID: 40238
Vorderlanersbach 247
Standort
KG: Tux
Das Bauernhaus Jörgeler stammt vermutlich aus dem 16. Jahrhundert, und wurde im 18. und 20. Jahrhundert umgebaut.[3]

Datei hochladen
Kornkasten beim Jörgeler I
ObjektID: 40239
Vorderlanersbach 247
Standort
KG: Tux
Der Speicher des Bauernhauses Jörgeler ist mit 1732 bezeichnet.[4]

Datei hochladen
Kornkasten beim Jörgeler II
ObjektID: 40243
Vorderlanersbach 247
Standort
KG: Tux
Der Speicher des Bauernhauses Jörgeler ist mit 1764 bezeichnet.[5]

Datei hochladen
Wirtschaftsgebäude Jörgeler
ObjektID: 40244

Standort
KG: Tux
Das Wirtschaftsgebäude des Bauernhauses Jörgeler stammt vermutlich aus dem 18. Jahrhundert.[6]

Datei hochladen
Bauernhof Kristler mit Stall, Stadel und Kornkasten
ObjektID: 40240
Vorderlanersbach 248
Standort
KG: Tux

Datei hochladen
Bauernhaus Beim Lippner
ObjektID: 40242
Vorderlanersbach 249
Standort
KG: Tux

Datei hochladen
Bauernhaus Beim Kucheler
ObjektID: 40241
Vorderlanersbach 250
Standort
KG: Tux
Datei hochladen Kreuzigungsgruppe Hintertux
ObjektID: 112978

Standort
KG: Tux
Datei hochladen Friedhof und Kapelle (Kriegerdenkmal)
ObjektID: 112975

Standort
KG: Tux
Der nordöstlich an die Pfarrkirche hl. Thomas anschließende Friedhof wurde vermutlich im 17. Jahrhundert angelegt.[7] Die Kriegergedächtniskapelle wurde um 1920 zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet. Der schlichte, barockisierende Bau weist einen dreiseitigen Chorschluss, eine an drei Seiten segmentbogig geöffnete Vorhalle und ein Tonnengewölbe auf. Die Wandmalereien aus der Erbauungszeit stammen vom Wiener Maler Josef Prohaska. In der Apsis befindet sich eine barocke Kreuzigungsgruppe von Gregor Fritz aus der Zeit um 1720/25, die früher im Freien, vermutlich im Friedhof, aufgestellt war.[8]

Datei hochladen
Tuxer Getreidemühle
ObjektID: 112982

Standort
KG: Tux

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Tux  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Günther Follmann: Malerei und Restaurierarbeiten in der Kapelle Maria-Hilf in Vorderlanersbach. Arbeitsbericht. Mils/Tirol 2009 (pdf, members.aon.at/follmann).; Daten auch nach Maria-Hilf-Kapelle - Tirol, tirol.at
  3. Wohngebäude eines Paarhofes, Mittelflurgrundriss, Jörgler. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Juli 2014.
  4. Kornkasten, Jörgler. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Juli 2014.
  5. Kornkasten. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Juli 2014.
  6. Wirtschaftsgebäude eines Paarhofes, Jörgler. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Juli 2014.
  7. Friedhof Tux. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. März 2017.
  8. Reinhard Rampold: Die Kreuzigungsgruppe in der Tuxer Kriegergedächtniskapelle – ein neu entdecktes Werk des Barockbildhauers Georg Fritz. In: Heimatblätter – Schwazer Kulturzeitschrift Nr. 71, 2011, S. 18–24 (PDF; 2,9 MB)
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.