Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.01.2019, aktuelle Version,

Premier Fahrrad- & Maschinenbau

Premier Fahrrad- & Maschinenbau AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1911
Auflösung 1933
Sitz Cheb, Tschechoslowakei
Leitung Geoffrey Rotherham
Branche Kraftfahrzeughersteller, Fahrradhersteller

Die Premier Fahrrad- & Maschinenbau AG[1], auch Omega Fahrrad- und Motoren GmbH[2] und Premier-Werke AG - Továrna jízdních kol a motocyklů Premier[3] genannt, war ein Hersteller von Fahrrädern, Motorrädern und Automobilen aus Österreich-Ungarn, später Tschechoslowakei.[2][3]

Unternehmensgeschichte

Das Unternehmen wurde 1911 in Cheb als gemeinsames Werk der Justus Christian Braun Premier-Werke und der Premier Cycle Company gegründet.[3][4] Geoffrey Rotherham leitete das Unternehmen.[1] 1913 begann die Produktion von Automobilen.[2][3][4] Die Markennamen lauteten Omega[1][2][4][5] und Premier[1][2][3][4]. 1914 endete die Automobilproduktion.[2][4] Weitere Motorräder entstanden zwischen 1923 und 1933 unter neuer Leitung.[1][2]

Automobile

Die beiden angebotenen Modelle waren der 5/12 PS und der 6/18 PS.[2] Sie entsprachen den Modellen der Premier-Werke.[2] Die Fahrzeuge verfügten über einen Vierzylindermotor und ein Dreiganggetriebe.[2] Die Karosserien boten Platz für zwei Personen.[2]

Andere Quellen nennen nur das Modell 4/12 PS, einen offenen Zweisitzer mit Stahlrahmen[1][3], einem wassergekühlten[1][3][5] Vierzylindermotor[1][3][5] mit 60 mm Bohrung[4], 92 mm Hub[4], 1040 cm³ Hubraum, 300 cm Länge[1][3][4], 485 kg Leergewicht[1][3][4][5] und 60 km/h Höchstgeschwindigkeit[1][3][4][5].

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Seper, Krackowizer, Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute.
  2. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  3. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  4. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů.
  5. 1 2 3 4 5 Seper, Pfundner, Lenz: Österreichische Automobilgeschichte.