unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Strass im Zillertal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Strass im Zillertal enthält die 9 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Strass im Zillertal.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Einsiedelei Maria Brettfall
ObjektID: 64850
Brettfall 38
Standort
KG: Straß
Die Einsiedelei wurde 1536 erstmals urkundlich erwähnt, 1737 neu gebaut und 1830 nach einem Brand wieder aufgebaut. Seit 1961 wird das Gebäude als Jausenstation genutzt, 1975 wurde es dafür ausgebaut. Der zweigeschoßige Bau in lokaler bäuerlicher Architektur ist in Mauerwerk und Kantblockbau errichtet und mit Söllern versehen.[2]

Datei hochladen
Gesamtanlage Landwirtschaftliche Lehranstalt Rotholz
ObjektID: 121568
Rotholz 46 u. a.
Standort
KG: Straß
Vermutlich anstelle eines Wehrturms der Rottenburg wurde 1575–1585 das heutige Schloss Rotholz durch Alberto Lucchese als Jagdschloss mit Tiergarten für Erzherzog Ferdinand II. erbaut. Unter den Grafen von Tannenberg wurde es 1704–1706 barock umgebaut. Seit 1879 wird das Gebäude als Landwirtschaftsschule genutzt. Das Schloss ist eine ausgedehnte dreiflügelige Anlage mit zwei massiven runden Ecktürmen mit Zwiebelhauben an der Nordseite. Von der einstigen prunkvollen Innenausstattung haben sich mehrere Türeinfassungen aus rötlichem Kramsacher Marmor sowie Kamine aus weißem Marmor erhalten. Die Fresken in der 1963 profanierten Schlosskapelle stammen von Johann Josef Waldmann.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakob d. Ä.
ObjektID: 64852
Strass im Zillertal 1123, OG
Standort
KG: Straß
Die Kirche wurde 1337 erstmals urkundlich erwähnt. Der heutige spätgotische Bau wurde im 18. Jahrhundert barockisiert. Der Stuck wurde 1737 von Hans Singer geschaffen, die Fresken 1736/37 von Anton Kirchebner.[3]
Datei hochladen Friedhof und Kapelle
ObjektID: 102044

Standort
KG: Straß
Die Friedhofskapelle stammt aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.[4]
Datei hochladen Christophorusbrunnen
ObjektID: 102078

Standort
KG: Straß
Der steinerne Brunnentrog stammt aus dem Jahr 1863, das Relief des hl. Christophorus wurde im dritten Viertel des 20. Jahrhunderts von Helmut Millonig geschaffen.[5]
Datei hochladen Lourdesgrotte Brettfall
ObjektID: 102079

Standort
KG: Straß
Die Lourdesgrotte westlich der Wallfahrtskirche wurde im 19. Jahrhundert errichtet.[6]

Datei hochladen
Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung
ObjektID: 64851

Standort
KG: Straß
1536 wurde das erste Kirchlein auf der Brettfall erwähnt, 1711 entstand die erste gemauerte Kirche. Der heutige Bau wurde 1729 errichtet, 1765 wurde das Gnadenbild aufgestellt. An der Fassade mit geschweiftem Giebel finden sich ein Portal mit Keilsteinen und ein Fresko von Rafael Thaler von 1947. Die Inneneinrichtung ist barock, die Deckenfresken wurden um 1820/30 geschaffen.[7]

Datei hochladen
Straßenbrücke, Innbrücke
ObjektID: 116562

Standort
KG: Straß
Die Brücke der Achenseestraße über den Inn wurde 1941 errichtet. Die 241 m lange Steinbogenbrücke aus Ötztaler Gneis überspannt den Inn in drei Bogen mit einer lichten Weite von je 34,7 m. Die beiden Flusspfeiler sind oben 4 m und im Fundament 8,5 m breit, sie reichen bis 3,6 m unter die Flusssohle.[8] Die Brücke verbindet die Gemeinden Wiesing und Strass im Zillertal.

Datei hochladen
Hofkapelle Schmerzhafte Mutter
ObjektID: 40183

Standort
KG: Straß
Die Hofkapelle wurde 1743 nach Plänen von Jakob Singer erbaut und von Hans Singer mit Stuckaturen versehen.[9]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Strass im Zillertal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Wiesauer: Einsiedelei Maria Brettfall, Jausenstation Maria Brettfall. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  3. Beinsteiner-Krall, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  4. Friedhofskapelle, Totenkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  5. Laufbrunnen mit Christophorus Relief, Christophorusbrunnen. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  6. Nischenbildstock, Lourdesgrotte Brettfall. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  7. Beinsteiner-Krall, Wiesauer: Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung auf der Brettfall. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  8. Innbrücke Wiesing auf nextroom.at
  9. Moser, Wiesauer: Hofkapelle, Kapelle Schmerzhafte Mutter, Rafflkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 20. September 2015.
  10. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.