unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pettnau

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pettnau enthält die 23 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Pettnau.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Bauernhof Köll, Beim Hugg
ObjektID: 39918
Birkenweg 16
Standort
KG: Pettnau
Das zweigeschoßige, gemauerte Wohngebäude mit giebelseitig erschlossenem Mittelflurgrundriss und Satteldach stammt im Kern vom Ende des 16. Jahrhunderts. Um 1900 wurde der Dachstuhl erneuert und das Dach gehoben. Die Giebelfassade ist mit illusionistischer Fassadenmalerei von 1777 geschmückt, darunter polygonale Eckpilaster mit Quadratmuster, Architekturrahmung an den Fenstern und an der Eingangstür sowie einer Darstellung des Gnadenbildes von Maria Waldrast über dem Portal. Am der östlichen Trauffassade befinden sich zwei gemalte Scheinfenster, im oberen Fenster ist eine Eule dargestellt.[2]
Datei hochladen Brunnen mit Maria Immaculata
ObjektID: 122251
nördlich Birkenweg 23
Standort
KG: Pettnau
Der Brunnen besteht aus einem rechteckigen Granittrog von 1886 und einer an der Schmalseite angestellten neuen Brunnensäule aus Beton, darauf eine polychrome Holzskulptur der Maria Immaculata aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts unter einem schmiedeeisernen Dach.[3]
Datei hochladen Alte Römerbrücke
ObjektID: 128451
Dirschenbach
Standort
KG: Pettnau
Die römische Mauerwerkbrücke aus Natursteinen mit Steinwölbung wurde um 45 n. Chr. errichtet.[4] Die Römerbrücke verbindet die Gemeinden Zirl und Pettnau über den Niederbach.
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Tax'sches Posthaus
ObjektID: 39916
Dirschenbach 45
Standort
KG: Pettnau
Die Poststation Dirschebach wurde um 1500 erstmals urkundlich genannt, 1765 nach einem Neu- oder Umbau wieder eröffnet und 1791 aufgelassen. Der zweigeschoßige Mauerbau mit weit vorkragendem Satteldach wurde um 1700 errichtet. Die Fassade ist durch Putzfaschen und Eckquaderung gegliedert. Das doppelflügelige Korbbogenportal mit Oberlichte ist über eine Freitreppe erschlossen und mit einer gemalten Umrahmung mit Weinranken, darüber einem Doppeladler, versehen. Fresken zwischen Erd- und erstem Obergeschoß zeigen Christus als Guten Hirten und die hl. Agnes. Im Inneren haben sich ein Kellergewölbe, im rückwärtigen Hausteil die ehemalige Speisekammer und die Küche mit Tonnengewölbe und Stichkappen erhalten.[5]
Datei hochladen Fischerkapelle
ObjektID: 122231
bei Kapellenweg 5
Standort
KG: Pettnau
Die gemauerte Wegkapelle mit geradem Abschluss und vorgezogenem, von Holzsäulen gestütztem Satteldach wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Im Tonnengewölbe befindet sich ein klassizierendes Fresko Gottvater, über der gemauerten Mensa eine Kreuzigungsgruppe.[6]
Datei hochladen Herz Mariä-Kapelle
ObjektID: 122228
Kirchweg
Standort
KG: Pettnau
Die Herz Mariä-Kapelle ist ein neugotischer, rechteckig gemauerter Nischenbildstock mit geschwungenem Giebel. Im tonnengewölbten Innenraum befinden sich ein Wandbild der Immaculata und moderne Mosaike mit den hll. Georg und Florian.[7]
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Josef (hl. Barbara) und Friedhof
ObjektID: 67411
Kirchweg 2
Standort
KG: Pettnau
Die Kirche wurde urkundlich 1412 genannt, 1666 ein Neubau geweiht. Der heutige barocke Saalbau wurde 1746–1751 unter Einbeziehung des gotischen Portals errichtet. Der kreuzförmige Bau weist einen dreiseitigen Chorschluss, querschiffartige, zweiseitige Seitenapsiden und einen neuromanischen Turm mit Zwiebelhelm von 1904 auf. Der dreijochige Innenraum ist mit einer Stichkappentonne auf Pilastern gedeckt und mit Stuckaturen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts versehen. Die Deckenmalereien wurden 1774 von Josef Anton Zoller geschaffen.[8]
Datei hochladen Widum
ObjektID: 122253
Kirchweg 4
Standort
KG: Pettnau
Der zweigeschoßige Mauerbau mit Walmdach und traufseitig erschlossenem Mittelflurgrundriss westlich der Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet. Im östlichen Giebelfeld befinden sich eine querovale und zwei dreipassförmige Belüftungsöffnungen.[9]
Datei hochladen Oberfelder Bildstöckl
ObjektID: 122229
Leiblfing
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
KG: Pettnau
GstNr.: 973
Barocke, gemauerte Bildsäule mit breitem Tabernakel und Satteldach aus dem 18. Jahrhundert.[10]
Datei hochladen Brandopferplatz Seewald
ObjektID: 130247

seit 2013

Mösern
Standort
KG: Pettnau

Anmerkung: Koordinaten grundstücksgenau; zum Teil auf dem Gemeindegebiet von Telfs

Datei hochladen Friedhofskapelle, Kriegergedächtniskapelle
ObjektID: 122030
Römerweg
Standort
KG: Pettnau
Die in die Nordwestecke der Friedhofsmauer eingebundene Kapelle wurde 1954–1956 nach Plänen von Alfred Matuella erbaut. Die gemauerte Kapelle über achteckigem Grundriss mit steilem Zeltdach weist zur Kirche hin drei hohe Rundbogenöffnungen auf. Die Innenausttatung wurde von Johannes Obleitner geschaffen.[11]
Datei hochladen Wohnhaus, alter Widum
ObjektID: 39917
Römerweg 18
Standort
KG: Pettnau
Der Widum wurde anlässlich der Erhebung Leiblfings zur Kuratie 1666 errichtet und um 1720 umgebaut. Das zweigeschoßige gemauerte Gebäude weist einen geschnitzten Bundwerkgiebel und ein weit vorkragendes Satteldach auf. Die Fassade ist durch zwei hölzerne Söller und einen polygonalen Obergeschoßerker sowie durch geputzte Tür- und Fensterfaschen und Eckquaderung gegliedert. Im Inneren haben sich Stichkappengewölbe in den Erdgeschoßfluren und reicher Bandelwerkstuck aus der Zeit um 1720 erhalten.[12]
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Georg mit Friedhof
ObjektID: 64592
Römerweg 24
Standort
KG: Pettnau
Die Pfarrkirche Leiblfing liegt weithin sichtbar auf einem Hügel über dem Inntal und ist vom Friedhof mit Umfassungsmauer und Kriegerdenkmal umgeben. Die ursprünglich romanische Kirche wurde 1496 und 1682 erweitert. An das schlichte Langhaus mit Spitzbogenfenstern und leicht eingezogenem Chor schließt im Norden der gotische Turm mit Zwiebelhelm mit markantem schmalem hohen Spitz an. An der Westfassade befinden sich ein dreifach gekehltes, spätgotisches Portal und eine Vorhalle auf Steinpfeilern. Der vierjochige, einschiffige Innenraum weist ein barockisiertes gotisches Kreuzgewölbe, einen gotischen, spitzbogigen Triumphbogen mit Chronogramm 1742 und barocke Laub-Bandelwerkstuckaturen auf. Im Chor (Apostelreihe, um 1400) und im Langhaus (zwei Märtyrerinnen, um 1300) finden sich Reste von gotischer Wandmalerei. Die Deckenmmedaillons mit Heiligendarstellungen wurden 1965 vom Ernest Pokorny geschaffen.[13]

Datei hochladen
14 Stationsbildstöcke
ObjektID: 122233
Schmalzgasse
Standort
KG: Pettnau
Die 14 Bildstöcke bilden den Kreuzweg zur Einsiedel-Kapelle. Die Bildstöcke sind gemauerte Nischenbildstöcke mit Satteldach und enthalten in den Rundbogennischen Holzreliefs von Johannes Obleitner aus der Zeit um 1930.[14]
Datei hochladen Wiesenkapelle
ObjektID: 122038
östlich Schulweg
Standort
KG: Pettnau
Die offene, gemauerte Kapelle mit geradem Chorschluss und schindelgedecktem Satteldach wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet. Im tonnengewölbten Innenraum befindet sich ein Arme-Seelen-Bild mit Mariahilf, dem heiligen Wandel und den hll. Johannes Evangelist und Oswald aus der Zeit um 1800.[15]
Datei hochladen Gasthaus Mellaunerhof, ehem. Gasthof Öttl
ObjektID: 39919
Tiroler Straße 31
Standort
KG: Pettnau
Der Öttlhof wird 1472 erstmals urkundlich erwähnt. Der spätgotische Bau erhielt im 18. Jahrhundert die heutige Fassade mit einem geschwungenem Blendgiebel mit zentralem Okulus, Stuckdekor und breitem Rundbogenportal aus Höttinger Breccie. Die Fassadenmalereien mit Heiligendarstellungen (Florian und Barbara) und bäuerlichen Porträts wurden um 1950 von Johannes Obleitner geschaffen. Im Inneren haben sich breite, durchgehende Flure mit Stichkappengewölben und aufgelegten Gratnetzen sowie ein Saal mit gotischem Kreuzgratgewölbe auf Mittelsäule erhalten.[16]
Datei hochladen Wirtschaftsgebäude des Gasthaus Mellaunerhof, ehem. Gasthof Öttl
ObjektID: 20048
Tiroler Straße 31
Standort
KG: Pettnau
Das zweigeschoßige Wirtschaftsgebäude des Mellaunerhofs stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert. Die vorderen zwei Achsen sind gemauert, die barocke Giebelfassade aus dem 18. Jahrhundert ist durch drei Rundbogenportale gegliedert. Die Wandbilder im Giebelbereich wurden um 1950 von Johannes Obleitner geschaffen. Der rückwärtige Wirtschaftsteil ist über dem gemauerten Erdgeschoß in Holzbauweise aufgeführt.[17]
Datei hochladen Ladnerhof, Ansitz Sternbach
ObjektID: 39920
Tiroler Straße 32
Standort
KG: Pettnau
Der dreigeschoßige Mauerbau mit ausgebautem Mansardgeschoß und Walmdach wurde um 1730 erbaut. 1787 wurde er als Herrenhaus erwähnt, seit 1893 ist er in bäuerlichem Besitz. Die Fassade ist durch geputzte Eckquader und horizontale Putzstreifen zwischen den Geschoßen sowie Stuckrahmen mit Ohren an den Fenstern gegliedert. Über dem steingefassten Korbbogenportal befindet sich eine gemalte Sonnenuhr aus der Zeit um 1800. Im Inneren haben sich ein kreuzgewölbter Flur im Erd- und Obergeschoß, ein kreuzgewölbtes Treppenhaus und Räume mit Stuckdecken erhalten. Im Osten schließt ein umfriedeter Garten mit viereckigem Pavillon an.[18]
Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 128147
südlich Tiroler Straße 32
Standort
KG: Pettnau
Der Brunnen besteht aus einem rechteckigen Granittrog von 1890 und einer an der Schmalseite angestellten hölzernen Brunnensäule.[19]
Datei hochladen Einsiedel-Kapelle
ObjektID: 122232
nördlich Tiroler Straße 43
Standort
KG: Pettnau
Die Kapelle am Hang oberhalb von Oberpettnau wurde 1870 errichtet. Der zweijochige Bau mit dreiseitigem Chorschluss, Satteldach und einfacher Putzgliederung weist im Inneneren ein Stichkappengewölbe auf.[20]
Datei hochladen Gemeindeamt, ehem. Gasthof Baldauf
ObjektID: 40254
Tiroler Straße 114
Standort
KG: Pettnau
Der zweigeschoßige Mauerbau mit giebelseitig erschlossenem Mittelflurgrundriss und weit vorkragendem Satteldach stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert, Bis 1973 diente er als Gasthof, heute als Gemeindeamt. An der Eingangsfassade befinden sich ein offener, geschnitzter Bundwerkgiebel (nach 1809) und ein breites Rundbogenportal, darüber eine Madonnendarstellung von Andreas Einberger von 1946/47. Die ornamentale und figurale Fassadenmalerei mit Darstellungen der hll. Florian und Christophorus und eines Fuhrwerks, einer Sonnenuhr und architektonischen Fensterumrahmungen stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Inneren haben sich stichkappengewölbte Flure und weitere gewölbte Räume erhalten.[21]
Datei hochladen Marienkapelle, Dollfuß-Kapelle
ObjektID: 122243
südlich Tiroler Straße 114
Standort
KG: Pettnau
Die gemauerte Kapelle mit dreiseitigem Chorschluss und leicht geschmiegtem, steilem Satteldach mit Schindeldeckung wurde um 1700 erbaut und später stark erneuert. An der Giebelfassade befindet sich die geschwungene, seitlich von Säulen abgestützte Eingangsöffnung, darüber im Giebelfeld ein Marienmonogramm. Im kreuzgewölbten Innenraum befindet sich ein modernes Pietàfresko, das um 1930 von Johannes Obleitner geschaffen wurde.[22]
Datei hochladen Wegkreuz
ObjektID: 122252

Standort
KG: Pettnau
Das Wegkreuz in einem Bretterkasten beinhaltet einen zusammengesunkenen, gut durchgebildeten und proportionierten Corpus im Dreinageltypus mit Dornenkrone und einzeiligem Titulus.[23]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Pettnau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Kronbichler, Wiesauer: Wohngebäude, Mittelflurgrundriss, Hugg. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  3. Frick, Wiesauer: Laufbrunnen Maria Immaculata, Immaculatabrunnen. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  4. Frick, Schmid-Pittl: Fußgängerbrücke, alte Römerbrücke. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 15. Januar 2016.
  5. Kronbichler, Wiesauer: Wohngebäude, Mittelflurgrundriss, ehemaliges Taxisches Posthaus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  6. Kronbichler, Wiesauer: Kapellenbildstock, Fischerkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  7. Nischenbildstock, Herz-Mariae-Kapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. August 2013.
  8. Kronbichler, Wiesauer: Filialkirche hl. Josef. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  9. Kronbichler, Wiesauer: Pfarrhaus Oberpettnau. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  10. Bildsäule, Oberfelder Bildstöckl. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. August 2013.
  11. Kronbichler, Wiesauer: Friedhofskapelle, Kriegergedächtniskapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  12. Kronbichler, Wiesauer: Wohngebäude, Mittelflurgrundriss, Alter Widum. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  13. Kronbichler, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Georg. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  14. 1. Station, 2., 3., 4., 5., 6., 7., 8., 9., 10., 11., 12., 13. und 14. Station. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. August 2013..
  15. Kronbichler, Wiesauer: Kapellenbildstock, Wiesenkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  16. Kronbichler, Wiesauer: Gasthof Mellauner Hof, Mellaunerhof, ehemaliger Gasthof Öttl. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  17. Kronbichler, Wiesauer: Wirtschaftsgebäude, Mellaunerhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  18. Kronbichler, Wiesauer: Ansitz Ladnerhof, ehemaliger Ansitz Sternbach. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  19. Frick, Wiesauer: Laufbrunnen. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  20. Kronbichler, Wiesauer: Wegkapelle, Einsiedelkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  21. Kronbichler, Wiesauer: Gemeindeamt, ehemaliges Gasthaus Baldauf, Gemeindehaus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  22. Kronbichler, Wiesauer: Wegkapelle, Marienkapelle, Dollfuß-Kapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 11. Mai 2017.
  23. Bildsäule, Wegkreuz. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 6. August 2013.
  24. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.