unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sellrain

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sellrain enthält die 6 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Sellrain.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Wallfahrtskirche, sog. Rote Kapelle
ObjektID: 112439
Rothenbrunn
Standort
KG: Sellrain
Die Wallfahrtskapelle am alten Weg von Sellrain nach Grinzens wurde um 1726 errichtet. Der frühbarocke Zentralbau mit achteckigem Hauptraum und rechteckigem Chor wird von einem massiven hölzernen Dachreiter bekrönt. Über dem Rundbogenportal befindet sich ein Fresko der fünf Wunden Christi von 1878. Der Kuppelraum weist einen frühbarocken Stuckkranz auf.[2]
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Anna und Friedhof
ObjektID: 64781
Rothenbrunn
Standort
KG: Sellrain
Die Pfarrkirche liegt in erhöhter Lage am Ortseingang und ist vom Friedhof umgeben. Der barocke Saalbau wurde 1701–1705 nach Plänen von Josef Keil dem Älteren errichtet. Die Nordfassade mit dreipassig gewölbter Vorhalle und Statuennischen weist im Giebelfeld ein Wandbild Glorie der hl. Anna auf, das 1919 von Toni Kirchmayr geschaffen wurde. An den Strebepfeilern befinden sich gemalte Kreuzwegstationen von Leopold Praxmarer von 1734. Der dreischiffige Innenraum ist mit einer Stichkappentonne über flachen Wandpfeilern gedeckt und mit reichen Stuckaturen geschmückt. Die zweigeschoßige Westempore ruht auf drei Rundbögen, die durch ein schmiedeeisernes Gitter von 1715 abgeschlossen werden. Die Taufkapelle im Turmerdgeschoß ist mit Darstellungen Geburt, Taufe und Auferstehung Christi von Walter Honeder von 1960 bemalt.[3]
Datei hochladen Brückenfigur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 112459
vor Rothenbrunn 39
Standort
KG: Sellrain
Die Holzskulptur des hl. Johannes Nepomuk aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stand ursprünglich in der abgetragenen Mesner-Kapelle und wurde 2007 unter einem gewölbten, geschmiedeten Baldachin an der Brücke über die Melach aufgestellt.[4]
Datei hochladen Wallfahrtskirche hl. Quirin
ObjektID: 64778
Sellrain
Standort
KG: Sellrain
Die Wallfahrtskirche am steilen Hang oberhalb von Rothenbrunn wurde 1391 als „schon lange bestehend“ erwähnt und ist vermutlich die älteste Kirche im Sellrain. Der heutige Bau wurde 1487–1496 errichtet, die Vorhalle wurde 1848 angefügt. Das kurze, von einem steilen Satteldach bedeckte Schiff mündet in einen stark eingezogenen Chor. Die Nordseite zum Hang ist fensterlos, die Südseite und der Chor weisen Maßwerkfenster auf. Der vierjochige Innenraum ist mit einem Netzrippengewölbe und spätgotischer Rankenmalerei gestaltet. Am spitzbogigen Triumphbogen wurde ein Fresko mit dem Jüngsten Gericht von 1513 freigelegt, im Schiff befinden sich Fresken mit der Kreuzigung und der hl. Dreifaltigkeit. Der Hochaltar beherbergt Statuen der Madonna und der hll. Quirin und Veit vom Anfang des 16. Jahrhunderts. Auf Wandkonsolen stehen Apostelstatuetten vom Ende des 14. Jahrhunderts.[5][6]
Datei hochladen Volksschule
ObjektID: 112441
Sellrain 77
Standort
KG: Sellrain
Das zweigeschoßige Schulgebäude mit Satteldach wurde 1958 errichtet. An der Hauptfassade befindet sich ein Wandbild von Emmerich Kerle von 1959 mit Szenen aus Brauchtum, Handwerk, Bauernstand, Lehre und Hauswesen sowie der Wallfahrtskirche St. Quirin und dem Tiroler Adler im Hintergrund. Das Sgraffito an der linke Achse der Westfassade mit Ornamenten und Tieren wurde 1959 von Peter Paul Morandell geschaffen.[7]
Datei hochladen 14 Kreuzwegstationen
ObjektID: 112460

Standort
KG: Sellrain
Die Kreuzwegstationen am Weg von Sellrain nach St. Quirin stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts. Die hölzernen Bildsäulen mit Satteldach beherbergen Stationstafeln als Gusseisenrelief mit grauer Fassung und gotisierendem Blatt- und Maßwerkdekor.[8]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Sellrain  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. R. Dollinger, Wiesauer: Wegkapelle, Rote Kapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 1. Februar 2016.
  3. R. Dollinger, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Anna. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 1. Februar 2016.
  4. R. Dollinger, Wiesauer: Bildsäule mit Brückenfigur hl. Johannes Nepomuk, Nepomukbildstock. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 1. Februar 2016.
  5. Inge Dollinger: Tiroler Wallfahrtsbuch. Die Wallfahrtsorte Nord-, Ost- und Südtirols. Tyrolia – Athesia, Innsbruck – Bozen 1982, ISBN 3-7022-1442-9, S. 39–40.
  6. R. Dollinger, Wiesauer: Wallfahrtskirche hl. Quirin, Kirche hl. Quirin. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 1. Februar 2016.
  7. R. Dollinger, Wiesauer: Volkschule und Kindergarten. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 1. Februar 2016.
  8. R. Dollinger, Wiesauer: Bildsäule, Stationsbildstock, 1. Station. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 1. Februar 2016.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.