Königswiesener Straße

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B

Landesstraße B124 in Österreich
124Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/Generiertes Schild/AT
Basisdaten
Gesamtlänge: 66,0 km

Bundesland:

Die Königswiesener Straße (B 124) ist eine Landesstraße in Österreich. Sie hat eine Länge von 66 km. Die Königswiesener Straße beginnt am Autobahnende der Mühlkreis Autobahn (A 7) über führt zunächst durch das Mühlviertel in die namensgebende Gemeinde Königswiesen. Von hier setzt sie ihren Weg durch das Waldviertel fort, bevor sie südwestlich von Zwettl an der Böhmerwald Straße (B 38) endet.

Geschichte

Der Name Königswiesener Straße wurde 1932 als Bezeichnung für die 9,03 km lange Königswiesen-Arbesbacher Bezirksstraße eingeführt.[1]

Nach dem Anschluss Österreichs wurde das oberösterreichische Straßennetz nach reichsdeutschem Vorbild neu geordnet. Am 1. April 1940 wurde die Landstraße I. Ordnung Nr. 30 eingerichtet.[2] Sie verknüpfte vier verschiedene Straßen:

  • die Riedmarkstraße zwischen Gallneukirchen und Zell
  • die Zellhofer Straße zwischen Zell und Mönchdorf
  • ein Teilstück der Greinerwaldstraße, die von Grein über Mönchdorf und Königswiesen bis Freistadt führte
  • die Königswiesener Straße zwischen Königswiesen und Arbesbach

Am 23. März 1942 wurde sie durch einen Erlass des Generalinspekteurs für das Deutsche Straßenwesen zum Bestandteil der Reichsstraße 31 erklärt.[3]

Die Königswiesener Straße gehört seit dem 1. Jänner 1951 zum Netz der Bundesstraßen in Österreich.[4]

Quellen

  1. Verordnung der oberösterreichischen Landesregierung vom 29. Dezember 1931, betreffend die Neubenennung der wichtigeren öffentlichen Straßen in Oberösterreich, ausgenommen die Bundesstraßen. LGBl. Nr. 15/1932.
  2. Festlegung des Netzes der Landstraßen I. Ordnung im Reichsgau Oberdonau. Veröffentlicht im Verordnungs- und Amtsblatt des Reichsgaus Oberdonau.
  3. Verordnungs- und Amtsblatt für den Reichsgau Niederdonau, Jg. 1940, S. 179 u. Jg. 1942, S. 168.
  4. Bundesstraßengesetz vom 18. Februar 1948, Verzeichnis D.
 B124 
Die Königswiesener Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.