unbekannter Gast
vom 27.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hart im Zillertal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hart im Zillertal enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Tiroler Gemeinde Hart im Zillertal.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Wohnhaus, ehem. Mesnerhaus
ObjektID: 64067
Hart 23
Standort
KG: Hart
Das zweigeschoßige Mittelflurhaus mit einem Söller über zwei Seiten in beiden Geschoßen diente früher als Mesnerhaus.

Datei hochladen
Widum
ObjektID: 64070
Hart 24
Standort
KG: Hart
Das Widum in Hart im Zillertal, ein quadratischer Bau mit Satteldach, stammt aus dem Beginn des 19. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Helfensteinkapelle
ObjektID: 94905
bei Helfenstein 3
Standort
KG: Hart
Die Helfensteinkapelle stammt aus dem 18. Jahrhundert, eine darin befindliche Kreuzgruppe aus dem 17. Jahrhundert.
Datei hochladen Wegkreuz Leich
ObjektID: 94913
neben Helfenstein 45
Standort
KG: Hart
Das Wegkreuz im Kreuzkasten zeigt einen geschnitzten, polychrom gefassten, anatomisch gut durchgezeichneten Corpus im Dreinageltypus aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Das Haupt ist leicht zur Seite geneigt, das seitlich herabfallende Lendentuch ist einfach über einen Strick gewickelt, der Titulus einzeilig.[2]

Datei hochladen
Ematkapelle/Kapelle hl. Ulrich
ObjektID: 94907
bei Helfenstein 65
Standort
KG: Hart

Datei hochladen
Kruzifix neben der Wallfahrtskapelle Mariae Reinigung
ObjektID: 94911
Holdernach
Standort
KG: Hart

Datei hochladen
Wallfahrtskirche Mariae Reinigung/Marienkapelle am Harterberg
ObjektID: 94857
Holdernach
Standort
KG: Hart
Die barocke Wallfahrtskirche mit dreijochigem Langhaus und achteckigem Ostturm steht in Hanglage am Harterberg. Sie wurde von 1671 bis 1677 erbaut und 1845 erweitert. Der Hochaltar entstand um 1850; mehrere zum Teil wertvolle Votivbilder stammen noch aus dem 17. Jahrhundert.

Datei hochladen
Wiedenkapelle/Ranhardkapelle
ObjektID: 94904

Standort
KG: Hart
Die Ranhardkapelle, auch Wiedenkapelle genannt, ist eine offene Wegkapelle. Sie stammt aus dem 18. Jahrhundert, ebenso das Kruzifix und die beiden auf Holz gemalten Heiligenfiguren Maria und Johannes.

Datei hochladen
Friedhof mit Alter Friedhofskapelle
ObjektID: 71185

Standort
KG: Hart
Der quadratische Bau mit geschwungenem Giebel wurde um 1750 errichtet. Die enthaltene Kreuzgruppe und die Pietá stammen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Bartholomäus
ObjektID: 64069

Standort
KG: Hart
Hauptartikel: Pfarrkirche Hart im Zillertal
f1

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Hart im Zillertal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. Schumacher, Schmid-Pittl: Wegkreuz, Leich. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 27. Januar 2018.
  3. lt. Tiris, GstNr. 1841 lt. BDA knapp nicht zutreffend
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.