Gerlos Straße

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B

Landesstraße B165 in Österreich
165Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/Generiertes Schild/AT
Basisdaten
Gesamtlänge: 61 km

Bundesland:

Die Gerlos Straße (B 165) – in Tirol Gerlosstraße [1] – ist eine Landesstraße in Österreich. Sie ist 61 km lang und verläuft von Mittersill, Salzburg, im Tal der Salzach vorbei am Großvenediger zum namensgebenden Gerlospass. Jenseits des Passes führt die Straße ins Zillertal, Tirol, wo sie auf die Zillertal Straße (B 169) trifft.

In Wald zweigt die Landesstraße L 113 (Krimmler Landesstraße) ab, die durch Krimml führt, woran die mautpflichtige Gerlos Alpenstraße (s.u.) anschließt, die beim Gerlospass wieder auf die B 165 trifft.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünge

Die erste Straßenverbindung von Salzburg nach Tirol weist jedoch eine wesentlich ältere Geschichte auf. Auf dem Rohrberg hoch über Zell am Ziller, Tirol, wurde 1630 ein reicher Goldfund gemacht, der den seit 1506 recht einträglichen Goldbergbau auf dem nahe gelegenen Hainzenberg weit zu übertreffen versprach.

Der alte Streit zwischen Salzburg und Innsbruck über die 1427 vereinbarte Halbe-halbe-Teilung der Zillertaler Bergbaugewinne flammte neuerlich auf. Und aus Ärger darüber zerstörten Salzburger Knappen etliche Tiroler Schmelzanlagen im Raum von Zell am Ziller. Zudem unterstrich der hochwillkommene Goldfund auf dem Rohrberg eine alte strategische Schwäche. Das Zillertal gehörte (bis 1803) zum unabhängigen Erzbistum Salzburg. Doch die einzige befahrbare Strecke von Salzburg in das Zillertal führte durch bayerisches und tirolerisches "Ausland".

Dies alles waren Gründe, um mit Nachdruck eine "inländische" Verbindung von Salzburg in das Zillertal herzustellen. So rückten 1630 plötzlich wieder alte Pläne ins Blickfeld, den einsamen 30 km langen Saumpfad von Wald im Pinzgau über den Gerlospass nach Zell am Ziller zu einem nicht nur begeh-, sondern auch befahrbaren Weg auszubauen. Auf diesem könnte das Golderz von Rohrberg und Hainzenberg über die Gerlos zu den leistungsfähigen Schmelzen in Mühlbach bei Bramberg und in Lend gekarrt werden.

In einem Jahr stellten an die 70 Arbeiter dieses 3,5 m breite Sträßchen so weit fertig, dass im Sommer 1631 eine vierspännige Kutsche die holprige Eröffnungsfahrt über die Gerlos schaffte. Über die Jahre zerstörten jedoch Hochwasser und Erdrutsche diese alte Gerlosstraße dermaßen, dass nur mehr ein Fußweg übrig blieb, der so genannte "Ronachweg". Pläne einer Gebirgsbahn – von der neuen Inntal-Eisenbahn in Jenbach durch das Zillertal über die Gerlos nach Mittersill – im Jahre 1868 wurden ebenso verworfen wie der Vorschlag einer dringend erforderlichen Bahnlinie von Salzburg nach Innsbruck.

Frühere Strecken und Bezeichnungen

Die Krimmler Straße gehört zu den 20 Straßen, die im Salzburger Straßengesetz vom 14. Jänner 1873 ausdrücklich als Landesstraßen bezeichnet werden.

Ab 1910 sollte die Gerlosstraße auf Tiroler Seite als Konkurrenzstraße gebaut werden. In der österreichischen Rechtssprache bezeichnet Konkurrenz die gemeinsame Finanzierung eines Projektes durch verschiedene Institutionen, von denen jede einen gesetzlich festgelegten Prozentsatz der Instandhaltungskosten übernimmt. In diesem Fall übernahm

der geplanten Baukosten in Höhe von 254.100 Gulden.[2]

Im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme wurde die Gerlosstraße in den Jahren 1934 und 1935 zur Autostraße ausgebaut und am 26. Juni 1935 dem Verkehr übergeben.[3]

Die Gerlos Straße gehörte vom 1. Jänner 1951 bis zum 31. März 2002 zum Netz der Bundesstraßen in Österreich.[4] Seitdem ist sie sowohl in Salzburg als auch in Tirol als Landesstraße eingestuft. Seit der Rückstufung zur Landesstraße ist anstatt der Gerlos Alpenstraße wieder die alte Gerlospassstraße Teil der B 165.

Gerlos Alpenstraße

Die Gerlos Straße war auf Salzburger Seite von der Großglockner Hochalpenstraßen AG zwischen der Ortschaft Krimml und der Pinzgauer Höhe (Gerlospass) zwischen 1960 und 1962 neu gebaut worden, da die Trassenführung der alten Gerlos Straße sehr steil und im Winter teilweise unbefahrbar ist. Die Pläne dazu wurden bereits 1949 von Franz Wallack angefertigt, dem genialen Erbauer der Großglockner-Hochalpenstraße.

Dieser 12 km lange zweispurige Streckenabschnitt überwindet 558 Höhenmeter mit einer Höchststeigung von neun Prozent. Die feierliche Eröffnung der Gerlos Alpenstraße erfolgte am 1. Dezember 1962.

Erst 1964 wurde sie auch auf Nordtiroler Seite fertiggestellt, als das Land Tirol und die Tauernkraftwerke im Zuge der Erbauung des Speicher Durlaßboden die Straßenlücke zwischen der Pinzgauer Höhe und der Ortschaft Gerlos schlossen.

Der neu gebaute Abschnitt zwischen Krimml und Gerlospass ist mautpflichtig, dafür aber uneingeschränkt befahrbar. Auf dieser Mautstraße fanden zwischen 2000 und 2003 Automobil-Bergrennen statt.

Weblinks

Quellen

  1. Beschluss des Tiroler Landtages vom 15. Mai 2002, veröffentlicht im Landesgesetzblatt 23/2002
  2. Gesetz vom 22. August 1897, betreffend die Herstellung von Concurrenzstraßen in Tirol. LGBl. Nr. 31/1897.
  3. Wiener Zeitung vom 27. Juni 1935, S. 9
  4. Bundesstraßengesetz vom 18. Februar 1948, Verzeichnis D.


  • Artikel im [1], hier eingestellt vom Urheber des Beitrags
 B165 
Die Gerlos Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.