unbekannter Gast
vom 14.02.2017, aktuelle Version,

Liste der Kellergassen in Heldenberg

Die Liste der Kellergassen in Heldenberg führt die Kellergassen in der niederösterreichischen Gemeinde Heldenberg an.

Foto   Kellergasse Standort Beschreibung
BW Datei hochladen Beim Sportplatz KG: Glaubendorf
Standort
Die einseitige Einzelkellergasse liegt an einer Geländekante im nördlichen Hintaus. Schmidbaur fand hier um 1990 auf einer Länge von 150 Metern neun Objekte vor, mehrheitlich in Schildmauerform, und fast durchwegs erneuerungsbedürftig.
BW Datei hochladen Gaisberggraben KG: Glaubendorf
Standort
Die etwa 200 Meter lange einseitige Kellergasse in einem Graben ist die nördlichste der am Westrand des Dorfs fächerförmig angeordneten Kellergassen. Schmidbaur fasste diese Kellergasse mit den nahegelegenen Gassen Polstergraben, Zwischengraben und Holzgraben zu einem Kellergassensystem zusammen, das auf insgesamt 1300 Metern Länge 129 Objekte umfasst.
BW Datei hochladen Polstergraben KG: Glaubendorf
Standort
Auf beiden Seiten eines breiten Grabens liegen je eine etwa 250 Meter lange Kellerzeile. Schmidbaur fasste diese Kellergasse mit den nahegelegenen Gassen Gaisberggraben, Zwischengraben und Holzgraben zu einem Kellergassensystem zusammen, das auf insgesamt 1300 Metern Länge 129 Objekte umfasst.
BW Datei hochladen Zwischengraben KG: Glaubendorf
Standort
Das Y-förmige Kellergassensystem liegt am Westrand des Dorfs. Schmidbaur fasste diese Kellergasse mit den nahegelegenen Gassen Gaisberggraben, Polstergraben und Holzgraben zu einem Kellergassensystem zusammen, das auf insgesamt 1300 Metern Länge 129 Objekte umfasst.
BW Datei hochladen Holzgraben KG: Glaubendorf
Standort
Die etwa 200 Meter lange beidseitige Kellergasse in einem Graben ist die südlichste der am Westrand des Dorfs fächerförmig angeordneten Kellergassen. Schmidbaur fasste diese Kellergasse mit den nahegelegenen Gassen Gaisberggraben, Polstergraben und Zwischengraben zu einem Kellergassensystem zusammen, das auf insgesamt 1300 Metern Länge 129 Objekte umfasst.
BW Datei hochladen Kellergasse KG: Großwetzdorf
Standort
Die beidseitige Einzelkellergasse in einem Graben liegt am östlichen Rand des Dorfs. Auf 400 Metern Länge umfasst sie 47 Objekte. Die älteste Datierung ist von 1923.f4
BW Datei hochladen Südliches Hintaus KG: Großwetzdorf
Standort
Die einseitige Einzelkellergasse an einer Geländekante liegt im südwestlichen Hintaus, hinter dem sich heute eine neuere Siedlung befindet. Schmidbaur fand hier um 1990 auf einer Länge von 100 Metern acht mehrheitlich traufständige Objekte vor.
BW Datei hochladen Haselgraben KG: Großwetzdorf
Standort
Die beidseitige Einzelkellergasse in einem Graben liegt nordöstlich außerhalb der Ortschaft. Auf einer Länge von 100 Metern befinden sich acht Objekte. Die älteste Datierung ist von 1932.
BW Datei hochladen Kellergasse KG: Kleinwetzdorf
Standort
Die beidseitige Einzelkellergasse liegt in einem Graben am südwestlichen Ortsrand und wird von der Franz-Josefs-Bahn durchschnitten. Auf einer Länge von 250 Metern befinden sich 24 Objekte. Die älteste Datierung ist von 1920.f4
BW Datei hochladen Windberg KG: Unterthern
Standort
Zum Teil in lockerer Verbauung in Hanglage, zum Teil beidseitig in einem Graben, umfasst das Kellerensemble auf 200 Metern Länge 16 mehrheitlich traufständige Objekte. Die Keller wurden westlich außerhalb der Ortschaft angelegt, heute grenzt eine neue Siedlung von Süden her an die Keller.
BW Datei hochladen Im Entental KG: Oberthern
Standort
Die kleine Kellergasse befindet sich einseitig an einer Geländekante westlich außerhalb der Ortschaft.

Literatur

  • Andreas Schmidbaur: Die Niederösterreichischen Kellergassen. Eine Bestandsaufnahme. Entstehung - Verbreitung und Typologie - Entwicklungstendenzen. Anhang. Dissertation an der TU Wien 1990, Fachbereich Örtliche Raumplanung der TU Wien (ifoer), S. 350ff.
  • Karin Pötscher-Prem: Vom Hohlweg zur Kellergasse. Entstehungsprozess der Kellergassen und Bestandsaufnahme im westlichen Weinviertel. Diplomarbeit an der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie der Universität Wien. Wien, 2006. S. 104ff.