Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 06.08.2018, aktuelle Version,

Schönbühel-Aggsbach

Marktgemeinde
Schönbühel-Aggsbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Schönbühel-Aggsbach
Schönbühel-Aggsbach (Österreich)
Schönbühel-Aggsbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Hauptort: Schönbühel an der Donau
Fläche: 28,48 km²
Koordinaten: 48° 18′ N, 15° 25′ O
Höhe: 210 m ü. A.
Einwohner: 981 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 34 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3642 + 3392
Vorwahl: 02753
Gemeindekennziffer: 3 15 42
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Aggsbach 48
3642 Schönbühel-Aggsbach
Website: www.schoenbuehel.at
Politik
Bürgermeister: Erich Ringseis (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
12
4
3
12  4  3 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Schönbühel-Aggsbach im Bezirk Melk
BerglandArtstetten-PöbringBischofstettenBlindenmarktDorfstettenDunkelsteinerwaldEmmersdorf an der DonauErlaufGolling an der ErlaufHofamt PrielHürmKilbKirnberg an der MankKlein-PöchlarnKrummnußbaumLeibenLoosdorfMankMarbach an der DonauMaria TaferlMelkMünichreith-LaimbachNeumarkt an der YbbsNöchlingPersenbeug-GottsdorfPetzenkirchenPöchlarnPöggstallRaxendorfRuprechtshofenSt. Leonhard am ForstSt. Martin-KarlsbachSt. OswaldSchollach (Niederösterreich)Schönbühel-AggsbachTexingtalWeitenYbbs an der DonauYspertalZelking-MatzleinsdorfNiederösterreich Lage der Gemeinde Schönbühel-Aggsbach im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Schönbühel-Aggsbach ist eine Marktgemeinde mit 981 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie

Schönbühel-Aggsbach liegt in Niederösterreich in der Wachau am rechten Donauufer. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 28,33 Quadratkilometer. 71,69 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[1]):

  • Aggsbach-Dorf (399)
  • Aggstein (63)
  • Berging (78)
  • Gschwendt (0)
  • Hub (65)
  • Schönbühel an der Donau (317)
  • Siedelgraben (3)
  • Wolfstein (56)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Aggsbach, Aggstein, Berging, Hub, Schönbühel an der Donau und Wolfstein.

Geschichte

1969 entstand die Gemeinde durch Zusammenschluss der Gemeinden Schönbühel und Aggsbach Dorf.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1033 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1045 Einwohner, 1981 1051 und im Jahr 1971 1017 Einwohner.

Politik

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister
  • seit ? Erich Ringseis (ÖVP)

Wirtschaft

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 42, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 42. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 477. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,82 Prozent.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kartause Aggsbach
Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt beziehungsweise ehemalige Klosterkirche. Im Vordergrund an die Kirche angebaut der Kapiteltrakt des ehemaligen Klosters.
  • Interessante kulturelle Facetten finden sich in der Mineralienzentrum "Steinstadel", in der Hammerschmiede Pehn und im Kartäuser-Museum. Musikalische Schwerpunkte bestehen im Bereich der Blas- und Chormusik.
  • Chorgemeinschaft Aggsbach - Arnsdorf - Schönbühel
  • Kirchenchor der Pfarre Aggsbach Dorf
  • Kirchenchor der Pfarre Schönbühel
  • Familienchor Schönbühel
  • Trachtenmusikkapelle Schönbühel
  • Brassensemble

Persönlichkeiten

Bildergalerie

  Commons: Schönbühel-Aggsbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Kartäusermuseum
  3. Hammerschmiede Pehn
  4. Mineralienzentrum Steinstadl
  5. Eintrag über Burgruine Wolfstein auf NÖ-Burgen online – Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg
  6. Burgruine Wolfstein