unbekannter Gast
vom 09.10.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Falkenstein (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Falkenstein enthält die 23 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Marktgemeinde Falkenstein im Bezirk Mistelbach.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Ruine Falkenstein
ObjektID: 31591
Falkenstein
Standort
KG: Falkenstein
Die vermutlich um 1050 gegründete Burg wurde vor 1621 stark ausgebaut. Nach der Eroberung durch die Schweden 1645 im Dreißigjährigen Krieg blieb sie unbewohnt.

Datei hochladen
Hotel, ehem. Pfarrhof
ObjektID: 9382
Falkenstein 1
Standort
KG: Falkenstein
Der ehemalige Pfarrhof, ursprünglich Teil einer mittelalterlichen Wehranlage, stammt im Kern aus dem 12. Jahrhundert und wurde im 16. und 17. Jahrhundert erhöht und ausgebaut.
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Spitalhof
ObjektID: 46900
Falkenstein 14
Standort
KG: Falkenstein
Das ehemalige Bürgerspital, das urkundlich erstmals 1380 erwähnt wurde, ist ein ursprünglich mittelalterliches und seitdem stark verändertes Gebäude.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Leopold
ObjektID: 9392
gegenüber Falkenstein 32
Standort
KG: Falkenstein
Die Statue des Heiligen wurde laut Stifterinschrift im Jahre 1803 errichtet.

Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 9389
gegenüber Falkenstein 33
Standort
KG: Falkenstein
Die Immaculata-Säule ist mit der Jahreszahl 1876 bezeichnet. Sie wurde 1909 renoviert.
Datei hochladen Rathaus mit Ummauerung
ObjektID: 9385
Falkenstein 60
Standort
KG: Falkenstein
Das Spätrenaissance-Bauwerk wurde im dritten Viertel des 16. Jahrhunderts errichtet. Von 1945 bis 1949 erfolgte nach schweren Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg eine Restaurierung. Der holzgetäfelte Rathaussaal ist mit der Jahreszahl 1668 bezeichnet.
Datei hochladen Abendmahlskapelle
ObjektID: 9384
bei Falkenstein 75
Standort
KG: Falkenstein
Die schlichte Wegkapelle besitzt einen barock geschwungenen Giebel.

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 9398
Kalvarienberg
Standort
KG: Falkenstein
Datei hochladen Höhensiedlung Schlossberg Falkenstein
ObjektID: 17888
Schlossberg
Standort
KG: Falkenstein
Am Burgberg sind Siedlungsspuren des Neolithikums, der Bronzezeit und der Latènezeit nachgewiesen. Auf dem sogenannten Schanzboden lag im Neolithikum eine ausgedehnte Befestigungsanlage, in deren Bereich auch Spuren von bronze- und neuzeitlichen Siedlungen vorhanden sind.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 9388

Standort
KG: Falkenstein
Der Bildstock hl. Johannes Nepomuk ist mit der Jahreszahl 1745 bezeichnet.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 9390
gegenüber Dörfl 119
Standort
KG: Falkenstein

Datei hochladen
Kalvarienberg und Kreuzweg
ObjektID: 9391

Standort
KG: Falkenstein
Die um 1670/1680 geschaffenen barocken Sandsteinfiguren des Bildhauers Ferdinand Pfaundler wurden 1854 renoviert und um weitere Figuren ergänzt.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä.
ObjektID: 9379

Standort
KG: Falkenstein
Die frühbarocke Saalkirche wurde um 1670 erbaut und 1678 geweiht, wobei der aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammende romanisch-gotische Wehrturm des Vorgängerbaus beibehalten und Mauerwerkteile des Vorgängerbaus integriert wurden.

Datei hochladen
Treppenanlage und Friedhof mit Karner
ObjektID: 9380

Standort
KG: Falkenstein
Die Treppenanlage führt zur Kirche, an deren nördlicher Seite sich der weitläufige Friedhof erstreckt. Dort befindet sich die Gruft der Familie Bartenstein aus dem Jahr 1853 sowie ein Tonnengewölbe der früheren Georgskapelle welches als Karner diente.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 9393
bei Dörfl 111
Standort
KG: Falkenstein
An der westlichen Ortsausfahrt befindet sich ein Tabernakelbildstock aus der Zeit um 1600. Sein schlanker Pfeiler hat eingeschnittene Sonnen(?)scheiben und wird von einem Nischenaufsatz mit steinernem Doppelkreuz bekrönt.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Florian
ObjektID: 9395

Standort
KG: Falkenstein
Die Statue des Heiligen ist mit der Jahreszahl 1803 bezeichnet.
Datei hochladen Ehem. Pranger
ObjektID: 9397

Standort
KG: Falkenstein
Der Pranger in der Kellergasse stand ursprünglich auf dem Marktplatz. Die Fahne an der Spitze zeigt die Jahreszahl 1177.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 101743
Neuer Weg
Standort
KG: Falkenstein
An der östlichen Ortseinfahrt steht ein zweigeschoßiger barocker Pfeiler. In seiner Rundnische befindet sich eine Figur des hl. Florian.

Datei hochladen
Figurenbildstock Roland
ObjektID: 101746
bei Kellergasse 201
Standort
KG: Falkenstein
Die Roland-Steinfigur stammt vermutlich aus dem 16. Jahrhundert.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Sebastian
ObjektID: 101754

Standort
KG: Falkenstein
Die Statue des Auferstandenen ist eine spätere Ergänzung zum Kreuzweg des Tiroler Bildhauers Ferdinand Pfaundler.[3]

Anmerkung: Name ist irreführend


Datei hochladen
Hl. Grabkapelle
ObjektID: 101755

Standort
KG: Falkenstein
Die Grabkapelle (Dehio: Abendmahlskapelle) ist eine schlichte, gerade geschlossene Wegkapelle mit barock geschwungenem Giebel.

Datei hochladen
Figurenbildstock Engel
ObjektID: 101758

Standort
KG: Falkenstein
Der Schutzengel ist eine spätere Ergänzung zum Kreuzweg des Tiroler Bildhauers Ferdinand Pfaundler.[3]

Datei hochladen
Lourdesgrotte
ObjektID: 101760

Standort
KG: Falkenstein
Die der Lourdesgrotte nachempfundene Andachtsstätte wurde im Jahre 1908 erbaut.[4]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Falkenstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. lt. NÖ Atlas; GstNr. 3272/2 lt. BDA nicht zutreffend.
  3. 1 2 Ludwig Neustifter: Der Kreuzweg in Falkenstein – Das Hauptwerk des Tiroler Bildhauers Ferdinand Pfaundler. In: Alte und Moderne Kunst. Nr. 142/143. MAK-Verlag, Salzburg 1975, S. 46 (online [abgerufen am 23. Februar 2014]).
  4. Eintrag Falkenstein Mariengrotte im Austriaforum
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.