Großer Scheibelsee #

Großer Scheibelsee
In den Rottenmanner Tauern findet sich mit dem Großen Scheibelsee ein ansehnliches Gewässer. Zu Füßen des Bösensteins präsentiert er sich, zusammen mit seinem in der Nähe liegenden „kleinen Bruder“, auch für den Auto-Touristen als ein einfach zu erreichender Bergsee in wunderschöner Lage, in dem sich der mächtige Bösenstein spiegelt. Umgeben von einem prächtigen Wald alter, wetterfester Zirben erstreckt sich der See nur fünfzehn Minuten oberhalb der Edelrautehütte des Alpenvereines, bzw. des knapp davor liegenden Parkplatzes. Ausgangspunkt für die Auffahrt zum Scheibelsee ist Hohentauern (zwischen Trieben und St. Johann am Tauern), von wo eine 6 km lange, asphaltierte Mautstraße zum See führt.

Wandervorschlag#

Auf den Großen Bösenstein: Von der Edelrautehütte (1.706 m) folgen wir der Markierung in Richtung „Bösenstein“ und erreichen nach 15 Min. den Großen Scheibelsee. Unterhalb der markanten Erhebung des Hausecks führt der Pfad in weitem Bogen zur so genannten Bösenstein-Rinne und durch diese in engen Kehren auf eine Geländestufe, von wo es über Schrofen und Felsgeblöck nicht mehr weit zum Gipfelkreuz auf 2.448 Metern ist. Aufstiegszeit: 2 ½ Std.

Auf Bruderkogel und Steinermandl: Von Hohentauern fahren wir ein kurzes Stück in Richtung Möderbrugg und zweigen dann rechterhand (Wegweiser) zum „Forsthaus Pölsen“ ab (Parkplatz). Von hier weg folgen wir dem Hinweis „Bruderkogel“. Über einen Holzsschlag geht es mäßig aufwärts und dann leitet uns der Pfad steiler im Bergwald hinauf. Nach etwa 1 ½ Std. tritt der Wald zurück und es geht über einen schrofendurchsetzten Kamm weiter aufwärts. Der Steig weicht einigen Felsabstürzen in die Bergflanke aus, dann wird aber der Grat breiter und nach insgesamt 2 ½ bis 3 Std. stehen wir beim Gipfelkreuz auf 2.299 m. Alle wichtigen Gipfel der Niederen Tauern scheinen zum Greifen nah. – Nun gehen wir in südlicher Richtung am breiten Rücken auf das Gipelkreuz des Steiermandls (2.192 m) zu, das wir in 20 Min. erreichen. Der markierte Weiterweg von hier, hinunter zum Gasthof Bruckenhauser an der Bundesstraße, nimmt 2 bis 2 ½ Std. i n Anspruch, so dass wir insgesamt 6 Std. unterwegs waren. – Die Tour unternehmen wir am besten mit zwei Autos, wovon eines am Morgen beim „Bruckenhauser“ abgestellt wird.

Landkarte: Freytag & Berndt Nr. 062

Steckbrief#

Der Name „Scheibelsee“ leitet sich von der unterhalb gelegenen Scheibel-Alm und diese wiederum vom Hofnamen des bäuerlichen Anwesens „Scheibel“ ab.
Seehöhe ca. 1.740 Meter, 300 Meter lang, 200 Meter breit.

Information: Steirische Tourismus GmbH, St. Peter Hauptstraße 243, 8042 Graz, E-Mail: info@steiermark.com, Telefon: (0316) 40030, Fax: (0316) 400310




© Bild und Text Hilde und Willi Senft