unbekannter Gast
vom 23.07.2017, aktuelle Version,

Liste der Kellergassen in Königsbrunn am Wagram

Die Liste der Kellergassen in Königsbrunn am Wagram führt die Kellergassen in der niederösterreichischen Gemeinde Königsbrunn am Wagram an.

Foto   Kellergasse Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kellergasse Hippersdorf KG: Hippersdorf
Standort
Das Kellergassensystem befindet sich an Geländekanten am nördlichen Ortsrand. Auf insgesamt 450 Metern Länge befinden sich 48 Gebäude, darunter fünf Scheunen und drei Gebäude mit Wohnnutzung. Ein Seitenzweig mit nur wenigen Kellern, welche hier beidseitig angeordnet sind, befindet sich in einem Hohlweg. Etwa zwei Drittel der 36 Keller sind traufständig.[1]

Datei hochladen
Kellergasse Bromberg, Königsbrunn am Wagram KG: Königsbrunn am Wagram
Standort
Das beidseitige Kellergassensystem befindet sich am nördlichen Ortsrand, im Bereich um Friedhof und Kirche, großteils in Grabenlage. Auf insgesamt 1000 Metern Länge befinden sich 85 Gebäude, darunter neun Um- oder Neubauten teils mit Wohnnutzung. Die mehr als 70 Keller sind mehrheitlich traufständig.[2]
BW Datei hochladen Wagramstraße KG: Königsbrunn am Wagram
Standort
Am nordöstlichen Ortsrand befinden sich einseitig an einer Geländekante ein paar Keller in Schildmauerform.

Einzelnachweise

  1. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 484.
  2. Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 485.

Literatur

  • Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 484f.