unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Sigmund im Sellrain

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Sigmund im Sellrain enthält die 6 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde St. Sigmund im Sellrain.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Herrenhaus
ObjektID: 112406
Lüsens 1
Standort
KG: St. Sigmund
Das Herrenhaus in Lüsens wurde 1633 als Landhaus für die Chorherren des Stiftes Wilten errichtet und bildete einen Teil der 1305 erstmals erwähnten Almwirtschaft. 1930 wurde es zum Gasthof umgebaut. Der zweigeschoßige Mauerbau weist eine regelmäßig gegliederte Fassade mit Putzfaschengliederung und gaupenbesetztem Satteldach auf, das von einem Dachreiter bekrönt wird. Der hölzerne Verandavorbau wurde 1930 errichtet.[2]
BW Datei hochladen Magdalenenkapelle
ObjektID: 119739
bei Lüsens 1
Standort
KG: St. Sigmund
Die Hauskapelle zur hl. Magdalena ist an der westlichen Stirnseite des Herrenhauses angebaut. Das annähernd quadratisches Schiff ist mit einem Klostergewölbe, der Chor mit einem Stichkappengewölbe versehen. Der Innenraum ist vollständig mit reicher Scheinarchitekturmalerei in Grisaille geschmückt, die 1782 von Joseph Denifle geschaffen wurde.[3]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Sigmund und Friedhof
ObjektID: 64819
St. Sigmund
Standort
KG: St. Sigmund
Der spätgotische Bau wurde um 1490 errichtet. 1789 wurde die Orientierung der Kirche durch den Anbau eines barocken Chors im Westen und die Umgestaltung des früheren Chors im Osten zur Vorhalle geändert. Das vierjochige Langhaus ist mit Spitzbogenfenstern und massigen, dreiviertelhohen Strebepfeiler gegliedert. Im Inneren ist das Langhaus mit einer Stichkappentonne und der Chor mit einer Hängeflachkuppel versehen. Vom gotischen Gewölbe haben sich die Rippen an Triumphbogen und Stichkappen sowie Schlusssteine mit Wappen erhalten. Die Deckengemälde im Langhaus wurden 1779 von Josef Schmutzer geschaffen und zeigen Szenen aus dem Leben des hl. Sigmund. Im Chor finden sich Deckengemälde von Joseph Leopold Strickner von 1790, an der Emporenbrüstung Malereien von Rafael Thaler von 1932. Im Nordosten des Langhauses befindet sich ein rechteckiger, kreuzgratgewölbter Raum mit spätgotischer Wandmalerei von 1486/1487.[4]
Datei hochladen Widum
ObjektID: 64820
St. Sigmund 12
Standort
KG: St. Sigmund
Das Gebäude stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert, wurde 1838 zum Widum umgestaltet und wird seit 2008 als Wohnhaus genutzt. Der zweigeschoßige, gemauerte Bau über rechteckigem Grundriss weist eine regelmäßige Achsengliederung und ein geschindeltes Walmdach auf.[5]
Datei hochladen Mesnerhaus
ObjektID: 119775
St. Sigmund 13
Standort
KG: St. Sigmund
Das Gebäude wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Mesnerhaus errichtet und wird heute als Jugendheim genutzt. Das zweigeschoßige, in Blockbauweise errichtete und an drei Seiten bis zur Dachtraufe verputzte Gebäude hat ein Satteldach und einen einfachen Bundwerkgiebel. Der Mittelflurgrundriss wird über eine doppelläufige Holzstiege an der Giebelseite erschlossen.[6]
Datei hochladen Widumsstadel
ObjektID: 119776
bei St. Sigmund 13
Standort
KG: St. Sigmund
Der zur Kirchhofanlage gehörende Stadel wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Blockbauweise errichtet und ist mit einem Satteldach gedeckt. An der Südostseite befindet sich ein pultgedeckter, hölzerner Anbau.[7]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in St. Sigmund im Sellrain  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. R. Dollinger, Wiesauer: Alpengasthof Lüsens, Gasthaus Herrenhaus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  3. R. Dollinger, Wiesauer: Hauskapelle, Kapelle hl. Maria Magdalena, Magdalenenkapelle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  4. R. Dollinger, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Sigmund. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  5. R. Dollinger, Wiesauer: Pfarrhaus St. Sigmund. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  6. Frick, Wiesauer: ehemaliges Mesnerhaus, Jugendheim. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  7. Frick, Wiesauer: Wirtschaftsgebäude, Widumsstadel. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  8. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.