unbekannter Gast
vom 16.06.2017, aktuelle Version,

Mariastein (Tirol)

Mariastein
Wappen Österreichkarte
Wappen von Mariastein
Mariastein (Tirol) (Österreich)
Mariastein (Tirol)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Kufstein
Kfz-Kennzeichen: KU
Fläche: 2,38 km²
Koordinaten: 47° 32′ N, 12° 3′ O
Höhe: 575 m ü. A.
Einwohner: 352 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 6324
Vorwahl: 05332
Gemeindekennziffer: 7 05 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mariastein 29
6324 Mariastein
Website: www.mariastein.gv.at
Politik
Bürgermeister: Dieter Martinz (Liste gemeinsame Zukunft Mariastein)
Gemeinderat: (2016)
(11 Mitglieder)

8 Liste gemeinsame Zukunft Mariastein,
3 Mariastoana Liste

Lage der Gemeinde Mariastein im Bezirk Kufstein
Alpbach Angath Angerberg Bad Häring Brandenberg Breitenbach am Inn Brixlegg Ebbs Ellmau Erl Kirchbichl Kramsach Kufstein Kundl Langkampfen Mariastein Münster Niederndorf Niederndorferberg Radfeld Rattenberg Reith im Alpbachtal Rettenschöss Scheffau am Wilden Kaiser Schwoich Söll Thiersee Walchsee Wildschönau Wörgl Tirol (Bundesland) Lage der Gemeinde Mariastein (Tirol) im Bezirk Kufstein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap

Mariastein mit Wallfahrtskirche und Bergfried
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Mariastein ist mit 352 Einwohnern (Stand: 1. Jänner 2017) die kleinste Gemeinde des Bezirks Kufstein in Tirol. Sie ist eine der kleinsten Gemeinden Österreichs.

Geographie

Mariastein liegt auf dem Mittelgebirgsrücken des Angerbergs im Unterinntal im Gerichtsbezirk Kufstein.

Gemeindegliederung

Mariastein besteht aus einer einzigen, gleichnamigen Katastralgemeinde und Ortschaft.

Nachbargemeinden

Alle vier Nachbargemeinden liegen im Bezirk Kufstein

Angerberg Langkampfen Langkampfen
Angerberg Langkampfen
Angerberg Angath Langkampfen

Bevölkerungsentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Schloss und Wallfahrtskirche Mariastein: Mariastein ist mit der bekannten Wallfahrtskirche das Ziel zahlreicher Pilger. Die Burg mit ihrem rund 42 m hohen Bergfried diente ehemals der Sicherung der alten Römerstraße, als diese noch am linken Innufer entlangführte. Die Kirche im Turm ist über 150 Stufen erreichbar. Der auf einem Felsen stehende Wohnturm (42 m) aus dem 14. Jahrhundert wurde nach einem Marienwunder im 18. Jahrhundert zum Wallfahrtsort. In der Burg ist der „Fürstensaal“ mit reich geschnitzter Kassettendecke, ein Museum mit dem Tiroler Erzherzogshut und die ursprünglich gotische Gnadenkapelle (Umbau 1682 - 1685) mit Gnadenmuttergottes (um 1450) und Rokoko-Altar (18. Jahrhundert).
  Commons: Mariastein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Weiterführendes#

-- Pachl W, Sonntag, 21. Februar 2016, 10:37