unbekannter Gast
vom 18.03.2016, aktuelle Version,

Liste der österreichischen Botschafter in Italien

Dies ist eine Liste der österreichischen Botschafter im Königreich Italien (1861–1946) und der Italienischen Republik (seit 1946). Die Österreichische Botschaft gegenüber dem Quirinal befindet sich seit 1929 in der Via Pergolesi Giovanni Battista 3–7.[1]

Missionschefs

Hinweis: Die Botschafter im heutigen Italien sind nicht zu verwechseln mit den Botschaftern beim Heiligen Stuhl (und dem historischen Kirchenstaat).

Bild Name / Lebensdaten Ernennung Abberufung Ernannt von Kaiser / Bundeskanzler Akkreditiert während Ministerpräsident Anmerkungen
1866: Aufnahme diplomatischer Beziehungen[2]
Alois Kübau von Kübeck
1787–1855[3]
16. Dez. 1866 20. Dez. 1871 Franz Joseph I. Marco Minghetti Botschafter
1867: Rekonstitution als Österreich-Ungarn
Alois Kübau von Kübeck 16. Dez. 1866 20. Dez. 1871 Franz Joseph I. Marco Minghetti
Felix von Wimpffen
1827–1882
20. Dez. 1871 05. Juli 1876 Franz Joseph I. Urbano Rattazzi
Heinrich Karl von Haymerle 14. Jan. 1877 08. Okt. 1879 Franz Joseph I. Agostino Depretis
Felix von Wimpffen 08. Dez. 1879 05. Mai 1882 Franz Joseph I. Benedetto Cairoli
Emanuel von Ludolf
1823–1898[4]
25. Mai 1882 09. Nov. 1886 Franz Joseph I. Agostino Depretis
Karl Ludwig von Bruck 07. Dez. 1886 07. Okt. 1895 Franz Joseph I. Agostino Depretis
Marius Pasetti-Angeli von Friedenburg
1841–1913
07. Okt. 1895 07. Mär. 1904 Franz Joseph I. Francesco Crispi
Heinrich von Lützow 07. Mär. 1904 04. Mär. 1910 Franz Joseph I. Giovanni Giolitti
Kajetan Mérey 04. Mär. 1910 23. Mai 1915 Franz Joseph I. Luigi Luzzatti
1915: Abbruch der Beziehungen infolge des Ersten Weltkriegs
1919: Aufnahme diplomatischer Beziehungen
Rémy Kwiatkowsky[1] 13. Mär. 1921    Gesandter
Lothar Egger-Möllwald[1]
1875–1941
      Gesandter
Anton Rintelen 01. Sep. 1933 25. Juli 1934 Engelbert Dollfuß Benito Mussolini Gesandter
Alois Vollgruber[5]   1934   1936 Engelbert Dollfuß Benito Mussolini Gesandter
Egon Berger-Waldenegg[6]   1936   1938 Kurt Schuschnigg Benito Mussolini Gesandter
1938 bis 1945: Unterbrechung der Beziehungen infolge des Anschlusses Österreichs an das Deutsche Reich
1946: Aufnahme diplomatischer Beziehungen
Adrian Rotter   1946   1947 Leopold Figl Ferruccio Parri
Johannes Schwarzenberg   1947   1955 Leopold Figl Ferruccio Parri
Max Löwenthal-Chlumecky   1955   1972 Julius Raab Antonio Segni
Heribert Tschofen
1934–1987
  1972   1974 Bruno Kreisky Giulio Andreotti
Rudolf Ender
* 1948
  1974   1976 Bruno Kreisky Aldo Moro
Georg Schlumberger   1977   1978 Bruno Kreisky Aldo Moro
Heinz Laube   1979   1982 Bruno Kreisky Aldo Moro
Friedrich Frölichsthal   1982   1991 Fred Sinowatz Bettino Craxi
Emil Staffelmayer   1991   1997 Franz Vranitzky Giulio Andreotti
Günter Birbaum   1997   2001 Viktor Klima Romano Prodi
Alfons M. Kloss   2001   2007 Wolfgang Schüssel Silvio Berlusconi
Christian Berlakovits   2008   2013 Werner Faymann Silvio Berlusconi
Gerda Vogl   2013    Werner Faymann Mario Monti Geschäftsträgerin
René Pollitzer
* 1955
 Apr. 2015   

Gesandte in italienischen Staaten vor 1861

Siehe auch: Geschichte Italiens
Italien um 1796
Italien um 1843

Im folgenden habsburgische bzw. österreichische Gesandte in den italienischen Staaten vor der Einigung Italiens (1861). In der Cisalpinischen Republik leitete Freiherr Sigismund von Moll (1759–1826) vom 4. Mai 1802 bis zum 23. April 1805 die österreichische Gesandtschaft. Napoleon Bonaparte gründete das Königreich Italien (1805–1814) als Nachfolgerin der Cisalpinischen Republik, übernahm die Präsidentschaft und krönte sich am 26 Mai 1814 zum König der Italiener. Am 23. April 1814 kapitulierte Eugène de Beauharnais vor österreichischen Truppen, welche daraufhin Venetien und die Lombardei besetzten. Durch die Wiener Kongressakte wurde das Königreich Lombardo-Venetien der Habsburgermonarchie zugesprochen.

Gesandte in Genua

Habsburgische bzw. österreichische Gesandte in der Republik Genua, ab 1797 Ligurische Republik (bis 1805)

1704: Aufnahme diplomatischer Beziehungen[2]

  • 1721–1722: Antonio Ildaris
  • 1726–1741: Giovanni Guicciardi
  • 1766–1766: Jacopo di Durazzo
  • 1794–1797: Giovanni di Girola, Geschäftsträger
  • 1803–1805: Peter von Giusti

Gesandte in Modena

Habsburgische bzw. österreichische Gesandte im Herzogtum Modena, zzgl. akkreditiert im Herzogtum Parma.

  • 1815–1816: Ferdinando Marescalchi (1754–1816)
  • 1821–1848: betreut von der Gesandtschaft in Florenz
  • 1848–1852: Giovanni di Allegri
  • 1852–1854: Carl von Lederer (1817–1890), Geschäftsträger
  • 1854–1857: Eduard von Lebzeltern-Collenbach (1812–)
  • 1857–1859: Ludwig von Paar (1817–1893)

Gesandte in Neapel

Habsburgische bzw. österreichische Gesandte im Königreich Neapel, ab 1815 Königreich beider Sizilien (Neapel-Sizilien)

1751: Aufnahme diplomatischer Beziehungen[2]

Gesandte in Sardinien-Piemont

Habsburgische bzw. österreichische Gesandte im Herzogtum Savoyen-Piemont, ab 1720 Königreich Sardinien (Sardinien-Piemont)

1705: Aufnahme diplomatischer Beziehungen

Gesandte in der Toskana

Habsburgische bzw. österreichische Gesandte im Großherzogtum Toskana

Gesandte in Venedig

Habsburgische bzw. österreichische Gesandte in der Republik Venedig (bis 1797)

1494: Aufnahme diplomatischer Beziehungen[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Rudolf Agstner: Handbuch des Österreichischen Auswärtigen Dienstes. Band 1: 1918–1938, LIT Verlag, Münster 2015 ISBN 3-643-506-856
  2. 1 2 3 4 Erwin Matsch: Der Auswärtige Dienst von Österreich(-Ungarn) 1720-1920, Böhlau, Wien 1986, ISBN 3-205-072-693
  3. vgl. Harm-Hinrich Brandt: Kübeck von Kübau, Carl Friedrich Freiherr. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 169–171 (Digitalisat).
  4. vgl. GND
  5. Alois Vollgruber im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  6. vgl. AEIOU