Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.07.2018, aktuelle Version,

Österreichische Automobil-Gesellschaft

Österreichische Automobil-Gesellschaft
Rechtsform
Gründung November 1906[1]
Auflösung 1908
Auflösungsgrund Konkurs
Sitz Wien, Österreich-Ungarn
Leitung Emil Jellinek
Branche Automobilhersteller

Die Österreichische Automobil-Gesellschaft war ein Hersteller von Automobilen aus Österreich-Ungarn.[2][3]

Unternehmensgeschichte

Emil Jellinek gründete im November 1906[1] das Unternehmen in Wien mit einem Kapital von 900.000 Österreichische Kronen.[2] Die Produktion bei der Oesterreichischen Daimler-Motoren-Gesellschaft begann 1907.[2][3] Ferdinand Porsche war der Konstrukteur.[2][3] Der Markenname lautete Maja, nach der jüngsten Tochter von Jellinek, Andrée Jellinek, genannt „Maja“, gleichzeitig Schwester von Mercédès Jellinek.[2][3] Der Vertrieb erfolgte unter anderem durch die Maja-Verkaufs-Gesellschaft G. H. Schoenleber & Co. in Stuttgart.[2] 1908 ging das Unternehmen in Konkurs.[2] Nur wenige Fahrzeuge waren entstanden.[2][3]

Fahrzeuge

Das einzige Modell war der 24/28 PS.[2][3][4] Für den Antrieb sorgte ein Vierzylindermotor mit 5700 cm³ Hubraum.[1] Die Motorleistung wurde über Ketten an die Hinterachse übertragen.[2][3] Im Angebot standen offene Tourenwagen mit Platz für fünf Personen.[3] Besonderheit war das sogenannte Diamant-Getriebe, bei dem die Zahnräder im ständigen Eingriff waren.[1] Letztendlich erwies sich dieses Getriebe als mangelhaft und wurde gegen ein gewöhnliches Getriebe ausgetauscht.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 Pinczolits: Austro Daimler.
  2. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  3. 1 2 3 4 5 6 7 8 Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  4. Seper, Krackowizer, Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute.